Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Handschriften, Alte Drucke » zur Buchabteilung
Handschriften, Alte Drucke Auktion 113, Di., 16. Apr., 16.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 801 - 977)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Architektur, Kunstaltertümer und Archäologie / Architecture, Art and Archaeology /Architettura, arte antica ed archeologia (Lose 897 - 934) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 38   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 901 Boffrand, Germain
Œuvres d'architecture de Monsieur Boffrand
Verkauft
901) » größer

Boffrand, Germain. Œuvres d'architecture de Monsieur Boffrand, architecte du Roy, et inspecteur général des Ponts et Chaussées de France: contenant les principaux bâtiments civils, hidrauliques et mécaniques, qu'il a fait exécuter en France et dans les pays étrangers, gravés en taille douce par les plus habiles maîtres. 2 gestochene und 2 typographische nn. Bl. Mit Kupfertitel mit Vignette, 2 gestochenen Vignetten, davon eine von C. N. Cochin nach François Boucher und 60 (8 einfachen, 41 doppelblattgroßen, 11 mehrfach gefalteten, 2 zusammenmontierten) Kupfertafeln von Babel, Blondel, Moreau, Mutel, Tardieu nach Germain Boffrand. 47,3 x 33 cm. Reich blindgeprägtes hellbraunes Kalbsleder um 1930 (nur winzige Fleckchen, Kratzer, Bezugsfehler, etwas bestoßen, Kanten teils beschabt) mit goldgeprägtem RTitel und reicher RVergoldung sowie Rotschnitt. Paris, Pierre Patte, 1753.

Nicht in der Ornamentstichsammlung (vgl. ebenda 2402, "Livre d'Architecture" desselben Autors, Paris 1745). – Germain Boffrand war ein französischer, aus Nantes stammender Architekt und Dekorateur, der zahlreiche bedeutenden Bauten in Paris und - vor allem auch im deutschen Ausland im Stil des Rokoko errichtete - und die er im einzelnen in seinem vorliegenden Werk vorstellt, das acht Jahre nach seinem überaus erfolgreichen "Livre d'Architecture" (Paris 1745) erschienen und ebenfalls reich mit Tafeln ausgestattet worden war.
Nach einer Lehre bei François Girardon gelang es ihm, Schüler des berühmten Jules Hardouin-Mansart zu werden und 1709 in die Académie Royale d'Architecture aufgenommen zu werden. 1711 wurde er dann zum Ersten Architekten des Herzogs von Lothringen befördert:

"Après avoir étudié la sculpture sous Girardon, il se livra entièrement à l'architecture, et fût reçu à l'Arcadémie en 1719. Plusieurs souverains d'Allemagne le choisirent pour leur architecte, et firent élever beaucoup d'ßedifices considérables sur ses plans. Ingénieur et inspecteur général des ponts et chaussées, il fit construire un grand nombre de canaux, d'écluses, de pontes, et une infinité d'ouvrages mécaniques ..." (Hoefer VI, 374f.)

Das Werk enthält Paläste, Schlösser, Pavillons, Brunnen und andere Architekturen aus Barock und Rokoko, jeweils in Grundriss, Aufriss, Schnitt und meist prachtvoller Vedute, darunter: "Château de Bouchefort", "Palais de Nancy", "Les deux Palais de la Malgrange", "Château de Luneville", "Palais de Wurtzbourg" (die Rokoko-Residenz Balthasar Neumanns in Würzburg), "Hôtel de Craon", "Hôtel de Monmoranci", "Hôtel d'Argenson", "Hôtel Soubise", "Le portail de la merci", "La porte du petit Luxembourg" etc.: "ces bâtimens se vendent séparément et en volume enrichi d'un très grand nombre de planches avec un discours orné de vignette et culs de lampe". – Von den 60 Kupfertafeln messen einige bis zu 47,3 x 116 cm (!), wie üblich sind Tafeln O2-3 zusammenmontiert und ausfaltbar. Die Tafelbezeichnung: A5 B5 C6 D4 E3 F6 G3 H4 I4 K10 L1 M1 N1 O4 P1 Q1. In Vergleich zu den wenigen anderen von uns nachweisbaren Exemplaren (der Worldcat verzeichnet lediglich drei: Montréal, New York und Ohio), ist die Kollation so vollständig und korrekt (es gab kein Frontispiz oder Porträt, Ohio zählt 4, 6 S., 60 Tafeln, mit Titel haben wir auch 5 Blätter = 10 Seiten). Keine europäische, auch keine französische Bibliothek scheint ein Exemplar zu besitzen (Nationalbibliothek, Verbundskatalog etc.). Von größter Seltenheit. Auch im Handel auf europäischen und amerikanisch-englischen Auktionen konnten wir kein einziges Exemplar nachweisen.

Schätzpreis
€ 3.000   (US$ 3.389)


Zuschlag
€ 2.000
(US$ 2.260)
(GBP 1.780)
(CHF 2.240)


Los 901 Boffrand, Germain
Œuvres d'architecture de Monsieur Boffrand
Verkauft

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 38   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf