Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Katalog Wertvolle Bücher » zur Buchabteilung
Wertvolle Bücher Auktion 115, Di., 7. April, 15.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1001 - 1450)

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Handschriften und Einzelblätter / Manuscripts / Manoscritti
bis
Faksimiles
» Kapitelwahl

... 13 14 15 16 17 18 19 20 21 ... 450   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 1017 Persischer Bucheinband
mit Malereien auf Goldgrund
» Abgabe von Vorgeboten möglich
1017) » größer

Persischer illuminierter Bucheinband. Einbanddecke einer persischen Handschrift mit Lederrücken und zwei Pappdeckeln in Polsterwölbung mit vergoldetem Grund und höfischen Szenen aus dem Firdousi. 20 x 28 cm. Persien um 1800.

Seltenes Beispiel eines hübsch verzierten Bucheinbandes mit persischen Miniaturen. Die beiden festen Pappdeckel sind zur Mitte hin leicht gewölbt, verso schwarz lackiert und mit einem flexiblen dunkelbraunen Kalbslederstück als Rücken verbunden. Beide Deckel sind mit warmen, rotgelb schimmernden Pinselgold grundiert und mit ornamentalen Miniaturen in Lackfarben bemalt. Auf beiden Deckeln findet sich jeweils eine höfische Szene, wie sie hundertfach etwa im persischen Nationalepos, dem "Schahname" des Firdousi beschrieben werden.
In einer phantasievollen, ornamentalen Baldachin-Architektur, die den Blick auf einen mit hohen Blumen bepflanzten Garten freigibt, erscheint jeweils ein Herrscherpaar in vertrautem Stelldichein, begleitet von Musikern, die einen Tamburin und ein Saiteninstrument spielen. In den durch kleine Balustraden abgetrennten Feldern unten finden dazu künstlerische Darbietungen, wohl Tänze und ähnliches statt.
Der persische Dichter Abu l-Qasim Firdausi (940-1020) schuf mit seinem monumentalen, etwa 60.000 Verse umfassenden Epos "Schahname", dem "Buch der Könige", das Nationalepos der persischsprachigen Welt und damit das weltgrößte Epos eines Einzeldichters überhaupt. Es wurde - und wird - in zahlreichen Handschriften und Drucken überliefert. Die einzelnen Szenen boten eine unendliche Möglichkeit zur Illustration. – Rücken etwas knittrig, Deckel stellenweise gering abgerieben und Lackauftrag vereinzelt leicht brüchig, insgesamt aber nahezu ohne Bildverlust. Leicht gebräunt bzw. etwas gedunkelt, mit wirkungsvoller Patina. Die Decke kann einen hier nicht mehr vorhandenen Buchblock von ca. 18,5 x 12,5 x 1,8 cm tragen. Persische Bucheinbände dieser Qualität sind höchst selten zu finden.

Schätzpreis
€ 500  

(US$ 575)
(GBP 435)
(CHF 530)


Los 1017 Persischer Bucheinband
mit Malereien auf Goldgrund
» Abgabe von Vorgeboten möglich

... 13 14 15 16 17 18 19 20 21 ... 450   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf