Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Autographen » zur Buchabteilung
Autographen Auktion 114, Mi., 16. Okt., 14.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 2501 - 2948)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Autographen Geschichte / Autographs History / Autografi storia (Lose 2736 - 2819) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Diepenbrock, Melchior
Brief 1850

Los 2746

Diepenbrock, Melchior, Kardinal-Erzbischof von Breslau, einer der Begründer des politischen Katholizismus (1798-1853). Eigh. Brief m. U. "Votre affectionné serviteur Melchior C. et Pr. Ev.". 1 S. auf Doppelblatt. Gr. 8vo. Breslau 27.XI.1850.

An einen Geistlichen in Wien. "Je viens de recevoir une lettre du Comte Lubienski, evêque Suffragant de Kalisch, à Wloclawek en Pologne, qui contient quelques détails sur le Pseudo-Altieri, qu'il Vous intéresse peut être de connaître. Je profite donc encore de l'occasion de Mr. le Dr. Burkart pour Vous la faire passer. Vous aurez reçu, Monseigneur, la lettre, que je Vous ai envoyé par la poste avant-hier, avec les incluses de Berlin. Le paquet, qu'y manquait, Vous sera remis avec ces ligne par Mr. Burkart...". - Ein Vermerk von fremder Hand am Kopf.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 165)


Nachverkaufspreis
€ 70   (US$ 77)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Gallas, Matthias Graf von
Brief 1647 + Beigabe

Los 2747

Dreißigjähriger Krieg. - Gallas, Matthias Graf von, kaiserlicher Feldherr im Dreißigjährigen Krieg, Generalleutnant und Feldzeugmeister, anfangs unter Wallenstein tätig, zuletzt den Verschwörern gegen Wallenstein zugehörig (1588-1647). Brief m. U. „Dienstwilligester Matthias Gallaß mpp“. 1 S. Doppelblatt. Folio. Hauptquartier ... 4.II.1647.

Zweieinhalb Monate vor seinem Tod an „Wolgebohrne WolEdle und Gestrenge“, denen er mitteilt, „welcher gestaldt Ihr Churfürstl. Dhlt: gdgst: anbefohlen, wan die zum succurs in Tyrol destinierte zwey Regimenter zu Fueß marchierten, solches meinem Herrn voran auf München so wol wegen beyordtnung eines Commissari alß auch erfolglassung der Proviands zu berichten, und nachdeme nun der Herr Veldtmarschall Leütenandt Freüherr von Enthfurth auch ein befelch hat, daß derselbe so bald Er bey Ingolstatt vorbey passirn wirdt, seinen anzug meinem Herrn avisiern solle.
Alß ersuche Ich meine Herrn hiemit dienstlich, Sie belieben demselben nicht allein vollenkhombenen glauben beyzumessen, ... auch zuverordten, damit Ihme nach Ihr Churfüstl: Dhrlt: bereits ergangenem gdsten befelch der Commissarius zuegeben, wie nicht weniger die nothwendige Proviandt erfolget werden möge ...“. - Dabei: Derselbe. Ausgeschnittene Signatur "Undtheniger Diener Gallaß". Im 19. Jhdt mit mehreren Zierrahmen auf ein Untersatzblatt montiert und zweifarbig mit Tinte kommentiert ("Hauptgegner Wallensteins"). 28,5 x 19 cm (Gesamtformat). O. O. u. J. - Zu einer Zeit montiertes Ensemble, als der Autographensammler sich noch mit der Unterschrift des Helden begnügte.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.320)


Nachverkaufspreis
€ 850   (US$ 935)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Aguesseau, Henri François d'
Eigenh. Brief m. U. "Daguesseau". 1 S. auf Dopp...

Los 2748

Frankreich. - Aguesseau, Henri François d', französischer Staatsmann, Kanzler und Siegelbewahrer, Reorganisator des französischen Rechtssystems (1668-1751). Eigh. Brief m. U. "Daguesseau". 1 S. auf Doppelblatt. Versailles 31.VII.1737.

In seiner Rolle als Kanzler reklamiert d'Aguesseau zwei Bücher: "Je n'ay Monsieur, ny le livre de Mr Carré de Montgeron, ny un exemplaire imprimé des Remonstrance du parlement. Et comme il ne tient qu'a vous que j'en aye, si je n'en reçois pas demain au soir je croiray que vous estes moitié avec l'auteur du livre et l'imprimeur des Remonstrances ...". Der eher kleinlaute Erledigungsvermerk des Buchhändlers am Kopf lautet: "J'ay envoyé l'un et l'autre le 3 aout 1737". - D'Aguesseau wurde 1737 zum dritten Male Kanzler und Siegelbewahrer. - Aus der Sammlung Künzel. - Gering gebräunt.

Schätzpreis
€ 250   (US$ 275)


Nachverkaufspreis
€ 130   (US$ 143)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Brichanteau, Nicolas de
Signierte Urkunde von

Los 2749

- Brichanteau, Nicolas II. de, Marquis de Nangis, franz. Feldmarschall, Staatsrat, Admiral von Frankreich, Chevalier des Ordres du Roi, schrieb wertvolle Memoiren (1582-1654). Urkunde m. U. "Nicolas de Brichanteau". Franz. Handschrift auf Pergament. 1 S. Quer-4to. (Nangis) 1611.

Mit zahlreichen Abkürzungen versehene Quittung über den Empfang von 3600 Livres, die ihm am 27. Mai 1611 "sur le trésor de l'épargne" als Pension ausgesetzt worden waren. - Brichanteau hinterließ interessante Memoiren über die Zeit von König Heinrich II. bis König Ludwig XIII., die zuerst 1665 veröffentlicht, dann im 19. und 20. Jahrhundert mehrmals nachgedruckt wurden.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 165)


Nachverkaufspreis
€ 90   (US$ 99)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Clémenceau, Georges
Manuskript "De la Préparation"

Los 2750

- Clemenceau, Georges, franz. Staatsmann und Publizist der dritten Republik, antideutscher Politiker ("der Tiger"), zweimaliger Ministerpräsident (1841-1929). Eigh. Manuskript. 5 S. auf 5 Bl. Folio. O. O. (ca. August 1914).

"De la préparation à l'action". Vollständiges Rohmanuskript eines Artikels über den Charakter und die angebliche "Kriegslüsternheit" Kaiser Wilhelms II. "Depuis la première heure de son règne, Guillaume II prépare ces journées. Elève de Bismarck, ardent de reprendre l'opération manquée de 1879 qui devait pas porter le coup mortal, le jeune prince demeurait suspendu aux livres du Chancelier de fer qui ne lui enseignait pas une admiration sans réserves par un père philosophe et une mère anglaise, remarquablement cultivée ... La guerre, cependant si fait avec des hommes et si parfaite que soit la préparation matérielle, la moral de la créature combattante n'est pas sans apporter un appoint capital dans la tumultuème rencontre des forces opposés. Guillaume II peut-être commence de s'en apercevoir. L'armée belge lui parut moquerie. Il suffit d'un sursaut des consciences par démolir tout le plan de l'attaque brusquée. La 'faible' Belgique est debout - forte par le coeur et le volonté ...". - Mit zahlreichen Verbesserungen, Streichungen und Umstellungen.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 330)


Zuschlag
€ 200 (US$ 220)


Clémenceau, Georges
Manuskript "Les Prisonniers alsaciens"

Los 2751

- (Clémenceau). Eigh. Manuskript. 41/2 S. auf 5 Bl., jeweils am linken Rand auf Karton montiert. Folio. O. O. (1914).

"Les Prisonniers alsaciens". Vollständiges Rohmanuskript eines Artikels, der kurz nach Beginn des Ersten Weltkriegs, am 30. September 1914 auf der Titelseite der Publikation "L'Homme Enchainé" erschien und sich mit inhaftierten frankophilen Elsässern befaßt. Mit vielen Streichungen, Verbesserungen und Umstellungen. Der Aufsatz beginnt: "Il y a une question des prisonniers alsaciens des lettres que j'ai reçues, et les sollicitations de nos amis d'Alsace m'invitent à la poser. La plupart des enfants de l'Alsace, demeurés Français de coeur, ont dû subir la contrainte du service militaire en Allemagne. La mobilisation les a pris. Ils se trouvent servir, en dépit d'eux-mêmes, dans les rangs de nos arrachisseurs ...". Am Schluß heißt es: "... Et nous, nous devons accueillir avec zêle l'occasion que nous est donnée de refaire la France intégrale avant même que la victoire définitive ait prononcé. N'attendons pas davantage pour reconstituer la patrie totale en plein combat." - Das letzte Blatt mit kleineren Defekten und Fingerspuren, die wohl z. T. in der Druckerei entstanden.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 220)


Zuschlag
€ 140 (US$ 154)


Clémenceau, Georges
Manuskript 1918

Los 2752

- (Clémenceau). Eigh. Manuskript. 4 S. auf 4 Bl., eng beschrieben. Folio. O. O. (ca. 1917/18).

"Revolution d'Europe". Ein Kapitel aus dem 1918 in Paris bei Payot erschienenen Buch "La France devant l'Allemagne" (dort S. 243-244). "La guerre actuelle apporte en soi une révolution européenne, comme la terre civilisée n'en avait pas vu. Ce mot de révolution a toujours exercé une puissance de magie sur les esprits que les misères de l'homme ont refoulé dans les vastes champs inconnus de l'idéologie ...". - Umfangreiche, weitsichtige geschichtsphilosophische Betrachtung zum traditionellen Verhältnis Frankreich-Deutschland und zur voraussichtlichen Entwicklung nach dem Weltkrieg. - Mit vielen Verbesserungen, Streichungen und Einschüben. - 1 Defekt im letzten Blatt mit kleiner Verfärbung infolge ehemaliger Klebstreifen-Reparatur (ohne Textverlust). - Beiliegend eine masch. Transkription.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 330)


Zuschlag
€ 200 (US$ 220)


Clémenceau, Georges
Manuskript 1926

Los 2753

- (Clémenceau). Teils eigh. Manuskript (8 S. masch. mit vielen hs. Verbesserungen, 2 S. hs.). Zus. 10 S. auf 10 Bl. Gr. 4to. O. O. (um 1926).

Frühe Manuskriptteile zu Clémenceaus Buch "Les Nympheas", das u. a. durch ein Gemälde von Monet angeregt wurde und 1928 in Paris bei Plon erschien. Die von 1 bis 8 nummerierten maschinenschriftlichen Blätter mit zahlreichen eigenhändigen Verbesserungen sind z. T. gedruckt in Kapitel IV ("Le Jardin de Monet"), S. 45. Einer der Sätze findet sich heute auf der Website der Fondation Monet. - Die beiden handschriftlichen Blätter mit der Überschrift "Conclusion" gehören zu Kapitel VIII, S. 114. - Interessante Beispiele einer unpolitischen, aber nicht weniger geistvollen Abhandlung Clémenceaus. - Beiliegend ein gedruckter Kommentar zum Inhalt des Manuskripts.

Schätzpreis
€ 250   (US$ 275)


Zuschlag
€ 170 (US$ 187)


Gambetta, Léon
2 Billets + Beilagen

Los 2754

- Gambetta, Léon, französischer Staatsmann, der 1870 nach der Niederlage bei Sedan die dritte Republik ausrief (1838-1882). 2 eigh. Billets m. U. "Gambetta" und 2 unregelmäßige Ausschnitte aus größeren, rückseitig von fremder Hand bezeichneten Blättern, das erste rechteckig, das zweite achteckig beschnitten, je 1 S. (Paris) 30.VIII. und 19.IX.1871.

An den Finanzminister Augustin Thomas Joseph Pouyer-Quertier (1820-1891), Begleitschreiben zu Eingaben an diesen; das zweite lautet: "Le Député soussigné prie son Collègue, M. Pouyer-Quertier, ministre des Finances, de vouloir bien faire examiner avec soin la présente demande, dont l'auteur merite tout intérêt, comme s'étant conduit en patriote durant la guerre et ayant été blessé comme officier, enfin comme ruiné par suite de l'annexion".
1870 hatte Gambetta das besetzte Paris in einem Luftballon von Nadar verlassen, um im Norden Frankreichs Truppen zu organisieren und gegen die Deutschen zu kämpfen; der Waffenstillstand vom 28. Januar 1871 machte Gambettas heroische Anstrengungen zunichte. Er war in der neugewählten Nationalversammlung die treibende demokratische Kraft gegen die royalistische Partei und die Bonapartisten. - Beiliegend ein eigenh. Billet von Gambettas Vater, ein eigenh. Brief seines Onkels in Marseille sowie eine in dritter Person an Gambetta gerichtete Einladung des amerikanischen Geschäftsträgers John Bibelow (1817-1911). Ferner ein eigenh. Brief des spanischen Staatsmannes Emilio Castelar (1832-1899) an Gambetta: "... je suis venu vous voir, et je tiens beaucoup à vous parler. Je renviendrais après demain. La situation de France m'inspire des grands inquiétudes. J'espère que votre optimisme, qui a toujours un grand motif dans votre raisson si claire et votre expérience si mure ma rassuraira un peu. Excussez mon horrible français". - Insgesamt 6 Teile.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 330)


Nachverkaufspreis
€ 180   (US$ 198)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Ludwig XIV., König von Frankreich
Zwei Schreiben an Marschall Brézé

Los 2755

- Ludwig XIV., König von Frankreich, der "Sonnenkönig" (1643-1715). 2 Schriftstücke in seinem Namen m. U. "Louis" (von Sekretärshand), beide eigenhändig gegengezeichnet von dem Staatssekretär für das Kriegswesen, bedeutenden Heeresreformer, Minister und Kanzler Michel de Tellier, Marquis de Barbezieux (1603-1685). Zus. 2 S. Pergament bzw. Papier. Quer-gr. folio bzw. Folio. 1643-1645.

Im Auftrag der Mutter des 5jährigen Dauphins, der Regentin Anna Maria von Spanien, an den Marschall Brézé. Das erste Schreiben, auf Pergament, enthält eine Reihe militärischer Anweisungen (Vermehrung der Infanterie, Aufgaben und Verwendung der Truppen), unterzeichnet "Louis" und darunter: "Par Le Roy / La Royne Régente sa mère prete. - De Tellier". - Das zweite Schreiben, auf Papier mit Adresse, behandelt die Entsendung des Sieur de la Primandaye, "conseiller et maître d'Hôtel dans la généralité de Cour", der für die bessere Bewachung der Kriegsgefangenen sorgen und deren Entweichen eindämmen soll. Brézé könne dem Abgesandten vollständig vertrauen: "... J'ay bien voulu vous faire cette lettre pour vous dire par l'advis de la Royne regente madame ma mere que vous ayez a prendre une entière creance a tout ce qu'Il vous dira de ma part, et a pourvoir a la garde des prisonn. ...". - Ebenfalls von Michel de Tellier gegengezeichnet. - Zeitgenöss. Regest auf der Adressenseite: "Lettre du Roy pour faire resserer et prendre sointres parer des prizoniers de guerre qui sont en enjou". - Das Pergament-Schriftstück fleckig und mit größerem Einschnitt außerhalb der Schrift.

Schätzpreis
€ 350   (US$ 385)


Nachverkaufspreis
€ 250   (US$ 275)

(Verfügbarkeit erfragen!)

1 2 3 4 5 6 7 8 9   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf