Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Katalog Moderne Kunst Teil I » zur Kunstabteilung
Moderne Kunst Teil I Auktion 112, Sa., 1. Dez., 15:00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 8000 - 8370)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Sammlung / Collection Marguerite Schlüter
bis
Moderne Kunst Teil I / Modern Art Part I (L - Z)
» Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Galerie Bassenge
» Zoom

Steiner, Heinrich
Stilleben mit Petroleumlampe

Los 8013

Stilleben mit Petroleumlampe
Öl auf Leinwand.
70 x 50 cm.
Unten rechts mit Pinsel in Olivgrün signiert "HSteiner".

In hochdifferenzierten Komplementärkontrasten von Blau und Gelb, Grün und Rot gestaltet Steiner das Stilleben vor offenem Fenster und verleiht der Szene das charakteristisch schimmernde Kolorit, das viele seiner Gemälde auszeichnet. Seine Bildsprache kombiniert überzeugend ornamentale und flächige Kompositionselemente.

Schätzpreis
€ 2.400   (US$ 2.735)


Nachverkaufspreis
€ 1.800   (US$ 2.052)


Barlach, Ernst
Die Flamme

Los 8024

[*] Die Flamme
Bronze mit goldbrauner Patina. 1934.
113,2 x 38,6 x 19 cm.
Oben rechts auf der Plinthe signiert "E.Barlach", seitlich unten rechts mit dem Gießerstempel "H. NOACK BERLIN". Auflage 12 num. Ex.
Laur II 556.

"In der 'Flamme' fing Barlach nicht von außen den Atem der Natur ein, sondern ließ eine Menschengestalt aus sich selbst und über sich hinaus zum Naturelement werden. Eine Gestalt außerhalb der Wirklichkeit, eine Traumgestalt ist entstanden, eine Flamme, die Mensch werden will, oder ein Mensch, der zur Flamme wird." (Carl Dietrich Carls, in: Ernst Barlach Haus, Hamburg 1962, o. S.).
Das Motiv der "Flamme", gestalterisch verwandt mit den Figuren im "Fries der Lauschenden" und der "Gemeinschaft der Heiligen" und ebenso wie diese an die schlanken Figuren der römischen Portalplastik erinnernd, setzt Barlach seit 1927 in mehreren Kohlezeichnungen um. Seine Skulptur "Die Flamme" entstand anfangs als rundplastische Gipsfigur (Schult 443). Nach dieser schnitzte er eine Fassung in Eichenholz (Schult 444). Die Nachlassverwalter entschieden sich für den posthumen Guss mehrerer Werkmodelle, darunter auch "Die Flamme" in kleiner Auflage, denn Barlach selbst erschien der Bronzeguss als angemessene dauerhafte Umsetzung seiner spontaner entstandenen Ton- oder Gipsmodelle, nachdem Alfred Flechtheim in den 1930er Jahren begann, Bronzeauflagen ausgewählter Werke herzustellen. "Diese Stücke vor allem verlangen nach Bronze, in der die ganze Frische des augenblicklichen Gefühls erhalten bleibt, hier vermag sie allein getreu zu sein, und das Erlebnis der Minuten zu erhalten." (E. Barlach, zit. nach: Laur, S. 44).
Exemplar der einmaligen posthumen Auflage von 1979, es existieren keine Lebzeitgüsse. Prachtvoller Guss mit schöner, gleichmäßiger Patina.

Schätzpreis
€ 30.000   (US$ 34.200)


Nachverkaufspreis
€ 28.000   (US$ 31.919)


Galerie Bassenge
» Zoom

Barlach, Ernst
Die Erhalterin der Familie

Los 8026

Die Erhalterin der Familie
Lithographie auf leichtem "Berlin-CH Leipzig"-Kupferdruckpapier. 1930.
26,5 x 37 cm (37,5 x 53 cm).
Signiert "EBarlach". Auflage 30 num. Ex.
Schult 291, Laur 99.

Vor den späteren Abzügen. Prachtvoller, klarer Druck mit dem vollen Rand. Selten.

Schätzpreis
€ 800   (US$ 911)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 683)


Galerie Bassenge
» Zoom

Baselitz, Georg
Der Jäger

Los 8027

Der Jäger
Radierung und Kaltnadel auf Kupferdruckpapier. 1967.
33,5 x 25 cm (46,6 x 32 cm).
Signiert "Baselitz". Auflage 75 num. Ex.
Jahn 57, 2.

Gedruckt für die Kunstmarktmappe Köln, 1967. Prachtvoller und kräftiger Druck mit sehr schön differenziertem Plattenton und Rand.

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.052)


Nachverkaufspreis
€ 1.600   (US$ 1.823)


Galerie Bassenge
» Zoom

Beckmann, Max
Der Schlittschuhläufer

Los 8034

Der Schlittschuhläufer
Lithographie auf festem Velin. 1922.
49 x 37 cm (68 x 54 cm).
Signiert "Beckmann". Auflage 100 num. Ex.
Hofmaier 217 B.

Das Blatt erschien als Tafel 5 der Folge "Berliner Reise 1922" und findet ein Pendant in der wohl etwas früher entstandenen, kleineren Lithographie "Eislauf" (vgl. Los 8036), veröffentlicht als Einzelblatt in demselben Jahr. In "Der Schlittschuhläufer" zeichnet Beckmann die zentrale Figur des expressiv bewegten Mannes in der Nahsicht und in derselben verdrehten Beinhaltung, neben ihm zwei Zuschauerinnen. Zugleich verweist die seltsame Haltung der Beine auf "Striptease", Blatt 4 der "Berliner Reise", in dem die Nackttänzerinnen auf der Bühne ihre Beine ebenso bewegen wie der "Schlittschuhläufer". Innerhalb des Zyklus sind diese beiden Lithographien von Beckmann als zusammengehöriges Paar gesetzt. Herausgegeben von I. B. Neumann, Berlin 1922, Druck C. Naumann, Frankfurt am Main. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand, an zwei Seiten mit dem Schöpfrand.

Schätzpreis
€ 4.000   (US$ 4.560)


Nachverkaufspreis
€ 3.000   (US$ 3.419)


Galerie Bassenge
» Zoom

Beckmann, Max
Der Schornsteinfeger

Los 8035

Der Schornsteinfeger
Lithographie auf festem Velin. 1922.
45 x 33,5 cm (68 x 53,7 cm).
Signiert "Beckmann". Auflage 100 num. Ex.
Hofmaier 222 B.

Beckmann setzte den "Schornsteinfeger" als Schlusspunkt und Zusammenfassung an das Ende seines Berlin-Zyklus. Zwei Monate hielt sich Beckmann in Berlin auf und zeichnete in sein Reisetagebuch. Erst nach der Rückkehr in seine Heimat Frankfurt am Main ließ er den Zyklus auf Stein umdrucken. Das Porträt Berlins stellt die reiche Gesellschaft beim Amüsement oder der Langeweile dar, während draußen auf der Straße gearbeitet oder gebettelt wird. Als kritischer Beobachter zeichnet Beckmann in dichten Bildern ein Panorama der Stadt mit desillusionierten Menschen. Erschienen als Blatt 10 des Albums "Berliner Reise" bei I. B. Neumann, Berlin 1922. Druck C. Naumann, Frankfurt am Main. Brillanter, herrlich klarer Druck mit dem vollen Rand.

Schätzpreis
€ 4.000   (US$ 4.560)


Nachverkaufspreis
€ 3.000   (US$ 3.419)


Galerie Bassenge
» Zoom

Beckmann, Max
Der Morgen

Los 8037

Der Morgen
Kaltnadel auf Velin. 1923.
25,4 x 30,5 cm (32 x 40,2 cm).
Signiert "Beckmann". Auflage 150 Ex.
Hofmaier 299 B b (von c).

Ein strahlender Morgen in Frankfurt am Main, Beckmanns Wirkungsstätte von 1915 bis 1933, mit Blick von der Untermainbrücke auf das Sachsenhäuser Ufer mit dem Städel-Museum. Erschienen in einer Gesamtauflage von 275 Exemplaren als vierte Jahresgabe des Kreises graphischer Künstler und Sammler, Verlag Arndt Beyer, Leipzig 1924. Mit dem Blindstempel "Heinr. Wetteroth München gedr." links unter der Darstellung. Prachtvoller, herrlich gratiger Druck mit ganz dezentem Plattenton und Rand.

Schätzpreis
€ 3.500   (US$ 3.989)


Nachverkaufspreis
€ 2.500   (US$ 2.849)


Galerie Bassenge
» Zoom

Berke, Hubert
Landschaft

Los 8041

"Landschaft"
Aquarell und Pinsel in Schwarz auf graugrünem Bütten. 1949.
47,7 x 62 cm.
Unten links mit Feder in Schwarz signiert "Hubert Berke" und datiert, rechts betitelt.

Verschieden starke schwarze Linien strukturieren die frühe Zeichnung, dazwischen farbige Flächen. Berke schloss sich 1951 der Künstlergruppe ZEN 49 an. Wie auch die anderen Mitglieder suchte Berke nach Wegen einer geistigen und künstlerischen Erneuerung. Nach dem Krieg entwickelte er seine eigene dynamische Abstraktion und wurde hauptsächlich als Maler des lyrischen Informel bekannt. Dazu lässt Berke in hohem Maße sowohl die geistige Haltung der östlichen Philosophie als auch die rhythmischen und improvisierten Gestaltungsformen der Jazzmusik in seine vielschichtigen Arbeiten einfließen.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.367)


Nachverkaufspreis
€ 900   (US$ 1.026)


Galerie Bassenge
» Zoom

Bott, Francis
Abstrakte Komposition

Los 8047

[*] Abstrakte Komposition
Mischtechnik auf strukturiertem, orangefarbenen Velin. 1952.
50 x 65 cm.
Unten links mit Bleistift signiert "Francis Bott" und datiert.
Nicht bei Henze.

Lebendige Komposition aus den frühen 1950er Jahren, der Zeit, in der Botts überzeugendste Bilder entstehen. Auf strahlendem, sonnengelben Grund entwickeln sich kleinteilige, filigrane, kristallin-geometrische Formen aus dem Bildzentrum strahlenförmig nach vorne zu größeren Strukturen, so dass eine überzeugende und doch völlig abstrakte Perspektivwirkung entsteht. Der mit breitem Pinsel gezeichnete, kompakte Rahmen verleiht der dynamischen Komposition Halt.

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.052)


Nachverkaufspreis
€ 1.500   (US$ 1.709)


Galerie Bassenge
» Zoom

Braque, Georges
Tête grecque

Los 8052

Tête grecque
Farblithographie auf Japon nacré. Um 1950.
Ca. 36 x 26 cm (38,2 x 28,3 cm).
Mit Stempelsignatur.
Vallier 298.

Erschienen im Verlag Jean-Paul Loriot. Prachtvoller Druck mit Rand.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.709)


Nachverkaufspreis
€ 1.150   (US$ 1.311)



1 2 3 4 5 6 7 8   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf