Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Katalog Moderne Kunst Teil I » zur Kunstabteilung
Moderne Kunst Teil I Auktion 111, Sa., 2. Juni, 15:00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 8000 - 8373)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Moderne Kunst Teil I / Modern Art Part I (Lose 8000 - 8373) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Galerie Bassenge
» Zoom

Kokoschka, Oskar
Zwei Mädchen mit Taube

Los 8215

Zwei Mädchen mit Taube
Farbige Kreidelithographie auf Velin. 1956.
60 x 47 cm (70 x 54 cm).
Signiert "OKokoschka". Auflage 70 num. Ex.
Wingler/Welz 208.

Verlegt von Beyeler, Basel. Prachtvoller Druck mit dem wohl vollen Rand.

Schätzpreis
€ 750   (US$ 885)


Nachverkaufspreis
€ 500   (US$ 590)


Galerie Bassenge
» Zoom

Laserstein, Lotte
Kolumbus-Säule in Barcelona

Los 8228

Kolumbus-Säule in Barcelona
Pastellkreiden auf Velin. 1967.
21 x 29,5 cm.
Unten links mit Faserstift in Braun signiert "Lotte Laserstein".

Lotte Laserstein absolvierte 1927 als eine der ersten Frauen ein Studium an der Berliner Kunstakademie. Sie war in Berlin als Portraitmalerin tätig. Die Nationalsozialisten erteilten jedoch der Dreivierteljüdin Mal- und Ausstellungsverbot, und so ging die junge talentierte Künstlerin 1937 ins Exil nach Schweden, wo sie bis zu ihrem Lebensende tätig war. In jüngerer Zeit finden ihre Werke auch zunehmend in ihrer deutschen Heimat späte Anerkennung. So wurde 2010 Lasersteins Gemälde "Abend über Potsdam", entstanden 1930, von der Nationalgalerie Berlin angekauft. Wir danken Dr. Anna-Carola Krausse für wertvolle Hinweise.

Schätzpreis
€ 2.200   (US$ 2.596)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.360)


Galerie Bassenge
» Zoom

Lehmbruck, Wilhelm
Macbeth V

Los 8229

Macbeth V
Radierung auf Bütten. 1918.
39 x 29,5 cm (48 x 37,2 cm).
Petermann 182 II.

Erschienen 1920/21 als Jahresgabe des Vereins der Freunde der Marées-Gesellschaft. Ausgezeichneter, gratiger Druck der letzten Fassung dieses Themas in vollendetem Zustand, mit dem vollem Rand.

Schätzpreis
€ 800   (US$ 944)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 708)


Galerie Bassenge
» Zoom

Lemmen, Georges
Femme à la lecture

Los 8231

Femme à la lecture
Kohle auf braunem Velin. 1901.
31,8 x 24,5 cm.
Unten rechts mit dem Signaturstempel, unten links datiert.

Unten rechts mit dem Sammlerstempel "Collection THEVENIN-LEMMEN" (nicht bei Lugt). Der Maler, Radierer und Kunstgewerbler Georges Lemmen wurde entscheidend vom Pointillismus des Georges Seurat beeinflusst und galt in Belgien als einer der bedeutendsten Vertreter der neoimpressionistischen Stilrichtung. 1888 wurde er gemeinsam mit Henry van de Velde und Auguste Rodin als Mitglied der fortschrittlichen Brüsseler Künstlergemeinschaft "Les Vingt" aufgenommen. Zwischen 1889-92 beteiligte Lemmen sich an den Ausstellungen des Pariser "Salon des Indépendants", später gehörte er in Brüssel der Gruppe "Libre Esthétique" an. Lemmen war ein vielseitiger Künstler, er malte und zeichnete Porträts, intime, koloristisch feinsinnige Interieurs, Landschaften und Stilleben und schuf zudem ein kleines druckgraphisches Oeuvre. Das Motiv der lesenden Frau kommt wiederholt in seinen Arbeiten vor. Die vorliegende Zeichnung zeigt die Dargestellte in einer lässigen, auf einen Tisch gestützten Position, scheinbar völlig vertieft in die Literatur. Während der Künstler vor allem in den Teilen der Kleidung und des Hintergrundes mit kräftigeren, schnellen Strichen des Kohlestifts arbeitet, modelliert er die Partie des Gesichts mit zarten, subtilen Strichen, die von seiner künstlerischen Sensibilität zeugen.

Provenienz: Sammlung Thevenin-Lemmen

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.124)


Nachverkaufspreis
€ 1.500   (US$ 1.770)


Galerie Bassenge
» Zoom

Lichtenstein, Roy
Landscape Sketches

Los 8233

Landscape Sketches
3-fach gefaltetes Leporello Titel und Einleitung sowie 24 Faksimiledrucke nach Kreide- und Farbstiftskizzen auf Karton. Lose in Orig.-Leinenkassette. 1986.
19,3 x 26,2 cm.
Auf der Innenseite des Deckels signiert "Roy Lichtenstein" und datiert. Auflage 100 num. Ex.

Erschienen bei der Edition Harry N. Abrams, New York. Die Zeichnungen, ganz ohne die vertrauten Lichtenstein-Punkte, bestehen alle nur aus freien, scheinbar spontan gesetzten Pinselstrichen, die ebenso an den abstrakten Expressionismus erinnern wie an Lichtensteins "Cartoon"-Stil. "..this particular series provides an introduction to a new, more painterly direction in Lichtenstein's work" (Einleitung). Ausgezeichnete Drucke mit dem vollen Rand.

Schätzpreis
€ 3.500   (US$ 4.130)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.360)


Galerie Bassenge
» Zoom

Liebermann, Max
Die Judengasse in Amsterdam

Los 8235

[*] Die Judengasse in Amsterdam
Radierung auf Bütten. 1906.
19,3 x 24,8 cm (35,8 x 45,7 cm).
Signiert "MLiebermann".
Schiefler 57 b.

Erschienen in der Mappe "Max Liebermann. Sieben Radierungen", herausgegeben von Bruno Cassirer und Julius Bard, 1909. Unten links mit dem Blindstempel. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.770)


Nachverkaufspreis
€ 1.200   (US$ 1.416)


Galerie Bassenge
» Zoom

Liebermann, Max
Wettrennen

Los 8236

Wettrennen
Kaltnadel auf schwerem Van Gelder Zonen-Bütten. 1915.
18,2 x 23,8 cm (34,3 x 44,8 cm).
Signiert "MLiebermann".
Schiefler 169 III c.

Erschienen in einer Auflage von 30 signierten Exemplaren bei Paul Cassirer. Prachtvoller Druck mit dezentem Plattenton und breitem Rand, unten mit dem Schöpfrand.

Schätzpreis
€ 800   (US$ 944)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 708)


Galerie Bassenge
» Zoom

Linnenbrink, Markus
Geometrische Komposition

Los 8238

Geometrische Komposition
Öl auf Leinwand. 1988-89.
96 x 110 cm.
Verso mit Pinsel in Rot signiert "MARKUS LINNENBRINK" und datiert.

Das Werk des in Brooklyn lebenden Künstlers Markus Linnenbrink umfasst neben großformatigen Gemälden und Skulpturen auch ortsspezifische Wand-, Boden-, und Decken­malereien, die die Grenzen der Malerei und deren Ausweitung in den Raum thematisieren. Unser Gemälde ist ein frühes und eindrucksvolles Beispiel, wie Linnenbrink durch spezifische Anordnung und den alles überschreitenden Farbauf­trag die Grenze zwischen Zwei- und Dreidimensionalität aufzulösen scheint. Dieser Farbraum ruft Bewegungen und Veränderungen hervor, denen das irritierte Auge zum Teil schwer folgen kann. Die Farbe emanzipiert sich vom reinen Medium zum Protagonisten des abstrakten Bildsystems. Durch die spezi­fische Form der Farbverarbeitung, die sich durch die Substanz und Konsistenz der vom Künstler selbst gefertigten Farben ergibt, entwickelt die Farbe ein Eigenleben: Tropfen wie Schlieren erzählen vom Entstehungsprozess des Farbraums.
.



Schätzpreis
€ 6.000   (US$ 7.080)


Nachverkaufspreis
€ 4.000   (US$ 4.720)


Luce, Maximilien
Femme se faisant les ongles (Eine junge Frau be...

Los 8241

Femme se faisant les ongles (Eine junge Frau bei der Maniküre)
Radierung, Kaltnadel und Aquatinta in Braunschwarz auf Bütten. Um 1890-95.
14,7 x 20,7 cm.
Signiert "Luce".

Der spätimpressionistische Maler Maximilien Luce schuf in den 1890er Jahren ein kleines, jedoch bemerkenswertes druckgraphisches Oeuvre, zu dem aber bis heute kein kritisches Verzeichnis vorliegt. Luce wurde zuerst als Graphiker ausgebildet und studierte ab 1876 Malerei im Atelier von Eugène Froment und an der Pariser "Académie Suisse". Mit Studiengenossen gründete er die Künstlergruppe "Groupe de Lagny", 1889 und 1892 stellte er bei dem fortschrittlichen Künstlerverein "Les Vingt" in Brüssel aus. Luce gehörte zur künstlerischen Avantgarde seiner Zeit, und durch seine Annäherung an die pointillistisch-divisionistische Malweise Seurats wurde er zu einem führenden Vertreter des Neoimpressionismus. Die vorliegende delikate Radierung trägt alle charakteristischen Merkmale dieser Stilrichtung. Die kühne Vereinfachung der Form und die Reduktion auf das Wesentliche erinnern an vergleichbare Figurenstudien Seurats. Prachtvoller, markanter und toniger Druck mit feinem Rändchen. Sehr selten. Beigegeben: Von demselben eine weitere, etwas abgewandelte Fassung dieses Sujets als Lithographie.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.416)


Nachverkaufspreis
€ 900   (US$ 1.062)


Galerie Bassenge
» Zoom

Lüthi, Bernhard
Blaue Säule

Los 8244

Blaue Säule
Aquarell über Bleistift, collagiert, auf festem Velin. 1974.
149 x 94,5 cm.
Verso mit Faserschreiber in Schwarz signiert "Lüthi" und datiert sowie mit der Nummer "138".

Bernhard Lüthi, Maler, Kurator und Aktivist, hielt sich zwischen 1974 und 1985 mehrfach länger in Australien auf, wo er sich mit der Kunst und Kultur der Aborigines auseinandersetzte. Die Zeichnung "Blaue Säule" besticht mit ihrer kristallinen Klarheit.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.770)


Nachverkaufspreis
€ 1.200   (US$ 1.416)



1 2 3 4 5 6 7 8 9   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf