Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Bibliotheca Scholastica » zur Buchabteilung
Bibliotheca Scholastica Auktion 113, Mi., 17. Apr., 15.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1001 - 1285)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Bibliotheca Scholastica (Lose 1001 - 1285) » Kapitelwahl

... 18 19 20 21 22 23 24 25 26 ... 29   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Textus Biblie
cum glossa ordinaria Nicolai de Lyra postilla

Los 1213

Nicolaus de Lyra. - (Textus Biblie cum glossa ordinaria Nicolai de Lyra postilla). Teil IV (von 6). 479 num., 1 nn. Bl. Mit einigen Textholzschnitten. 34,5 x 24 cm. Blindgeprägter Schweinslederband d. Z. (fleckig und berieben, etwas wurmstichig, Bezug an den Kanten stellenweise von den Holzdeckeln gelöst; ohne die Schließen). Basel, (Johann Froben und Johannes Petri), 1507.

VD 16 B 2583. – Teil IV des sechsbändigen Bibelausgabe, die 1506 bis 1508 bei Johann Froben und Johannes Petri in Basel erschien, mit den Kommentaren von Nicolaus de Lyra und herausgegeben durch den Zisterziensermönch Conradus Leontorius (1460-1511). Dessen philologisch korrekte und auf Kenntnis der originalsprachigen Quellen besorgten Bibeleditionen wurden insbesondere von den Baseler Offizinen hoch geschätzt und gedruckt. Enthält den Kommentar zu den prophetischen Büchern von Jesaja bis Maleachi sowie zu den beiden Büchern der Makkabäer. – Titel etwas stärker fleckig und mit Besitzeintrag eines Augustinerkollegs. Erste Blatt mit kleineren Knickspuren in der oberen rechten Ecke sowie im Seitenrand. Leicht wurmstichig, anfangs und am Schluss etwas stärker betroffen (leichter Buchstabenverlust), stellenweise mit verblasstem Wasserrand.

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.026)


Zuschlag
€ 650 (US$ 740)


Nizzoli, Mario
Thesaurus Ciceronianus

Los 1214

Nizzoli, Mario. Thesaurus Ciceronianus. Post Eiusdem Marii Nizolii Additiones, Basilij Zanchi, & Doctissimorum aliorum virorum, addita sunt multa & quidem dignissima per Marcellum Squarcialupum ... Eiusdem Nizolij libellus, in quo vulgaria quaedam uerba & parum Latina, ad purissimam Ciceronis consuetudinem emendata redduntur; Nunc Demum Eiusdem Nizolii Infinitis Additionibus ex ipsopmet Cicerone collectis ... auctus & ampliatus, in lucem editus. 6 Bl., 1350 (recte 1360) Sp., 3 Bl. Mit großer Holzschnitt-TVignette, Titel in Rot und Schwarz. 33,8 x 23 cm. Flexibles Pergament d. Z. (stärker fleckig, gewellt, beschabt). Venedig, Giovanni Antonio Bertani, 1596.

Vgl. STC 468. Nicht bei Adams. – Der "Thesaurus Ciceronianus", eine Apologetik für Cicero und seine Reden, erstmals im Jahre 1553 unter dem Titel "De veris principiis et vera ratione philosophandi contra pseudophilosophos" erschienen. Autor war der aus Brescello stammende humanistische Philosoph Mario Nizolio (latinisiert zu Marius Nizolius; 1498-1576), den Gottfried Wilhelm Leibniz bewunderte und zum Vorbild nahm. So befanden sich Exemplare dieses "Thesaurus" in der Bibliothek des deutschen Universalgelehrten. – Innengelenke geplatzt und offen, Vorsätze lädiert, Titel mit hs., teils ausgestrichenen Einträgen, gelegentliche Gebrauchsspuren, leicht fleckig und gegen Ende Feuchtränder.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 227)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 113)


Origenes
Opera

Los 1215

Origenes. Opera. Teile III und IV (von 4) in 1 Band. 224 S.; 175 S. Titel in Rotdruck. Mit 2 wiederholten Holzschnitt-Titelbordüren, Holzschnitt-Druckermarke und zahlreichen Holzschnittvignetten. 31 x 21 cm. HLeder des 18. Jahrhundert (berieben, mit Schabspuren). Paris, Jodocus Badius Ascensianus für Johannes Parvus, 1519.

Graesse V, 47. Vgl. Adams O 279-280 – Zweiter Druck der zuerst 1512 erschienenen Werkausgabe von Jodocus Badius (1462-1535). Mit dessen Druckermarke auf dem Titel von Teil III (Druckerpresse), die er seit der Gründung seiner Pariser Offizin 1503 führt und die ihn berühmt gemacht hat. – Wasserrandiges Exemplar, Anfang und Schluss stärker betroffen. Titel von Teil III mit hs. Besitzeintrag. Am Schluss mit kleiner Wurmspur im unteren weißen Rand.

Schätzpreis
€ 350   (US$ 398)


Zuschlag
€ 360 (US$ 410)


Origenes
Opera quae quidem extant omnia

Los 1216

Origenes. Opera quae quidem extant omnia. Nunc vero ulteriore cura, sincera fide, ab innumeris repurgata mendis. Cum vita auctoris, & indice. 2 Bände. 20 Bl., 781 S. (S. 773-780 verbunden nach S. 666); 634 (statt 852) S. Mit 2 wiederholten Holzschnitt-Druckermarken. 31 x 21 cm. Moderner Leinenband mit goldgeprägtem RTitel. Basel, Euesebius und Erben Nicolaus Episcopius, 1571.

VD 16, O 911. – Vierte Basler Ausgabe der Werke in der Edition von Erasmus von Rotterdam, die zuerst ebenda im September 1536 erschien. Herausgegeben von dem Basler Theologen Johannes Grynaeus (1540-1617). – Es fehlt ein größerer Textteil in Band II (218 S.; unser Exemplar endet auf die Römerbriefe) sowie das Register (40 Bl.). Titel von Teil I sowie das Schlussblatt von Teil II etwas angestaubt, mit schwachen Knicken und kleineren Läsuren. Teil I anfangs etwas fleckig und wasserrandig, Vorstücke stockfleckig, sonst nur geringe Flecken.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 341)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 227)


Origenes
Opera omnia

Los 1217

Origenes. Opera omnia. 2 Bände. 54 Bl., 567 S.; 559 S. Mit gestochener Druckermarke, 1 Holzschnitt-Druckermarke und 1 gestochenem Portrait. 37 x 24 cm. Kalbsleder des 18. Jahrhunderts (etwas stärker berieben, beschabt und bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel und goldgeprägter Vignette auf den Deckeln. Paris, o. Dr., 1619.

Vgl. Graesse V, 46f. Adams II, O 286 (frühere Ausgaben). Leicht gebräunt, stellenweise leicht feuchtrandig. – Nachgebunden: Derselbe. Philocalia. 62 S. Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel. Ebenda 1619. - Wie auch bei Adams Ausgabe ist im vorliegenden Werk die "Philocalia" (62 S.) dem 2. Band beigebunden.

Schätzpreis
€ 220   (US$ 250)


Nachverkaufspreis
€ 150   (US$ 170)


Ovidius Naso, Publius
Fastorum libri VI. (et alia)

Los 1218

Ovidius Naso, Publius. Fastorum libri VI. Tristium V. De ponto IIII. In Ibin. Cum commentariis doctiss. virorum, Ant. Constantij Fanensis, Pauli Marsi, Barth. Merulae (et alii). 4 Bl., 793 S., 5 Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke und einigen Holzschnitt-Initialen. 32,5 x 21,5 cm. Blindgeprägter Schweinslederband d. Z. (etwas stärker fleckig und berieben, Rückdeckelbezug mit Fehlstelle am Schließbeschlag, VDeckel durch Feuchtigkeit schwach geworfen, mit Papierrückenschild; ohne die Schließen). Basel, Johannes Herwagen d. Ä., März 1550.

VD16 O 1527. Adams O 439. Schweiger I, 654. – Umfangreich kommentierter Basler Scholiendruck der Schriftenauswahl Ovids. Enthält die sechs Bücher Fasti, eine Beschreibung der Namen, Ursprünge und Bräuche römischer Feste, die in der Zeit von Januar bis Juni gefeiert wurden. Die zusammen neun Bücher umfassenden Trauerelegien in Briefform, die Ovid in der Zeit seiner Verbannung am Schwarzen Meer verfasste und die unter den Titeln Tristia und Epistolae ex Ponto tradiert sind. Und zum Schluss das 642 Verse umfassende Fluchgedicht In Ibin (Gegen Ibis), das Ovid gleich zu Beginn seines Exils verfasste und das sich wohl gegen Kaiser Augustus richtet. – Titel und erstes Textblatt mit kleinem geschlossenem Randeinriss sowie minimalen Randknicken. Letzte Blatt mit kleiner Läsur im oberen Bug, die Registerblätter dort mit restaurierter Fehlstelle. Mit kleinem Wurmloch. Insgesamt nur schwach braunfleckig. Exemplar aus dem Besitz des streitbaren Schweizer Theologen Johann Huldrich Ragor (1534-1604), mit dessen Besitzeintrag auf dem Titel. Datiert auf das Jahr 1557, zum Zeitpunkt des Beginns seiner Anstellung als Lehrer an der oberen Lateinschule in Zofingen im Aargau (vgl. ADB XXVII, 166). Der zeitgenössische Einband mit datierter und monogrammierter Heiligenrolle ("AS" "1548").

Schätzpreis
€ 450   (US$ 513)


Zuschlag
€ 300 (US$ 341)


Panvinius, Onuphrius
Epitome pontificum romanorvm a S. Petro usque a...

Los 1219

Panvinius, Onuphrius. Epitome pontificum romanorvm a S. Petro usque ad Paulum IIII. Gestorum (videlicet) electionísque singulorum, & conclavium compendiaria narratio. Cardinalium item nomina, dignitatum tituli, insignia legationes, patria & obitus. 4 Bl., 428 S., 16 Bl. Mit großer Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel, Wappenholzschnitt und zahlreichen figürlichen Initialen. 30 x 20,5 cm. Pergament des 17. Jahrhunderts (etwas fleckig und gebräunt, Kapitale ausgerissen, Rücken mit Fehlstellen an Kanten, Gelenken und Bünden, stärker bestoßen) mit hs. RTitel unter Verwendung eines liturgischen Manuskripts des 16. Jahrhunderts. Venedig, Jacopo Strada, 1557.

Adams P 194. Graesse V, 123. Wetzer-Welte IX, 1367. Jöcher III, 1229f. und LThK VII, 923f. Nicht im BSB-Kat., bei van Berchem, Brunet u. Ebert. – Sehr seltene erste Ausgabe dieser wohl ersten Personalgeschichte der Kurie, ein reiches Quellenwerk von größter Bedeutung und Beliebtheit im 16. Jahrhundert. Onyphrio Panvinio (auch Onofrio Panvinio, latinisiert auch Onuphrius Panvinius; 1530-1568) war Theologe, Kirchenhistoriker und Antiquar. Der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsene Panvinio erhielt eine humanistische Ausbildung, lebte in Rom in unterschiedlichen Haushalten von Kardinälen und machte sich einen Namen um die Erforschung der Kirchengeschichte. Er lernte u. a. Paulus Manutius kennen, dessen ausgezeichnete Lateinkenntnisse ihn veranlassten, ihm 1561 nach Rom zu holen, wo er zum Leiter der päpstlichen Druckerei ernannt wurde. Panvinio wurde von den Humanisten seiner Zeit hoch geschätzt, sein Werk gilt als eines der wichtigsten Quellenwerke zur Geschichte des Papsttums.
"Den Ehrennamen 'Pater omnis historiae' (Scaliger) verdiente er nicht bloß durch die Vielseitigkeit seiner Studien, sondern durch ganz modern kritische Fragestellung und Auffassung; er ist originell und echter Historiker, sieht die Lücken und Probleme und dient unbestechlich der Wahrheit. Sein Stil ist einfach, aber sorgfältig und angenehm." (Jöcher III, 1229f.). Beschrieben mit Vita und Res gestae sind alle Päpste von Petrus bis Paulus IV. mit Listen ihrer Kardinäle und aller Wappen, die bis zur Zeit des Erscheinens bekannt gewesen waren. Auf dem Titel mit großer Holzschnitt-Druckermarke, im Werk selbst finden sich Hunderte von Wappen-Holzschnitten und zahlreiche figürliche Holzschnitt-Initialen. – Gleichmäßig gebräunt, stellenweise etwas fleckig, im Block leicht wellig, einige Anstreichungen. Das Exemplar stammt von Sir Thomas Seabright (1692-1736), der am Jesus College Oxford studierte, Tory von Hertfordshire war und dessen Bibliothek als bedeutende Sammlung des 18. Jahrhunderts galt. Mit gestochenem Wappen-Exlibris im vorderen Einbanddeckel und winzigem Stempelchen.

Schätzpreis
€ 800   (US$ 911)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 683)


Paris, Matthäus
Historia maior

Los 1220

Paris, Matthäus. Historia maior. 14 Bl., 680 S., 64 Bl.; 215 S., 4 Bl. Mit gestochenem Portrait des Autors. 36 x 23,5 cm. Pergament d. Z. (Vorderdeckel lose, Rücken erneuert, etwas feuchtrandig, leicht bestoßen). Paris, G. Pelé, 1644.

Brunet IV, 371. Ebert 15839. Jöcher III, 1262. – Nachdruck der 1640 in London von William Watts herausgegebenen Ausgabe dieser um 1250 entstandenen Historie Englands von Wilhelm dem Eroberer bis Heinrich III. – Zu Beginn weniger Blätter mit kleinen Nagerspuren im Rand sowie gering wurmspurig. Leicht gebräunt. Exlibris.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 205)


Nachverkaufspreis
€ 120   (US$ 136)


Patrick, Simon
A Commentary upon the Historical Books of the O...

Los 1221

Patrick, Simon. A Commentary upon the Historical Books of the Old Testament. The third edition [und:] The Books of Job, Psalms, Proverbs, Ecclesiastes abd the Song of Solomon. 3 Bände. 5 Bl., 888 S.; 731 S., 14 Bl., 5 Bl., 540 S. Mit gestochenem Portraitfrontispiz und einigen gestochenen Kopfvignetten. 34,5 x 22 cm. Kalbsleder d. Z. (etwas berieben und teils bekratzt, Gelenke teils angeplatzt, etwas bestoßen) mit 2 goldgeprägten RSchildern. London, u. a. John Darby, Arthur Bettesworth, 1727.

Dritte Ausgabe. "1679 saw Patrick publish his commentary on the book of Job, the first of his famous Old Testament commentaries, a major and lasting corpus of scholarship that he would continue to produce for the rest of his life" (Oxford Dictionary of National Library). – Portrait mit Knickspur und hs. Besitzvermerk. Etwas gebräunt, stellenweise leicht angeschmutzt und gewellt.

Schätzpreis
€ 280   (US$ 319)


Nachverkaufspreis
€ 140   (US$ 159)


Paulus Diaconus
Homiliarius doctorum

Los 1222

(Paulus Diaconus). Homiliarius doctorum. 2 Teile in 1 Band. 172 Bl., 77 Bl. Mit 2 blattgroßen Holzschnitt-Titeln (der erste monogrammiert "DS" und datiert "1511"). 31 x 20,5 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (Rücken erneuert, leicht berieben und angestaubt) über Holzdeckeln mit 4 Messingschließbeschlägen und 8 Messingeckbeschlägen. (Basel, Froben, 1513).

VD 16 P 1052. Hieronymus 106 (Anm.). Vgl. Panzer VI, 197 (Ausgabe 1516). Murther 426 (Augsbe 1493). – Seltener Baseler Druck einer der frühen, später sehr zahlreichen gedruckten Homiliarien. Die beiden Teile, pars hiemalis und pars aestivalis, enthalten Auszuge aus Väterhomilien für die Sonn- und Feiertage, der Schluss mit Homilien der Heiligen. Der erste Holzschnitt-Titel zeigt den Basilisken als Baseler Wappenschildhalter unter einem Bogen vom Meister DS (Bock, Meister DS, 35. Heitz, Basler Büchermarken, 4). Der zweite Holzschnitt, den Kessler bereits in seiner Ausgabe von 1493 verwendete, zeigt Papst, Kaiser, König und den Klerus sowie das Volk in einem gotischen Raum versammelt, darüber der Heilige Geist; in den sechs Seitenfeldern Portraits weltlicher und kirchlicher Personen.
Der spätgotische Schweinslederband mit originalen Messingbeschließen wurde mit verschiedenen Stempeln geprägt, u. a. ein pfeildurchschossenes Herz, ein löwenartiges Wesen in einer Raute sowie zwei verschiedene Blumen. – Immer wieder etwas feuchtrandig, etwas gebräunt und braunfleckig. Häufiger mit hs. Randanmerkungen. Vorsätze erneuert.

Schätzpreis
€ 750   (US$ 854)


Zuschlag
€ 1.200 (US$ 1.367)



... 18 19 20 21 22 23 24 25 26 ... 29   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf