Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Wertvolle Bücher » zur Buchabteilung
Wertvolle Bücher Auktion 115, Di., 7. April, 15.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1001 - 1450)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Architektur, Kunstaltertümer und Archäologie / Architecture, Art and Archaeology /Architettura, arte antica ed archeologia (Lose 1342 - 1392) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Bellori, Giovanni Pietro
Veteris Arcus Augustorum (Luxusexemplar)

Los 1342

ARCHITEKTUR, KUNSTALTERTÜMER UND ARCHÄOLOGIE
Luxusexemplar

Bellori, Giovanni Pietro. Veteres Arcus Augustorum triumphis insignes ex reliquiis quae Romae adhuc supersunt. Bl. (1)-2 und 16-19. Mit gestochenem Widmungsblatt mit Portrait als Frontispiz und 44 (statt 46) teils doppelblattgroßen Kupfertafeln. 50,5 x 35,5 cm. HLeder d. 19. Jahrhunderts (etwas fleckig und berieben, Kapitale lädiert, Ecken leicht bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel. Rom 1690.

Ornamentstichsammlung 1864. Cicognara 3608. Brunet I, 758 und VI, 29473. – Luxusexemplar des Prachtwerks über die kaiserlich-römischen Triumphbögen, abgezogen auf sehr kräftigem Bütten und bemerkenswert breitrandig. Die Tafeln zeigen den Konstantinsbogen, den Titusbogen sowie den Septimus Severus-Bogen mit Details der Reliefs, der Textteil von Joseph Maria Suarez beschreibt den Bogen des Septimus Severus. "Ouvrage recommendable à cause des belles planches" (Brunet). "Può quest'opera per la più bella in questo genere classica, specialmente per la magnificenza ed eleganza delle stampe, che sono il capo d'opera di P. S. Bartoli" (Cicognara). Die Tafeln sind wie in allen Exemplaren folgendermaßen nummeriert (hier allerdings ohne die Tafeln 15 und 44): 3-15 (6 und 7 mit jeweils 2 Kupfern) und 20-52. Das sonst nicht paginierte Blatt mit der Vorrede von Rubeis trägt hier die Foliierung "2", vier der sechs Textblätter die übliche Foliierung "16-19". – Es fehlen die beiden Tafeln Nr. 15 und 44. Titel und Frontispiz etwas angestaubt sowie mit kleineren Randläsuren, Titel auch mit geschlossenem Randeinriss. Stellenweise in der unteren rechten Ecke unbedeutend fingerfleckig. Insgesamt sehr schön und sauber, die Kupfer ohne Papierläsuren oder Einrisse und mit kräftigem Grat auf luxuriösem Papier.

Schätzpreis
€ 750   (US$ 825)


Zuschlag
€ 400 (US$ 440)


Bildnisse
Album mit 21 meist eingebundenen

Los 1343

"Bildnisse". Album mit 21 meist eingebundenen, teils auf Albumkarton montierten Porträttafeln in verschiedenen graphischen Techniken, darunter Kupferstich, Radierung und Lithographie. 52 x 37 cm. Himbeerrotes Kalbsleder (etwas beschabt und bestoßen, kleinere Kratzer, kaum fleckig) mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung sowie Rückentitel "Bildnisse", 2 ziselierte Metallschließen. London, Paris, Berlin, verschiedene Drucker, um 1843-1860.

Prachtvolle, charakteristische Porträts im Großformat von Regenten, Politikern, Künstlern, Komponisten, Schrifstellern und Wissenschaflern, darunter Abraham Lincoln (Radierung nach Metzmacher, 1862), Alexander II. (Radierung nach Metzmacher), Ludwig van Beethoven (von C. Fischer 1843), Ferdinand von Genua (Stahlstich), Friedrich II. der Große (Kupferstich von Buchhorn nach Frisch), Friedrich Wilhelm IV. (Stahlstich nach Otto), Garibaldi (Stahlstich von Metzmacher 1859), Johann Wolfgang von Goethe (Stahlstich von A. Semmler), Alexander von Humboldt (Lithographie von Hahn nach Diez), Johann von Sachsen (Lithographie von Fischer nach Gonne), Napoléon III. (Lithographie), Lord Palmerston (Lithographie von Collette nach J. Partridge), Peter von Cornelius (Stahlstich von L. Jacoby), Pius IX. (Radierung), "The Prince of Wales", Friedrich von Schiller (Stahlstich von A. Semmler), William Shakespeare (Lithographie), Sultan Abd-ul-Medjid (Lithographie), Vittorio Emmanuele II. (Radierung von Metzmacher 1859) etc. – Teils etwas stock- und braunfleckig, meist sehr sauber und frisch.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 330)


Zuschlag
€ 300 (US$ 330)


Böttiger, Carl August
Über die Dresdner Antiken-Galerie

Los 1344

Böttiger, Carl August. Über die Dresdner Antiken-Galerie. Ein Vortrag, gehalten im Vorsaale derselben den 31. August 1814. 23 S. Mit Titelkupfer von Christian Friedrich Stoelzel nach Johann Schenau. 24 x 20 cm. Interimsbroschur d. Z. (etwas verblasst und knitterfaltig). (Dresden, Carl Gottlob Gärtner, 1814).

Erste Ausgabe. Vortrag für einen Besuch Katharina Pawlowna Romanowas, der Großfürstin von Russland (1788-1819). Carl August Böttiger (1760-1835) beschreibt verschiedene Highlights der Antikensammlung der Dresdner Skulpturensammlung. – Leicht gebräunt und knitterfaltig sowie gering stockfleckig, die Blätter 7 bis 10 in der unteren äußeren Ecke etwas stärker gebräunt.

Schätzpreis
€ 220   (US$ 242)


Zuschlag
€ 150 (US$ 165)


Bonnet, Louis Marin
Venus und Amor

Los 1345

Bonnet, Louis Marin. Venus und Amor. Farbradierung in Crayonmanier. 21,7 x 16,7 cm. Mit Passepartout unter Glas in goldener Kunststoffleiste gerahmt. 39 x 34 cm. Um 1780.

Venus in Begleitung von Amor und zwei weiteren Putti wacht über einen schlafenden Hirten, der an einem Baumstamm angelehnt, seinen Hund im Arm hält und umgeben von drei Schafen, sanft entschlummert ist. – Leicht stockfleckig. Knapp an der Einfassungslinie beschnitten. Versand nur ohne Rahmen.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 330)


Nachverkaufspreis
€ 150   (US$ 165)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Bosse, Abraham
Album mit 21 teils montierten Tafeln

Los 1346

Bosse, Abraham. Album mit 21 teils montierten Tafeln des französischen Kupferstechers und Radierers, teils von Jean le Blond gestochen. 27 x 38 cm. Sprenkelmarmoriertes dunkelbraunes Leder d. Z. (beschabt, bestoßen, bekratzt, neu aufgezogen) mit goldgeprägtem rotem RSchild und reicher RVergoldung sowie Stehkantenvergoldung. Ca. 1650-1670.

Guerriaud 289-301. – Sammelalbum verschiedener Kupferstiche und Radierungen von und nach Abraham Bosse (1604-1676), ausgeführt teilweise von Jean le Blond (1601-1700). Bosse ist vor allem für seine vielfigurigen Szenen und die Schilderungen von Zeremonien, Festen und Bilder aus dem Volksleben bekannt.
Vorhanden sind u. a. die Blätter "P.P.P. Foederatorum vindici", "La Furtune de La France", "La Mariée, les Femmes", "Le Marié fera du bruit", "Le retour du Baptesme", "La mine de cette accouchée", "Le travail de l'enfant est un mal si visible", "Donner à boire à cex qui on soif", "Visiter les Prisonniers", "Vestir les Nuds", "Loger les Pèlerins", "Enseveler les morts", "C'est une maxime où se fonde", "Tout ce que l'Art humain a jamais inventé", "Que ce Théâtre est magifique" und vieles mehr. – Die Tafeln teils mit leichten Knickspuren und vereinzelt etwas gravierenderem Mittelknick, wenige Braunfleckchen, kaum Papierläsuren, jedoch einige Tafeln mit Löchlein und Fehlstellen (mit meist nur geringem Darstellungsverlust). Sauber um den Plattenrand beschnitten, meist im Abdruck von großer Schärfe und Gratigkeit sowie sehr gutem Kontrast.

Schätzpreis
€ 4.000   (US$ 4.400)


Nachverkaufspreis
€ 3.000   (US$ 3.300)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Bosse, Abraham
Die Kunst in Kupfer zu stechen

Los 1347

Bosse, Abraham. Die Kunst in Kupfer zu stechen, sowohl vermittelst des Aetzwaßers als mit dem Grabstichel; ingleichen die sogenannte Schwarze Kunst, und wie die Kupferdrucker-Preße nach jetziger Art zu bauen und die Kupfer abzudrucken sind. Jetzo aber aufs neue durchgesehen, verbeßert und um die Hälfte vermehret, auch mit neunzehn Kupfertafeln versehen. Aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt (von Carl Gottlieb Nitzsche). 18 Bl., 254 S., 18 Bl. (Register). Mit gestochenem Frontispiz, Wappenkupfer, 4 szenischen Kopfstücken, 4 gestochenen Schlussvignetten und 2 Textkupfern von Carl Gottfried Nestler sowie 19 gefalteten Kupfertafeln. 16,5 x 10 cm. Halbleder d. Z. (berieben, leicht beschabt, bestoßen) mit goldgeprägtem RSchild und RVergoldung. Dresden, Gröll, 1765.

Ornamentstichsammlung 4719. Vgl. Cicognara 251 (1. Ausgabe, 1643). Thieme-Becker IV, 403. Nicht bei Fromm. – Vermehrte und verbesserte Auflage des erstmals 1643 erschienenen Werkes, das unter dem französischen Titel "Traité des maniéres de graver en taille douce sur l'airain, par le moyen des eaux-fortes et des vernis durs et mols" in Paris veröffentlicht worden war. Von der richtigen Bearbeitung eines Firnis, wie "man den Grabstichel anfassen und solchen auf der Platte führen soll" bis zur "Beschaffenheit der Schwärze" enthält dieses Buch zahlreiche Beiträge zur Kunst des Kupferstechens. – Fliegender Vorsatz mit kleinem handschriftlichen Besitzvermerk, Frontispiz etwas braunfleckig, insgesamt etwas gebräunt, gutes Exemplar, hübsch illustriert.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 440)


Zuschlag
€ 360 (US$ 396)


Bosse, Abraham
La pratique du trait

Los 1348

Bosse, Abraham. La pratique du trait a preuves pour la coupe des pierres en l'architecture. 4 Bl., 56 S., 112 (statt 114) S. Erläuterungen. Mit Frontispiz, blattgroßer Vignette und Zwischentitel (alles gestochen). 20,5 x 13 cm. Unbeschnittenes Exemplar in einem späteren Pergamentband (fleckig und aufgebogen). Paris, Des-Hayes, 1643.

Ornamentstichsammlung 2540. Fowler 55. Hoefer XIII, 736. Brunet I, 1128. – Erste Ausgabe dieser Architekturschule mit Bogenkonstruktionen, Gewölben etc. – Frontispiz und Titel mit Randläsuren und Wasserfleck. Tafel 17 mit geklebtem Einriss. Die fehlenden Blätter in Fotokopie bzw. älterer Abschrift.

Schätzpreis
€ 90   (US$ 99)


Zuschlag
€ 120 (US$ 132)


Brust, Michael
Praktische Darstellung der Zimmerbaukunst

Los 1349

Brust, Michael. Praktische Darstellung wichtiger Gegenstände der Zimmerbaukunst. VI, 102 S. Mit 58 teils doppelblattgroßen bzw. gefalteten Kupfertafeln. 38 x 24 cm. Halbleder d. Z. (stärker berieben bzw. etwas beschabt und feuchtrandig). Prag, Gerzabik, 1801.

VD18 12073377. Ornamentstichsammlung 2190. Engelmann, Bibliotheca mechanico-technologica, S. 55. – Zweite Ausgabe, die Erstausgabe war ein Jahr zuvor ebenfalls in Prag erschienen. Die Tafeln zeigen Dachstühle von Schlössern, Landhäusern, Kirchen, ferner Holzbrücken, Pfahlrahmen, Pavillons und Orangerien (teils im chinesischen Stil), Kräne, Pressen, Treppen etc. – Die Tafeln an blattgroßen Falzen eingeklappt, wenige Tafeln mit Knickspuren bzw. Quetschfalten. Gering gebräunt und minimal selten braunfleckig, sonst sehr wohlerhalten. – Nachgebunden: Gerlach. Plan du Rez de Chaussée du Grand Hôpital à Berlin. Gestochener Grundriss der Hospitalkirche in Berlin. Berlin, um 1750.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 550)


Zuschlag
€ 480 (US$ 528)


Campen, Jacob van
Architecture, peinture et sculpture de la maiso...

Los 1350

Campen, Jacob van. Architecture, peinture et sculpture de la maison de ville d'Amsterdam, representée en cix. figures en taille-douce. Où l'on trouve non seulement l'élévation des quatre faces du dehors, mais encore tous les ornemens du dedans, commes statues, colonnes, bas-reliefs, corniches, frises, tableaux, plafonds etc. 22 S. Titel in Schwarz und Rot. Mit gestochener Titelvignette und 109 zumeist doppelblattgroßen oder mehrfach gefalteten Kupfertafeln von A. u. H. Quellinus. 47,5 x 30 cm. Kalbsleder d. Z. (Schabspuren, Rücken fachmännisch im Stil der Zeit erneuert, Ecken restauriert, altes RSchild montiert). Amsterdam, David Mortier, 1719.

Ornamentstichsammlung 2235 – Einzige Ausgabe der architektonischen Prachtpublikation über das Amsterdam des 17. und frühen 18. Jahrhunderts. Die herrlichen großformatigen Tafeln mit Detaildarstellungen bedeutender Herrenhäuser, ferner mit Flachreliefs, Statuen, Säulen, Friesen, Gesimsen, Zimmerdecken etc. Die Titelvignette zeigt Erasmus von Rotterdam in seiner Studierstube. – Textteil und die ersten acht Tafeln mit unauffälliger Wurmspur im unteren Rand, Innengelnek fachmännisch verstärkt, zwei Tafeln am Schluss etwas gebräunt. Sonst bemerkenswert sauber und wohlerhalten, die Falttafeln ohne jegliche Läsuren und mit gratigen Kupfern.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.320)


Zuschlag
€ 900 (US$ 990)


Cellini, Benvenuto
Vita di Benvenuto Cellini (EA)

Los 1351

Cellini, Benvenuto. Vita di Benvenuto Cellini orefice e scultore fiorentino, da lui medesimo scritta, nella quale molte coriose particocalrità si toccano appartenenti alle arti ed all' istoria del suo tempo, tratta da un' ottimo manoscritto. 8 Bl., 318 S. Ohne das gestochene Frontispiz. 27 x 21,5 cm. Pergament d. Z. (geringfügig beschabt). "Colonia" (d. i. Neapel), Pietro Martello, (1728).

Cicognara 2231 (irrig: "Florenz 1730"). Graesse II, 90. Schlosser 320f. und 334. Gambe di Basso 283. – Erster Druck der ersten von Antonio Cocchi besorgten Ausgabe, von der 1792 in Florenz ein Nachdruck erschien (siehe Los 1462), hier mit dem 19-zeiligen Titelblatt, das Wort "appartenenti" abgeteilt zwischen Zeile 6 und 7. Mehrfach übersetzt, u. a. von Goethe ins Deutsche (1803). "Die Selbstschilderung Benvenuto Cellinis, geschrieben oder vielmehr, was recht bezeichnend ist, einem jungen Garzone während der Arbeit in die Feder diktiert (zwischen 1558 und 1566) und erst im 18. Jahrhundert durch den Druck zugänglich gemacht, ist nun freilich ein völlig einzig dastehendes Denkmal auch innerhalb der nationalen Literatur ... Ihre Bedeutung reicht weit über das enge Fachgebiet, dessen Bezirk wir hier durchwandeln, hinaus, sie ist eine menschliche Urkunde ersten Ranges ... Daß sie reichsten Stoff für die Geschichte des Mannes und seine Zeit enthält, liegt auf der Hand, ebenso aber auch, daß dieser Stoff, bei der gewaltsamen und phantastischen Natur seines Urhebers höchst persönlich, subjektiv gefärbt, wahr nur im höheren, Goetheschen Sinne ist und die Behutsamkeit des Historikers auf harte Proben stellt. Aber als künstlerisches Charakterbild, auch im weiteren Sinne dieser mächtig gärenden und häufig recht absurd sich gebärenden Periode des Manierismus ist sie unschätzbar" (Schlosser). – Wie auch fast alle Vergleichsexemplare ohne das gestochene Portrait-Frontispiz. Durchgehend etwas gebräunt bzw. fleckig.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.320)


Nachverkaufspreis
€ 800   (US$ 880)

(Verfügbarkeit erfragen!)

1 2 3 4 5 6   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf