Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Katalog Autographen » zur Buchabteilung
Autographen Auktion 114, Mi., 16. Okt., 14.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 2501 - 2948)

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Autographen Geschichte / Autographs History / Autografi storia (Lose 2736 - 2819) » Kapitelwahl

1 2 3 4   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Proudhon, Pierre-Joseph
Brief 1850 an Arthur de Bonnard

Los 2786

Kapitalismuskritik aus dem Gefängnis
Proudhon, Pierre-Joseph, franz. Ökonom und Soziologe, Hauptvertreter des
solidarischen Anarchismus (1809-1865). Eigh. Brief m. U. "P. J. Proudhon". 3 S. Mit Briefkopf der Zeitschrift "La Voix du Peuple". Gr. 8vo. Paris, "Conciergerie" 9.III.1850.

Aus dem Gefängnis ausführlich an den sozialistischen Schriftsteller Arthur de Bonnard (1805-1875), der ein sozial-utopisches ökonomisches Projekt vorgeschlagen hatte und in die Praxis umsetzen wollte. Proudhon diskutiert das Vorhaben hier eingehend und kritisch. "... Je n'ai pu lire que hièr au soir votre projet de Caisse du Travail. C'est le Syndicat de production et consommation que J. Lecherallier voulait introduire dans la Banque du Peuple ... Un pareil projet demanderait à être longuement étudié, discuté et muri, et je suis pour le moment hors d'État de le faire ... . N'attendez donc pas de moi une opinion bien précise et longuement motivée ... Votre préambule, présenté sous forme de considérants, me paraît en contradiction avec l’épilogue. Il est assez peu logique de déclarer la guerre aux parasites du commerce, pour finir par un appel aux marchands, boutiquiers et industriels. Il serait bien plus sûr, à mon avis, de ne point parler de la trop grande multiplication des établissements de commerce, et de laisser au temps à éclairer désormais sur ce point le public. Chacun se croira menacé par votre manifeste, tandis qu’il faudrait, aujourd’hui surtout que nous prêchons la conciliation, rassurer tout le monde. Vous le pouvez sans faillir à vos principes, et avec bien plus d’avantages pour votre entreprise. En effet, tous les boutiquiers et marchands établis, peuvent et doivent même être considérés par vous comme les succursalistes responsables d’une immense société de Commerce, ayant pour objet la vente des produits ou matières premières, et conséquemment la mission de les mettre à portée de tous les consommateurs. C’est l’agglomération de population … qui multiplie les épiciers ; et c’est la stagnation des affaires et la misère des masses qui les ruine. Peut-être le nombre des magasins ne vous paraîtrait-il pas aussi excessif, si tout le monde gagnait de quoi vivre. … Si chacun en France pouvait s’acheter seulement une douzaine de chemises, cela ferait 36 millions de douzaines à fournir d’ici à deux ans : pensez-vous que le commerce des toiles, tel qu’il existe actuellement, ne peut pas être tout entier satisfait d’une pareille commande ? Raisonnez de même du vin, de la viande, de l’épicerie; et au lieu de vous tant préoccuper du soin de réduire le nombre des marchands, vous vous attacherez davantage à leur procurer de la clientèle. La réduction viendra plus tard : il faut commencer par la circulation. De ce point de vue, qui ne touche pas du reste à vos projets ultérieurs de simplification, vous pouvez, ce me semble, remanier votre plan, et y intéresser tous ceux qu’aujourd’hui vous avez l’air de vouloir combattre. Vous leur feriez entendre qu’il s’agit pour eux d’acheter, avec un léger prélèvement sur leurs bénéfices, une clientèle, un débit toujours plus considérable ; de telle sorte, par exemple, que si les bénéfices du commerce français sont, comme vous le dites de 2 milliards, le commerce, en se cotisant pour une subvention annuelle de 100 millions (un 20e des bénéfices nets), s’assurerait chaque année un accroissement de rentes qui lui laisserait un bénéfice bien supérieur. Cette idée maîtresse bien comprise, votre Société n’est plus qu’une société d’agence, bureau d’indication et renseignements, qui ne fait ombrage à personne, qui sert tout le monde, et dans les transactions qu’elle prépare ne fait que des satisfaits et jamais de mécontents. Les abus, qui dans ce moment vous choquent davantage, disparaîtraient ensuite d’eux-mêmes : vous auriez l’égal échange et le commerce véridique. En résumé, toute critique de l’ordre établi, si juste qu'elle soit, est bonne pour le journalisme, la tribune, on les lises, mais ne doit jamais de montrer dans un projet de société commerciale et industrielle ...". Wenn Bonnard seine Vorstellungen entsprechend modifizieren würde, dann wäre er, Proudhon, gern bereit, sich an dem Projekt zu beteiligen. - Schöner, gehaltvoller Brief, der einen wertvollen Einblick in die kursierenden sozial-ökonomischen Theorien und Ideen um die Mitte des 19. Jahrhunderts bietet.

Schätzpreis
€ 2.200   (US$ 2.420)


Nachverkaufspreis
€ 1.800   (US$ 1.980)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Natalja, Großfürstin von Russland
Brief 1713

Los 2788

- Natalja, Schwester Peters des Großen, Großfürstin von Russland (1673-1716). Brief m. U. "Natalja". In russ. Sprache. 1 S. Doppelblatt mit Adresse und Siegelresten. Kl. 4to. St. Petersburg 17.III.1713.

An den Fürsten Romodanovsky. Über ein anonymes Schreiben, in dem einem leitenden Steuerbeamten Vergehen vorgeworfen werden. - Natalja gilt als Gründerin des russischen Theaters und schrieb selbst Bühnenstücke.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.650)


Nachverkaufspreis
€ 1.300   (US$ 1.430)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Johann Ernst II., Herzog zu Sachsen-Weimar
Bestätigung der Jenaer Seiler-Zunftordnung

Los 2790

Sachsen-Weimar. - Johann Ernst II., Herzog von Sachsen-Weimar (1627-1681). Zunftbrief m. U. "Johan Ernst Hzg mpp." 12 Bl., davon 20 S. beschrieben. Mit kalligraph. Anfangszeile sowie angehängtem großen Siegel in einer gedrechselten Holzkapsel an gestreifter Kordel. Folio. Geheftet. Weimar 24.II.1681.

Als Vormund für seinen Vetter, den 14 jährigen Prinzen Johann Wilhelm von Sachsen-Eisenach (1666-1729), bestätigt der Herzog die reformierte Zunftordnung der Jenaer Seiler-Innung. In 18 Paragraphen werden die Zunft-Gesetze und die Geldstrafen bei ihrer Übertretung artikuliert, z. B. die Aufnahme-Bedingungen, die Aufgaben bei der Meisterprüfung, die Beschäftigung von Lehrlingen, Verbot von unlauterem Wettbewerb, Maßnahmen gegen die sog. "Stöhrer" und manches andere. Ein Beispiel für die Strafe bei Zank und Handgreiflichkeiten: "Eß soll kein Meister noch Geselle, so die Zusammenkunfft haben, den andern lügen strafen, noch einigen auflauf anrichten, bey Pöen eines Gülden, halb ins fürstl. Amt, und halb dem Handwerk; welcher aber den andern mit gezukter Wehre übergebe, derselbe soll in der Obrigkeit Straf verfallen und hiernechst bezahlen, alles was die Meister und Gesellen deß Tages verzehren." - Die Umschlagblätter angestaubt; einige Gebrauchsspuren; sonst einschließlich des großen und schönen Siegels (Durchmesser der Kapsel: ca. 15,5 cm) gut erhalten.

Schätzpreis
€ 600   (US$ 660)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 440)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Schurz, Carl
Brief New York 1884

Los 2793

Schurz, Carl, rheinischer Revolutionär, dann in den USA General, Politiker und Innenminister (1829-1906). Eigh. Brief m. U. "C. Schurz". 11/2 S. Doppelblatt. Gr. 8vo. New York 15.I.1884.

An Herrn Tietgens, "betreffend die Glühlampen-Angelegenheit". "... Ich setzte mich baldmöglichst mit den maßgebenden Kreisen in Verbindung und bedaure, sagen zu müßen, daß ich keine Aussicht für den proponirten Verkauf des Patentes entdecken kann. Wie Sie sich wahrscheinlich erinnern, schrieb Ihnen Herr C. Volbehr, daß das Müller'sche Fabrikat allerdings gut, aber die alte Edison'sche Lampe doch die beste sei. Edison hat eine große Lampenfabrik hier, welche den Markt beherrscht, und er wird natürlich keine Patente kaufen, die er nicht nöthig hat ...".

Schätzpreis
€ 200   (US$ 220)


Nachverkaufspreis
€ 140   (US$ 154)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Starhemberg, Ludwig Fürst von
Brief 1811

Los 2794

Starhemberg, Ludwig Fürst von, österr. Diplomat, Patenkind Ludwigs XV. von Frankreich, österr. Botschafter in London, lebte in Österreich auf seinen Schlössern Eferding und Dürnstein (1762-1833). Eigh. Brief m. U. "Starhemberg". In engl. Sprache. 3 S. 4to. Wien 29.XII.1814.

An einen Herrn, über dessen Briefe er sich sehr gefreut habe. "... I shall always remember the few moments we passed together in this country and I am still in hope we shall sooner or latter [!] meet in England and see there a little more of each other ...". Der kurze Aufenthalt habe in seiner Familie einen tiefen Eindruck hinterlassen, und man sei glücklich über jeden seiner Briefe. - Dabei: Derselbe. Eigh. Billet mit Namenszug am Kopf. In franz. Sprache. 1/2 S. 4to. (London?) o. J. - "Le C: de Starhemberg présente son hommage respectueux à Mylady ... et a L'honneur de l'informer qu'en conséquence de quelques scrupules du Clergé anglais le baptême fini pour demain sera différé ...".

Schätzpreis
€ 120   (US$ 132)


Nachverkaufspreis
€ 60   (US$ 66)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Ludwig Friedrich, Herzog von Württ.-Mömpelgard
Brief-Fragment 1629

Los 2800

Ludwig Friedrich, Herzog von Württemberg-Mömpelgard (1586-1631). Schluß eines Briefes m. U. "Ludwig Friderich". 1/2 S. 4to. (Stuttgart) "In Conso Secreto" 26.I.1629.

An einen Kirchenrats-Direktor und Kirchenräte, die ihm einen Bericht liefern sollen, worauf dann entschieden werden könne, wie einem Supplikanten zu helfen sei. - Ludwig Friedrich, ein Sohn Herzogs Friedrichs I. von Württemberg (1557-1608) wurde 1617 der Begründer einer Seitenlinie des württembergischen Herrschaftshauses, indem er die linksrheinischen Besitzungen Württembergs übernahm. Nach dem Tod seines Bruders Johann Friedrich im Jahre 1628 wurde er als Vormund des erst 13jährigen Eberhard III. nach Stuttgart berufen. Im November 1630 kehrte er krank in seine Residenz Mömpelgard (Montbéliard) zurück, wo er im Januar 1631 starb. Das an der Burgundischen Pforte in Frankreich gelegene Mömpelgard gehörte seit 1397 zu Württemberg. - Kleine Läsuren am rechten Rand.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 132)


Nachverkaufspreis
€ 80   (US$ 88)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Montmartin, Friedrich Samuel Reichsgraf von
Dekret 1770

Los 2805

- Montmartin, Friedrich Samuel Reichsgraf von, württ. Premierminister und Geheimratspräsident, rigoroser Steuereintreiber und Geldbeschaffer des Herzogs Carl Eugen (1712-1778). Dekret m. U. "Gr von Montmartin". 1 S. Quer- 4to. Stuttgart 20.IV.1770.

Befehl an die "Herzogl. Schulden Zahlungs Deputation": "Unsers Gnädigsten Herrns Herzogl. Durchl. hat der Closter OberAmtmann Landerer zu Lichtenstern unterthänigst vorgetragen, wasgestalten derselbe von seinem Amtsvorfahrer dem OberAmtmann Pistorio zur Wiederersezung der von dießem in ao: 1758 praestirten Campagne Gelder à 1200 Gulden belanget werde: Da nun Hochdieselbe den gewesenen Ober Amtmann Pistorius um dieser seiner Praetension willen von Herzogl. Schulden Zahlungs Cass befriediget wißen wollen; So hat die Herzogl: Schulden Zahlungs Deputation hiernach das weitere zu besorgen ...". - Der äußerst unbeliebte Minister, der zeitlebens das volle Vertrauen des Herzogs besaß, befand sich in ständigem Streit mit den Landständen, da er auf alle Art und Weise Gelder zu beschaffen versuchte, sich dabei bereicherte, aber die Bevölkerung, Kirchenbesitz und sogar die Landschaftskasse ausplünderte. - Kleine Randläsuren. - Selten.

Schätzpreis
€ 250   (US$ 275)


Nachverkaufspreis
€ 180   (US$ 198)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Friedrich Eugen, Herzog von Württemberg
Eigenhänd. Brief 1771

Los 2806

Friedrich II. Eugen, Herzog von Württemberg, vorher höchst erfolgreicher General in Diensten Friedrichs des Großen, zuletzt Generalfeldmarschall (1732-1797). Eigh. Brief m. U. "Frederic Eugene Duc de Württemberg". In franz. Sprache. 1/2 S. Doppelblatt. 4to. Montbeillard (Mömpelgard) 3.IX.1771.

Eigenhändig an einen Rat. "Monsieur Le Conseiller Jeanmarie est prié de paier les 1500 florins ou 3272 livres ... que j'ai à recevoir pour l'année devolue de 8. de May 1770 jusqu'au 8. May 1771, pour Mon fils le Prince Charles, comme Ses Gages de Colonel des Gardes de Corps de Son Altesse Serenissime Monseigneur Le Duc Regnant de Württemberg, Mon très cher frère [d. i. Herzog Carl Eugen], à mon Secretaire Chambon qui a ordre de quittancer pour cette somme ...". - Darunter die Empfangsbestätigung von J. C. Chambon (16.XI.1771). - Schon 1753, nach seiner Hochzeit mit Friederike von Brandenburg-Schwedt, hatten die brandenburg-preußischen Stände Friedrich Eugen und seinen männlichen Nachfahren eine jährliche Unterstützung von 25.000 Gulden bewilligt. In Württemberg folgte er erst 1795, nach der zweijährigen Herrschaft seines Bruder Ludwig Eugen, auf den Herzogsthron. - Beiliegend ein (stockfleckiges) Porträtkupfer des Herzogs Friedrich Eugen (14 x 9 cm).

Schätzpreis
€ 450   (US$ 495)


Nachverkaufspreis
€ 300   (US$ 330)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Alexander Graf von Württemberg
Eigenhänd. Brief

Los 2810

Alexander Chr. Fr., Graf von Württemberg, Dichter und Offizier, eng befreundet mit Lenau, versammelte den schwäbischen Dichterkreis auf Schloß Hohenkreuz in Serach (1801-1844). Eigh. Brief m. U. "Alexander G. v. Württemberg, Oberst". 3/4 S. Gr. 4to. O. O. u. J.

An Herrn Moriz (den Stuttgarter Hofschauspieler Heinrich Moritz?). "... Meinen herzlichsten Dank für Ihr gütiges Schreiben und die gefällige Mittheilung des Telegraphen, den ich hiermit zurücksende. Es wird mich unendlich freuen Sie sowohl lieber Hr. Moriz als Ihren verehrten Freund in meinen Hallen zu begrüßen, kommen Sie nur recht bei Zeiten, und nicht blos im Fluge ...". - Die Tinte bei Gruß und Unterschrift etwas verblasst.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 132)


Nachverkaufspreis
€ 80   (US$ 88)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Marie, Prinzessin von Württemberg
Brief an Pauline Gräfin Zeppelin

Los 2811

Marie, Prinzessin von Württemberg, Tochter König Wilhelms I. von Württemberg, verh. Gräfin Neipperg (1816-1887). Eigh. Brief m. U. "Marie". In franz. Sprache. 3 S. Doppelbl. mit Adresse und Siegel. 16mo. O. O. (wohl 1840).

An Pauline Gräfin von Zeppelin. Über Stoffe, Kleidung und andere private Dinge. - Siegel-Ausriss mit etwas Textverlust.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 132)


Nachverkaufspreis
€ 80   (US$ 88)

(Verfügbarkeit erfragen!)

1 2 3 4   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf