Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Literatur & Buchillustration 17. - 19. Jhdt. » zur Buchabteilung
Literatur & Buchillustration 17. - 19. Jhdt. Auktion 113, Di., 16. Apr., 14.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 501 - 776)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Literatur und Buchillustration / Literature and Book Illustration / Letteratura e Libri Illustrati
bis
Papierantiquitäten des 18. und 19. Jahrhunderts
» Kapitelwahl

... 267 268 269 270 271 272 273 274 275   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 776 Hertel, Johann Georg
Jahreszeiten
(Verfügbarkeit erfragen)
776) » größer

Hertel, Johann Georg. "Der Frühling", "Der Sommer", "Der Herbst", "Der Winter". 4 kolorierte und mit Seide, Gaze, Spitze und Brokat sowie Messing verzierte Kupferstiche nach Nicolaus Lancret. Unter Glas in vergoldeter Gipsleiste (stellenweise etwas angeplatzt und bestoßen). 38,5 x 43 cm. Augsburg um 1750.

Die vier Jahreszeiten wurden nach Vorlagen des französisches Malers Nicolas Lancret (1690-1743) von dem Augsburger Johann Georg Hertel gestochen, mit deutsch-lateinischem Paralleltext.
I) Der Frühling. Mich freuet ungemein daß sich Liebhaber finden die von der Blumen Flor bezeugen den Verstandt, ich will davon auch gern ein schönes Bouquet binden wann es komt, wie ich hoff, in eine Liebe Hand. - In einem etwas verwildert anmutenden Garten betätigen sich ein Mann und zwei Frauen mit den im Frühjahr anstehenden Tätigkeiten der Gartenarbeit. Die eine Dame gießt einen Strauch im Vordergrund. Der Mann trägt einen Spaten, wobei er liebevoll die andere Frau an der Schulter anfasst, die einen Blumenkrob trägt und gedankenversunken in seine Richtung blickt. Die Gewänder der drei Personen sind durch Stoffe wie Brokat, Gold- und Silberfaden, Gaze und Seide gebildet, d. h. der Kupferstich wurde hier ausgeschnitten. Der Spaten ist mit Silber gehöht und mit Messingblech ergänzt, die Damen mit dem Blumenkorb trägt in ihrem Haar eine kleine aus Seidenfaden gebundere Rose. - Etwas gebräunt und stellenweise gewellt, leicht feuchtrandig, minimal wurmspurig.
II) Der Sommer. Es freut sich Aug und Herz wann man die Erndte siehet, wann überall vergnügt sich zeigt der Acker Mann, so bringt der Sommer ihm daß er sich nähren kan. - Während ein Mann das Korn mit der Sichel erntet, sind zwei Frauen damit beschäftigt, die am Boden noch den Körnern pickenden Vögel zu vertreiben. Ihre Gewandungen sind aus Spitze, Seide und Brokat gearbeitet, recht untypisch für solch körperlich anstrengende Arbeiten. Ein neben dem Wasserkrug drappiertes Tuch ist in mehren Falten aus Baumwolle arrangiert. - Im oberen Rand und den unteren Ecken etwas feuchtrandig und knitterfaltig, stärker gebräunt.
III) Der Herbst. Es kan der Reben Safft ein mattes Herz erquicken; Ach wann doch nur ein Traub an ihren Gunsten hieng so könt mich diese Zeit durchs ganze Jahr beglücken, die weil ich alle Tag in die Weinlese gieng. - Die Weinreben werden von einigen Helfern geerntet. Im Vordergrund stehen eine festlich gekleidete Frau und ein ihr ebenbürtig gewandeter Mann, die sich offensichtlich im folgenden Moment herzlich umarmen werden. Sein Mantel ist von einem breiten Goldbrokatfaden gesäumt und mit einem floralen Motiv geziert. Das darunter am Arm hervortretende Hemd ist aus feinem Seidentstoff. Am Hut befindet sich noch eine blaue Seidenschleife. Das Kleid ist aufwändig bestickt und mit einer schwarzen Spitzenschürze ergänzt. Am Ausschnitt ist als Accessoire eine kleine weiße Rose aus Seidenfaden angebracht. - Im unteren Rand etwas feuchtrandig, leicht stockfleckig, etwas gebräunt und gewellt.
IV) Der Winter. Sind gleich von großer Kält die Flüß und Bäch gefrohren so hat der Schlitt Schuch doch bißweilen offt ergözt, wie wihl auch mancher schon das Leben hat verlohren wann er den leichten Fuß auf schwaches Eiß gesetzt. - Drei Personen beginnen soeben auf dem zugefrorenen Weiher mit dem Schlittschuhlaufen bzw. bindet der eine Mann der jungen Dame die Schlittschuhe zu. Sie alle tragen Kleidung aus Brokatstoff und der Mann, der frontal auf den Betrachter zufährt, hat eine kurze Hose aus einem pelzartig anmutenden Gewebe an, aus diesem Material ist auch das Unterkleid der Dame gearbeitet. - Leicht gebräunt und braunfleckig, gering gewellt. – Nicht ausgerahmt, daher mit möglichen Randläsuren. Versand nur ohne Rahmen.

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.033)


Nachverkaufspreis
(Verfügbarkeit erfragen!)
€ 1.500

(US$ 1.694)
(GBP 1.335)
(CHF 1.680)


Los 776 Hertel, Johann Georg
Jahreszeiten
(Verfügbarkeit erfragen)

... 267 268 269 270 271 272 273 274 275   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf