Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Moderne Kunst Teil I » zur Kunstabteilung
Moderne Kunst Teil I Auktion 113, Sa., 1. Juni, 15:00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 8300 - 8579)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Moderne Kunst Teil I / Modern Art Part I (Lose 8300 - 8579) » Kapitelwahl

... 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ... 28   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Galerie Bassenge
» Zoom

Kolár, Jirí
Mit schiefem Turm

Los 8420

Mit schiefem Turm
Collagierter Offset auf Karton. 1964.
32,3 x 25 cm.
Verso mit Feder in Blau monogrammiert "J. K." und datiert.

Ein ausgerissenes Stück Baseballspiel, der schiefe Turm von Pisa, vervierfacht nach rechts kippend, und eine Cartoonzeichnung fügen sich zu einer inhaltlich rätselhaften, in der Komposition dynamischen Collage Kolárs. Erst seine Teilnahme an der documenta 4 in Kassel 1968 brachte ihm den internationalen Durchbruch. 1975 präsentierte das Solomon R. Guggenheim Museum in New York eine Retrospektive seines Werks.

Provenienz: Sammlung Konrad Balder Schäuffelen (direkt vom Künstler erhalten)

Schätzpreis
€ 800   (US$ 903)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 677)


Galerie Bassenge
» Zoom

Kolár, Jirí
Schriftbild

Los 8421

Schriftbild
Chiasmage auf Karton. 1964.
45 x 33 cm.
Unten rechts mit Kugelschreiber in Schwarz monogrammiert "J. K." und datiert, verso signiert "J. Kolár", datiert und bezeichnet "P. 95".

Archaische Schrift eines biblischen Textes, avantgardistisch collagiert: Blöcke von hebräischen Texten stehen horizontal und vertikal ausgerichtet nebeneinander. Dass es sich um viele kleine, zu einer Chiasmage zusammengefügte Textelemente, also kleine Schriftschnipsel handelt, wird erst bei genauerem Hinsehen deutlich, richtet doch Kolár die Schriftzeilen in täuschend exakt ineinanderlaufenden Linien aus. "Die Chiasmage, die wohl interessanteste Entwicklung des Künstlers, basiert auf der konsequenten Zerstörung der Motive und dem systematischen Umorganisieren der Einzelteile. Schriftstücke (...) werden in kleine Stücke gerissen. Sie fügen sich zu neuen komplexen Strukturen zusammen, wobei die ursprüngliche Bedeutung nicht mehr fassbar ist, es entsteht aber eine neue Ordnung." (Jirí Machalický, in: Jirí Kolár, 1914-2002, Collagen, Ausst.-Kat. Ostdeutsche Galerie Regensburg 2014, S. 42).

Provenienz: Sammlung Konrad Balder Schäuffelen (direkt vom Künstler erhalten)

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.355)


Zuschlag
€ 1.400 (US$ 1.581)


Galerie Bassenge
» Zoom

Kolár, Jirí
Nu assis dans un fauteuil

Los 8422

Nu assis dans un fauteuil
Rollage, Farboffset auf Karton, auf festen Unterlagekarton montiert. 1967.
27 x 38,8 cm.
Unten rechts mit Kugelschreiber in Schwarz monogrammiert "J.K." und datiert, verso auf dem Unterlagekarton signiert, datiert und bezeichnet "P. 95".

Einen Kunstdruck des Gemäldes "Nu assis dans un fauteuil" von Henri Matisse, 1926 entstanden, nimmt Kolár als Material für seine Rollage. Kolár wandelt seine Collagetechnik der Rollage hier in ein Schachbrettmuster um, indem er die Streifen in regelmäßige Quadrate zerschneidet und daraus das Bildmotiv umorganisiert: nämlich von einem Hoch- in ein Querformat. Dadurch werden die Frauenfigur ebenso wie ihre Umgebung - der Sessel, das Fenster, das Zimmer mit dem roten Teppich - unkenntlich und nur noch mit Hilfe des Kolorits und der vom Künstler verso montierten winzigen Abbildung des Originals dechiffrierbar.


Provenienz: Sammlung Konrad Balder Schäuffelen (direkt vom Künstler erhalten)

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.694)


Zuschlag
€ 1.600 (US$ 1.807)


Galerie Bassenge
» Zoom

Kolár, Jirí
Neujahrsgruß, "P.(our) F.(eliciter)"

Los 8423

Neujahrsgruß, "P.(our) F.(eliciter)"
Collagierter Offset auf Karton. 1983.
21,2 x 17,3 cm.
Mittig mit Faserschreiber in Schwarz signiert "J. Kolár", datiert und bezeichnet "P. F.".

Degas' Tänzerinnen (Ausschnitt aus: "Tanzklasse, Musée d'essay, Paris, Inventar-Nr. RF 1976) reißt Kolár zu einer eckig-zerklüfteten Form aus und setzt sie auf einen Druck einer seiner eigenen Chiasmagen, die er trapezförmig zurechtgeschnitten hat, und mit der Ecke des Kanisters lässt er oben die Bildgrenzen sprengen. Seine erste eigene Ausstellung hatte er 1937. Danach widmete er sich bis in die 1960er Jahre vor allem der Literatur. 1964 trat er der Künstlergruppe "Kreuzung" (Krizovatka) bei, 1979 unterzeichnete er das politische Manifest Charta 77 und musste daraufhin nach Paris emigrieren.

Provenienz: Sammlung Konrad Balder Schäuffelen (direkt vom Künstler erhalten)

Schätzpreis
€ 600   (US$ 677)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 451)


Galerie Bassenge
» Zoom

Kollwitz, Käthe
Studie einer auf einem Stuhl sitzenden Frau mit...

Los 8424

Studie einer auf einem Stuhl sitzenden Frau mit herabhängender Hand
Feder in Schwarz, teils laviert, auf festem Velin. 1890.
26,5 x 23,6 cm.
Unten links mit Bleistift datiert.

Es war das zeichnerische Talent, das Käthe Kollwitz' Vater dazu bewog, seiner Tochter 1881 eine Ausbildung bei dem Kupferstecher Rudolf Mauer zu ermöglichen. Indem sich Kollwitz um 1890 immer mehr der Radierung zuwandte, nahm die Zeichnung zwangsläufig eine zentrale Stelle in ihrem Schaffen ein. In den frühen Studien, wie auch in unserer, wählte die Künstlerin oftmals sich selbst zum Modell. Ganz der akademischen Tradition gegen Ende des 19. Jahrhunderts verpflichtet, zeichnet sie - wie ihre Künstlerkollegen Menzel, Leibl, Feuerbach und Klinger - sorgfältig jedes einzelne Detail, jede einzelne Bewegung und Gebärde durch. Dass Kollwitz sich um 1890/91 mit der Figur einer Sitzenden intensiv auseinandersetzt, zeigen zwei weitere Zeichnungen (Nagel/Timm 35 und 36). Die Detailstudien zur Haltung der Hand heben die Eleganz und Anmut, mit der unsere Hand gezeigt wird, hervor. In vorliegender Arbeit erkennt man deutlich Käthe Kollwitz' Blick als Radiererin: delikat und dicht werden einzelne Flächen durch parallele Schraffuren voneinander abgesetzt, diagonale Liniengeflechte erzeugen Lebendigkeit, Schatten und Tiefe. Ein Meisterwerk der Zeichenkunst!


Provenienz: Auktion Ketterer, Sammlung Tremmel, Nr. 282, 06. Mai 2003, Losnr. 503

Schätzpreis
€ 30.000   (US$ 33.900)


Zuschlag
€ 25.000 (US$ 28.249)


Galerie Bassenge
» Zoom

Kollwitz, Käthe
Vier Männer in der Kneipe

Los 8425

Vier Männer in der Kneipe
Radierung mit Kaltnadel und Schmirgel auf Japan. 1892/93.
12,9 x 15,9 cm (21 x 28 cm).
Signiert "Käthe Kollwitz", zudem von Otto Felsing signiert.
Knesebeck 15 I b (von III d).

Einer der von der Künstlerin nicht vor 1910 als unverstählt bezeichneten Drucke auf Japan, hier zusätzlich mit der Signatur des Druckers Otto Felsing, vor den Auflagen bei Richter und von der Becke. Prachtvoller, differenzierter Druck mit dem vollen Rand, an drei Seiten mit dem Schöpfrand.

Schätzpreis
€ 800   (US$ 903)


Zuschlag
€ 1.000 (US$ 1.130)


Galerie Bassenge
» Zoom

Kollwitz, Käthe
Hamburger Kneipe

Los 8426

Hamburger Kneipe
Vernis mou mit Strichätzung und Schmirgel in Braun auf Kupferdruckpapier. 1901.
19,5 x 24,8 cm (31,5 x 41,8 cm).
Signiert "Käthe Kollwitz".
Knesebeck 55 III (von IV d).

Aus der Auflage bei Richter 1921, mit dessen Adresse im unteren Plattenrand, rechts mit der Adresse von Otto Felsing, hier mit Gefälligkeitssignatur. Ausgezeichneter Druck mit dem wohl vollen Rand.

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.016)


Zuschlag
€ 600 (US$ 677)


Galerie Bassenge
» Zoom

Kollwitz, Käthe
Stehende Mutter, ihr Büblein fütternd

Los 8427

Stehende Mutter, ihr Büblein fütternd
Radierung mit Aquatinta auf dickem, weichem Velinkarton. 1928.
20, x 15,1 cm (38,2 x 29,3 cm).
Signiert "Kollwitz" und vom Drucker Otto Felsing signiert.
Knesebeck 242 IV a (von b).

Aus der Mappe A mit 10 Radierungen der Künstlerin bei A. von der Becke, o.J. (um 1950); Knesebeck verzeichnet außerdem eine Auflage zwischen 1946/48 und 1963/65 auf verschiedenen Papieren. Prachtvoller, herrlich gratiger Druck, mit feinem Plattenton und tief eingeprägter Plattenkante.

Schätzpreis
€ 2.200   (US$ 2.485)


Zuschlag
€ 2.000 (US$ 2.260)


Galerie Bassenge
» Zoom

Kollwitz, Käthe
Zuhörende

Los 8428

Zuhörende
Kreidelithographie (Umdruck) auf Japan. 1927.
21,8 x 18,3 cm (41,8 x 33,8 cm).
Signiert "Käthe Kollwitz".
Knesebeck 237, wohl II a (von c, von III) .

Nach Käthe Kollwitz' Aussage entstand die Lithographie als "Niederschlag von Eindrücken einer Reise nach Moskau anlässlich der Zehn-Jahres-Feier der Sowjetunion. Das Blatt "Zuhörende" ist eine Erinnerung an eine dieser Moskauer Feiern." (zit. nach Knesebeck, S. 686). Vor der Auflage mit lithographierter Signatur von 1930. Ganz ausgezeichneter, gleichmäßiger Druck mit breitem Rand. Selten.

Schätzpreis
€ 3.000   (US$ 3.389)


Zuschlag
€ 2.000 (US$ 2.260)


Galerie Bassenge
» Zoom

Kollwitz, Käthe
Arbeiterfrau im Profil nach links

Los 8429

Arbeiterfrau im Profil nach links
Kreide- und Pinsellithographie mit Schabeisen in Braun auf gelblichem Similijapan. 1903.
43,3 x 32 cm (52,5 x 40 cm).
Signiert "Käthe Kollwitz".
Knesebeck 74 II b (von III b).

Exemplar des zweiten Zustandes mit dunklem Hintergrund, vor den auf den Handknöcheln ausgesparten Lichtern und mit den zwei Fehlstellen in der linken Darstellungshälfte. Vor der numerierten Auflage von 1918 und vor den Auflagen bei Richter und von der Becke seit 1921, noch ohne die bei von dem Knesebeck genannten zwei horizontalen Striche in Nasenhöhe. Prachtvoller, tiefschwarzer Druck mit dem vollen Rand. Das Gesicht und die gefalteten Hände der Frau schön differenziert aus dem Dunkel hervorleuchtend.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.694)


Zuschlag
€ 1.900 (US$ 2.147)



... 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ... 28   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf