Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Katalog Bibliotheca Scholastica » zur Buchabteilung
Bibliotheca Scholastica Auktion 113, Mi., 17. Apr., 15.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1001 - 1285)

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Bibliotheca Scholastica (Lose 1001 - 1285) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Livius, Titus
Von Ankunfft vnnd Ursprung des römischen Reichs

Los 1191

Livius, Titus und, Lucius Annaeus Florus. Von Ankunfft vnnd Ursprung des römischen Reichs, der alten Römer Herkommen, Sitten, Weyßheit, Ehrbarkeyt löblichem Regiment, Ritterlichen Thaten, Victori und Sig. Jetzund auff daß newe uß dem Latein verdeutscht. Titel in Rot und Schwarz. 14 Bl., 887 S., 11 Bl. Mit breiter figürlicher Holzschnitt-Titelbordüre, Holzschnitt-Druckermarke am Schluss und 131 Textholzschnitten von T. Stimmer. 35 x 22 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (etwas stärker berieben, teils mit kleinen Fehlstellen, etwas angeschmutzt, ohne die beiden Schließen) über Holzdeckeln mit hs. RSchild. (Straßburg, T. Rihel, 1574).

VD16 L 2117. STC 511. Muller 545, 48. Goedeke II, 320, 8. Vgl. Andresen III, 155, No. 156 (Straßburg 1575). – Erste Straßburger Ausgabe und zugleich die erste von Stimmer illustrierte Ausgabe. "Die Bilder stehen in 12 verschiedenen Einfassungen. Das Format der Holzschnitte ist wesentlich kleiner als bei denjenigen des Flavius Josephus. Trotzdem zeigen sie die größere Klarheit der Komposition ..." (Bendel, Tob. Stimmer S. 86f.). – Leicht gebräunt, gering fleckig, sehr selten mit kleinen angesetzten Fehlstellen im Rand, wenige Blätter am Schluss in der unteren Ecke wasserrandig. Vorderer Innenspiegel feuchtrandig.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.709)


Nachverkaufspreis
€ 1.000   (US$ 1.140)


Livius, Titus

Los 1192

Livius, Titus. Historicorum romanorum principis, libri omnes superstites recogniti et emendati. 10 Bl., 39 S., 4 Bl., 656 S., 30 (l. w.) Bl., 175, 69 S., 1 w. Bl., 167 S. Mit gestochenem Portrait des Herausgebers (verso Titel) und 3 Holzschnitt-Druckermarken. 37,5 x 23,5 cm. Blindgeprägtes Pergament d. Z. (Vorderdeckel lose, etwas fleckig und berieben; ohne die beiden Bindebänder) mit hs. RTitel. Frankfurt, Hofmann, 1627-1628.

VD17 14:625211Y. Adams L972. – Spätere Ausgabe, herausgegeben von dem Antwerpener Universalgelehrten Jan Gruter. – Titel im unteren Rand feuchtrandig. Leicht gebräunt, braun- und stockfleckig. Das letzte Blatt mit Quetschfalte.

Schätzpreis
€ 220   (US$ 250)


Nachverkaufspreis
€ 150   (US$ 170)


Melanchthon, Philipp
Operum omnium

Los 1206

Melanchthon, Philipp. Operum omnium, in qua quae scripta contineantur sequens pagina indicat. Additus est ad sinem copiosus inde rerum & explicationum praecipuarum. 4 Bände. Mit 4 Holzschnitt-Portraitmedaillons auf dem Titel, 2 blattgroßen Portrait-Holzschnitten von Lucas Cranach und Holzschnitt-Druckermarke. 32 x 20,5 cm. Marmorierte Pappbände des 18. Jahrhunderts (berieben, Kanten, Gelenke und Kapitale stark beschabt, Ecken bestoßen, Rückenbezug von Band I mit Fehlstelle) mit goldgeprägtem RSchild. Wittenberg, Erben Johannes Kraft, 1563-1583.

VD 16 M 2334 und 2336-2338. Adams M 1069. Vgl. Hartfelder 680. – Zweite Auflage der ersten vollständigen Gesamtausgabe, herausgegegeben von dem Wittenberger Melanchthonschüler Caspar Peucer (1525-1602). Die Einzelbände mit folgenden Erscheinungsjahren: Band I: 1580 - Band II: 1583 - Band III: 1563 - Band IV: 1577. Das blattgroße Portrait Melanchthons in ganzer Figur ist 1561 datiert und mit Schlangensymbol bezeichnet (Koepplin-Falk Nr. 650), die Portraitmedaillons auf den Titeln mit Rollwerkbordüre und Früchten bzw. Engelsköpfen stellen einen Brustbild-Ausschnitt des vorigen dar. – Titel von Band II vollständig hinterlegt, dieser Band durchgehend etwas wurmstichig, zum Schluss hin deutlich stärker (mit Buchstabenverlust), letzte Blatt mit hinterlegten Fehlstellen, auch durch Tintenfraß, vorderes Innengelenk dort angeplatzt. Mit einigen Unterstreichungen, die eingebundenen alten fl. Vorsätze mit hs. Schenkungsvermerk von 1595, die anderen Vorsätze mit Einträgen aus dem 19. Jahrhundert.

Schätzpreis
€ 750   (US$ 854)


Nachverkaufspreis
€ 500   (US$ 570)


Münster, Sebastian
Cosmographia

Los 1209

Münster, Sebastian. Cosmographia, das ist: Beschreibung der gantzen Welt ... Jetzund aber auff das newe ubersehen und ... trefflich vermehrt … 12 Bl., 1752 (recte 1748) S. Mit Kupfertitel, Porträt-Holzschnitt (Titelblatt verso), 26 doppelblattgroße Holzschnittkarten und 68 (statt 72) doppelblattgroßen Holzschnittansichten (ohne die Faltansicht von Heidelberg). Titel in Schwarz und Rot. 37 x 22 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (etwas berieben und mit Schnittspuren, Rückdeckel etwas wurmstichig, leicht bestoßen) über Holzdeckeln mit silbergeprägtem RTitel und silbergeprägtem Wappensupralibros ("FRANCISCVS HONORIVS COMES DE TRAUTMANSDORF; vollständig oxidiert) auf den Deckeln, mit 2 intakten Messingschließen (Einband datiert "1694"). Basel, Henricpetri, 1628.

VD17 23:230709C. Burmeister 86. – Letzte deutsche Ausgabe, gegenüber den vorangegangenen nochmals um ca. 200 Textillustrationen vermehrt. Von den Vortextkarten wurden 25 neu gezeichnet, enthalten sind u. a. 2 Welt- und 4 Erdteil-Karten, ferner 6 Karten von Deutschland (inkl. 3 Rheinlauf-Karten). Unter den doppelblattgroßen Karten finden sich Ansichten von Augsburg, Basel, Bern, Colmar, Eger, Erfurt, Frankfurt am Main, Freiburg, Freising, Fulda, Genf, Jerusalem, Koblenz, Köln, Konstantinopel, Lindau, Simmern, Speyer, Stettin, Straßburg, Trier, Worms, Würzburg, Zürich u. a. – Es fehlen vier Ansichten sowie die Faltansicht von Heidelberg. "Die ander General. Diese Andere Landtafel begreifft in sich die halbe Erdkugel" liegt lose bei. Kupfertitel mit kleiner Fehlstelle in der rechten unteren Ecke (ohne Darstellungsverlust), im Bug mit kleinen Wurmspuren (minimaler Darstellungsverlust), im Seitenrand partiell hinterlegt. Leicht, stellenweise etwas stärker gebräunt. Mit gestochenem Exlibris von "Frantz Ehrenreich Graff und Herr zu Trauttmansdorff Freijherr zum Tozenbach" (1662-1719).

Schätzpreis
€ 6.000   (US$ 6.839)


Nachverkaufspreis
€ 4.000   (US$ 4.560)


Nauclerus, Johannes
Memorabilium omnis aetatis

Los 1210

Nauclerus, Johannes. Memorabilium omnis aetatis et omnium gentium chronici commentarii. Adiecta Germanorum rebus Historia de Suevorum ortu ... Compleuit opus F. Nicolaus Basellius Hirsaugiensis annis XIIII. ad M.D. additis. 2 Teile in 1 Band. 8 nn., CLXXXXI num., 1 w. Bl.; 14 nn., CCCXVII num. Bl. Mit großem (ankolorierten) Wappenholzschnitt auf dem Titel und Holzschnitt-Druckermarke am Schluss. 36 x 25 cm. Blindgeprägter Schweinslederband d. Z. über Holzdeckeln (etwas stärker fleckig, berieben und gebräunt, VDeckel gebrochen; ohne die Schließen). Tübingen, Thomas Anshelm, März 1516.

VD16 N 167. Adams N 76. STC 644. Benzing, Buchdrucker 436. – Erster Druck von Nauclers Weltchronik, fortgesetzt und posthum herausgegeben durch den Benediktiner und Johannes Reuchlin-Schüler an der Universität Tübingen Nikolaus Basellius (um 1470-um 1532). Zwei spätere Ausgaben folgten 1544 und 1579 in Köln bei Quentell, die erste deutschsprachige Ausgabe erschien bereits 1530 unfirmiert in Augsburg (wohl bei Heinrich Steiner), allerdings nur als Epitome. Hauptwerk des Theologen und Rechtswissenschaftlers Johannes Nauclerus (1425-1510), dem Gründungsrektor und langjährigen Kanzler der 1477 von Eberhard im Bart gestifteten Universität Tübingen.
Johannes Reuchlin, der auch eine Widmungsvorrede zu diesem Werk verfasste, überzeugte 1511 den Drucker Thomas Anshelm von Pforzheim nach Tübingen zu kommen, wo er die zweite Druckwerkstatt der Stadt gründete und bis zum Jahr 1516 rund 75 Drucke herstellte, seine Offizin avancierte in dieser Zeit zu einer der bedeutendsten humanistischen Druckereien im deutschen Sprachraum. Das Druckersignets am Schluss mit Anshelms Monogramm "ATB" (Thomas Anshelm Badensis). – Etwas fleckig, Titel mit hs. Eintrag und hinterlegtem Riss, die Ränder mit hinterlegten Fehlstellen, Blatt LLiii mit restauriertem Einriss, die Schlussblätter etwas wasserrandig. Fl. Vorsatz mit verikalen Knickspuren und allegorischem Exlibris-Holzschnitt mit Wappendarstellung und den hs. Initialen "E. M. W." mit der Jahreszahl "1579", darunter der Besitzeintrag des biographisch nicht nachweisbaren Stuttgarter Stadtschreibers Joachim Artoprius. Innenspiegel mit montiertem Exlibris.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.709)


Nachverkaufspreis
€ 1.000   (US$ 1.140)


Nizzoli, Mario
Thesaurus Ciceronianus

Los 1214

Nizzoli, Mario. Thesaurus Ciceronianus. Post Eiusdem Marii Nizolii Additiones, Basilij Zanchi, & Doctissimorum aliorum virorum, addita sunt multa & quidem dignissima per Marcellum Squarcialupum ... Eiusdem Nizolij libellus, in quo vulgaria quaedam uerba & parum Latina, ad purissimam Ciceronis consuetudinem emendata redduntur; Nunc Demum Eiusdem Nizolii Infinitis Additionibus ex ipsopmet Cicerone collectis ... auctus & ampliatus, in lucem editus. 6 Bl., 1350 (recte 1360) Sp., 3 Bl. Mit großer Holzschnitt-TVignette, Titel in Rot und Schwarz. 33,8 x 23 cm. Flexibles Pergament d. Z. (stärker fleckig, gewellt, beschabt). Venedig, Giovanni Antonio Bertani, 1596.

Vgl. STC 468. Nicht bei Adams. – Der "Thesaurus Ciceronianus", eine Apologetik für Cicero und seine Reden, erstmals im Jahre 1553 unter dem Titel "De veris principiis et vera ratione philosophandi contra pseudophilosophos" erschienen. Autor war der aus Brescello stammende humanistische Philosoph Mario Nizolio (latinisiert zu Marius Nizolius; 1498-1576), den Gottfried Wilhelm Leibniz bewunderte und zum Vorbild nahm. So befanden sich Exemplare dieses "Thesaurus" in der Bibliothek des deutschen Universalgelehrten. – Innengelenke geplatzt und offen, Vorsätze lädiert, Titel mit hs., teils ausgestrichenen Einträgen, gelegentliche Gebrauchsspuren, leicht fleckig und gegen Ende Feuchtränder.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 227)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 113)


Origenes
Opera quae quidem extant omnia

Los 1216

Origenes. Opera quae quidem extant omnia. Nunc vero ulteriore cura, sincera fide, ab innumeris repurgata mendis. Cum vita auctoris, & indice. 2 Bände. 20 Bl., 781 S. (S. 773-780 verbunden nach S. 666); 634 (statt 852) S. Mit 2 wiederholten Holzschnitt-Druckermarken. 31 x 21 cm. Moderner Leinenband mit goldgeprägtem RTitel. Basel, Euesebius und Erben Nicolaus Episcopius, 1571.

VD 16, O 911. – Vierte Basler Ausgabe der Werke in der Edition von Erasmus von Rotterdam, die zuerst ebenda im September 1536 erschien. Herausgegeben von dem Basler Theologen Johannes Grynaeus (1540-1617). – Es fehlt ein größerer Textteil in Band II (218 S.; unser Exemplar endet auf die Römerbriefe) sowie das Register (40 Bl.). Titel von Teil I sowie das Schlussblatt von Teil II etwas angestaubt, mit schwachen Knicken und kleineren Läsuren. Teil I anfangs etwas fleckig und wasserrandig, Vorstücke stockfleckig, sonst nur geringe Flecken.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 341)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 227)


Origenes
Opera omnia

Los 1217

Origenes. Opera omnia. 2 Bände. 54 Bl., 567 S.; 559 S. Mit gestochener Druckermarke, 1 Holzschnitt-Druckermarke und 1 gestochenem Portrait. 37 x 24 cm. Kalbsleder des 18. Jahrhunderts (etwas stärker berieben, beschabt und bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel und goldgeprägter Vignette auf den Deckeln. Paris, o. Dr., 1619.

Vgl. Graesse V, 46f. Adams II, O 286 (frühere Ausgaben). Leicht gebräunt, stellenweise leicht feuchtrandig. – Nachgebunden: Derselbe. Philocalia. 62 S. Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel. Ebenda 1619. - Wie auch bei Adams Ausgabe ist im vorliegenden Werk die "Philocalia" (62 S.) dem 2. Band beigebunden.

Schätzpreis
€ 220   (US$ 250)


Nachverkaufspreis
€ 150   (US$ 170)


Panvinius, Onuphrius
Epitome pontificum romanorvm a S. Petro usque a...

Los 1219

Panvinius, Onuphrius. Epitome pontificum romanorvm a S. Petro usque ad Paulum IIII. Gestorum (videlicet) electionísque singulorum, & conclavium compendiaria narratio. Cardinalium item nomina, dignitatum tituli, insignia legationes, patria & obitus. 4 Bl., 428 S., 16 Bl. Mit großer Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel, Wappenholzschnitt und zahlreichen figürlichen Initialen. 30 x 20,5 cm. Pergament des 17. Jahrhunderts (etwas fleckig und gebräunt, Kapitale ausgerissen, Rücken mit Fehlstellen an Kanten, Gelenken und Bünden, stärker bestoßen) mit hs. RTitel unter Verwendung eines liturgischen Manuskripts des 16. Jahrhunderts. Venedig, Jacopo Strada, 1557.

Adams P 194. Graesse V, 123. Wetzer-Welte IX, 1367. Jöcher III, 1229f. und LThK VII, 923f. Nicht im BSB-Kat., bei van Berchem, Brunet u. Ebert. – Sehr seltene erste Ausgabe dieser wohl ersten Personalgeschichte der Kurie, ein reiches Quellenwerk von größter Bedeutung und Beliebtheit im 16. Jahrhundert. Onyphrio Panvinio (auch Onofrio Panvinio, latinisiert auch Onuphrius Panvinius; 1530-1568) war Theologe, Kirchenhistoriker und Antiquar. Der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsene Panvinio erhielt eine humanistische Ausbildung, lebte in Rom in unterschiedlichen Haushalten von Kardinälen und machte sich einen Namen um die Erforschung der Kirchengeschichte. Er lernte u. a. Paulus Manutius kennen, dessen ausgezeichnete Lateinkenntnisse ihn veranlassten, ihm 1561 nach Rom zu holen, wo er zum Leiter der päpstlichen Druckerei ernannt wurde. Panvinio wurde von den Humanisten seiner Zeit hoch geschätzt, sein Werk gilt als eines der wichtigsten Quellenwerke zur Geschichte des Papsttums.
"Den Ehrennamen 'Pater omnis historiae' (Scaliger) verdiente er nicht bloß durch die Vielseitigkeit seiner Studien, sondern durch ganz modern kritische Fragestellung und Auffassung; er ist originell und echter Historiker, sieht die Lücken und Probleme und dient unbestechlich der Wahrheit. Sein Stil ist einfach, aber sorgfältig und angenehm." (Jöcher III, 1229f.). Beschrieben mit Vita und Res gestae sind alle Päpste von Petrus bis Paulus IV. mit Listen ihrer Kardinäle und aller Wappen, die bis zur Zeit des Erscheinens bekannt gewesen waren. Auf dem Titel mit großer Holzschnitt-Druckermarke, im Werk selbst finden sich Hunderte von Wappen-Holzschnitten und zahlreiche figürliche Holzschnitt-Initialen. – Gleichmäßig gebräunt, stellenweise etwas fleckig, im Block leicht wellig, einige Anstreichungen. Das Exemplar stammt von Sir Thomas Seabright (1692-1736), der am Jesus College Oxford studierte, Tory von Hertfordshire war und dessen Bibliothek als bedeutende Sammlung des 18. Jahrhunderts galt. Mit gestochenem Wappen-Exlibris im vorderen Einbanddeckel und winzigem Stempelchen.

Schätzpreis
€ 800   (US$ 911)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 683)


Paris, Matthäus
Historia maior

Los 1220

Paris, Matthäus. Historia maior. 14 Bl., 680 S., 64 Bl.; 215 S., 4 Bl. Mit gestochenem Portrait des Autors. 36 x 23,5 cm. Pergament d. Z. (Vorderdeckel lose, Rücken erneuert, etwas feuchtrandig, leicht bestoßen). Paris, G. Pelé, 1644.

Brunet IV, 371. Ebert 15839. Jöcher III, 1262. – Nachdruck der 1640 in London von William Watts herausgegebenen Ausgabe dieser um 1250 entstandenen Historie Englands von Wilhelm dem Eroberer bis Heinrich III. – Zu Beginn weniger Blätter mit kleinen Nagerspuren im Rand sowie gering wurmspurig. Leicht gebräunt. Exlibris.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 205)


Nachverkaufspreis
€ 120   (US$ 136)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf