Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Literatur & Buchillustration 17. - 19. Jhdt. » zur Buchabteilung
Literatur & Buchillustration 17. - 19. Jhdt. Auktion 110, Mi., 18. Okt., 10.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1501 - 1831)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Almanache, Taschenbücher und Kalender / Almanacs and Calendars / Almanacchi e Calendari
bis
Kinder- und Jugendbücher / Children's literature / Letteratura per l'infanzia
» Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 33   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Avé-Lallemant, F. C. B.
Der Erb- und Gerichtsherr. Ein Polizeiroman

Los 1511

Avé-Lallemant, Friedrich Christian Benedict. Der Erb- und Gerichtsherr. Ein Polizeiroman. 3 Bände. 17,5 x 12 cm. Leinenbände d. Z. (Rücken ausgeblichen) mit Deckelfileten und goldgeprägtem Deckeltitel sowie Goldschnitt. Hannover, Carl Rümpler, 1870.

Kosch I, 192f. ADB XLVI, 144. – Erste Ausgabe seines zweiten Kriminalromans, der sich - wie sein anonym erschienener Erstling Die Mechulle-Leut von 1867 (siehe Los 1421) - an die Tradition der Schelmenromane des 17. und 18. Jahrhunderts anschließt. Der Lübecker Jurist und Kriminalist Friedrich Christian Benedikt Avé-Lallemant (1809-1892) war maßgeblich am Aufbau des Polizeiwesens der Stadt Lübeck beteiligt, das von vielen Städten Norddeutschlands übernommen wurde. Neben seinen zahlreichen polizeilichen Reformschriften bildet sein Hauptwerk die vierbändige Schrift Das deutsche Gaunertum (1858-1862), in der er die Ergebnisse seiner umfassenden Belesenheit und Beobachtungsgabe zusammentrug. Mit Beginn seines Ruhestands 1868 widmete er sich der Schriftstellerei und veröffentlichte einige erfolgreiche Novellen und Kriminalromane, in denen er seine reichen Erfahrungen aus der Polizeipraxis dem einfachen Volk nahebringen konnte. – Papierbedingt vor allem im Rand etwas gebräunt, sonst sehr schön und wohlerhalten.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 234)


Nachverkaufspreis
€ 140   (US$ 163)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Balde, Jacob
Iephtias

Los 1512

Balde, Jacob. Iephtias. Tragoedia. 9 Bl., 165, 19 S. Mit Kupfertitel. 15,5 x 9 cm. Pappband d. Z. (etwas fleckig und berieben, unteres Kapital etwas lädiert) mit 2 intakten Schließen. (Amberg, Georg Haugenhof, 1654).

De Backer-Sommervogel I, Sp. 822, 16. Goedeke III, 195, 2. Dünnhaupt 22.I. Valentin 1191. ADB II, 2. – Erste Ausgabe seines biblischen Musikdramas, hier in einem Exemplar mit dem häufig fehlenden (beschnittenen) Kupfertitel sowie dem anonym verfassten Anhang Melodramatica in tragoedia Jephtiade usurpata, der die dazugehörigen Arientetxte mit den Noten enthält. Der neulateinische Dichter Jacob Balde (1604-1668) trat 1624 aus Enttäuschung über die nicht erwiderte Liebe zu einer Bäckerstochter dem Jesuitenorden in Landsberg am Lech bei. Ab 1635 wirkte er als Professor für Rhetorik an der Universität Ingolstadt, wo sein Drama Iephte im Herbst 1637 mit großem Erfolg uraufgeführt wurde. "Balde nimmt unter den neulateinischen Dichtern sowol durch die Fruchtbarkeit als durch den poetischen Gehalt seiner Schöpfungen eine ausgezeichnete Stelle ein; was den Reichthum eigenthümlicher Wendungen und geniale Composition betrifft, behauptet er nach Herder’s Urtheil sogar den Vorrang vor Horaz" (ADB). – Kupfertitel fleckig, mit Blattabschnitt im unteren Rand (wohl mit Verlust des Impressums) sowie zeitgenössischem Besitzeintrag eines Jesuitencollegs. gebräunt und braunfleckig, Gelenke angeplatzt. Der Anhang im unteren Bug etwas gelöst, das letzte Blatt etwa zur Hälfte gelöst, das Widmungsblatt mit Unterstreichung in rotem Buntstift.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 585)


Zuschlag
€ 650 (US$ 760)


Baruffaldi, Girolamo
Grillo canti dieci

Los 1513

(Baruffaldi, Girolamo). Grillo canti dieci d'Enante Vignajuolo (Pseud.) 5 Bl., 244 S. Mit gestochenem Frontispiz nach Michelangelo de Spada, gestochener Titelvignette und 10 gestochenen Textvignetten. 19,5 x 13,5 cm. Moderner marmorierter Halbpergamentband mit hs. RTitel. Verona, Giovanni Alberto Timerman, 1738.

Brunet IV, 192. – Erste Ausgabe. Nachahmung der 1521 in Venedig erschienenen Versdichtung. Die figürlichen Kopfvignetten leiten je eines der zehn Bücher ein. – Etwas stockfleckig. – Beigebunden: Giuseppe Cherubini. Rime piacevoli. XCIX Bl., 2 Bl. (Anzeigen). Mit gestochener Titelvignette. Venedig, Antonio Zatta, 1759.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 175)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 117)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Bazin, Gilles Augustin
Le livre jaune contenant quelques conversations...

Los 1514

Druck auf gelbem Büttenpapier
(Bazin, Gilles Augustin). Le livre jaune contenant quelques conversations sur les logomachies. 12 Bl., 184 S. 19,5 x 12,5 cm. Hellbraunes Maroquin d. Z. (minimal berieben) mit goldgeprägtem RTitel, floraler RVergoldung, breiter goldgeprägter floraler Deckelbordüre und Goldschnitt. Basel (d. i. Frankreich) 1748.

Brunet III, 1129. Barbier II, 1331. Weller, Druckorte II, 122. Cioranescu 32629. Analecta biblion II, 444. Renouard III, 241. – Eines von nur 50 Exemplaren auf gelbgefärbtem Bütten (Gesamtauflage; vgl. Brunet), am Schluss des Vorwortes von Bazin (1681-1754) eigenhändig signiert. Kuriose, in Dialogform verfasste Schrift über Wortstreitigkeiten und linguistische Haarspaltereien. Die Verfasserschaft ist umstritten, einige Bibliographen schreiben das Werk dem Numismatiker Claude Gros de Boze (1680-1753) zu. "Quelques bibliographes donnent cet ouvrage à G.-A. Bazin, et ils semblent avoir raison. On sait en effet que Bazin distribuait cet ouvrage à ses amis. Dans mon exemplaire, l'épître dédicatoire à M. de (Corberon) est signée à la main, Bazin" (Barbier). – Fl. Vorsatz im Rand etwas braunfleckig und mit hs. Eintrag verso, nahezu fleckenfrei. Sehr schöner Vorzugsdruck des 18. Jahrhunderts auf gelbem Büttenpapier, hier in einem bemerkenswerten Exemplar mit einem selten vorzufindenden Einklang des Farbtons von Einband und Papier. Reizendes Exemplar.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.404)


Nachverkaufspreis
€ 1.200   (US$ 1.404)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Beaumarchais, Pierre-Augustin Caron de
Ouevres complètes

Los 1515

Beaumarchais, (Pierre-Augustin Caron de). Ouevres complètes. 6 Bände. Mit gestochenem Portraitfrontispiz von Ethiou nach Desenne. 20 x 12,5 cm. Halbleder d. Z. (etwas berieben) mit goldgeprägtem RTitel und RVergoldung. Paris, Furne, 1826.

Cioranesku 10332. Brunet I, 720. – Nachdruck der Pariser Werkausgabe von 1809. – Mal mehr, mal weniger braun- und stockfleckig sowie gebräunt. Exlibris.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 234)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 117)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Becker, Rudolph Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein ... des Dorfes Mildheim

Los 1516

(Becker, Rudolph Zacharias). Das Noth- und Hülfsbüchlein oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfes Mildheim. Neue verbesserte Ausgabe. 2 Bände. 5 Bl., 532 S.; 4 Bl., S. 533-912. Mit 2 (wiederholten) Titelholzschnitten und zahlreichen Textholzschnitten. Pappband d. Z. (etwas berieben) mit goldgeprägtem RSchild. Gotha, Becker, 1814-1815.

Goedeke V, 487, 3. – Spätere Ausgabe des zuerst 1788 bei Göschen erschienenen didaktischen Romans, der "viel zur Verbreitung der Aufklärungsbestrebungen in den mittleren und unteren Schichten des Volkes" beitrug (Goedeke). Hausbuch, das anhand der Geschichte des Dorfes Mildheim und seiner Einwohner bäuerliche Lebenshilfe gibt. Die Gesamtauflage dieses Bestsellers der Aufklärungspädagogik betrug im Jahr 1811 bereits über eine Million Exemplare, von denen die Mehrzahl allerdings als - wohl häufig ungelesene - Geschenkexemplare der Fürsten an ihre Untertanen verteilt wurden. Becker lehrte u. a. am Philanthropin in Dessau. – Titel mit Besitzstempel ("Kirche zu Ingersleben"), vereinzelt etwas fleckig. Insgesamt überwiegend sauber und wohlerhalten.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 175)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 117)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Beecher-Stowe, Harriet
Uncle Tom's cabin

Los 1517

Beecher-Stowe, Harriet. Uncle Tom's cabin; or, negro life in the slave states of America. XII, 380 S. Mit Holzstich-Titel und 39 Holzstichtafeln. 21,5 x 14 cm. Moderner Halblederband (die alten Marmorbezüge gering berieben und mit kleiner Schabspur) mit reicher floraler RVergoldung und goldgeprägtem RSchild. London, C. H. Clarke, 1852.

Sabin 92471. – Eine von insgesamt zwölf Londoner Ausgaben aus dem Jahr der Bostoner Erstausgabe, hier ein Exemplar der Großoktavausgabe mit der Angabe "London: Salisbury & Co." etc. im Kolophon am Schluss. – Ganz vereinzelte, unbedeutende Stockflecken. Schönes und wohlerhaltenes Exemplar, prächtig gebunden.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 210)


Zuschlag
€ 120 (US$ 140)


Bion von Smyrna und Moschus von Syrakus
Les Idylles (griechisch-französischer Parallelt...

Los 1518

Bion (von Smyrna) und Moschus (von Syrakus). Les Idylles. Traduites de Grec en vers Français, avec des remarques. 2 Teile in 1 Band. 8 Bl., 134 S., 8 Bl.; 5 Bl., 96 S. 16 x 9,5 cm. Dunkelroter Maroquinband des 18. Jahrhunderts (Gelenke und Kapitale etwas berieben, Deckel leicht fleckig, VDeckel mit kleiner Fehlstelle im Bezug) mit RVergoldung, goldgeprägtem RSchild, dreifacher Deckelfilete mit kleinen Eckfleurons, Steh- und Innenkantenbordüre sowie Goldschnitt. Amsterdam, Henry Desbordes, 1688.

Schweiger 71. Brunet I, 950. – Zweite Ausgabe mit griechisch-lateinischem Paralleltext, der Erstdruck dieser zweisprachigen Ausgabe der Idyllen der beiden frühchristlichen bukolischen Dichter Bion von Phossa und Moschus von Syrakus erschien 1686 in Paris in Duodez und erlebte noch einige weitere Auflagen. Der griechische Text geht auf die Edition von Heinrich Stephanus zurück, die 1555 bei Aldus Manutius in Venedig erschien, der französische Text sowie der umfangreiche französische Kommentar stammen von dem Philologen und Dramatiker Hilaire-Bernard de Longepierre (1659-1721). – Gleichmäßig etwas gebräunt, teils leicht fleckig, durchgehend in Rot regliert. Insgesamt wohlerhalten. Innenspiegel mit mehreren montierten Exlibris, darunter dasjenige des griechischen Bibliophilen G. J. Arvanitidis sowie des griechischen Reeders Panos Gratsos, dessen Büchersammlung in seiner Villa Skinos auf der ionischen Insel Ithaka 1990 bei Sotheby's versteigert wurde.

Schätzpreis
€ 450   (US$ 526)


Nachverkaufspreis
€ 300   (US$ 351)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Boccaccio, Giovanni
Il Decamerone. Londra" (d. i. Paris), o. Dr., 1757

Los 1519

Boccaccio, Giovanni. Il Decamerone. 5 Bände. Mit gestochenem Porträt-Frontispiz, 5 Kupfertiteln, 110 Kupfertafeln nach Boucher (6), Cochin (5), Eisen (11) und Gravelot (88) sowie über 200 gestochenen Vignetten. Geglättetes marmoriertes Kalbsleder (Gelenke leicht brüchig, einige Läsuren und Fehlstellen, Kapitale beschürft, bestoßen und berieben) mit 2 goldgeprägten RSchildern, reicher RVergoldung, dreifachen Deckelfileten, Steh- und Innenkantenvergoldung sowie dreiseitigem Goldschnitt. "Londra" (d. i. Paris), o. Dr., 1757.

Brunet I, 1003. Sander 182. Cohen-Ricci 158ff. Fürstenberg 81, 87, 91, 134, 146, 78. – Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen (im zweiten Druck, verso ohne die Paraphe). Eine der schönsten Boccaccio-Ausgaben des Rokoko: "Un des livres illustrés des plus réussis de tout le XVIIIe siècle" (Cohen-Ricci"). "Dem Boccaccio hat Gravelot eine ganze Anzahl seiner schönsten Blätter beigesteuert. Man sieht hier, wie sehr ihm lustspielhafte Szenen liegen ... Der leichte Geist der Frührenaissance ist hier mit der Grazie des 'dixhuitième' so vollständig vermählt worden, daß eine fast fehlerlose Einheit entstanden ist" (Fürstenberg). – Nur leicht gebräunt und stellenweise etwas fleckig, gedruckt auf festem holländischen Büttenpapier, sehr breitrandig.

Schätzpreis
€ 600   (US$ 702)


Zuschlag
€ 400 (US$ 468)


Boccaccio, Giovanni
Les dix journées

Los 1520

Boccaccio, Giovanni. Les dix journées. Traduction de le Maçon. Avec notice, notes et glossaire par Paul Lacroix. 4 Bände. Mit 11 radierten Tafeln nach Flameng. 21,5 x 14 cm. Moosgrüne Maroquinbände d. Z. (minimale, schwache Kratzspuren) mit prächtiger ornamentaler RVergoldung mit godgeprägtem RTitel, mehrfachen Deckelfileten mit Eckfleurons, doppelten Stehkantenfileten, breiten ornamentalen Innenkantenbordüren sowie Goldschnitt. Paris, Librairie des Bibliophiles, 1873.

Tadelloses, prächtig gebundenes Exemplar der klassischen französischen Übersetzung des Decamerone von Antoine-Jean Le Maçon (ca. 1500-1559), herausgegeben und kommentiert von Paul Lacroix (1806-1884). Breitrandig und fleckenfrei.

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.053)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 702)

(Verfügbarkeit erfragen!)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 33   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf