Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Moderne Kunst Teil I » zur Kunstabteilung
Moderne Kunst Teil I Auktion 113, Sa., 1. Juni, 15:00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 8300 - 8579)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Moderne Kunst Teil I / Modern Art Part I (Lose 8300 - 8579) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 280   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 8023 Scheele, Kurt
Russische Kirche, Berlin
» Abgabe von Vorgeboten möglich
8023)

» Zoom

Russische Kirche, Berlin
Öl auf Leinwand. 1935.
70,8 x 55,5 cm.
Unten rechts mit Pinsel in Schwarz signiert "Scheele" und datiert, verso auf dem Keilrahmen (von fremder Hand?) bezeichnet und betitelt.

Frühlingshaftes Kolorit und eine stilisierte Formgebung fügen sich zu einer stimmungsvollen, malerischen Ansicht der Berliner russischen Kirche. Nach dem Besuch der Städelschen Kunstschule unternimmt Scheele ausgedehnte Studienreisen nach Frankreich und Italien, bevor er sich ab 1929 unter Anton Kerschbaumer in Berlin der Holzschnitttechnik zuwendet. 1937 wird er Mitglied der Darmstädter Sezession und steht in Verbindung zu den "Juryfreien" in Berlin. 1936 erwirbt Dwight D. Eisenhower auf einer Ausstellung in New York ein Ölbild von Scheele. Bis in die 1930er Jahre unternimmt er Studienreisen nach Dänemark, Frankreich, Italien, Norwegen und in die Schweiz. Zu seinem Freundeskreis zählen unter anderem Emil Nolde und Ernst Barlach. In dieser Zeit hat er zahlreiche Einzelausstellungen im In- und Ausland, durch die er internationale Bekanntheit erlangt. Er wird jedoch in seiner Tätigkeit zunehmend behindert, und schließlich wird seine Kunst von den Nationalsozialisten als "entartet" eingestuft. Eine Professur in Kairo kann er aufgrund des Kriegsausbruchs nicht antreten, 1940 wird er selbst zum Militär einberufen. 1943 werden durch einen Bombenangriff sein Berliner Atelier und der größte Teil seines Werkes zerstört, er stirbt 1944 in russischer Kriegsgefangenschaft. Arbeiten von Kurt Scheele sind daher selten. Durch seinen frühen Tod - er wurde in ein Strafbataillon versetzt - geriet er fast in Vergessenheit, obwohl seine Arbeiten selbst einer sehr kritischen Betrachtung standhalten. Sowohl seine Gemälde und die monumentalen, in ihrer Farbigkeit einzigartigen Farbholzschnitte, die 1936-38 unter schwierigsten Bedingungen entstanden, wie auch die früheren Arbeiten, bestechen durch ihre klare, künstlerische Sprache und den einfachen kompositionellen Aufbau, dessen Raffinement sich oft erst auf den zweiten Blick offenbart.

Schätzpreis
€ 1.500  

(US$ 1.709)
(GBP 1.290)
(CHF 1.709)


Los 8023 Scheele, Kurt
Russische Kirche, Berlin
» Abgabe von Vorgeboten möglich

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 280   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf