Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Autographen » zur Buchabteilung
Autographen Auktion 111, Mi., 18. Apr., 17.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 2001 - 2424)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Autographen Literatur / Autographs Literature / Autografi letteratura
bis
Autographen Musik, Theater und Film / Autographs Music, Theatre and Film
» Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 43   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Claudel, Paul
3 Briefe und 1 Karte

Los 2011

Claudel, Paul, französischer Dramatiker, Dichter und Diplomat, herausragendster Vertreter des "renouveau catholique" im 20. Jahrhundert (1868-1955). 3 eigh. Briefe m. U. und 1 eigh. Karte m. U. Zus. 5 S. Unterschiedliche 8°-Formate. Mit Briefköpfen des "Consulat de France à Foutcheou", der "Légation de France à Copenhague" und der "Ambassade de France en Belgique". Kopenhagen, Paris, Brüssel und o. O. (1905) und 15.X.1919.

Ein interessanter eigenhändiger Brief an den Staatsmann Arthur Fontaine (1860-1931), mit der Entschuldigung, einer Einladung zum Dîner aus Gesundheitsrücksichten nicht Folge leisten zu können: "Je suis toujours très souffrant et hors d'état d'aller dîner en ville. A mon très grand regret je suis donc forcé de vous prier de m'excuser pour demain...". - Die übrigen Schriftstücke an dessen Sohn Philippe, mit Glückwünschen zu dessen Heirat im Jahre 1919, über die Herausgabe seines Briefwechsels mit Arthur Fontaine von 1935 und mit Berichtigung eines gravierenden Druckfehlers.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 590)


Nachverkaufspreis
€ 250   (US$ 295)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Clauren, Heinrich
Brief 1849

Los 2012

Clauren, H. (Anagramm-Pseudonym aus dem bürgerl. Namen Carl Heun), Dramatiker, Romanautor, Publizist sowie preußischer Geh. Hofrat und Geschäftsträger in Sachsen (1771-1854). Eigh. Brief m. U. "Heun, Geheimer Hofrath" und Adresse. 1 S. Folio. (Berlin) 17.IV.1849.

An den Kreis-Justizrat Dr. Straß in Berlin. Der auf dem Anhalter Bahnhof beschäftigte Arbeiter Marzahn sei bei seinem Auszug aus Heuns Mietshaus in der Bellevuestraße 3 einen Mietzins von 4 Talern und Kosten für eine Fensterscheibe schuldig geblieben und habe seinen auf 14 Tage befristeten Schuldschein nicht eingelöst, so daß Heun als Hausbesitzer nunmehr Klage erheben wolle. - Claurens Stil in seinem überaus erfolgreichen Liebesroman "Mimili" wurde bekanntlich von Wilhelm Hauff 1825 in dem Roman "Der Mann im Mond" unter Claurens Namen parodiert, so daß dieser unter großem Aufsehen eine Klage gegen Hauff anstrengte. - Gebräunt.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 236)


Nachverkaufspreis
€ 140   (US$ 165)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Colette
Brief an einen Freund

Los 2013

Colette (eigentl. Sidonie-Gabrielle Claudine Colette), französ. Schriftstellerin, Variétékünstlerin und Journalistin, Vorsitzende der Académie Goncourt, Grand Officier der Ehrenlegion (1873-1954). Eigh. Brief m. U. "Colette". 11/3 S. Kl. 4to. (Paris ca. 1942?)

An einen Freund. "... Mon mari est remis en liberté. Je ne suis plus du tout intéressante, n'est-ce pas? Mais je suis sûre que vous voudrez bien chercher, dans le profond de vos caves, des choses qui remettrant d'aplomb un homme qui en huit semaines est tombé au poids de 56 kilos. D'avance je vous remercie, et je me rejouis de vous faire une très prochaine visite ...". - Colette war es gelungen, ihren jüdischen Ehemann Maurice Goudeket aus der Haft zu befreien. - 1 kleines Loch; leichte Gebrauchsspuren. - Beiliegend ein Echtheits-Zertifikat des franz. Kultusministeriums.

Schätzpreis
€ 250   (US$ 295)


Zuschlag
€ 165 (US$ 194)


Colette
Brief an einen Freund

Los 2014

- Eigh. Brief m. U. "Colette". 21/3 S. Auf blauem Papier. Quer-4to. O. O. u. J.

An einen Freund, der ihr eine Flasche Wein geschickt hatte. Sie habe ihn noch nicht gekostet, da sie fünf Mal am Tag ein Medikament einnehme, das Laudanum enthalte. "... et il y a deux saveurs qui se haissent, c'est bien le pavot et le vin! ... Vous m'écorchez le coeur, avec cette photo de l'étang! c'est typiquement un des nombreux étangs de mon pays natal, son coup de lumière, sa légère vapeur, son cadre boisé, ses bords herbeux. Sans rancune! ...".

Schätzpreis
€ 300   (US$ 354)


Zuschlag
€ 220 (US$ 259)


Colette
Brief 1946

Los 2015

- Eigh. Brief m. U. "Colette" und eigh. Umschlag. 2 S. Auf blauem Papier. Gr. 4to. (Paris 8.X.1946).

An ihren Arzt, dem sie über ihren Gesundheitszustand berichtet. "... Je vous appelle à mon aide, car vraimant je souffre trop. Je ne peux plus soulever la jambe gauche pour une marche d'escalier ou un marchepied de voiture. Les nuits ... parfois assez calmes. Mais que d'élancements, que de caprices de la douleur. Cette progression, l'attendiez-vous? Me mêne-t-elle où vous le voulez? L'iode vient-il bientôt à mon secours? Je suis un peu honteuse ... L'état général est bon, la tension excellente; prises de sang et urines très bonnes ... Pas la moindre température. Que je serai contente, égoiste que je suis, quand je vous verrai entrer dans ma chambre de Paris! ... Mon bon compagnon reste bien amicalement à vous, cher docteur, et moi je vous embrasse ...". In einem Postskriptum meldet sie noch das Neueste von Madame Luc-Albert Moreau. - Beiliegend eine Echtheitsbestätigung des franz. Kultusministeriums.

Schätzpreis
€ 350   (US$ 413)


Zuschlag
€ 250 (US$ 295)


Collins, Wilkie
Brief 1866

Los 2016

Collins, Whitaker, kein englischer Romancier und kein enger Freund von Charles Dickens. Eigh. Brief m. U. 1 S. auf Doppelblatt. 8°. (London), Hereford Square 14.II.1866.

Ausführlicher Brief an eine "Miss Cooke", in dem Collins bedauert, einem schwer kranken Verwandten nicht geschrieben zu haben. Sein "Armadale" war 1866 erschienen: "My dear Miss Cooke ... my deep regret at the sad intelligence you give me respecting you all. I feel that I have much to answer for not writing to Conrad, but from time to time I expected to receive notice of improvement and you know how these good intentions are delayed, being put in practice. It is indeed time that something of a positive nature should be known respecting his progress". – Leichte Knitterspuren, gering gebräunt, kaum Randläsuren.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 472)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 236)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Cooper, James Fenimore
Signierter Bank-Scheck 1848

Los 2017

Cooper, James Fenimore, amerikan. Abenteuer-Schriftsteller (1789-1851). Eigh. Signatur „J. Fenimore Cooper" auf einem Bank-Cheque. 6 x 15,6 cm. Cooperstown (Otsego, N.Y.) 26.I.1849.

„Pay to Peak & Hyde or bearer Twenty four Dollars 50 Cents. J. Fenimore Cooper". Cheque-Formular der „Otsego County Bank", von Cooper ganz eigenhändig ausgefüllt. - Der Wohnort „Cooperstown", eine Grenzsiedlung an der Quelle des Susquehanna River am Südende des Otsego-Sees, war von dem Richter William Cooper, dem Vater des Schriftstellers, als Familiensitz gegründet worden und trug bereits seit 1780 diesen Namen. - Mit rotem „Paid"-Stempel.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 212)


Zuschlag
€ 120 (US$ 141)


Courteline, Georges
Brief 1917

Los 2018

Courteline, Georges, franz. Dramatiker und Romancier, Mitglied der Ehrenlegion und der Académie Goncourt (1858-1929).Eigh. Brief m. U. "G Courteline". 11/2 S. Auf Bütten. 4to. (Paris 1917).

An einen Freund. "... Le hasard m'a fait rencontrer hièr, chez mon ami le sculpteur Maillard le pauvre Lucien [recte: Adrien] Bertrand l'auteur de l'Appel du Sol et je l'ai quitté avec l'impression très nette que je ne le reverrais jamais ... Il meurt lentement mais sûrement de la balle qui lui a traversé le paumon il y a un an. Les crachements de sang l'avertissent tous les jours d'une issue dont hélàs il commence á ne plus douter. Le médecin l'envoit à Pau. Je serais surpris s'il en revenait autrement que les pieds devant. Je n'ai aucun conseil à donner, aucun avis à formuler ...". - Für seinen Roman "L'Appel du Sol" erhielt Adrien Bertrand (1888-1917) im Jahr 1916 den Prix Goncourt. Wie Courteline hier prophezeit, starb Bertrand bereits 1917. - 1 Eck-Abriss.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 212)


Nachverkaufspreis
€ 120   (US$ 141)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Courteline, Georges
Brief 1923

Los 2019

- Eigh. Brief m. U. "G Courteline". 1 S. 4to. (Paris) 13.I.1923.

An seinen "cher confrère" Eugène Montfort (1877-1936), Begründer der Zeitschrift "Les Marges". Über dessen Sorge, daß die Zensur wieder eingeführt werde, nachdem im Vorjahr Victor Marguerittes "La Garçonne" einen großen Skandal erregt und mit Verbot bedroht worden war. "... Je ne crois pas qu'il y ait à redouter une restauration de la Censure, la disposition déjà vieille ayant constitué un progrès dans toute l'étendue du terme et tout progrès, qui en est vraiment un, demeurant acquis à jamais. Mais cette considération ne change rien au cas de Victor Margueritte. Je suis avec vous pour lui, depuis les pieds jusqu'à la tête et je vous fais un gré infini de l'occasion que me donnent les Marges de lui envoyer devant tout le monde la meilleure la plus émue, la plus affectueuse poignée de main qu'il ait jamais reçue de moi ...".

Schätzpreis
€ 180   (US$ 212)


Nachverkaufspreis
€ 120   (US$ 141)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Däubler, Theodor
3 Postkarten

Los 2020

Däubler, Theodor, Lyriker, Epiker und Feuilletonist, einer der Hauptvertreter des dt. literar. Expressionismus (1876-1934). 3 eigh. Postkarten m. U. "Däubler", davon 2 Ansichtskarten. In deutscher und ital. Sprache. Zus. 3 S. 1920-1931.

An Prof. Dr. Linke in Jena bzw. an Lukas und Eccardo Peterich in Arosa und Rom. An Linke schreibt er am 21.XII.1920 aus Genf: "... es gibt eine riesige okkultistische Literatur; was durchaus feststehende Fakten anlangt, so riet ich Ihnen Zur Bonsen lesen zu wollen. Es erschien in einem Kölner Verlag, dort auch von einem Pieper ein Buch über alle Voraussagen in historischer Zeit ...". - An Lukas Peterich schickt er am 20.VIII.1928 aus Brüssel eine Karte mit einer Ansicht von Van Dycks Gemälde "Der trunkene Silen" und bemerkt dazu: "... einer der allerbesten V. Dycks, gut erhalten. Im Vordergrund vorgenommen Rembrandts Farbenpracht im Dunkel ...". - Die dritte Karte, am 18.XI.1931 gestempelt, ist aus Ravello an Eccardo Peterich in Rom gerichtet, behandelt eine Verabredung und Peterichs erwartete Ankunft in Ravello.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 236)


Nachverkaufspreis
€ 140   (US$ 165)

(Verfügbarkeit erfragen!)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 43   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf