Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Katalog Literatur & Buchillustration 17. - 19. Jhdt. » zur Buchabteilung
Literatur & Buchillustration 17. - 19. Jhdt. Auktion 113, Di., 16. Apr., 14.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 501 - 776)

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Literatur und Buchillustration / Literature and Book Illustration / Letteratura e Libri Illustrati
bis
Papierantiquitäten des 18. und 19. Jahrhunderts
» Kapitelwahl

... 64 65 66 67 68 69 70 71 72 ... 108   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 669 Schiller, Friedrich
Thalia
Im Nachverkauf
669) » größer

Schiller, Friedrich (Hrsg.). Thalia. 12 Hefte in 3 Bänden. Ohne die gefaltete Musikbeilage. 20,5 x 12 cm. Marmorierte Lederbände d. Z. (2; etwas berieben, Ecken bestoßen, obere Kapitale mit kleinem Wurmgang) bzw. moderner marmorierter Lederband im Stil d. Z. mit reicher RVergoldung und 2 goldgeprägten farbigen RSchildern. Leipzig, Georg Joachim Göschen, 1787-1791.

Goedeke V 175-180. Marcuse 62, 63, 66, 85, 97-99, 106, 107, 118a. Kirchner I, 4208. Diesch 1149. – Erste Ausgabe der hochrangigen Zeitschrift. Zunächst als dramaturgische Hauszeitschrift des Dalbergschen Mannheimischen Theaters geplant und als Rheinische Thalia (Heft I) im "Lenzmonat" 1785 erschienen, änderte Schiller nach der Übernahme des Blattes durch Göschen das Konzept in eine allgemein-literarische Zeitschrift, in der neben dichterischen Arbeiten auch ästhetische, historische oder politische Abhandlungen aufgenommen werden konnten. Enthält eine Reihe von Erstdrucken berühmter Werke Schillers, darunter Dom Carlos, Was kann eine gute stehende Schaubühne wirken?, An die Freude, Der Geisterseher, Übersetzung der Iphigenie des Euripides etc. Ferner Prosa und Lyrik von Schubart, George Forster, Körner, der Karschin und anderen.
Der aus dem Hohenasperg befreite Schubart ("in meiner gegenwärtigen ganz unpoetischen Lage") wendet sich mit einer "Nachricht an's Publikum", in der er die zahlreichen unrechtmäßigen Ausgaben seiner Werke beklagt und eine erste rechtmäßige Gesamtausgabe seiner Gedichte ankündigt: "Schreklich ist's gefangen zu sein; aber fast noch schreklicher, von außen Buben johlen zu hören, die die Mauren unsers Kerkers mit Koth bewerfen!" Band I (Hefte I-IV) aus den unveränderten Bogen der Rheinischen Thalia und dem neuen auf das Jahr 1787 datierten Bandtitel (vgl. Marcuse 66). – Ohne die häufig fehlende Musikbeilage ("Freude schöner Götterfunken") in Heft II sowie den Bandtitel und das Inhaltsverzeichnis in Band III. Eine Lage in Heft I gelöst. Mit montierten Exlibris, fl. Vorsatz von Band I mit mehreren montierten Katalogausschnitten. Etwas braun- bzw. stockfleckig.

Schätzpreis
€ 350   (US$ 398)


Nachverkaufspreis
€ 250

(US$ 285)
(GBP 215)
(CHF 285)


Los 669 Schiller, Friedrich
Thalia
Im Nachverkauf

... 64 65 66 67 68 69 70 71 72 ... 108   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf