Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Katalog Handschriften, Alte Drucke » zur Buchabteilung
Handschriften, Alte Drucke Auktion 114, Di., 15. Okt., 17.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1001 - 1295)

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Handschriften und Einzelblätter / Manuscripts / Manoscritti
bis
Faksimiles
» Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 105   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 1023 Was glücklich wohl ergangen...
. 9 Handschriften-Fragmente eines spätmittelalt...
Im Nachverkauf
1023) » größer

"In ebig zeitt onzertrent - bis das dij welt hab ein ennelt"
"Was glücklich wohl ergangen...". 9 Handschriften-Fragmente eines spätmittelalterlichen Epos. Frühneuhochdeutsche Handschrift in Sepiatinte auf Papier. 9 Bl. 2 Spalten. 354 (von ?) Verse in 354 Zeilen. Schriftraum: Breite ca. zwischen 7 und 11 cm. Format: 10,5 x 16,2 cm. Bayrisch-süddeutscher Raum Mitte des 16. Jahrhunderts.

Umfangreiches, wohl bis dato nicht bekanntes, nicht publiziertes spätmittelalterliches Heldenepos in neun Fragmenten, die als Makulatur verwendet wurden und daher einige Ausschnitte, Risse, Bräunungen, Leimspuren etc. aufweisen. So sind Textpartien teils unleserlich oder von Leim überdeckt, die meisten Teile jedoch gut lesbar. Ausschnitte (um die Buchbünde) bilden ebenfalls Textverluste. Dennoch bleibt ein recht großes Corpus des spätmittelalterlichen, neuhochdeutschen Textes erhalten.

Daraus geht hervor, dass es sich um ein frühneuhochdeutsches episches Gedicht mäßiger literarischer Qualität handelt, aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Es geht um Kriegsführung und militärische Vorbereitungen eines Sultans und Kalifen zu einem großen Krieg. Erzählt wird aus der Perspektive eines Gastes im Hause des Sultans, der als Ich-Erzähler auftritt und von den ritterlichen Abenteuern berichtet.

Abgefasst in Paarreimen (jeweils zwei Zeilen bilden ein Reimpaar) handelt es sich um eine gegenüber der Vorlage verbesserte Fassung mit zahlreichen vom Schreiber hinzugefügten Neuformulierungen, Ergänzungen, Zeilen- und Wortstreichungen, Korrekturen und Änderungen.

Vorhanden sind neun, jeweils beidseitig beschriebene Fragmente aus Doppelblättern, die mit einer sehr dekorativ geschwungenen bayrisch-süddeutschen Bastarda beschrieben wurden. Als Wasserzeichen erkennt man (beispielsweise auf Blatt 2) eine Bügelkrone mit Kreuz.

In welcher Reihenfolge sich die Blätter befanden, ist nicht mehr auszumachen, fehlen doch auch dazwischen immer wieder Passagen. So wurden die Blätter von willkürlich, bzw. nach möglichst sinnfälliger Reihenfolge durchnummeriert und womöglich transkribiert (Fehlstellen durch Ausschnitte, Überschnitte, aber auch durch Unleserlichkeit sind mit […] markiert. Transkription auf Anfrage erhältlich).

Auf den neun beidseitig beschriebenen Blattfragmenten sind insgesamt 354 Verse bzw. Versfragmente erhalten. Die Urfassung der Verserzählung sowie die von Schreiberhand eingefügten Neuformulierungen von etlichen Versen, auch die Nachträge und Zusätze, ist allenthalben von mäßiger dichterischer Qualität, wiewohl sie ein höchstinteressantes, bis dato wohl noch nicht an das Licht der Öffentlichkeit gehobenes Sprachmonument des frühen Neuhochdeutsch darstellt.

Blatt 1 recto:
Was glicklich wol ergangen
Von pald ab er gefangen
Dem hoch … Inn dem here
Het er mitt seiner were
Richterlichen erstatten.
Verhawen tieff geschniten

Seinen spies mitt dem swertl
Zerprochen gar hochgeert
Ward er zer selben zeiten
Ver nachend und auch weittend
Wurden potten ußgesandt
Uber all [gestrichen: Inn dy landt; ersetzt durch:] und auch zehandt

Dem konig brieff geschihett
Wie es dem gasst gelijhett
… hett es wol erganngen
Dem sold […] am pald gfangen
Dem haub […] von Babilon

Blatt 2 recto
Nit nach geeylt so werend all
In den galeren Mit schall
[…] davon hin komen
Die konig sy da all nomen
In gefencknuß furtens dan
und [gestrichen] dar zu gan man herman
von haidenischer arte
plib tod von dem vil zaren
ligen … tieffe verhawen

Mit freuden war (sach) man wchawen
Am anndern tag, frue morgen
Den … gaste an sorgen
Her ziehen mitt den Gfanngen
Er was Im wol ergangen
Dann was er P… mitt dem swerlt – Ein Blatt (7) verso auf dunkelbraunes Leder aufgezogen, mit Fehlstellen und dort durchscheinenden Textpassagen, d. h. das Blatt war auch verso beschriftet. Mehrere Durchstreichungen von Passagen aber auch ganze Kolumnen wurden durchgestrichen mit X-Linien. An den Margen wurden dann in andererer Hand und anderer Tinte Korrekturen angebracht, Einfügungen, Ergänzungen hinzugefügt etc. Es handelt sich wohl um einen Text, an dem noch gearbeitet wurde. Alles in allem ist die Schrift jedoch meist recht gut lesbar und mit hübschen kalligraphischen Schwüngen und den üblichen Kringeln und Ausläufen in Federwerk geziert worden.

Schätzpreis
€ 12.000   (US$ 13.200)


Nachverkaufspreis
€ 8.000

(US$ 8.800)
(GBP 7.120)
(CHF 8.800)


Los 1023 Was glücklich wohl ergangen...
. 9 Handschriften-Fragmente eines spätmittelalt...
Im Nachverkauf

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 105   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf