Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Creatures - Zwischen Imagination und Wirklichkeit » zur Kunstabteilung
Creatures - Zwischen Imagination und Wirklichkeit Auktion 113, Do., 30. Mai, 14.30 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 6250 - 6409)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Creatures - Zwischen Imagination und Wirklichkeit » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 16   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Galerie Bassenge
» Zoom

Bossard, Johann Michael
"Leitwort": Meeresmensch auf einem Fisch liegen...

Los 6250

Meeresmensch auf einem Fisch liegend und andere mythologische Figuren: "Leitwort".
Farblithographie auf Velin. 28,3 x 25,3 cm. (19)04. Signiert und unten links eigenh. als "Subskripts. Expl." bezeichnet. Lebelt (Johann Bossard: Werkverzeichnis der Druckgraphik, hrsg. von Gudula Mayr, in: Schriften der Kunststätte Bossard. Bd. 15) Nr. D 1.8, Druck in schwarz, rot, braun, grau und grün.

Aus dem aus 53 Blättern bestehenden Zyklus Das Jahr. Der Zyklus beschreibt den sich stetig wiederholenden Kreislauf von Werden und Vergehen. Die Basis bilden die vier Jahreszeiten und die dazugehörigen Arbeiten und Tätigkeiten im Jahreslauf. Johann Bossard behandelt in den von ihm selbst verfassten Texten sowie in Form von mythologischen oder symbolischen Figuren und Personifikationen auch philosophische und religiöse Themen. Diese stellen den eigentlichen Sinngehalt des anspruchsvollen grafischen Bilderzyklus dar. Stilistisch reichen die Darstellungen von Formen des Jugendstil und Klassizismus über den Symbolismus bis hin zum Expressionismus. - Prachtvoller Druck mit Rand. In vorzüglicher Erhaltung.

Schätzpreis
€ 750   (US$ 847)


Nachverkaufspreis
€ 500   (US$ 565)


Galerie Bassenge
» Zoom

Henel, Edwin Hermann
Der Orchideengarten

Los 6251

Der Orchideengarten.
Feder in Schwarz und Aquarell auf Velin. 36,3 x 26,4 cm. Unten rechts in schwarzer Feder signiert "Edwin Henel". Wohl 1919.

Bei der phantastisch-skurrilen Zeichnung des in Breslau und München ausgebildeten Graphikers Edwin Henel handelt es sich um den Entwurf für einen Umschlag der Jugendstilzeitschrift "Orchideengarten" (Nebentitel: "Phantastische Blätter"). Diese Zeitschrift, die sich der Phantastik und der Erotik in Literatur und bildender Kunst widmete, erschien zwischen Januar 1919 und November 1921 im Dreiländerverlag in München. Ihre Leitidee wurde in der Probenummer 1918 so umrissen: "Heute, da es unleugbar deutlich wird, daß alles Leben phantastisch sich vollendet, bewegt sich alle Kunst auf einer geraden Linie dem absolut Phantastischen zu. Auf dem Wege, den sie seit ihren Uranfängen ging, denn alle Kunst ist phantastik, weil sie uferlos und unbegreiflich ist. Und unbegreiflich, uferlos und phantastisch ist eins... Alle Phantastik, Groteske und künstlerische Moritat, Grauen, Spannung, Spuk und Abenteuer werden einander [...] im Orchideengarten ein verwunderliches Stelldichein geben."

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.694)


Zuschlag
€ 5.500 (US$ 6.214)


Galerie Bassenge
» Zoom

Niederländisch
Studienblatt mit Muscheln und Meeresschnecken

Los 6252

18. Jh. Studienblatt mit Muscheln und Meeresschnecken.
Aquarell. 21,2 x 33,5 cm.


Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.033)


Zuschlag
€ 3.000 (US$ 3.389)


Galerie Bassenge
» Zoom

Fleischmann, Josef
Wassermolche und Unken in einem Teich

Los 6253

Wassermolche und Unken in einem Teich.
Aquarell auf festem Velin. 19,9 x 13 cm (Darstellung); 23,9 x 17 cm (Blattgröße). Unten rechts signiert "Jos. Fleischmann n d L [nach dem Leben]", verso mit dem Atelierstempel des Künstlers sowie mit der handschriftl. Legende zu den dargestellten Wasserlebewesen.

Entwurf für eine Tafel in Brehms Tierleben (1911). Fleischmann arbeitete als Illustrator für naturhistorische Publikationen zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Wien.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.355)


Nachverkaufspreis
€ 900   (US$ 1.016)



Großer Ammonit

Los 6254

Großer Ammonit.
Ca. 25 x 21 cm. 7,2 kg.

Ammoniten im weitesten Sinn bilden eine große Gruppe von mehr als zehntausend Arten ausgestorbener Kopffüßer mit vier Kiemen und äußerer Schale. Eine erste Erwähnung finden sie bereits beim römischen Philosophen und Naturforscher Plinius d. Älteren (25 bis 79). Ihn erinnerte die gedrehte, spiralförmige Form an die Widderhörner des ägyptischen Gottes Ammon. Die wissenschaftliche Systematisierung der Ammonidae stammt von dem deutsche Geologen und Paläontologen Karl Alfred von Ritter (1839 bis 1904). Die Größe der einstigen Meeresbewohner, die vor 65 bis 48 Millionen Jahren lebten (Unterdevon bis Ende der Kreidezeit) und deren Versteinerungen man weltweit finden kann, liegt in der Regel zwischen einem und 30 cm. Der bis jetzt weltweit größte bekannte Ammonit, Parapuzosia seppenradensis allerdings, 2008 in Nordrhein-Westfalen entdeckt, hat einen Durchmesser von 1,80 m und ein Gewicht von 3,5 t.

Provenienz: Aus alter deutscher Privatsammlung.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 451)


Zuschlag
€ 700 (US$ 790)


Wittfooth, Martin
"Lowerworld"

Los 6255

“Lowerworld”.
Öl auf Leinwand. 71 x 61 cm. 2016.

Ein Perlboot, so der deutsche Name für den Nautilus, hat sich ein geschütztes Plätzchen unter einer Baumwurzel gesucht. Fast schwerelos treibt er über einer Wiese von Korallen und Ackerwinden. "Lowerworld", was je nach Kontext das Irdische im Gegensatz zum Himmlischen oder aber die Unterwelt, also Hades, bedeuten kann, ist bei Martin Wittfooth eine märchenhafte, surreale Welt, in der die Unterwasserwelt eine magische Verbindung mit dem Leben auf dem Land eingeht. Im Betrachter werden Erinnungen etwa an die sagenhafte Stadt Atlantis oder an Kapitän Nemo 20.000 Meilen unter dem Meer wach. Wittfooths "Lowerworld" ist ein unerreichbarer Sehnsuchtsort.

Schätzpreis
€ 7.500   (US$ 8.475)


Zuschlag
€ 5.000 (US$ 5.649)


Galerie Bassenge
» Zoom

Fioratti Loreto, Arianna
Crocodile Eye

Los 6256

"Crocodile Eye".
Feder in Schwarz auf Papier. 24 x 33 cm. Verso signiert und datiert "Arianna Fioratti Loreto, 2017".


Schätzpreis
€ 600   (US$ 677)


Zuschlag
€ 500 (US$ 565)


Lorin, Gilles
Microcosmus Marinus (Kraken)

Los 6257

Microcosmus Marinus (Kraken).
Palladium Abzug auf Gampi, mit Blattgold hinterlegt. 40,2 x 26,9 cm (43,3 x 29,7 cm). Auflage 7 num. Ex. 2010, Abzug von 2016. In Bleistift signiert und numeriert "2/7".


Schätzpreis
€ 2.400   (US$ 2.711)


Zuschlag
€ 3.200 (US$ 3.615)


Galerie Bassenge
» Zoom

Deutsch, Hans Rudolf Manuel
Darstellung verschiedener Seeungeheuer oder "Et...

Los 6258

Darstellung verschiedener Seeungeheuer oder "Etlich Seltzame Mörwunder vnd auch andre thier / wie die im Mitnechtigen mör vnd auch auff dem land gefunden werden".
Holzschnitt. 25,7 x 34,6 cm. Um 1550. B. 19, Nagler, Monogrammisten III, 1438, 3, Le Blanc 20, Hollstein 28.

Im Jahre 1550 erschien in Basel in der dritten Auflage von Sebastian Münsters (1488-1552) "Cosmographei oder beschreibung aller länder/ herschafften/ fürnemsten stetten/ geschichten/ gebreüchen/ hantierungen etc." in Buch 4 zum ersten Mal die vom Monogrammisten MHF geschnittene Darstellung verschiedener Meeresungeheuer, wie sie schon in Olaus' »Carta Marina« beschrieben und dargestellt wurden. Allerdings sind die Monstren hier delokalisiert und alle zusammen in einer Darstellung präsentiert. Die einzelnen Wesen sind jeweils mit einer Legende versehen unter der sie in Münsters Werk auf den folgenden Seiten näher beschrieben werden. Aufgrund ihrer großen Beliebtheit wurde die Darstellung schon 1557 auch in Conrad Lycosthenes Werk "Prodigiorum ac ostentorum [...]" verwendet. - Ausgezeichneter Druck mit Rand um die Einfassungslinie und den Schriftrand; mit dem rückseitigen Text. Mittelfalte, etwas gebräunt und angestaubt, mittig und links unten je ein längerer, geschlossener Randeinriss, winziges Löchlein links im weißen Rand, etwas fleckig, weitere kleine Alters- und Gebrauchsspuren, sonst noch gut erhalten. - Beigegeben weitere 5 Buchholzschnitte mit Beschreibungen und Darstellungen phantastischer Wesen.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 338)


Zuschlag
€ 460 (US$ 519)


Galerie Bassenge
» Zoom

Stradanus, Johannes - nach
Eine Waljagd in Ostia zu Kaiser Claudius' Zeiten

Los 6259

nach. Eine Waljagd in Ostia zu Kaiser Claudius' Zeiten.
Kupferstich von Adriaen Colleart. 19,9 x 26,5 cm. Leesberg (New Hollstein, Stradanus) 484 I (von IV).

Vor Entfernung der arabischen Nummer unten links. Aus der Folge der Jagd- und Tierszenen. Prachtvoller, klarer und gratiger Frühdruck mit feinem Rändchen um die Plattenkante. An den Ecken auf einen Untersatz montiert, dort rechts unten leichte Knitterspur, kaum sichtbare, geglättete Mittelfalz, vereinzelte Fleckchen, sonst vorzüglich erhalten. - Beigegeben zwei weitere Blatt der Folge "Schiff von Seeungeheuern umzingelt" (NH 510) und "Gefangennahme eines Drachen mit einem Netz" (NH 496).

Schätzpreis
€ 450   (US$ 508)


Zuschlag
€ 360 (US$ 406)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 16   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf