Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Katalog Moderne Kunst Teil I » zur Kunstabteilung
Moderne Kunst Teil I Auktion 111, Sa., 2. Juni, 15:00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 8000 - 8373)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Moderne Kunst Teil I / Modern Art Part I (Lose 8000 - 8373) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Galerie Bassenge
» Zoom

Fußmann, Klaus
Frankreich

Los 8150

Frankreich
Aquarell und Deckweiß auf handgeschöpftem Bütten. 2012.
10,5 x 15,5 cm.
Unten rechts mit Pinsel in Violett monogrammiert "Fu" und datiert.

Die südfranzösische Hügellandschaft zeichnet Fußmann in fein abgestuften Rosa-Orange-Grau-Nuancen. Links im Bild verleihen zwei Zypressen der Komposition vertikale Struktur, während der dichte, weiße Rauch des Feuers vorne in der Mitte nach rechts wegweht. Stimmungsvolle Landschaftsszenerie, sicher und in lockerem Duktus aquarelliert.

Schätzpreis
€ 1.400   (US$ 1.652)


Nachverkaufspreis
€ 1.000   (US$ 1.180)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Grosz, George
Berlin Südende

Los 8162

Berlin Südende
Kreide in Schwarz auf Umdruckpapier. 1912.
12,8 x 20,8 cm.
Unten links von fremder Hand mit Bleistift datiert, verso mit dem violetten Nachlaßstempel und der Registriernummer in Tusche "4 173 9".

Im Frühjahr 1912 zog Grosz mit einem Stipendium nach Berlin und besuchte hier die Klasse von Emil Orlik an der Kunstgewerbeschule. "Die Peripherie - er wohnte in Südende - mit Laubenkolonien, Rummelplätzen und abenteuerlicher Stadtlandschaft zog ihn an, er zeichnete ununterbrochen." (Friedrich Ahlers-Hestermann, in: Katalog Akademie der Künste Berlin 1962, S. 23). Grosz zeichnet also die Umgebung seines täglichen Lebens in dem kargen, unsentimentalen Stil dieser frühen Jahre, Tag für Tag, auf unprätentiösen kleinen Skizzenblättern, und so schafft er einen "geradezu enzyklopädischen Querschnitt der Reichshauptstadt 'von unten'" (Hans Kinkel, in: George Grosz, 100 kleine Zeichnungen, Galerie Ilse Schweinsteiger, München 1985, ohne Seite).

Ausstellung: George Grosz, 100 kleine Zeichnungen, Galerie Ilse Schweinsteiger, München 1985, Nr. 20

Literatur: George Grosz, 100 kleine Zeichnungen, Galerie Ilse Schweinsteiger, München 1985, Nr. 20 (dort betitelt "Stadtsilhouette")

Schätzpreis
€ 2.000   (US$ 2.360)


Nachverkaufspreis
€ 1.500   (US$ 1.770)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Grosz, George
Lady Hamilton (Lord Nelsons Last Love)

Los 8163

[*] Lady Hamilton ("Lord Nelsons Last Love")
Feder in Schwarz auf Velin. 1922.
43,6 x 29,5 cm.
Unten rechts mit Bleistift signiert "Grosz", verso betitelt sowie im oberen Rand mit dem violetten Nachlaßstempel und der Registriernummer in Tusche "7 122 6", zusätzlich mit der Bezeichnung "L4 Nr. 1322".

In anmutiger Pose tanzt nackt, lediglich mit griechischen hohen Sandalen bekleidet, Lady Hamilton. Die ionische Säule und die Lyra korrespondieren zu der antikisierend anmutenden Tanzszene. Emma Hamilton wurde bereits zu Lebzeiten im ausgehenden 18. Jahrhundert von ihren Zeitgenossen wegen ihrer Schönheit hoch verehrt. Zahlreiche Künstler porträtierten die Geliebte von Lord Nelson, die mit ihren „Attitüden“ die Gäste des Lords verzauberte. Grosz zeichnet indessen nicht ihr anmutiges Antlitz, sondern spiegelt in ihren Gesichtszügen die ambivalente Persönlichkeit wider, die die sagenumwobene Lady Hamilton wohl war.

Schätzpreis
€ 8.000   (US$ 9.440)


Nachverkaufspreis
€ 7.000   (US$ 8.260)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Guimarães, José de
Ohne Titel

Los 8168

Ohne Titel
Pastellkreide auf CM Fabriano-Bütten. 1985.
32,8 x 48,5 cm.
Unten rechts mit Pastellkreide in Hellblau signiert "José de Guimarães" und datiert.

De Guimarães Schaffen zeigt eine Symbiose aus afrikanischer, chinesischer, japanischer und mexikanischer Kunst. Seine Werke wurden bereits in bedeutenden internationalen Museen gezeigt wie dem Palais des Beaux-Arts in Brüssel, dem Museum of Modern Art in Mexico City oder dem Museum Würth in Künzelsau.

Provenienz: Privatsammlung München

Schätzpreis
€ 3.000   (US$ 3.540)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.360)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Hamaguchi, Yozo
Twentyone Cherries/green

Los 8169

[*] Twentyone Cherries/green
Farbiges Mezzotinto auf BFK Rives-Velin. 1988.
54,3 x 23,2 cm (75,6 x 45,9 cm).
Signiert "hamaguchi". Auflage 35 num. Ex.
Chuokoron Bijutsu Shuppan 126.

Hamaguchi, der Meister des modernen Mezzotinto, hat vorliegendes Schabkunstblatt in unterschiedlichen Farbnuancen gedruckt, hier die einzelnen Kirschen in Grün/Rot. Prachtvoller, tiefschwarzer Druck mit dem vollen Rand, links und unten mit dem Schöpfrand.

Schätzpreis
€ 2.800   (US$ 3.304)


Nachverkaufspreis
€ 2.500   (US$ 2.950)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Havekost, Eberhard
Ohne Titel

Los 8173

Ohne Titel
Acryl auf festem Velin. 1991.
43,4 x 36,8 cm.
In der Darstellung unten links mit Pinsel in Schwarz signiert "Havekost" und datiert.

Eberhard Havekost absolvierte 1984/85 eine Ausbildung zum Steinmetz und studierte 1991-96 an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. In dieser Zeit entstand unsere frühe, abstrakte Zeichnung. In einem Interview erklärt Havekost: "... sehr viel wichtiger als das jeweilige Sujet war für mich auch bei den älteren Arbeiten das Ausloten der Wirkung von unterschiedlichen Materialien und Oberflächenstrukturen..." (Entmaterialisiertes Sehen: Ein Gespräch mit Eberhard Havekost, ArtMag 58, Deutsche Bank 2010).

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.416)


Nachverkaufspreis
€ 900   (US$ 1.062)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Heckel, Erich
Alte Mühle

Los 8174

Alte Mühle
Kaltnadel auf Velinkarton. 1913.
16 x 20 cm (34 x 42 cm).
Signiert "Erich Heckel", datiert und betitelt "Mühle".
Dube R 119 II.

Im Mai 1913 löste sich die Künstlergruppe Brücke auf, und bald darauf hatte Heckel seine erste Einzelausstellung bei Fritz Gurlitt in Berlin. Im Juni dieses Jahres entdeckte Heckel an der Flensburger Förde das Dörfchen Osterholz für sich, in dem er künftig die Sommer- und Herbstmonate verbrachte. Hier mag die Kaltnadel "Alte Mühle" entstanden sein. Exemplar des zweiten, endgültigen Zustandes mit den senkrecht nach unten laufenden Sonnenstrahlen. Eine Auflagenhöhe notiert Dube nicht. Prachtvoller, herrlich gratiger und in den Schwärzen samtiger Druck mit kräftigem, schön differenziertem Plattenton und mit breitem Rand.

Schätzpreis
€ 3.000   (US$ 3.540)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.360)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Heckel, Erich
Die Brüder Karamasow

Los 8177

Die Brüder Karamasow
Lithographie auf Similijapan. 1919.
27,2 x 21,8 cm (41,3 x 31 cm).
Signiert "Erich Heckel" und datiert. Auflage 25 Ex.
Dube L 253.

Erschienen in "Die Schaffenden", II. Jahrgang 1920, 2. Mappe, in einer Gesamtauflage von 125 Exemplaren. Unten links mit dem Blindstempel. Ganz ausgezeichneter Druck mit breitem Rand.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.416)


Nachverkaufspreis
€ 900   (US$ 1.062)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Heldt, Werner
Das Fleisch

Los 8179

"Das Fleisch"
Bleistift, leicht gewischt, auf Velin. Um 1922.
28 x 22 cm.
Oben mittig mit Bleistift betitelt und verso bezeichnet mit Seels Inventarnummer "Nr. 242".
Seel 8.

Heldt tritt mit seinem Frühwerk in die Fußstapfen seines Freundes und Vorbildes Heinrich Zille, dem er auf seinen Zech- und Zeichentouren durch die Kneipen folgt.

Provenienz: Sammlung Eberhard Seel

Schätzpreis
€ 750   (US$ 885)


Nachverkaufspreis
€ 500   (US$ 590)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Jaeckel, Willy
Sitzender weiblicher Akt

Los 8195

Sitzender weiblicher Akt
Pinsel in Schwarz, laviert, auf Velin.
45 x 54,5 cm.
Unten rechts mit Pinsel in Schwarz über Bleistift signiert "W. Jaeckel".

Mit gerade nach rechts gestreckten Beinen sitzt die junge Frau seitlich zum Betrachter auf einer Decke, das Gesicht nach hinten abgewandt. Der Körper ist mit wenigen sicheren dunklen Konturen locker umrissen, die Rundungen und Binnenschattierungen sind leicht laviert. Jaeckel lenkt den Blick des Betrachters von den dunklen Fußsohlen im rechten Bildrand die Beine hinauf und lässt ihn über den Körper schweifen, bis er schließlich bei dem weggewandten Gesicht landet. Jaeckel zeichnet sein Modell in einer natürlichen, unakademischen Pose, ganz dem modernen Frauenbild seiner Zeit entsprechend.

Provenienz: Nachlass Willy Jaeckel

Schätzpreis
€ 600   (US$ 708)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 472)

(Verfügbarkeit erfragen!)

1 2 3 4 5 6 7 8   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf