Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Moderne Kunst Teil I » zur Kunstabteilung
Moderne Kunst Teil I Auktion 113, Sa., 1. Juni, 15:00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 8300 - 8579)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Moderne Kunst Teil I / Modern Art Part I (Lose 8300 - 8579) » Kapitelwahl

... 12 13 14 15 16 17 18 19 20 ... 28   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Galerie Bassenge
» Zoom

Macke, August
Begrüßung

Los 8450

Begrüßung
Linolschnitt auf bräunlichem Japan. 1912.
24,2 x 19,7 cm (38,8 x 28 cm).
Verso von Elisabeth Erdmann-Macke betitelt und bestätigt: "August Macke: Begrüssung, bestätigt: Elisabeth Erdmann". Auflage 100 Ex.
Söhn HdO 103-8, Peters III/8, Wingler III/8.

Blatt 8 aus: Bauhaus Drucke - Neue Europäische Graphik. Dritte Mappe. Deutsche Künstler, Potsdam, Verlag Müller & Co., 1922. Die Gesamtauflage betrug 110 Exemplare. Ausgezeichneter, minimal trockener Druck mit breitem Rand und dem Trockenstempel des Bauhauses Weimar (Lugt 2558b).

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.355)


Zuschlag
€ 1.300 (US$ 1.468)


Galerie Bassenge
» Zoom

Mácsai, István
Schlafender Frauenakt

Los 8451

Schlafender Frauenakt
Öl auf Leinwand. 1976.
60 x 80 cm.
Unten links mit Pinsel in Dunkelgrau signiert "Mácsai" und datiert.

Fotorealistische Darstellung einer liegenden, schlafenden jungen Frau mit entblößtem Körper, die Beine und auch das Lager bedeckt mit blauen Tüchern. Gedeckte, eher kühle Farbvaleurs dominieren die Darstellung, die wirkt, als hinge ein zarter hellgrauer Schleier über allem. Die Schlichtheit und Stille der Szene findet ihren Gegenpart in dem Stilleben mit Früchten, das oberhalb der Frau an der Wand im Hintergrund hängt. Mácsai studierte zwischen 1945 und 1950 an der Ungarischen Hochschule für bildende Künste bei Aurel Bernáth und unternahm Studienreisen nach Italien, Frankreich und Holland. In ihrer klassischen Proportionalität und Ausgewogenheit lassen seine Gemälde an die Meister des Quattrocento denken.

Provenienz: Galerie Rutzmoser München 1982

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.016)


Zuschlag
€ 1.500 (US$ 1.694)


Mansen, Matthias
Das Haus 2-92-21 (-22 und -23)

Los 8452

"Das Haus 2-92-21" (-22 und -23)
3 Farbholzschnitte auf Somerset-Velin, ganzflächig auf Leinwand kaschiert. 1992.
Je 153 x 69 bzw. 76,5 und 108 cm.
Alle signiert "Matthias Mansen", datiert, betitelt und bezeichnet "A.(rtist's)P.(roof)", verso nochmals signiert, datiert und betitelt.

"Schon während der Studienzeit wurde der Holzschnitt zum wichtigsten Ausdruckmittel Mansens. Er entschied sich für dieses Medium nicht seiner Reproduktionsmöglichkeiten wegen, sondern weil er in dessen Einschränkungen eine besondere Qualität sah, sie als Herausforderung empfand. Der Künstler war genötigt, durch wohldefinierte Strukturen und Schnitte ein unveränderliches Bild zu schaffen. Im Gegensatz dazu erschien ihm die Malerei zu offen, zu anpassungsfähig und - damals - zu modisch. (...) Seine Themen definiert er nicht so sehr durch die Wahl seines Bildgegenstandes, als durch die Entscheidungen, die er durch den Schnitt und die Revision eines Druckstockes fällt. Obgleich sich narrative Elemente in seinen Arbeiten finden, gilt ihnen doch nicht sein Hauptinteresse. Vielmehr lotet er in aufeinanderfolgenden Abzügen die Möglichkeiten des Holzschnittes zur Darstellung, Veränderung und Bewegung der Bildfläche aus." (Joshua P. Smith, in: Matthias Mansen, About The House New York 1989-1992, Ausst.-Kat., Städt. Kunsthalle Recklinghausen 1997, S. 7). Jeweils kräftige und farbfrische Drucke der formatfüllenden Kompositionen.

Errata: Entgegen der Angabe im Printkatalog ist das Geburtsjahr des Künstlers 1958 statt 1948.

Schätzpreis
€ 3.000   (US$ 3.389)


Zuschlag
€ 2.400 (US$ 2.711)


Mansen, Matthias
Das Haus 2-92-4 (-5 und -6)

Los 8453

"Das Haus 2-92-4" (-5 und -6)
3 Farbholzschnitte auf Somerset-Velin, ganzflächig auf Leinwand kaschiert. 1992.
Je 153 x 51,5 bzw. 53 und 108 cm.
Alle signiert "Matthias Mansen", datiert, betitelt und bezeichnet "A.(rtist's)P.(roof)", verso nochmals signiert, datiert und betitelt.

"Für seine Druckstöcke benutzt Mansen Weggeworfenes und Fundstücke, vor allem alte Bretter und Möbelteile (deren ursprüngliche Funktion in seinen Bildern zuweilen noch zu erkennen ist). In seinen Serien schneidet er den Stock nach dem Druck gewöhnlich noch einmal um. Es kommt vor, daß er Teile des Druckstocks neu arrangiert, um eine andere, wenngleich verwandte Bildwelt zu schaffen. Und manchmal überdruckt er das Bild mit einem oder mehreren Druckstöcken. (...) Matthias Mansens Holzschnitte zeichnen sich durch eine kontrollierte und dabei höchst kreative Schneidetechnik aus. Er schneidet die Druckstöcke mit Bildhauerwerkzeug wie Hohleisen, Stechbeitel und Messer und baut seine Muster und Figuren mit kurzen Schnitten auf. Dabei geht er nicht von einer Umrißlinie aus, sondern entwickelt Figuren und Objekte mittels seiner Zeichen. Alle seine Linien sind gebrochen und bestehen aus einzelnen Zeichen." (Joshua P. Smith, in: Matthias Mansen, About The House New York 1989-1992, Ausst.-Kat. Städt. Kunsthalle Recklinghausen 1997, S. 8). Jeweils kräftige und farbfrische Drucke der formatfüllenden Kompositionen.

Errata: Entgegen der Angabe im Printkatalog ist das Geburtsjahr des Künstlers 1958 statt 1948.

Schätzpreis
€ 2.500   (US$ 2.824)


Zuschlag
€ 2.000 (US$ 2.260)


Mansen, Matthias
Das Haus 2-92-12 ( und -20)

Los 8454

"Das Haus 2-92-12" (und -20)
2 Farbholzschnitte auf Somerset-Velin, ganzflächig auf Leinwand kaschiert. 1992.
Je 153 x 51,5 bzw. 126 cm.
Alle signiert "Matthias Mansen", datiert, betitelt und bezeichnet "A.(rtist's)P.(roof)", verso nochmals signiert, datiert und betitelt.

"In seinem nächsten New Yorker Projekt, der 'Zimmer-Serie', hat Mansen sowohl seine Technik als auch seine Bildsprache konsequent weiter entwickelt. Es ist beeindruckend zu sehen, wie er in dieser Choreographie von Figuren und Bewegungen in den verschiedenen Zimmern eines Hauses sein visuelles Vokabular zu erweitern vermochte. Wie schon in seinen frühen Holzschnitten baut er erkennbare Bilder aus abstrakten Zeichen auf. Das Resultat ist hier ein Geflecht von Figuren, die sich durch verschiedene Schnitte und Farben voneinander unterscheiden. (...) Mansen überläßt es dem Betrachter, sich aus den Bildern eine vollständige Geschichte zusammenzubauen oder sie als eine Reihe von Möglichkeiten und Vorstellungen zu betrachten.(...) Schließlich, als alle Zimmer fertig waren, entstand 'Das Haus' 1992. Hier hat Mansen große Paneele benutzt, in denen er sämtliche Darstellungen der einzelnen Räume in einem Bild zusammengefügt hat." (Joshua P. Smith, in: Matthias Mansen, About The House New York 1989-1992, Ausst.-Kat., Städt. Kunsthalle Recklinghausen 1997, S. 11 u. 12). Jeweils kräftige und farbfrische Drucke der formatfüllenden Kompositionen.

Errata: Entgegen der Angabe im Printkatalog ist das Geburtsjahr des Künstlers 1958 statt 1948.

Schätzpreis
€ 2.200   (US$ 2.485)


Zuschlag
€ 1.800 (US$ 2.033)


Galerie Bassenge
» Zoom

Mappenwerke
Wegbereiter zur modernen Kunst. 50 Jahre Kestne...

Los 8455

Wegbereiter zur modernen Kunst. 50 Jahre Kestner-Gesellschaft
1 Doppelbl. Titel und Inhaltsverzeichnis sowie 10 (6 farbige) druckgraphische Arbeiten. 1966.
Bis 65 x 45 cm.
Jeweils signiert, teils datiert. Auflage 75 num. Ex.

Das komplette Mappenwerk "Ausgewählte Graphik, Mappe B", herausgegeben von Wieland Schmied, erschienen im Fackelträger-Verlag Schmidt-Küster, Hannover. Eine von zwei Mappen mit ausgewählter Graphik von Künstlern, die in der Kestner-Gesellschaft mit einer Einzelausstellung ihres Werkes hervorgetreten sind, erschienen anlässlich der Publikation des Buches "Wegbereiter zur modernen Kunst. 50 Jahre Kestner-Gesellschaft" von Wieland Schmied. Enthalten sind Arbeiten von Alexander Camaro, Piero Dorazio, Paul Eliasberg, Hans Hartung, Erich Heckel, Bernard Schultze, Emil Schumacher, Gustave Singier, Kumi Sugai und Antonio Tapiès. Sämtlich prachtvolle Drucke in unterschiedlichen Formaten, mit dem vollen Rand.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.355)


Zuschlag
€ 1.800 (US$ 2.033)


Galerie Bassenge
» Zoom

Marini, Marino
Marino from Shakespeare I, IV

Los 8456

Marino from Shakespeare I, IV
Farbaquatinta mit Radierung auf Arches-Velin. 1977.
48,2 x 38,2 cm (75,8 x 56,5 cm).
Signiert "MARINO" und bezeichnet "P(rova d')A(rtista)".
Guastalla 352.

Blatt IV der Serie "Marino from Shakespeare I". Eines von 20 Künstlerexemplaren neben der Gesamtauflage von 125 Exemplaren. Prachtvoller, farbfrischer Druck mit breitem Rand, links und rechts mit dem Schöpfrand.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.694)


Nachverkaufspreis
€ 1.000   (US$ 1.130)


Galerie Bassenge
» Zoom

Marcaccio, Fabián
micro-Repr. Paintant

Los 8457

micro-Repr. Paintant
Siebdruck und Silikon auf Leinwand. 1999.
51 x 41 cm.
Verso mit Faserstift in Schwarz signiert "Marcaccio" und datiert.

Marcaccio, der, ausgehend von der Malerei, in verschiedenen Gattungen arbeitet, wurde in Deutschland durch Ausstellungen im Württembergischen Kunstverein Stuttgart, 2000, im Kunstverein Köln, 2001, und durch seine Teilnahme an der documenta XI, 2002, bekannt. Seit den 1990er Jahren beschäftigt er sich mit der Erweiterung des klassischen Gemäldebegriffs. In seinen sogenannten "Paintants", einer Wortkreation aus "painting" und "mutant", verschmilzt er die Kunstgattungen Gemälde, Skulptur und Objektkunst. In seinen Arbeiten thematisiert er aktuelle politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Geschehnisse der Gegenwart sowie die Ambivalenz des Mediums Bild als Kunstwerk und Werbeträger. In unserer Arbeit treten unter dem gedruckten, verwobenen Leinenraster Ausschnitte von Gesichtern mit aufgerissenen Mündern oder allseits bekannte Symbole wie das des New York Police Departments (NYPD), der iranischen Flagge oder auch das Dollarzeichen hervor.

Schätzpreis
€ 2.000   (US$ 2.260)


Zuschlag
€ 3.800 (US$ 4.294)


Marino di Teana, Francesco
Structure développement V. Hommage à Homère

Los 8458

Structure développement V. Hommage à Homère
Metall, versilbert. Um 1975.
12,5 x 19 x 4,5 cm.
Verso mit dem gestempelten Künstlersignet "MdiT". Auflage 30 num. Ex.

Marino di Teana war einer der herausragenden Vertreter der Architektur-Skulptur-Bewegung und strebte danach, die Beständigkeit der Skulptur mit der Architektur und der Stadt zu verbinden. Er sah alle seine Skulpturen als Architekturmodelle, die idealerweise auf die Größe von Gebäuden auszudehnen wären. Sein Entwurf für das Werk "Structure développement V. Hommage à Homère" (größere Version aus Cortenstahl) entstand 1961-64 und steht in der Hall de la Tour CB15, La Défense, Paris. Beigegeben: Eine weitere Skulptur (fragmentiert) von Marino di Teana "Structure Université" (die größere Version aus patiniertem Eisen entstand 1958-63, vgl. Roudillon S. 14).

Literatur: Jean-François Roudillon, Marino di Teana, 1952-2012, 60 ans de création, Paris 2015, S. 11

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.016)


Zuschlag
€ 2.000 (US$ 2.260)


Marino di Teana, Francesco
Tour No. 3 Quatre aiguilles, Hommage à Paul Her...

Los 8459

Tour No. 3 Quatre aiguilles, Hommage à Paul Heroult
Metall, versilbert. Um 1975.
20 x 4,5 x 2 cm.
Verso mit dem gestempelten Künstlersignet "MdiT". Auflage 30 Ex.

Über seine Skulpturen sagt Marino di Teana: "My sculptures, or rather my structures, are designed directly on the basis of the concept of tri-unitary logic. In order to establish a harmonic dialog in space, a certain number of free forms are required, just as with two people engaged in dialog, a certain distance is necessary for the conversation to have meaning. If the universe is beautiful, it is thanks to relationship between volume and space at every level." (Francesco Marino di Teana, zit. nach frac-centre.fr, 25.2.2019). Sein Entwurf für das Werk "Tour No.3 Quatre aiguilles, Hommage à Paul Heroult" für das Centre culturel et observatoire de satellites entstand 1960-66. In Orig.-Karton, dort bezeichnet und numeriert.

Literatur: Marino di Teana, Neuchâtel 1967, vgl. Abb. 119-121 (großer Entwurf für das Centre culturel et observatoire de satellites)

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.016)


Zuschlag
€ 1.000 (US$ 1.130)



... 12 13 14 15 16 17 18 19 20 ... 28   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf