Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Moderne Kunst Teil I » zur Kunstabteilung
Moderne Kunst Teil I Auktion 110, Sa., 2. Dez., 15:00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 8000 - 8359)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Moderne Kunst Teil I / Modern Art Part I (Lose 8000 - 8359) » Kapitelwahl

... 28 29 30 31 32 33 34 35 36   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Zhang, Qikai
Ohne Titel

Los 8353

Ohne Titel
Öl auf Leinwand. 1996.
80 x 110 cm.
Unten links mit Pinsel in Schwarz signiert "Zhang, Qikai" und datiert, verso auf dem Rahmen nochmals signiert, bezeichnet "Öl auf Leinwand", mit Maßangaben und Richtungspfeil sowie mit der Werknummer "96-II-50".

Wie kann dieser Vogel dort fliegen? Wie kann er so unmöglich dicht über dem Boden des engen Raumes kreisen? Die surreale Szenerie erzählt vom Konflikt zwischen Natur und Zivilisation. Hochästhetisch und voller Eleganz beschreibt der Künstler den Widerspruch von stillem, kahlem Raum einerseits und dem wilden Greifvogel, einer Kornweihe oder einem Fischadler, andererseits. 1987 begann der Chinese Zhang, in Japan Kunst zu studieren, nachdem er bereits 1980 mit Luo Zhongli, Er Duoliing, Zhang Xiaogang und Ye Yongqing die "Weed Society" gegründet hatte. 1990 wanderte er nach Deutschland aus und lebte in Berlin, wo auch unser fotorealistisches Gemälde entstand. Erst im Jahr 2000 kehrte er nach China zurück. Häufig versetzt Zhang Tiere, seit 2000 meist Pandabären, in surreale Räume. Sowohl die Einsamkeit des Ausgewanderten als auch ein tiefes Freiheitsbedürfnis mögen sich in dem Bild des Greifvogels spiegeln. "What Zhang Qikai’s art is after is the native land, the spiritual China that human eyes cannot see but imagination can bring to life, rather than the real cities and countryside" (Ye Yongqing, zit. nach Marlborough Fine Arts, 2008).

Provenienz: Privatbesitz Berlin

Schätzpreis
€ 3.500   (US$ 4.094)


Zuschlag
€ 3.000 (US$ 3.510)


Zille, Heinrich
Stehendes Mädchen mit Haarschleife und Kind auf...

Los 8354

Stehendes Mädchen mit Haarschleife und Kind auf dem Arm
Lithographie auf faserigem Velin. 1924.
28,9 x 12,1 cm (45,7 x 37,3 cm).
Signiert "H. Zille".
Rosenbach 178.

Blatt 4 aus dem Zyklus "Komm, Karlineken, komm!". Kräftiger Druck mit dem vollen Rand.

Schätzpreis
€ 750   (US$ 877)


Zuschlag
€ 2.000 (US$ 2.340)


Zille, Heinrich
Vor dem Weihnachtsladen

Los 8355

Vor dem Weihnachtsladen
Lithographie auf faserigem Velin. 1924.
29,2 x 21,4 cm (45,5 x 37,2 cm).
Signiert "H. Zille".
Rosenbach 182.

Blatt 9 aus dem Zyklus "Komm, Karlineken, komm!". Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand.

Schätzpreis
€ 600   (US$ 702)


Zuschlag
€ 1.100 (US$ 1.287)


Zille, Heinrich
Zirkusspiel im Hinterhof

Los 8356

Zirkusspiel im Hinterhof
Lithographie auf faserigem Velin. 1924.
33,2 x 28,1 cm (45,8 x 37,2 cm).
Signiert "H. Zille".
Rosenbach 200.

Blatt 29 aus dem Zyklus "Komm, Karlineken, komm!". Kräftiger Druck mit dem vollen Rand.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 585)


Zuschlag
€ 900 (US$ 1.053)


Zille, Heinrich
Klein und Groß

Los 8357

Klein und Groß
Lithographie auf faserigem Velin. 1924.
30,6 x 26,2 cm (45,7 x 37,2 cm).
Signiert "H. Zille".
Rosenbach 210.

Blatt 39 aus dem Zyklus "Komm, Karlineken, komm!". Sehr schön nuancierter Druck mit dem vollen Rand.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 585)


Zuschlag
€ 650 (US$ 760)


Zille, Heinrich
Die Malerin Leda Moesken und der entsetze Schwan

Los 8358

Die Malerin Leda Moesken und der entsetzte Schwan
Lithographie auf BSB-Bütten. Um 1923.
15 x 24,2 cm (25,7 x 32,9 cm).
Signiert "H. Zille".
Rosenbach 170.

Es handelt sich wohl um Heinrich Zilles Beitrag zur Graphikmappe "Leda und der Schwan", die in den frühen 1920er Jahren bei Fritz Gurlitt erschienen ist und an der zwölf Künstler beteiligt waren, u.a. Lovis Corinth, Rudolf Grossmann und Richard Janthur. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand. Selten.

Schätzpreis
€ 600   (US$ 702)


Zuschlag
€ 1.900 (US$ 2.223)


Zorn, Anders
Maja von Heijne

Los 8359

Maja von Heijne
Radierung auf Bütten. 1900.
24,5 x 19,5 cm ( 40 x 32,5 cm).
Signiert "Zorn".
Asplund 150, Delteil 149.

Als Vorlage für diese Radierung diente das gleichnamige Gemälde Zorns, das sich in der Sammlung der Alten Berliner Nationalgalerie befindet. Ausgezeichneter und gegensatzreicher Druck aus Zorns Spätwerk.

Schätzpreis
€ 700   (US$ 819)


Zuschlag
€ 650 (US$ 760)



... 28 29 30 31 32 33 34 35 36   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf