Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Autographen » zur Buchabteilung
Autographen Auktion 114, Mi., 16. Okt., 14.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 2501 - 2948)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Autographen Musik, Theater und Film / Autographs Music, Theatre and Film (Lose 2861 - 2948) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Albert, Eugen d'
Musikal. Albumblatt

Los 2861

Albert, Eugen d', Komponist und Klaviervirtuose (1864-1932). Eigh. musikal. Albumblatt m. U. "Eugen d'Albert". 1 S. Doppelblatt. Quer-gr. 8vo. Mit einem Rand des 2. (leeren) Blattes auf einen Untersatzkarton montiert. Eisenach 1.IX.1889.

"Frl. Coblenz Zur Erinnerung an Eugen d'Albert". Musikzitat (2 Takte) auf zwei Systemen aus seinem Klavierkonzert op. 2. - Gering stockfleckig. - Beiliegend ein masch. Brief m. U. des Klaviervirtuosen Edwin Fischer (1886-1960), mit dem Fischer einem Fräulein eine Visitenkarte für freien Eintritt zu einer Konzertprobe im Berliner Beethovensaal übersendet (Berlin-Wilmersdorf 11.IV.1934).

Schätzpreis
€ 220   (US$ 242)


Zuschlag
€ 150 (US$ 165)


Albrechtsberger, Johann Georg
Manuskript eines Lehrbuchs

Los 2862

Albrechtsberger, Johann Georg, österr. Organist, Komponist, Musiktheoretiker und gelehrter Kontrapunktist, Domkapelllmeister am Wiener Stephansdom, Lehrer von Beethoven, Hummel, Kreutzer, Moscheles und vielen anderen (1736-1809). Musikpädagogisches Manuskript von Schreiberhand. Titel, 2 Bl., 139 S. Mit sehr zahlreichen Notenbeispielen. Quer-4to. Marmor. Broschur der Zeit (Rückenkante z. T. geplatzt; Gebrauchsspuren) mit hs. Deckelschild. O. O. u. J. (wohl um 1810).

"Anleitung zum General-Bass von G. Albrechtsberger." Bis auf 1 Blatt vollständiges Manuskript dieses Lehrbuchs; mit 5 Kapiteln und einer 4seitigen Vorrede. 1792 war Albrechtsbergers "Kurzgefaßte Methode, den Generalbaß zu erlernen" erschienen. 1805 folgte bei Cappi in Wien sowie in Leipzig bei Hoffmeister & Kühnel eine kurze "General-Bass-Schule" von 23 Seiten. Einen Druck der hier vorliegenden umfangreichen "Anleitung" konnten wir nicht ermitteln. - Es fehlt 1 Zwischenblatt mit den Seiten 5/6, ohne erkennbaren Textverlust. Stellenweise wasserfleckig; anfangs auch Wurmspuren.

Beethoven-Umkreis siehe Nr. 2504 im Kapitel "Literatur"

Schätzpreis
€ 600   (US$ 660)


Zuschlag
€ 400 (US$ 440)


Berton, Henri
Brief 1830

Los 2863

Berton, Henri, franz. Komponist, hervorragender Vertreter der Oper während der Revolutions-Epoche, später Professor am Pariser Konservatorium, auch Kapellmeister an der Komischen Oper (1767-1844). Eigh. Brief m. U. "H. Berton de l'Institut". 1/2 S. 4to. (Paris) 15.V.1830.

Wohl an den Direktor der Académie Royale de Musique. "... Je vous prie d'avoir la complaisance de me faire donner un Duplicate de la lettre pour laquelle on m'a annoncé le Règlement de ma Pension à l'Académie Royale de Musique, je crois l'avoir reçu en 1815 ou 1816 ...". - Mit Vermerken des Empfängers am oberen Rand, wo es u. a. heißt: "On ne trouve aucune trace de la corresponance de 1815 et de 1816. Il n'y avait point de registres à cette Epoque ...". - Bertons Werke umfassen u. a. 48 Opern, 4 Ballette, 5 Oratorien sowie Kantaten, Messen und Instrumentalkompositionen.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 132)


Nachverkaufspreis
€ 80   (US$ 88)


Bialas, Günter
Signiertes Musikmanuskript + Beilagen

Los 2864

Bialas, Günter, Komponist und Hochschullehrer in Detmold und München (1907-1975). Eigh. Musikmanuskript. 131/4 S. (Bleistift) auf 14zeiligem Notenpapier. Am Schluß eine spätere eigh. Widmung m. U. "Günter Bialas". 4 Doppelbl. Folio. O. O. (um 1992) und Glonn (Obb.) 23.I.1995.

"Entwürfe zum Zweiten Konzert für Violoncello und Orchester." Musikalische Skizzen mit sehr zahlreichen Korrekturen und Streichungen. - Dabei: I. 1 eigh. Briefkarte m. U. 2 S. Glonn 22.I.1995. - Begleitschreiben zu diesem Musikmanuskript. "... Das Stück hat Heinrich Schiff in Bremen mit der Deutschen Kammerphilharmonie September 1993 uraufgeführt. Jetzt kommt es hier ... im letzten Konzert der Münchner Philharmoniker ...". - II. 1 eigh. Briefkarte m. U., bei Übersendung seines Werkverzeichnisses. Glonn 10.X.1987. - III. 1 Porträtfoto-Postkarte mit eigh. Signatur auf der Bildseite.

Schätzpreis
€ 280   (US$ 308)


Zuschlag
€ 460 (US$ 506)


Boulez, Pierre
Signiertes Portraitfoto

Los 2866

Boulez, Pierre, franz. Komponist, Dirigent und Musiktheoretiker, einer der führenden Vertreter der Neuen Musik (1925-2016). Farbige Portrait-Photographie (Hochglanzphoto) mit eigh. Signatur, Andeutung eines Musikzitats und Datum auf der Bildseite. 20 x 20 cm. Berlin 2009.

Die großformatige Aufnahme (Kopfbild) zeigt den Künstler en face, den Blick auf den Betrachter gerichtet.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 132)


Zuschlag
€ 80 (US$ 88)


Bresgen, Cesar
Signiertes Musikmanuskript

Los 2867

Bresgen, Cesar, österr. Organist und Komponist, Professor am Salzburger Mozarteum (1913-1988). Eigh. Musikmanuskript mit Text sowie mit eigh. Namenszug "Cesar Bresgen" beim Titel. 2 S. auf 12zeiligem Notenpapier. Folio. O. O. u. J.

"Pherierlein" (Meister Alexander). - Satz: Cesar Bresgen". "Hie vor do wir Kinder waren und die Zeit war in den Jahren ...". Mit mehreren Verbesserungen (Bleistift). - Neubearbeitung des Liedes von dem mittelalterlichen Autor Meister Alexander. - Unter Glas gerahmt.

Schätzpreis
€ 220   (US$ 242)


Nachverkaufspreis
€ 150   (US$ 165)


Bülow, Hans von
Brief 1879

Los 2868

Bülow, Hans von, Dirigent und Klaviervirtuose, Schwiegersohn Liszts, glänzender Hoftheaterkapellmeister in Hannover und Meiningen, großer Wagner- und Brahms-Interpret (1830-1894). Eigh. Brief m. U. "H v Bülow".
1 S. Doppelblatt. 8vo. Hannover 1.X.1879.

An einen Konzertveranstalter. "... In Erwiderung Ihre gef. Schreibens ... bin ich natürlich ganz einverstanden mit der baldigen Ankündigung für 29 Oct. - Statt Conzert bitte ich das von mir beliebte ‚Klaviervorträge’ zu conserviren und nur hinzuzufügen das Programm wird Stücke von Bach, Beethoven, Brahms, Liszt, Rheinberger, Rubinstein, Schumann u. Tschaikowsky enthalten.
Darf ich bitten Herrn Hugo Bock mitzutheilen, daß die neueinst.[udirte] Dinorah (nach 16jähr. Pause) vermuthlich schon am 9 oder 10 zur Auff. kommt und daß ich mir die Einladung zum Besuche zu wiederholen erlaube ...“. - „Dinorah“: die 1859 uraufgeführte Oper von Giacomo Meyerbeer. - Hugo Bock: der Berliner Musikverleger und Musikalienhändler.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 550)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 440)


Busoni, Ferruccio
Porträtfoto mit Widmung

Los 2869

Busoni, Ferruccio, ital. Komponist, Pianist und Musikpädagoge, lebte lange in Berlin (1866-1924). Porträt-Photographie mit eigh. Widmung u. U. "Ferruccio Busoni" auf dem Untersatzkarton. 35,7 x 26,6 cm (Bildgröße 23 x 17 cm). Zürich 1918.

"Dem lieben Freunde Herrn Michael Schwarzkopf in herzlicher Erinnerung von Ferruccio Busoni. Zürich, 1918." - Die künstlerische Aufnahme (Kopfbild) ist auch vom Photographen (mit Bleistift) signiert: "M. Schwarzkopf Zürich 1916". - Großes und schönes, charaktervolles Porträt.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 440)


Zuschlag
€ 450 (US$ 495)


Castelnuovo-Tedesco, Mario
Brief 1959

Los 2870

Castelnuovo-Tedesco, Mario, Komponist und Pianist (1895-1968). Eigh. Brief mit U. 1 S. Bläuliches Aerogramm. Folio. Bevery Hills, Calif., 22.I.1959.

An den Musikwissenschaftler Peter Gradenwitz (Israeli Music Publication) in Tel Aviv: "... 1) When are the 'Sephardic Songs' going to appear? 2) And what are you going to do with 'The stories of Joseph'? Do you want to publisch them or not? ...": - "One of the foremost guitar composers in the twentieth century with almost one hundred compositions for that instrument. In 1939 he migrated to the United States and became a film composer for MGM Studios for some 200 Hollywood movies for the next fifteen years" (Wikipedia).

Schätzpreis
€ 150   (US$ 165)


Zuschlag
€ 90 (US$ 99)


Chwatal, Franz Xaver
Brief 1871

Los 2871

Chwatal, Franz Xaver, böhmischer Pianist, Komponist und Musikpädagoge, lehrte in Merseburg und Magdeburg, verfaßte u. a. zwei Klavierschulen (1808-1879). Eigh. Brief m. U. "F. X. Chwatal". 1 S. Gr. 8vo. Magdeburg 30.VIII.1871.

An einen Herrn (Theodor Litolff?), dem er sein Kommen für nächsten Sonntag ankündigt. "... Sollte es Ihnen nicht zu viel Mühe machen, bis dahin die Wohnung eines Herrn Berling, Partikulier, der vor Jahresfrist von Oschersleben nach dort zog, zu ermitteln, würde es mir sehr angenehm sein, da ich diesen Herrn gern aufsuchen möchte ...". - Kleine Knitterspuren.

Schätzpreis
€ 90   (US$ 99)


Nachverkaufspreis
€ 60   (US$ 66)



1 2 3 4 5 6 7 8 9   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf