Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Druckgraphik des 15.-19. Jahrhunderts » zur Kunstabteilung
Druckgraphik des 15.-19. Jahrhunderts Auktion 114, Mi., 27. Nov, 10.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 5000 - 5865)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Druckgraphik des 15.-17. Jahrhunderts / 15th-17th Century Prints (Lose 5000 - 5220) » Kapitelwahl

... 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... 21   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Galerie Bassenge
» Zoom

Gheyn III, Jacques de
Chilo Lacedaemonius

Los 5088

Chilo Lacedaemonius - Chilo von Sparta. Radierung. 29,4 x 18,8 cm. 1616. Hollstein 12, Filedt Kok/Leesberg (New Hollstein) 6. Wz. Kleines Wappen.

Aus der Folge "Die sieben Weisen von Griechenland". Ganz ausgezeichneter Druck auf die Plattenkante, bzw. knapp innerhalb dieser geschnitten. Minimal fleckig sowie angestaubt, verso geglättete Mittelfalte, unauffällige Randläsuren bzw. dünne Stellen, dort unmerklich hinterfasert, sonst sehr schönes Exemplar.

Schätzpreis
€ 750   (US$ 825)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 660)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Gheyn III, Jacques de
Schlaf

Los 5089

Der Schlaf. Radierung. 22,5 x 17 cm. Um 1616-18. Filedt Kok/Leesberg (New Hollstein) 20 II. Wz. Straßburger Wappen.


Verschleiert von seinem Mantel und der mit Mohnblüten verzierten Kapuze lehnt die Personifizierung des Schlafes in einer kargen Landschaft an einer steinernen Wand. Zu seinen Füßen liegen zwei große Füllhörner, wobei aus dem rechten dichter Rauch aufsteigt. Die allegorische Verknüpfung von Schlaf und Füllhörnern stellt eine direkte Verbindung zwischen de Gheyns Radierung und Karel van Manders berühmten, 1604 publizierten Schilder-Boeck her, in dem die Personifizierung des Schlafes als junger Mann erscheint, der von zwei traumspendenden Füllhörnern umgeben ist, ein durchscheinendes, aus dem die wahrhaftigen Träume entspringen, und eines aus Elfenbein, durch das die falschen, trügerischen Träume austreten. Am unteren Rand hat der Künstler seiner Komposition vier französische Zeilen beigegeben, die die wohltuende Erleichterung beschreiben, die der Schlaf jedem Menschen unabhängig seines Standes verschafft. - Ganz ausgezeichneter, gegensatzreicher und leicht toniger Abzug des seltenen Blattes mit teils breitem Rand. Unauffällig geglättete horizontale Mittelfalte, weitere geringe Altersspuren, sonst in sehr schöner Erhaltung.

Schätzpreis
€ 3.500   (US$ 3.850)


Zuschlag
€ 3.000 (US$ 3.300)


Galerie Bassenge
» Zoom

Ghisi, Giorgio
Venus und Adonis

Los 5090

Venus und Adonis. Kupferstich, nach Teodoro Ghisi. 31,9 x 22,5 cm. Um 1570. B. 42, Lewis/Lewis 42 VI (von VII). Wz. Blüte im Oval.

Vor der Adresse de Rossis. Ausgezeichneter Druck mit sehr feinem Rändchen um die Darstellung, partiell mit Spuren der Plattenkante. Geglättete Mittelfalte, vereinzelt kleine - teils geschlossene - Einrisschen im Rand, einzelne hinterfaserte dünne Stellen im Papier, besonders entlang der Mittelfalte, etwas faltig im unteren Rand, Federannotation "A.M." im Baumstamm, sonst in guter Erhaltung. Aus der Sammlung des Grafen Franz Josef von Enzenberg, Innsbruck (Lugt 845) und mit der Sammlerparaphe "B. Cinquanta" verso (nicht bei Lugt).

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.320)


Zuschlag
€ 700 (US$ 770)


Galerie Bassenge
» Zoom

Gole, Jacob
Hans Worrenberg

Los 5091

Hans Worrenberg. Schabkunstblatt. 24,9 x 18,6 cm. Hollstein 138.

Der kleinwüchsige Hans (auch Jaen) Worrenberg war gebürtiger Schweizer und wirkte als Schausteller unter anderem 1687 in Hamburg und 1688 in London. Seine Größe wird vom Künstler in der Bildunterschrift mit 2 Fuß und 7 Zoll (ca. 80 cm) angegeben. -
Ausgezeichneter Druck mit feinen Wischkritzeln und feinem Rand um die gratig zeichnende Facette. Etwas fleckig und knitterfaltig, kleine Quetschfalte oben mittig, sonst schönes Exemplar.

Schätzpreis
€ 750   (US$ 825)


Nachverkaufspreis
€ 500   (US$ 550)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Goltzius, Hendrick
Pièta

Los 5092

Pietà. Kupferstich. 17,7 x 12,5 cm. (1596). B. 41, Hollstein 50 II, Leesberg (New Hollstein) 31 II. Wz. Fleurs-de-lis im bekrönten Wappen.

Prachtvoller, gegensatzreicher und äußerst harmonischer Abzug mit sehr feinem Rändchen um die Einfassungslinie bzw. die Darstellung. Winziges Fleckchen rechts in der Gloriole, kleiner Randeinriss links sowie links oben unmerkliche Ausbesserung im äußeren Rand, minimal gewellt, sonst im Gesamteindruck herrliches Exemplar. Aus der Sammlungen Arkady Nicolayevitch Alferoff, Bonn (Lugt 1727).

Schätzpreis
€ 3.500   (US$ 3.850)


Zuschlag
€ 4.400 (US$ 4.840)


Goltzius, Hendrick
Christus, die zwölf Apostel und Paulus.

Los 5093

Christus, die zwölf Apostel und Paulus. 14 Kupferstiche. Je ca. 14,9 x 10,3 cm. 1589. B. 43-56. Hollstein 34-47 III (von VI), Leesberg (New Hollstein) 35 I (von V), 36-47, 48 II. Wz. Wappen von Baden Hochberg (vgl. Erik Hinterding, Appendix New Hollstein (The Muller Dynasty) Part II, 2, S. 290).

Die komplette Folge noch vor der Adresse von Danckertsz. in ganz ausgezeichneten, klaren und prägnanten Drucken mit feinen Rändchen um die Plattenkante. Ganz geringfügig angeschmutzt, vereinzelt unbedeutende Fleckchen, H. 35 mit zwei kurzen Randeinrissen oben sowie H. 42 mit geschlossenem kurzen Randeinriss oben, sonst in einheitlicher und vorzüglicher Erhaltung.

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 1.980)


Zuschlag
€ 1.500 (US$ 1.650)


Galerie Bassenge
» Zoom

Goltzius, Hendrick
Der Standartenträger, nach links gewandt

Los 5095

Der Standartenträger, nach links gewandt. Kupferstich. 24,2 x 12,2 cm. B. 217, Hollstein 251, Leesberg (New Hollstein) 284. Wz. Posthorn (?).

Die Darstellung des Standartenträgers wurde verschiedentlich als Porträt des C. de Wetthem, Gerrit Cornelisz. Velserman oder des Gerrit van Schooten identifiziert. Ausgezeichneter, gleichmäßiger Druck mit feinem Rändchen um die Einfassung. Geringfügig fleckig, leichte Altersspuren, Sammlerstempel unten rechts schwach durchschlagend, weitere geringe Gebrauchsspuren, sonst schön. Aus den Sammlungen des Rijksprentenkabinet, Amsterdam (Lugt 240) und des Prentenkabinet der Universiteitsbibliotheek Leiden (Lugt 1665, mit dessen Dublettenstempel Lugt 700b). Selten.

Schätzpreis
€ 2.400   (US$ 2.640)


Nachverkaufspreis
€ 1.800   (US$ 1.980)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Goltzius, Hendrick - Werkstatt
Die Folge von Ovid´s Metamorphosen

Los 5096

Werkstatt. Die Folge von Ovid's Metamorphosen. 52 Kupferstiche, gebunden in einem marmoriertem Pappband mit handschriftl. Rückentitel "N°12.52. Prenten nit Ovidius door H. Goltzius" (die Ränder und der Rücken leicht berieben). Im Vorderdeckel mit einem handschriftl. Verzeichnis der gebundenen Stiche in niederländischer Sprache. Quer-4to. 1589/90. B. (after Goltzius) 31-82, TIB .031-.082, Hollstein (after Goltzius) 508-559, Hollstein (Baudous) 16-64, Leesberg (New Hollstein) 532-583. Wz. Siebenzackige Schellenkappe.

Die Folge von Ovid's Metamorphosen geht zurück auf die Zeichnungen von Hendrick Goltzius (lediglich sechs dieser Vorlagenzeichnungen haben sich erhalten, vgl. Emil Joseph Karl Reznicek: Die Zeichnungen von Hendrick Goltzius, Utrecht 1961, K99 - K104). Die insgesamt 52 Blatt zählende Folge entstand in drei Teilen, die durch eine doppelte Nummerierung der Blätter markiert werden. Die ersten zwanzig Blatt (B. 31-50) wurden 1589 in Goltzius Werkstatt wohl von Schülern ausgeführt. Weitere zwanzig Darstellungen (B. 51-70) wurden im darauf folgenden Jahr ausgeführt. Alle diese Stiche tragen im Unterrand begleitende Verse von Francius Estius. Die Folge, die als umfangreiches und in Anbetracht der Komplexität der Ovid'schen Metamorphosen als ambitioniertes Projekt geplant war, wurde jedoch nie ganz zu Ende gebracht. Sehr wahrscheinlich trug vor allem Hendrick Goltzius Italienreise, zu der er 1590 aufbrach, zu der Unterbrechung des Projekts bei. 1615 verlegte schließlich Robert Willemsz. de Baudous noch zu Lebzeiten von Goltzius den dritten Teil der Folge und erweiterte die Folge um zwölf Blatt (B.71-82), die er vermutlich auch selbst ausführte. Diese Darstellungen dürften aufgrund der stilistischen Figurenbehandlung wohl ebenfalls auf Vorlagen von Goltzius zurückgehen. - Die komplette Folge in ganz ausgezeichneten bis prachtvollen, klaren Drucken mit breitem Rand. Geglättete vertikale Mittelfalte, minimal fleckig bzw. gebrauchsspurig, teils schwache vertikale Trockenfältchen, Blatt 46 mit leichtem vertikalem Quetschfältchen vom Druck, Federpaginierung, sonst in einheitlich sehr schöner Erhaltung. In dieser Vollständigkeit von großer Seltenheit. Aus der Sammlung Richard Jung (Lugt 3791).

Schätzpreis
€ 4.500   (US$ 4.950)


Zuschlag
€ 3.000 (US$ 3.300)


Galerie Bassenge
» Zoom

Heckenauer, Leonhard
Satyrn betrachten eine Anamorphose

Los 5097

Satyrn betrachten eine Anamorphose. Kupferstich. 20,5 x 30,5 cm. Um 1679. Nicht in Nagler, nicht in Le Blanc.

Die Darstellung entstand für Giovanni Palazzis "Aquila Romana overo monarchia occidentale da Catlo Magno d'occidente ...", das 1679 in Venedig erschien. Heckenauer, der auch als Zeichner einen guten Namen hatte, errichtete in Augsburg eine eigene Zeichnungs-Akademie in seinem Haus. - Ganz ausgezeichneter Druck mit schmalem Rand. Etwas angestaubt sowie vereinzelt etwas fleckig, die Ränder vor allem unten links etwas bestoßen, verso mit dem Text, dieser partiell duschschlagend, sonst sehr gut.

Schätzpreis
€ 750   (US$ 825)


Zuschlag
€ 800 (US$ 880)


Galerie Bassenge
» Zoom

Heemskerck, Maerten van - nach
Blick in den Cortile der Casa Sassi

Los 5098

nach. Blick in den Cortile der Casa Sassi. Kupferstich von Dirck Volckertsz. Coornhert. 37,9 x 29,8 cm. (15)53. Hollstein (Heemskerck) 185, Veldman (New Hollstein, Heemskerck) 586. Wz. Bekrönter Doppelkopfadler (ca. 1550-1580).

Der Kupferstich zeigt den Cortile des Palazzo Sassi mit einer der bedeutendsten Sammlungen antiker Skulptur im Rom des 16. Jahrhunderts. Die Sammlung gehörte ehemals Egidio und Fanio Sassi und ging 1546 an Ottavio Farnese, weshalb die Skulpturen sich heute überwiegend in Neapel befinden. Heemskerck wird die Casa Sassi in der heutigen via Governo Vecchio wohl während seines Romaufenthaltes zwischen 1532 und 1536 besucht haben. Die Darstellung entstand im Zusammenhang mit einer Zeichnung, die im Berliner Kupferstichkabinett verwahrt wird. Ganz ausgezeichneter, kräftiger wenngleich wohl etwas späterer Druck auf dem vollen Bogen. Minimal gebräunt sowie leicht fleckig, verso leichte geglättete Mittelfalte, umlaufend einige Randläsuren und Randeinrisse sowie zwei kleinere Fehlstellen oben links und unten rechts, alte Albumpaginierung, Spuren von Goldschnitt entlang der äußeren Kanten, geringe Gebrauchsspuren, sonst sehr gut erhalten. Selten, Ilja Veldman zählt lediglich fünf Exemplare in öffentlichen Sammlungen.

Schätzpreis
€ 3.500   (US$ 3.850)


Zuschlag
€ 6.500 (US$ 7.150)



... 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... 21   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf