Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Katalog Autographen » zur Buchabteilung
Autographen Auktion 111, Mi., 18. Apr., 17.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 2001 - 2424)

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Autographen Literatur / Autographs Literature / Autografi letteratura
bis
Autographen Musik, Theater und Film / Autographs Music, Theatre and Film
» Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 14   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Wieland, Amalie
Brief 1803

Los 2128

Wieland, Amalie (verh. Liebeskind, dann verh. Erler), Christoph Martin Wielands Tochter (1773-1858). Eigh. Brief m. U. "Amalie E." 4 S., eng beschrieben. 8vo. (Eckersdorf, Schlesien, Ende 1803).

An ihre Schwestern Karoline und Luise in Oßmannstedt, über die Geburt ihres Sohnes Louis sowie über die Familie des Grafen Anton Alexander von Magnis (1751-1817) und seiner Frau Louise (1763-1848), in deren Diensten Amalies zweiter Ehemann Gottlieb Friedrich Erler (1773-1857) als Beamter (Rendant) stand und die Amalies Kind aus der Taufe gehoben hatten. Ferner über ihren Vater, ihren Schwager Stichling und andere. Herr Müller aus Breslau habe sie zu ihrer aller Freude besucht: "... Er versicherte uns daß unser theuerster Vater und alle Geschwister Sich vollkommen wohl befänden was mir von allem was Er mir sagen konte daß liebste war. Von der Standeserhöhung unsres Hr Bruders Stichling hat uns Hr P Müller auch benachrichtigt ... Die traurige begebenheit daß der gute H Herder gestorben ist war mir leider schon aus den Zeitungen bekant: Wie findet sie sich in ihr trauriges Schicksal ...". Ausführlich über die Familie der Magnis mit Charakteristik der Eltern und ihrer acht Töchter, bis sie wieder auf die eigenen Angehörigen zu sprechen kommt. "... Ist unser lieber Vater dies jahr wieder in Tiefurth? ... Unserm besten Vater meine kindlichste Ehrerbietung und Liebe ... Grüßt die Hanne schön und alle Bekannten aus Oßmannstedt und Guthmanshausen die etwa ins Haus kommen." - Leicht braunfleckig. - Aus der Sammlung Wilhelm Spemann.

Schätzpreis
€ 350   (US$ 413)


Nachverkaufspreis
€ 250   (US$ 295)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Zola, Émile
Brief 1883

Los 2129

"si ma morale n'y est plus la vôtre"
Zola, Emile, franz. Schriftsteller, führende Persönlichkeit des franz. Naturalismus (1840-1902). Eigh. Brief m. U. "Emile Zola". 12/3 S. Gr. 8vo. Paris 15.IV.1883.

An den Journalisten Sylvin von der Zeitschrift "Le Siècle", Autor eines kritischen Artikels über Zola. Dieser antwortet in ruhig-liebenswürdiger Gegenwehr. "Je suis bien heureux, mon cher Sylvin, de pouvoir vous envoyer une poignée de main amicale, en remerciement de votre article du Siècle. Vous m'avez maltraité deux ou trois fois, je crois, et il m'était bien difficile de vous envoyer mes amitiés en reponse de vos duretés, quoique je sois absolument sans rancune. J'attendais simplement une occasion pour vous dire que j'étais encore votre ami, et voici cette occcasion venue, votre article m'a fait doublement plaisir. Merci donc et si mes prochains livres vous fâchent, si ma morale n'y est plus la vôtre, croyez que je suis un fidèle et que je me souviens du passé, même quand les anciens camarades se tournent contre moi ...".

Schätzpreis
€ 600   (US$ 708)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 472)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Berthelot, Marcelin-Pierre-Eugene
Postkarte 1903.

Los 2137

Berthelot, Marcelin-Pierre-Eugène, französischer Chemiker und Staatsmann, Mitbegründer der synthetischen organischen Chemie, 1901 in die Academie Française aufgenommen (1827-1907). Eigh. Postkarte m. U. (Paris) 27.IX.1903.

An Felix Marie Hemon (1848-1916), den Vater des Romanciers Louis Hemon (1880-1913), in Quimper, der ihn um einen Beitrag über Ernest Renan gebeten hatte. Er habe nur wenig mehr zu sagen, als was bereits in dessen Erinne­rungen bzw. der Korrespondenz enthalten sei: "... C'est seulement le 26 que je trouve, à mon retour à Paris, votre lettre datée du 12: j'étais parti le 10. Je vous prie de m'excuser de ne pas vous avoir repondu. J'aurais (?) d'ailleurs peu de chose à vous dire, qui ne soit dejà dans les Souvenirs de jeunesse de R. et dans notre correspondance ... ". – Postalisch gelaufen und recto wie verso gestempelt; minimal angestaubt; auf bläulichem Karton.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 236)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 118)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Bossut, Charles
Brief 1796 + Beigabe

Los 2140

Bossut, Charles, berühmter französischer Mathematiker, Mitarbeiter d' Alemberts an der Ency­clopédie, königlicher Hydrodynamiker am Louvre, (1730-1814). Eigh. Brief m. U. 1 S. und Adresse auf Doppelblatt. 4°. Paris "20. Nivôse an 4" (d. i. 10.I.1796).

An die "Citoyens composant le comité central des fortifications" in Paris, die Aspiranten für die Ingenieurschule in Metz be­treffend: "Vous savez que l'examen des aspirants à l'école de Metz a dû être fermé le 15 de ce mois. Le dernier des candidats, qui se sont fait inscrire avant cette epoque, a été examiné le 17, faute de tems pour l'examiner plustot. Depuis le 15 il ne s'est pre­sente aucun aspirant; et s'il s'en presentoit, je ne crois pas qu'on peut l'admettre à l'examen, sans un ordre formel du ministre..." – Mit Siegelrest und kleinem Ausriß bei der Siegelstelle. Stockfleckig. – Beilage: Quittung mit Unterschrift, 2 Floréal an 6 (d. i. 21.IV. 1797), für den Pariser Verleger Henri Agasse für die Liefe­rungen 62 bis 64 der "Encyclopédie Méthodique".

Schätzpreis
€ 200   (US$ 236)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 118)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Broglie, Louis de
Eigenh. Brief m. U., 2 Briefe m. U. und 1 eigen...

Los 2141

"Sa disparition laisse un grand vide parmi nous"
Broglie, Louis de, Physiker, Nobelpreisträger 1929 und ab 1933 Mitglied der Académie des Sciences sowie 1944 der Académie Française, Begründer der Theorie der "Materialwellen" (1892-1987). 1 eigh. Brief m. U., 2 Briefe m. U. und 1 eigh. beschriftete Visitenkarte. Zus. 4 S. Verschiedene 8°-Formate und Kärtchen. Die beiden Briefe mit Briefkopf des "Institut de France Academie des Sciences". Paris 1.VII.1942 bis 10.XI.1948.

An den Pathologen Maurice Chevassu (1877-1957) in Paris. Am 21. März 1948 schreibt Broglie anlässlich des Todes des Mineralogen Alfred Lacroix und seiner Promotion zum Offizier der Lé­gion d'Honneur "Je suis touche des félicitations que vous m'adressez à l'occasion de ma promotion dans la légion d'honneur et je vous exprime bien vif remerciements. La Mort de M. Lacroix est un grand deuil pour l'Académie des Sciences. C'était un grand Savant et un homme très droit qui a rendu à l'Academie pendant de longues années des Services éminents. Sa disparition laisse un grand vide parmi nous ...". Und am 10. November 1948: "Je m'empresse de vous exprimer les remerciements de la Société de secours des amis des Sciences pour le don de cinq mille francs que vous avez eu la générosité de nous adresser et dont vous trouverez, ci-joint, la quittance ...". – Klebestreifenspuren auf den Rückseiten aller Schriftstücke.

Schätzpreis
€ 800   (US$ 944)


Nachverkaufspreis
€ 500   (US$ 590)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Campan, Jeanne Louise Henriette
2 Briefe

Los 2143

Campan, Jeanne Louise Henriette, geb. Genet, berühmte französische Erzieherin (1752-1822) 1 eigh. Brief m. U. "Genet Campan" und 1 Brief m. U. Zus. 8 S. auf 3 Doppelblättern. 4°. 2 Briefe mit gedrucktem Briefkopf "Légion d'Honneur Maison Impériale Napoléon". Ecouen 26.I.1808 bis 15.VII.1813.

Herzliche Briefe an Louise Cochelet, die Vorleserin der Königin Hortense, eine ehemalige Schülerin ihres Instituts in St. Germain. Auf Grund der Fürsprache von Hortense erhielt Madame Campan 1807 die Stelle der Leiterin der von Napoleon gegründeten Akademie von Ecouen, die den Töchtern von Mitgliedern der "Legion d'honneur" vorbehal­ten war. Am 28. April 1810 erbittet sie dringlich Nachrichten von der Königin: "... voici ma seconde lettre, restera t'elle sans réponse? Cela n'est pas bien, vous devez me savoir très occupée de Sa Majeste, songez à St. Germain à ma tendresse pour cette chère Reine lors-qu'elle était l'aimable Hortense, songez à celle que J'avois pour toutes mes élèves, a cette maison dont Elle est protectrice, où tout le monde me demande de ses nouvelles, c'est la séparer de tous ces Jeunes âmes qui lui sont dévoués de ne pas leur donner de Ses nouvelles, Elles prient Dieu tout les jours pour Elle ... Mandez moi si le buste est près. Je desire le placer dans le Sallon Impérial, ne me croyez pas fachée mais seulement affligée, et croyez toujours à ma bien sincère et tendre amitié...". - Der Brief vom 15. Juli1813 mit der Empfehlung einer Kammerfrau; mit prächtigem Wasserzeichen: in einem Blatt das Portrait des Kaisers im Rund, auf dem anderen der kaiserliche Adler.
Madame Campan hatte als erste Kammerfrau von Marie Antoinette gewirkt; wegen ihrer späteren Beziehungen zu Na­poleons Familie verlor sie ihre Stellung während der Restauration. Sie hinterließ interessante "Mémoires sur la vie privée de Marie-Antoinette". – Mit Siegelresten und Ausriß bei der Siegelstelle.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 590)


Nachverkaufspreis
€ 250   (US$ 295)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Deville, Henri Etienne Sainte Claire
3 Briefe

Los 2144

Deville, Henri Etienne Sainte Claire, französischer Chemiker, stellte erstmals technisch Alu­minium her (1818-1881). 3 eigh. Briefe m. U. 3 S. auf 3 Doppelblättern. Alle mit Briefkopf "Laboratoire de Chimie Ecole Normale Supérieure". Paris 19.III.1868 bis 13.VIII.1874.

Der Brief vom 28. Mai 1868 ist an einen Hofbeamten gerichtet. Deville entschuldigt sich bei diesem, wegen eines Todesfalles einer kaiserlichen Einla­dung nicht Folge leisten zu können: "J'ai le regret de ne pouvoir me rendre à l'invitation que vous me transmettez par ordre de l'Empereur. Je viens, il y a quelques jours à peine, de perdre une nièce de 22 ans, charmante enfant enlevé en quelques heures par le cholera sporadique - Ma famille est dans la consternation. Si vous trouvez occasion de manifester à S. M. l'Impératrice toute ma reconnaissance pour les paroles bienveillantes quelle a dites à mon sujet & à cette occasion au général Favé, je vous en serai bien reconnaissant. Si je me croyais permis de lui adresser directement l'expression de mes sentiments de profonde gratitude, je le ferais bien volontiers. Dans le cas un petit mot de réponse de vous me méritait au courant des usages qu'un pauvre... ". Die beiden andern Briefe mit ähnlichem Bezug. Deville war seit 1851 Professor für Chemie an der Ecole Normale Supérieure.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 236)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 118)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Ersch, Johann Samuel
Brief 1818 an Georg Christian Braun

Los 2146

Ersch, Johann Samuel, Bibliothekar und Professor in Halle, wiss. Redakteur, Bibliograph und Lexikograph, Mitherausgeber der großen "Allgemeinen Encyclopädie der Wissenschaften und Künste" von Ersch und Gruber (1766-1828). Eigh. Brief m. U. "Ersch" und Adresse. 3/4 S. Gr. 4to. Halle (Saale) 15.III.1818.

An an den Schriftsteller, Theologen und Altphilologen Georg Christian Braun, Professor der Rhetorik am Gymnasium in Mainz (1785-1834), der ihm sein Buch Die Religion der alten Deutschen. In einer kurzen Darstellung besonders für höhere Schulen (Mainz, Kupferberg, 1819) angekündigt hatte. Umfangreicher Brief in Erschs winziger Schrift, vor allem über Kontroversen um Rezensionen und Anzeigen in der Jenaer "Allgemeinen Litteraturzeitung". Erwähnt die Philologen Eichstädt und Schütz und ihr Verhältnis zueinander. Am Schluß die Frage nach einem Mitarbeiter an der "Encyclopädie": "... Sind Sie mit dem Hr. ... Musiker Weber bekannt: so wünschte ich, daß Sie mitwirkten ihn zur baldigen Zusendung des Art. accord zu bewegen; der erste Bogen ist fertig; am 2.-4. wird zu gleicher Zeit gesetzt." - Gebräunt.

Schätzpreis
€ 240   (US$ 283)


Nachverkaufspreis
€ 160   (US$ 188)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Gentile, Giovanni
4 eigenh. Briefe m. U. 10 S. auf 3 Doppelblätte...

Los 2151

Von einem der bedeutendsten italienischen Philosophen
Gentile, Giovanni, Philosoph und faschistischer Politiker, Mitglied der Regierung von Salò, eine Schlüsselfigur der modernen italienischen Philosophie (1875-1944). 4 eigh. Briefe m. U. 10 S. auf 3 Doppelblättern und 1 Einzelblatt, 2 Briefe mit Umschlägen. 8°. Alle Briefe mit Briefkopf des "Senato del Regno". Forte dei Marmi 2.VIII.1936 bis 13.IX.1937.

Alle Briefe in Sachen des Verlags der "Enciclopedia Italiana Sansoni", die Gentile seit 1925 herausgab. Dieser ver­sucht die restlichen im Besitz des Advokaten Guido Zaccherelli befindlichen Anteile aufzukaufen. Drei Briefe sind an Zacherellis Anwalt Enrico Finzi, einer an Zaccherelli selbst gerichtet. -
Aus dem Brief an Zaccherelli vom 18. Juli 1837, über die Zahlungsmodalitäten: "Mi obbligo pertanto ad acquistare dentro il 31 dicembre di quest'anno dette azioni per lire duecentomila ... La pregherei di consentire che di tale somma lire ventimila siano versate da me all'atto della firma del fissato bollato, e il resto in tre rate annali di sessanta mila ciascuna, a cominciare dal dicembre 1938, oltre gl'interessi del cinque per cento. - A garanzia del Suo credito le azioni resterebbero presso di Lei fino all'estinzione del debito, essendo inteso che nelle assemblee Ella le metterebbe a mia disposizione...".

Schätzpreis
€ 700   (US$ 826)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 472)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Humboldt, Alexander von
Brief an J. B. Poirson

Los 2156

Humboldt, Alexander von, Naturforscher, Weltreisender (1769-1859). Eigh. Brief m. U. "A. Humboldt" und Adresse. In franz. Sprache. 2 S. 8vo. (Paris) o. J.

An den Kartographen Jean Baptiste Poirson (1761-1831), der mehrfach für Humboldt gearbeitet hat und jetzt in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist, weil ein Schuldner nicht zahlt. Humboldt bietet noblerweise an, ihm zu helfen und den Betrag auszulegen, bis die finanzielle Situation des Schuldners, Monsieur Stern, bereinigt ist. "Depuis plusieurs mois, Monsieur, il a été très sérieusement question d'arranger les affaires de M. Stern. J'ai plaidé très sérieusement aussi Votre cause pour un compte qui ne Vous a pas été acquitté. J'ai appris depuis que rien ne l'est fait à Votre égard. Peiné de cet éternel retard, je Vous offre, Monsieur, de payer moi même ce compte sauf à me rendre cette polite somme dès que, comme je l'espère, l'arrangement des affaires de M. Stern aura lieu ...". Er erinnere sich sehr dankbar an die Arbeit, die Poirson für ihn geleistet habe: "Vous savez que je conserve, Monsieur, un souvenir reconnaissant des services que vous avez bien voulu rendre à mon ouvrage ...". Er werde sich auch darum bemühen, daß Mr. Tardieu recht bald seine Schuld bezahlt. - Eck-Abriss beim Adressblatt vom Öffnen der Versiegelung.

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.062)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 708)

(Verfügbarkeit erfragen!)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 14   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf