Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Handschriften, Alte Drucke, Theologie » zur Buchabteilung
Handschriften, Alte Drucke, Theologie Auktion 110, Di., 17. Okt., 17.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1001 - 1209)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Handschriften und Einzelblätter / Manuscripts / Manoscritti
bis
Faksimiles / Facsimiles / Facsimili
» Kapitelwahl

... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 21   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Ovidius Naso, Publius
Metamorphoseon Libri XV.

Los 1063

Ovidius Naso, Publius. Metamorphoseon Libri XV. Raphaelis Regii Volaterrani luculentissima explanatio, cum nouis Iacobi Micylli Viri eruditissimi additionibus. 342 S. 6 Bl., 342 S., 1 Bl. Mit 2 verschiedenen Holzschnitt-Druckermarken auf dem Titel und am Schluss sowie 15 Textholzschnitt. 15 31 x 21 cm. Flexibles Leder d. Z. (leicht wellig und gering fleckig, wenige kleine Fehlstellen, angestaubt). Venedig, Johannes Gryphius, 1556.

Essling 246 Anm. EDIT 16 CNCE 49864. ICCU\URBE\026819. Nicht bei Adams und im STC - und nicht bei Schweiger. – Typographisch und illustratorisch hervorragend gemachte venezianische Ausgabe der Ovidschen Metamorphosen, gedruckt von Johannes Greif (Giovanni Grifo, bzw. Jean Gryphius; 1530-1604) aus der großen Buchdruckerdynastie des Reutlinger Humanisten Sebastian Gryphius (1492-1556), der ein Sohn des Buchdruckers Michael Greif (Greyff) war. Während die Brüder Franz und Sebastian nach Frankfreich, Lyon, gingen, führten die Lehr- und Wanderjahre des Johannes nach Rom in die Werkstatt des Aldus Manutius. Das dort angeeignete immense Wissen und den hohen ästhetischen Anspruch führte Johannes dann in seiner eigenen venezianischen Werkstatt fort, aus der das vorliegende Meisterstück hervorging.
Der Kommentar umfließt als Klammerglosse den Text Ovids, zahlreiche Humanisten hatten an der Erstellung der Ausgabe und ihres Kommentars mitgearbeitet, wie Giacomo Costanzi, Giovanni Batista Egnazio, Henricus Glareanus, Gilbert de Longueil, Jacob Moltzer, Raffaele Regio und Lodovico Ricchierri: "Lactantii Placiti in singulas fabulas argumenta. Allegoriae, quibus singularum fabularum Sensa declarantur ita, ut facile cognoscere possimus antiquos poetas fabularum integumentis uitam nostram adumbrasse, & mores effictos uoluisse. Eruditissimorum virorum Iacobi Fanensis, Coelii Rhodigini, Ioan. Baptistae Egnatij, Henrici Glareani, & Giberti Longolij in pleraque omnia loca difficiliora annotationes. Index omnium fabularum, quae singulis libris continentur. Quae qui leget, facile, quantum in iis emendandis studium sit adhibitum, intelliget" (Untertitel). – Nur wenige Anmerkungen und Tintenwischer, kaum gebräunt oder knittrig, nur minimal fleckig, schönes Exemplar. Exlibris.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.755)


Zuschlag
€ 1.700 (US$ 1.988)


Ovidius Naso, Publius
Tristium libri cum luculentissimis commentariis...

Los 1064

Ovidius Naso, Publius. Tristium libri cum luculentissimis commentariis Bartholomei Merulae, et aliis additionibus novis. LXXVII num. Bl. Mit ornamenatler Titelbordüre in Holzschnitt und 5 (ankolorierten) Textholzschnitten. 20,3 x 14 cm. Etwas späterer italienischer Pergamentband (etwas fleckig und berieben, Deckel leicht geworfen) mit goldgeprägtem RSchild. Tusculanum, A. Paganini, 1526.

STC 482. Schweiger 660. Vgl. Ebert 15467. – Früher italienischer Druck der klassischen, von Bartholomäus Merula herausgegebenen und umfangreich kommentierten Edition, die auch der venetianischen Editio princeps von 1499 zugrunde liegt und noch zu Beginn des 16. Jahrhunderts mehrfach nachgedruckt wurde (vgl. Ebert). "Mit einer sonderbaren Cursiv gedruckt (in Gött.)" (Schweiger). Ovid verfasste seine in fünf Büchern überlieferten Klagelieder während seines Exils im Ort Tomis am Schwarzen Meer, dem heutigen Konstanza in Rumänien, ungefähr in den Jahren 8 bis 12 n. Chr.; sie sind in poetischer Briefform an verschiedene Adressaten gerichtet und bilden eine der ganz wenigen autobiographischen Quellen zu seinem Leben und Werk. – Die Textholzschnitte unsauber ankoloriert. Mit einigen teils geschlossenen Wurmlöchern und kleineren Wurmgängen (minimaler Buchstabenverlust). Insgesamt ewas knapp beschnitten, teils mit Verlust der hs. Annotationen. Nur schwach gebräunt und vereinzelt etwas braunfleckig. Innenspiegel mit Besitzeintrag.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 468)


Zuschlag
€ 500 (US$ 585)


Pelbartus von Temeswar
Aureum Rosarium Theologie

Los 1065

Pelbartus von Temeswar. Aureum Rosarium Theologie ad sententiarum quattuor libros pariformiter quadripertium. Ex doctrina doctoris subtilis suorumque sequacium Sanctorumque etiam Thome Aquinatis Bonaventure. 2 Teile in 1 Band. 167 Bl.; 250 Bl. 28 x 20 cm. Holzdeckelband mit breitem braungefärbtem Schweinslederrücken (Lederbezug unter Verwendung alten blindgeprägten Materials sorgfältig restauriert; die Fehlstellen der abhanden gekommen Schließbeschläge an den Kanten des Vorderdeckels restaurierend gefüllt). Hagenau, Heinrich Gran für Johannes Rynman, September 1503-Mai 1504.

VD 16, P 1158 und 1159. Adams P 552. Nicht im British Museum. – Seltener erster Druck der beiden Teile seines letzten Werks, posthum von seinem Schüler Oswald von Lasko vollendet. Der ungarische Franziskaner Pelbart von Temeswar (um 1435-1504) verfasste umfangreiche Bibelkommentare und Predigtsammlungen, die europaweit rezipiert wurden und noch heute eine wichtige Quelle zur ungarischen Literatur des Spätmittelalters darstellen. Der zweispaltige Druck erschien wie alle ersten Ausgaben seiner Schriften ab 1498 im elsässischen Hagenau. – Vorsätze erneuert und mit gestempeltem sowie gesiegeltem Exlibris. Titel etwas fleckig und mit Besitzeintrag eines wohl italienischen Franziskanerklosters. Die ersten Lagen mit einigen kleinen Wurmlöchern bzw. kleiner Wurmspur (minimaler Buchstabenverlust) sowie Wasserrand in der rechten oberen Ecke. Leicht gebräunt oder braunfleckig, nur wenige Blatt etwas stärker betroffen, stellenweise mit kleinen, unbedeutenden Wasserrändern. Blatt K1 mit kleinem geschlossenen Eckeinriss, Schnitttitel. Insgesamt ein wohlerhaltenes, vollständiges Exemplar ohne nennenswerte Papierläsuren oder restaurierende Eingriffe in den Textblock.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.755)


Nachverkaufspreis
€ 1.000   (US$ 1.170)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Pfister, Matthaeus
Ein kurtz Resoluier-Büchlein

Los 1066

Pfister, Matthaeus. Ein kurtz Resolvier-Büchlein, Auff fast allerley Muentz, In der Marck Brandenburg. 4 Bl., 160S., 8 Bl. Mit Holzschnitt-Titelbordüre. Titel in Rot und Schwarz. 15 x 9 cm. Pergament d. Z. (leicht berieben, 3 kleine Einschnitte auf dem VDeckel, ohne die beiden Bindebänder) mit hs. RTitel und blindgeprägten Fileten mit Eckfleurons auf den Deckeln (Vergoldung abgerieben), VDeckel mit hs. Monogramm in Versalien und Jahreszahl "MTAF 1628". Frankfurt an der Oder, Andreas Eichorn, 1596.

VD16 ZV 12430. – Erste Ausgabe, die sich an "Kauffherrn, Amptleuten, Schöffern, Rendmeistern und jedermenniglich" richtet (Untertitel). Die zweite Ausgabe erschien bereits 1601. Der Tübinger Buchbinder, Petschierstecher (ein Hersteller von Petschaften, Siegelstempeln) und Radierer Matthäus Pfister (1593-1650) hat in unzähligen Tabellen den Zinssatz für ein Jahr, ein halbes Jahr, ein Vierteljahr und einen Monat berechnet und gibt genauso ausführlich den Umrechnungswert der verschiedenen Währungen an. So ermittelt er beispielsweise den Wert des "Rheinisch Thaler", des "Ungrisch Golt", des "Rosenobel", des "Meisnischen Schock", des "Ducaten", des "Cronen zu Rheinisch Golt", des "Merkischen Grosche n zu Schilling" und vieles mehr. – Buchblock verschoben, etwas gebräunt. Fliegender Vorsatz mit hs. Widmungsvermerk. Über den KVK und Worldcat nur ein einziges Exemplar in der Berliner Staatsbibliothek nachweisbar (Fh 6504). – Beigebunden: Johan Seckerwitz. Rechenbüchlein auff allerley Handthierung. Auffs new mit fleis gebessert und corrigiret. 31 Bl. Mit Titelholzschnitt und Holzschnittvignette am Schluss. Frankfurt an der Oder, Friedrich Hartman, 1609. - Vermutlich die dritte Ausgabe, die erste erschien 1557 in Breslau. Einführung in die Grundrechenarten der Mathematik wie Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division, die durch zahlreiche Beispiele aus dem Bereich der Zinskunde und der Währungsberechung entstammen. - Etwas gebräunt.

Schätzpreis
€ 1.000   (US$ 1.170)


Zuschlag
€ 2.600 (US$ 3.042)


Poetae Graeci principes heroici
Poetae Graeci principes heroici

Los 1067

Typographisches Meisterwerk der Zusammenarbeit von Ulrich Fugger und Henri Estienne
Poetae Graeci principes heroici carminis, & alli nonnulli. Hrsg. von Henri Estienne. 2 Teile in 1 Band. 20, 72, 410 S., 2 (1 w.) Bl., S. 411-781, 1 w. Bl., LVII (recte LVI) S.; 489 (recte 492) S., 1 w. Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel. 37 x 22 cm. Leder d. Z. (Rücken im Stil d. Z. erneuert, stärker berieben, mit restaurierten Wurmgängen, etwas beschabt). Genf, Henri Stephanus und Huldrich Fugger typographus, 1566.

Adams P 1699. Brunet IV, 757. Graesse V, 378. Renouard 126, 5. Dibdin 170. Schreiber 160. Moeckli 65. – Einzige Ausgabe mit den bedeutendsten griechisch-antiken Autoren. "Ce recueil est d'une grande importance" (Brunet). "Henri Estienne's monumental collection of the Greek poets, sumptuously printed in the two large sizes of the 'grecs du roi' (from the duplicate set brought to Geneva by Robert Estienne). This is unquestionably Henri Estienne's typographic masterpiece, of which copies are difficult to come by" (Schreiber 160). Vorhanden sind in unserem Exemplar die komplette Ilias und Odyssee sowie die homerischen Hymnen und am Schluss der umfangreiche lateinische Kommentar des Herausgebers. Der zweite Teil enthält u. a. Texte von Hesiod, Bion, Moschus, Theokritos und Nicander.
"Ulrich Fugger zu Augsburg hat zur Beförderung der Literatur eine eigene Officon begründet und manches schätzbare Werk durch Heinrich Stephanus II. ausführen lassen" (Geschichte der Buchdruckerkunst in ihrer Entstehung und Ausbildung ein Denkmal zur vierten Saecular-Feier der Erfindung der Typographie, S. 350). Das vorliegende Exemplar stellt eines der typographischen Meisterwerke dieser Zusammenarbeit dar. – Titel in der unteren Ecke restauriert, leicht fleckig und gebräunt. Durchgehend im unteren Bug mal mehr, mal weniger feuchtrandig. Gering gebräunt, minimal braunfleckig im Rand.

Schätzpreis
€ 5.000   (US$ 5.850)


Nachverkaufspreis
€ 3.000   (US$ 3.510)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Portius, Christophorus
Super tres priores Institutionum divi Iustinian...

Los 1068

Portius, Christophorus. Super tres priores Institutionum divi Iustiniani libros commentaria longè utilissima, unà cum Iasonis annotationibus, antea quidem cum Portij verbis adeò confusis, ut non rarò quid alterutrius esset, vix à purgatissimae naris hominibus deprehendi potuerit: nunc verò opera Nicolai Belloni ... ita suis quaeque locis digesta emendatáque, ut hinc universo operi plurimum lucis accesserit ... Adiecti sunt indices duo. 4 Bl., 608 Sp., 10 Bl. Mit 1 (von 2) Holzschnitt-Druckermarken (am Schluss) und einigen hübschen Metallschnitt-Initialen. Halbleder vom Ende des 17. Jahrhunderts (Rücken wurmschadhaft mit Fehlstellen, bestoßen) mit rotem RSchild und Kibitzpapier-Bezug. Basel, Michael Isengrin, 1549.

VD16 ZV 12696. – Dritte Baseler Ausgabe des Kommentars zu Justinians "Institutiones", des Lehrbuchs Römischen Rechts, das nicht direkt zum Corpus Iuris gehörte. Als Autor gilt der römische Rechtsgelehrte Gaius, der es im 2. Jahrhundert verfasste, um werdenden Juristen als eine Art Lehrbuch zu dienen, anhand dessen sie das Personen- und Familienrecht (ius personae), das Vermögens- und Erbrecht (ius rerum) und das Straf- und Prozessrecht (ius actionum) studieren konnten. Verfasser war der 1442 gestorbene "höchst berühmte päpstliche Advokat" ("Papiensis Iureconsulti clarissimi") Christophorus Portius.
Eine erste und zweite, jeweils kollationsgleiche Ausgabe druckte Michael Isengrin 1547 bzw. 1548 in Basel, vor der unseren, die nur im Online-Katalog des VD16 aufgeführt ist (VD16 P 4365 und P 4366). Juristische Kommentare und Beiträge verfassten Johannes Colardus und Guilelmus a San Mauritio. Im prachtvollen, für juristische Werke typischen Druck mit dem größeren Originaltext und den kleiner gesetzten Klammerglossen. – Titel mit kleinem teils radierten Besitzvermerk unten (kleines hinterlegtes Loch) und älter hinterlegtem Ausschnitt der Druckermarke auf dem Titel, nur vereinzelt etwas blass feuchtrandig, gebräunt bzw. braunfleckig, insgesamt ordentlich erhalten.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 468)


Zuschlag
€ 900 (US$ 1.053)


Quintilianus, M. Fabius
De institutione oratoria ad Marcellum Victorium

Los 1069

Quintilianus, M. Fabius. De institutione oratoria ad Marcellum Victorium. 4, 269 (recte 368) num. Bl., 1 w. Bl. verso mit großer Holzschnitt-Vignette. 16 x 10 cm. Späterer Halbpergamentband (in den Gelenken leicht wurmstichig). Florenz, Filippo Giunta, Oktober 1515.

Brunet IV, 1025. Graesse V, 528. STC 546. Nicht bei Adams. – Spätere Ausgabe von dem Hauptwerk des römischen Rhetorikers Marcus Fabius Quintilianus (35-96 n. Chr.), den "Institutiones oratoriae", seiner "Unterweisung in der Redekunst", die er während seiner Amtszeit als erster staatlich besoldeter Lehrer der Rhetorik in Rom verfasste. Quintilian handelt darin das ganze Wissen und die ganze Theorie der Redekunst ab, wobei der Einfluss Ciceros überall evident erscheint. – Titel mit hs. Anmerkungen, selten auch mit hs. Randanmerkungen. Stellenweise etwas feuchtrandig, gelegentlich leicht stockfleckig. Vorsätze mit kleinen Wurmspuren.

Schätzpreis
€ 450   (US$ 526)


Zuschlag
€ 300 (US$ 351)


Abschied
t der Roemischen Kayserlichen Maiestat

Los 1070

Reichstag zu Speyer. - Abschiedt der Roemischen Kayserlichen Maiestat, und gemeiner Staende auff dem Reichstag zu Speyr, Anno Domini M.D.LXX. auffgericht. 2 Teile in 1 Band. 2 nn., 59 S.; S. [60]-103, 1 w. Bl. Mit 2 Holzschnitt-Titelzeilen und 2 großen Wappenholzschnitten auf dem Titel sowie einigen bis 11-zeiligen Holzschnitt-Initialen. 29,5 x 19,5 cm. Modernes Halbpergament. Mainz, Franziskus Beham, 1571.

VD16 R 813. Pütter I, 416, 724. Kaspers 98. Jähns 538. – Erste Ausgabe der Beschlüsse des bedeutenden Reichstags zu Speyer im Jahre 1570, der auf dem Hintergrund der staatspolitischen Entwicklung des Römisch-Deutschen Reichs so wichtig wurde. Durch die immer zentralisiertere Staatsführung, die Fokussierung auf das von Gottesgnadentum eingesetzte Kaiseramt vor allem der Habsburger, wurde das Reich zwar einerseits geeint. Doch andererseits führte die Entwicklung zur Stärkung der Territorialfürsten und damit zum föderalistischen System, das für das heutige Deutschland noch so charakteristisch ist.
Der zweite Teil mit einem separaten Titelblatt enthält die von Lazarus von Schwendi (1522-1583) verfasste und zum Gesetz erhobene "Heilige Römische Reiches Reutterbestallung", die das Kriegswesen reformierte. – Kaum fleckig oder gebräunt, nur blasse Wasserränder, sehr schönes Exemplar.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 468)


Zuschlag
€ 200 (US$ 234)


Reichstagsabschiede.
Sammelband mit 3 Werken zur Gesetzgebung der Re...

Los 1071

Reichstagsabschiede. - Sammelband mit 3 Werken zur Gesetzgebung der Reichstage des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation in Regensburg und Speyer. Mit 3 Titelholzschnitten und Münzholzschnitten im Text. 30,5 x 19,5 cm. Flexibles Pergament d. Z. (fleckig, beschabt, abgerieben und mit winzigen Fehlstellen) unter Verwendung eines Fragments aus einer liturgischen Handschrift des 16. Jahrhunderts in roter und schwarzer Tinte. Mainz, Heinrich Brehm bzw. Johannes Albinus, 1594-1601.

VD16 und VD17 a.a.O. – Sammelband mit 3 Werken zur Gesetzgebung der Reichstage des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation in Regensburg und Speyer sowie einem Kompendium aller bedeutenden Abschiede seit der Goldenen Bulle bis zum Ende des 16. Jahrhundert. Eingebunden sind:
1) Abschiedt Der Rö. Kay. Mt:
Und gemeiner Ständt, auff dem Reichsztag zu Regenspurg, Anno Domini M.D.XCIIII. auffgericht. 2 nn., 30 num. Bl. Mit großer Holzschnitt-Wappenvignette auf dem Titel. Mainz, Heinrich Brehm, 1594. - VD16 R 826.
2) Extract Auß allen Reichs unnd Deputations Abschieden, vom Jahr 1356. und also von zeiten der guelden Bulla hero, was wegen gemeines Muentzwesens, Jtem, von weiland Keyser Carolo V. ... außgegangenen ernewerten Edicten und Muentzordnungen, Valuation aller guelden und silbern Sorten ... unnd sonderlich der abgelauffenen Franckfurter Herbstmesse deß 1596. Jahrs, wie auch in der Straßburgischen Weynachtsmeß Anno 97. newen und 96. alten Calenders, dißfalls ... publicirt. 8 nn., 60 num., 2 nn. Bl. Mit Wappenholzschnitt auf dem Titel und 12 Münzholzschnitten im Text. Ebenda 1597. - VD16 D 719.
3) Abschiedt Der Rö. Kay. Mt: auch der Cuhrfürsten, deputirten Fürsten und Stände, für sich und in namen aller anderer gemeiner deß heyligen Reichs Ständen zu Speyer, im Jahr MDC. auffgericht. 1 nn., 54 Bl. Mit Wappenholzschnitt auf dem Titel. Ebenda, Johann Albinus (Hans Weiß), 1601. - VD17 1:018529D ("Nicht identisch mit VD17 3:322880Z, dort steht im Titel: 'Churfursten'; abweichender Umfang und Fingerprint). – Leicht gebräunt, aber kaum fleckig, kaum Gebrauchsspuren, schöne Exemplare. Exlibris.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 468)


Zuschlag
€ 200 (US$ 234)


Riminaldi, Gian Maria
Consiliorum, sive responsorum iuris,

Los 1072

Riminaldi, Gian Maria. Consiliorum, sive responsorum iuris, Ioannis Mariae, et Iacopini à Riminaldis volumen ... Omnibus Iurisprudentiae deditis, tum in scholis, tum in foro versantibus utilissimum; quibvs, praeter illas eruditissimorum virorum, accesserunt novißimè clarißimi Iurisconsulti Hyppoliti Riminaldi doctissimæ Annotationes ... Argumentis, Summariis, atque Numeris unicuique Consilio appositis. 2 Teile in 1 Band. 4 nn., 267 num., 1 nn.; 215 num., 1 w. Bl. Mit 4 wdhl. Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel und am Schluss. 36 x 23,6 cm. Lädiertes Pergament d. 18. Jahrhunderts (Kapitale und an Bünden ausgerissen, mit Fehlstellen, stärker fleckig, beschabt und berieben) mit Schnitt-Titel. Venedig, Domenico Nicolini, 1576.

EDIT 16 CNCE 31718. Pazzaglini-Hawks R-16, R-17. Nicht im STC und bei Adams. – Umfangreiche Ausgabe der großen Konsiliensammlung als Zusammenfassung des kanonischen Rechts. Die Herausgeber gehörten zu den wichtigsten Juristen und Kirchenhistorikern ihrer Zeit: Giovanni Maria Riminaldi (1434-1497), Jacopino Riminaldi (gest. 1528) und Ippolito Riminaldi (1520-1589), Girolamo Falletti (1518-1564). Gian Maria Riminaldi war "Giureconsulto nato a Ferrara nel 1434 e morto ivi nel 1497. Fu allievo di Alessandro Tartaglia a Bologna. Fu lettore di diritto civile presso l'Università di Ferrara e più volte ambasciatore per conto dei duchi di Ferrara" (Cerl). – Titel mit 2 kleinen hs. Besitzvermerken und Tintenfleckchen, nur stellenweise etwas unfrisch und fleckig, wenige Wurmgänge am Rand, meist im Block gut erhalten. Die letzten Lagen ausgebunden.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 585)


Nachverkaufspreis
€ 250   (US$ 292)

(Verfügbarkeit erfragen!)

... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 21   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf