Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Handschriften, Alte Drucke, Theologie » zur Buchabteilung
Handschriften, Alte Drucke, Theologie Auktion 110, Di., 17. Okt., 17.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1001 - 1209)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Handschriften und Einzelblätter / Manuscripts / Manoscritti
bis
Faksimiles / Facsimiles / Facsimili
» Kapitelwahl

... 13 14 15 16 17 18 19 20 21   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Merian, Maria Sibylla
Leningrader Aquarelle

Los 1203

Merian, Maria Sibylla. Leningrader Aquarelle. 50 faksimilierte lose Tafeln in Umschlägen in Kassette und Textband mit Kommentar. 319 S. 44,8 x 34,5 cm. OHalbpergament in OPappschuber. Leipzig 1974.

Numeriertes Exemplar einer kleinen Auflage. Faksimile von 50 Aquarellen der Maria Sibylla Merian aus dem Besitz der Leningrader Akademie der Wissenschaften mit Schmetterlingen, Käfern und anderen Insekten. Der Kommentarband in deutscher, englischer, französischer und russischer Sprache (Parallelausgabe). – Nahezu verlagsfrisch.

Schätzpreis
€ 250   (US$ 292)


Zuschlag
€ 180 (US$ 210)


Offizium der Madonna
Codex Vat. Lat. 10293. Faksimile und Kommentar

Los 1204

Das Offizium der Madonna. Codex Vat. Lat. 10293. Faksimile und Kommentar. 2 Bände. 10,4 x 7,9 cm. Rote OSeide mit 3-teiliger, vielfach durchbrochener Silberdecke mit Bügelschließe und 2 Perlen- und 5 Rubinstein-Applikationen, zus. mit OLeinen-Kommentarband in großer roter OKunstlederkassette mit samtener Innenausstattung und reicher Goldprägung und Deckelvergoldung. Stuttgart, Coron Exclusiv, 1999.

Eines von 555 mit Goldstempel nummerierten Exemplaren der "einmaligen, limitierten und kommentierten Auflage" als Lizenzausgabe der Coron Exclusiv des Belser Verlags. Die grandiose, schwere Silberdecke ist in Massivem Silber, gestempelt "925". – Nahezu verlagsfrisch.

Schätzpreis
€ 600   (US$ 702)


Zuschlag
€ 500 (US$ 585)


Ottheinrich-Bibel
Faksimile Luzern 2002

Los 1205

Die Ottheinrich-Bibel. Faksimile (ohne Kommentar und Dokumentation). 53 x 37,5 cm. OLeder mit Blindfileten und überaus reicher Goldprägung, 4 Metallschließen und 8 Eckbeschlägen in blauer OLeinen-Kassette (nur diese leicht angstaubt). Luzern 2002.

Eines von 980 arabisch nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 1040) des kostbar gestalteten Faksimile-Druckes von Cgm 8010/1.2 der Bayerischen Staatsbibliothek mit einem Einband, dem der Ottheinrich-Einband von 1558 des Cod. Pal. germ. 833 Pate stand. – Wohlerhalten.

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.106)


Zuschlag
€ 1.200 (US$ 1.404)


schwarze Gebetbuch, Das
Gebetbuch des Galeazzo Maria Sforza

Los 1206

Das schwarze Gebetbuch. (Gebetbuch des Galeazzo Maria Sforza). 2 Bände. Faksimile und Kommentar. 154 schwarzgefärbte Kartonblätter (als Pergamentimitat) in Gold- und Silberdruck. Mit 122 farbigen Miniaturen und dem Sforza-Wappen mit 2 weiteren Rundbildern. 27 x 19,5 cm. Kastanienbraunes OMaroquin auf 5 Bünden mit goldgeprägtem VDeckeltitel und dreiseitigem Goldschnitt sowie OLeinen (Kommentarband) zusammen in schwarzer OHalbleder-Kassette mit montierter VDeckelillustration. Frankfurt, Insel-Verlag, (1982).

Eines von 100 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe in Maroquinleder (Gesamtauflage: 850). Vollständiges Faksimile des Codex 1856 der österreichischen Nationalbibliothek in Wien. Das um 1470 in Flandern entstandene Schwarze Gebetbuch gilt als Hauptwerk eines bis heute unbekannten burgundischen Künstlers. Die schwarzgefärbten Pergamentblätter gelten als Dokument eines neuen Stilwillens und standen schon damals in einem optischen Gegensatz zu allen "normalen" Handschriften. Die Vollbilder aus dem Passionszyklus übertrafen durch den Realismus ihrer Darstellung die herrschende Schönbildnerei der zeitgenössischen Maler. – Bemerkenswert frisches Exemplar. – Dabei: Das schwarze Gebetbuch. Ein Rarissimum der flämischen Buchmalerei in der einmaligen Weltauflage von 850 numerierten Faksimiles (Umschlagtitel). 6 nn. Bl. Mit 2 ganzseitigen faksimilierten Miniaturen unter Passepartout. (Frankfurt), Insel, (1983). - Wohlerhalten.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.404)


Zuschlag
€ 800 (US$ 936)


Tschachtlans Bilderchronik
Faksimile-Ausgabe nach der Originalhandschrift ...

Los 1207

Tschachtlans Bilderchronik. Faksimile-Ausgabe nach der Originalhandschrift Ms. A 120 in der Zentralbibliothek Zürich. Faksimile (ohne Kommentarband). 28 x 20,5 cm. Reich blindgeprägtes weißes OSchweinsleder auf 5 Zierbünden über abgefasten Holzdeckeln mit 2 Messingschließen. Luzern, Faksimile-Verlag, 1986.

Eines von 980 arabisch nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 1060). "Die erste illustrierte Schweizer Chronik zeichnet sich durch ihre unbekümmerte und frische Bildsprache aus, die sich besonders in den meist ganzseitigen Illustrationen von Dingen des alltäglichen Lebens offenbart. Die Bilderchronik endet im Jahr 1470. Die älteste Schweizer Bilderchronik

Die Chronik Tschachtlans weist einige großartige Neuerungen auf dem Gebiet der Chronistik auf. Zum einen handelt es sich um die erste illustrierte Chronik; die Bilder sollten den Text augenfällig illustrieren. Zudem ist erstmals eine gesamte Rezeption der großen Geschichtsschreiber vor Tschachtlan, Konrad Justinger und Hans Fründ, in einem Band vorgenommen worden. Außerdem liegt ein Teil der Chronik auch dem ersten Werk des Diebold Schilling zugrunde. Vermutlich hat der junge Schilling sogar mit redaktionellen Arbeiten an der Chronik Tschachtlans mitgewirkt. Eigentlicher Schreiber des Textes war Heinrich Dittlinger; auch er war Politiker in Bern. Gemeinsam schrieben die beiden die Chronik ohne amtlichen Auftrag, als reine Privatarbeit; im Nachwort bezeichnen sie sich selbst als Autoren und halten fest, die Chronik sei 1470 beendet worden" (aus der Verlagswerbung).
"Im Faksimile-Atelier der Buchbinderei Burkhardt in Mönchtaltorf-Zürich ist das Werk dem Originaleinband entsprechend von Hand auf echte Bünde und in Schweinsleder eingebunden worden". – Tadellos erhalten.

Schätzpreis
€ 2.000   (US$ 2.340)


Nachverkaufspreis
€ 1.200   (US$ 1.404)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Turnierbuch
für René d'Anjou

Los 1208

Das Turnierbuch für René d'Anjou. (Le Pas de Saumur). Codex Fr. F XIV. Nr. 4. Faksimile und Kommentar. 2 Bände. 37 x 28 cm. OHalbleder mit Marmorpapierbezug in OLeinenschuber mit RSchild bzw. OLeinen mit goldgeprägtem Rücken- und VDeckeltitel, zus. in weiterem OLeinenschuber. Graz, Akademische Druck- und Verlagsanstalt, 1998.

Eines von 580 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 630). Der Codex Fr. F XIV. Nr. 4 der Russischen Nationalbibliothek in St. Petersburg ist vollständig als farbiges Faksimile wiedergegeben.Gezeigt wird die großartige Inszenierung eines aufwändigen Ritterspiels "Pas de Saumur", abgehalten im Sommer 1446. Die Ausstattung der Turnierteilnehmer und ihrer Pferde sowie das Kampfgeschehen werden eindrucksvoll geschildert und illustriert. Der anonyme Autor erhielt den Auftrag sehr wahrscheinlich von René d'Anjou, der selbst als aktiver Teilnehmer dargestellt ist. – Wohlerhalten.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 351)


Zuschlag
€ 200 (US$ 234)


Zerbster Prunkbibel
"Cranachbibel". Die Apokalypse.

Los 1209

Zerbster Prunkbibel "Cranachbibel". Die Apokalypse. 2 Bl., 18 Bl., XXIII S., 1 Bl. 39,5 x 26 cm. Orig.-Kalblederband (berieben) mit goldgeprägtem Deckel- und Rückentitel in Orig.-Pappschuber. Leipzig, Edition Leipzig, 1973.

Eines von 800 numerierten Exemplaren. Hervorragender Faksimiledruck der Apokalypse aus der Wittenberger Bibel von 1541 mit den prachtvollen Illuminationen des Zerbster Exemplars. Mit einem Begleittext von Johannes Jahn. – Wohlerhalten.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 351)


Zuschlag
€ 150 (US$ 175)



... 13 14 15 16 17 18 19 20 21   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf