Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Handschriften, Alte Drucke » zur Buchabteilung
Handschriften, Alte Drucke Auktion 113, Di., 16. Apr., 16.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 801 - 977)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Handschriften und Einzelblätter / Manuscripts / Manoscritti (Lose 801 - 822) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 22   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 806 Biblia latina
Lateinische Handschrift auf Papier. Süddeutschl...
Verkauft
806) » größer

Vom Rubrikator datiertes vollständiges Vulgata-Manuskript
aus der Bibliothek der Grafen zu Schönborn-Buchheim

Biblia latina. (Biblia Sacra juxta Vulgatam versionem, Vetus et novum Testamentum). Lateinische Handschrift auf Papier. 2 Bände. 317; 354 nn. Bl. 2 Spalten. 50 Zeilen. Bastarda als Textschrift und Textura gotica als Auszeichnungsschrift. Schriftraum: 21 x 15 cm. Format: 29,5 x 21 cm. Mit 1 farbigen Initiale in Rot und Türkisgrün, mit über die Kolumne ausgreifenden Ranken in Grün und Blau am Textanfang (Prologus) sowie einigen großen Schmuckinitialen in Blau mit rotem Knollenblattwerk und überaus phantasievollem, reichem Federwerk, oft über die gesamte Kolumne greifend, vollständige Rubrizierung mit Hunderten von roten und blauen Lombarden, roten Kapitalüberschriften sowie Kapitalstrichelung, roten Kolumnentiteln und marginalen Konkordanzverweisen. Reich blindgeprägtes Kalbsleder des 19. Jahrhunderts (kaum berieben). Süddeutschland-Österreich 1475-1500.

In sich abgeschlossene 2-bändige lateinische Bibelhandschrift des deutschen Spätmittelalters, wohl aus Bayern oder dem westlichen Österreich. Geschrieben in einer sauberen braunschwarzen Bastarda-Schrift von mehreren Händen, mit großen kalligraphischen Überschriften der einzelnen Kapitel und Bücher des Pentateuch, der historischen Bücher und der Propheten. Auffallend ist im ersten Band die ungewöhnliche Abfolge der Texte: auf den Pentateuch folgen das Buch Ruth und Baruch, erst dann Josua, Richter und die weiteren historischen Bücher des Alten Testaments. Enthalten sind auch apokryphe Schriften wie das dritte Buch Esra - und eben die Pseudepigraphie Baruch, das dann an seiner ursprünglichen Stelle im Kanon der Prophetenbücher wiederholt wird.
Interessant ist die Handschrift vor allem auch durch die Datierungen des Schreibers (bzw. auch Rubrikators, möglicherweise von derselben Hand) auf das Jahr 1475 (Band II, Blatt 320recto) sowie die Angabe der Vollendung des Magnum Opus Manuscripti 1500 (Band I, Blatt 354verso): "Finit Anno domini 1500 in dominica letare".

Die zweibändige, in flüssiger Bastarda geschriebene Bibel muss als Gebrauchshandschrift angesehen werden; auch die Ausstattung des biblischen Textes durch Rubrizierung und einfache Initialen entspricht diesem spätmittelalterlichen Standard. Lediglich einige Buchanfänge sind mit minierten Initialen im süddeutschen, gotischen Stil des späten 15. Jahrhunderts ausgezeichnet worden. Die Bibel gliedert sich, wie folgt:

Band I.
Beschreibung des Textes: Band I: fol. 1r-5rb: Hieronymus: Epistola ad Paulinum presbyterum: fol. 5va-30vb: Genesis; fol. 31r-52rb: Exodus; fol. 52va-66vb: Leviticus; fo. 67ra-87rb: Numeri; fol.87va-105rb: Deuteronomium; fol. 105va-107rb: Ruth; fol. 107va-111ra: Baruch (mit Argumentum): fol. 111va-125ra: Josue (mit 2 Prologen); fol. 125ra-138ra: Liber iudicum (ohne Titel); fol. 138rb-139rb: Prologus in libros Regum; fol. 139rb-157va: I. Regum: fol. 157vb-172va: II. Regum; fol. 172vb-190rb: III. Regum: fol. 190vb-207ra; IV. Regum; fol. 207rb-222vb: I Paralipomenon (mit Prolog) - fol.222vb-242.rb: Paralipommon: fo1.242va-248rb: I. Esdras (mit Prolog) und II. Esdras (Nehemias); fol. 248va-264vb: Esdras II (= Esdras III, apokryphes Buch); fol. 265ra-270va: Tobias (mit Prolog); fol. 270vb-278rb: Judith (mir Prolog); fol.278va-285va: Esther (mit Prolog); fol. 285vb-304rb: I. Machabaeorum (mit Prolog); fol. 304va-317ra: II. Machabaeorum; fol. 317rb-317v: leer.

Band II.
Fol. 1ra-1va: Hieronymus: Prologus ins translationem scundum hebraicam veritatem; fol. 1va-35rb: Psalterium iuxta hebraeos; fol. 35v: leer; fol. 36ra-47vb: Proverbia; fol. 48ra-51va: Ecclesiastes; fol. 52rb-54rb: Canticum canticorum; fol. 54va-62vb: Sapientia (Prolog); fol. 62vb-85va: Ecclesiasticus; fol. 85vb-99vb: Job; fol. 100ra-125vb: Isaias; fol. 126ra-155vb: Jeremias (mit Prolog); fol. 155vb-158rb: Lamentationes Jeremiae; fol. 158rb-161va: Baruch (mit Argumentum); fol. 161vb-187vb: Ezechiel (mit zwei Prologen); fol. 188ra-199vb: Daniel (mit zwei Prologen); fol. 199vb-200ra: Hieronymus: Prologus in duodecim prophetas minores; fol. 200ra-204ra: Oseas (mit 2 Prologen); fol. 204ra-205vb: Joel (mit 2 Prologen); fol. 206ra-209rb: Amos (mit 2 Prologen); fol. 209rb-210ra: Abdias (mit 2 Prologen); fol. 210rb-211va: Jonas (mit 2 Prologen); fol. 211vb-214ra: Michaeas (mit Prolog und Argumentum); fol. 214ra-215rb: Nahum (mit Prolog und Argumentum); fol. 215rb-217ra: Habacuc (mit Prolog und Argumentum); fol. 217rb-218vb: Sophonias (mit Prolog und Argumentum); fol. 218vb-219vb: Aggaeus (mit Prolog); fol. 219vb-224rb: Zacharias (mit Prolog); fol. 224rb-225vb: Malachias (mit 2 Prologen); fol. 226ra-242vb: Matthaeus-Evangelium (mit 2 Prologen); fol. 243ra-253rb: Markus-Evangelium (mit Prolog); fol. 253va-271rb: Lukas-Evangelium (mit Prolog); fol. 271va-284rb: Johannes-Evangelium (mit Prolog); fol. 284va-320rb: Corpus Paulinum (mit Argumenta zu den einzelnen Briefen); fol. 320va-338rb: Actus Apostolorum (mit Prolog und Argumentum); fol. 338rb-346rb: Septem Epistolae Catholicae (mit Prolog); fol. 346rb-354va: Apocalypsis. – Die ersten elf Blätter des ersten Bandes mit starken Feuchtigkeitsspuren, die Schrift oftmals unleserlich verwischt, ebenso die farbige Initiale. Band II durchgehend etwas wasserrandig, ab etwa der Mitte bis in den Text reichend, auch hier ist der Text teils verschwommen und unleserlich. Sonst nur hier und da leicht fleckig. Vollständige handschriftliche Bibel sind am Ende des 15. Jahrhunderts von großer Seltenheit, gab es schon einige Drucke, die inzwischen - nach Gutenbergs B-42 erschwinglich waren. Die unendliche Mühe einer gesamten Handschrift, die - wie hier eindrucksvoll aufgrund der Datierung - nachvollzogen werden kann, mindestens zwölf Jahre dauerte, wurde nur noch selten unternommen. Insofern handelt es sich um ein Manuskript von höchstem wissenschaftlichen Interesse, das der detaillierten textkritischen Erfassung noch harrt (Vulgata-Vorbilder der Abschrift, genauere Datierung, Lokalisierung, Rubrikator, Schreiber etc. - können als offene Fragen formuliert werden).

Provenienz: Das Exemplar stammt aus der aufgelösten fürstlichen Bibliothek derer Grafen zu Schönborn-Buchheim mit deren Bibliothekschildchen und Signatur (roter schreitender Löwe): "Manuscr. 13", deren Stempel "Gräfl. Schönbornsche Bibliothek" und gestochenem Wappenexlibris: "Bibliotheca Domini Comitis a Schönborn Buchheim" auf dem Innendeckeln.

English: First 11 leaves of vol. I with strong water stains, letters and coloured initial blurred and mostly unreadable. Starting in the middle part, vol. II throughout with slight damp stains in the margins, text also partly blurred and unreadable. Otherwise only some minor stains. - Provenance: Copy from the dissolved baronial library of the Counts of Schönborn-Buchheim with their bookmark and shelfmark (red lion).

Schätzpreis
€ 15.000   (US$ 17.100)


Zuschlag
€ 15.000
(US$ 17.100)
(GBP 13.200)
(CHF 17.100)


Los 806 Biblia latina
Lateinische Handschrift auf Papier. Süddeutschl...
Verkauft

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 22   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf