Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Moderne Kunst Teil I » zur Kunstabteilung
Moderne Kunst Teil I Auktion 113, Sa., 1. Juni, 15:00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 8300 - 8579)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Moderne Kunst Teil I / Modern Art Part I (Lose 8300 - 8579) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 280   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 8008 Schoff, Otto
Im Tanzcafé
» Abgabe von Vorgeboten möglich


Im Tanzcafé
Aquarell über Bleistift auf leichtem Velinkarton. Um 1925.
32 x 24,8 cm.
Unten rechts mit Pinsel in Schwarz signiert "Otto Schoff".

Leichtfüßig, ausgelassen und heiter bewegen sich die Tanzpaare im Café zum Rhythmus der Musik, die fast hörbar scheint. Ganz der Zeit der 1920er Jahre entsprechend, tragen die Frauen schmale, knielange Kleider, bei denen Arme, Rücken und Schultern bis auf Träger frei bleiben. Des Korsetts entledigt, haben sie nun die erforderliche Beweglichkeit für den Tanz. Die Männer begleiten sie in Frack und Krawatte, und erstaunlicherweise tragen sie auch dieselben Schuhe wie sie. Ob das von Schoff ein bewusst gesetzter, versteckter Hinweis auf Tabubrüche ist? Schoff hält sowohl als Maler als auch als Graphiker Milieustudien und Großstadtszenen fest. Auf Empfehlung des Direktors der Kunsthalle Bremen gelangt er ab 1902 an die dortige Kunstgewerbeschule. Er bildet sich in Frankfurt am Main und in Darmstadt weiter und wird ab 1909 Schüler von Emil Orlik an der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin. Mittels eines Stipendiums ist er von 1913 bis 1914 in Paris. Zurück in Berlin, stellt er im Graphischen Kabinett von I. B. Neumann sowie bei Alfred Flechtheim aus und beteiligt sich an den Schauen der Berliner Sezession von 1926 bis 1929. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten wird er ab 1935 vermehrt Repressalien ausgesetzt. Er erhält Malverbot und zählt zu den "entarteten" Künstlern. Sein Atelier wird 1938 durchsucht und viele seiner Werke beschlagnahmt.
Herrlich ausdrucksstarke Zeichnung mit dem Trockenstempel "Max Kohler Berl / Schutzmarke" sowie einem weiteren Trockenstempel. Verso eine weitere Bleistiftzeichnung und der Sammlerstempel "R. H.".

Schätzpreis
€ 800  

(US$ 911)
(GBP 688)
(CHF 911)


Los 8008 Schoff, Otto
Im Tanzcafé
» Abgabe von Vorgeboten möglich

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 280   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf