Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Autographen » zur Buchabteilung
Autographen Auktion 115, Mi., 8. Apr., 15.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 2501 - 2780)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Autographen Literatur / Autographs Literature / Autografi letteratura
bis
Autographen Musik, Theater und Film / Autographs Music, Theatre and Film
» Kapitelwahl

... 57 58 59 60 61 62 63 64 65 ... 280   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 2561 Oelsner, Konrad
Brief 1823
Verkauft
2561) » größer

Über Humboldts Amerika-Werk
Oelsner, Konrad Engelbert, aus Schlesien stammender, frankophiler politischer Publizist, berichtete als Augenzeuge von der französ. Revolution, erlebte Verfolgung in Frankreich, in der Schweiz und in Preußen, war jedoch schließlich Legationsrat in der preuß. Botschaft in Paris (1764-1828). Eigh. Brief m. U. "Oelsner". 4 S. Doppelblatt. 8vo. Paris 30.IX.1823.

Als preußischer Legationsrat in Paris an einen Schweizer "Gelehrten und Staatsmann", vermutlich den Botaniker und Staatsrat Paul Usteri (1768-1831), der mit Oelsner in Kontakt stand und ein großer Kenner und Anhänger der französischen Revolution war. Bedankt sich ausführlich für die Vermittlung der Bekanntschaft mit einem Arzt Dr. Rose. "... In Dr. Rose vereinigen sich die trefflichsten Eigenschaften des Geistes und des Gemüts. So oft ich die Reife seines Verstandes betrachtete, seine Kenntnisse, seine Einsichten, wandelte mich die Lust an seine Jugend zu bezweifeln. Er hat mir aus Montpellier geschrieben. Vermuthlich ist er noch nicht wieder daheim. Von ihm verspreche ich, daß er als Mensch, als Bürger, als Arzt dem Vaterlande Ehre mache. Solchergestalt pflanzt sich in der Schweitz das Geschlecht ausgezeichneter Männer fort, an deren Spitze Sie bewundert, Gelehrter und Staatsman, glänzen. Mit feurigem Gefühl errinre [!] ich mich der glüklichen Tage die ich in Ihrem Hause verlebte, der Freundschaft, des Wohlwollens womit Sie mich überhäuften ... Ihr Andenken blüht und duftet in meinem Herzen und wird, so lang ich lebe, duften und blühn, von den Huldigungen der wärmsten Liebe und Verehrung gepflegt. Hr. [Alexander] Schubart der Ihnen dieses Briefgen bringt ist mein redlicher Freund. Ihn begleitet ein junger Mann von vielem Talent, Hr. Thiers, der schon verdienten schriftstellerischen Ruhm besizt. - Der Schweitz wird ihre Freiheit gar gewaltig verkümmert. Frei, wie man es heutzutage sagen kann, sind auch Hamburg, Bremen, Lübeck, Frankfurt. Einige Freunde haben mir die, durch den Tod des Hrn Abel erledigte, Residentenstelle zugedacht, indeß zweifle ich daß ihre Absicht in Erfüllung gehe; sie besizzen mehr guten Willen als Einfluß. - Wissenschaftlich Neues wüßte ich Ihnen nichts zu melden. Hr. v. Humbold [sic] hat dem Institut Durchschnitte von Spanien vorgelegt. Mit seinem Amerikanischen Werke ist er immer noch nicht fertig. Es wird mehr besprochen, als gelesen. Sein Plan scheint jederman zu breit. Auch hatte er, meines Erachtens, unrecht seiner Arbeit mehre Gehülfen beizugesellen. Sowas kann einem Vaudeville hingehen. In wissenschaftlicher Hinsicht taugt die Gemeinschaft höchstens nur für Encyclopädien und für Wörterbücher ...". - Möglicherweise ist mit dem erwähnten jungen Begleiter Adolphe Thiers (1797-1877) gemeint, der spätere französische Staatspräsident, der 1823-1827 mit seiner "Histoire de la Révolution française" seinen literarischen Ruhm begründete. - Selten.

Paalzow, Henriette von siehe Katalog-Nr. 2743.

Schätzpreis
€ 250   (US$ 275)


Zuschlag
€ 850
(US$ 935)
(GBP 739)
(CHF 892)


Los 2561 Oelsner, Konrad
Brief 1823
Verkauft

... 57 58 59 60 61 62 63 64 65 ... 280   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf