Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Handschriften, Alte Drucke, Theologie » zur Buchabteilung
Handschriften, Alte Drucke, Theologie Auktion 111, Di., 17. Apr., 16.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1001 - 1210)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Handschriften und Einzelblätter / Manuscripts / Manoscritti
bis
Faksimiles / Facsimiles / Facsimili
» Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 20   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Cicero, Marcus Tullius
De officiis. Doppelblatt aus einer humanistisch...

Los 1011

Seltenes Cicero-Fragment
Cicero, Marcus Tullius. De officiis. Doppelblatt aus einer humanistischen Handschrift des 14. Jahrhunderts. Lateinische Handschrift in braunschwarzer Sepiatinte auf Pergament. 31 Zeilen. Schriftspiegel: 16 x 10 cm. Format: ca. 22 x 25 cm. Wohl Mittelitalien Ende 14. Jahrhundert.

Fragmentblatt einer spätmittelalterlichen, lateinischen Cicero-Handschrift auf Pergament. Enthalten sind auf dem Doppelblatt vier Seiten in einer feinen, sehr regelmäßigen Rotunda mit Antiqua-Initialen des römischen Alphabets, was nahelegte, dass die Handschrift wohl in einer Klosterwerkstätte Mittelitaliens (Toskana, Umbrien) im späten 14. Jahrhundert entstanden sein kann. Das Textfragment enthält Teile aus dem "Liber secundus" der Schrift "De Officiis", des philosophisch-moralischen Spätwerks von Marcus Tullius Cicero (106-43 v. Chr.), in dem dieser seine Ethik "Vom pflichtgemäßen Handeln" formuliert und damit Grundlagen vor allem für die staatspolitische Ethik legte.

Vorhanden sind zwei weniger gut und zwei sehr gut lesbare Textseiten, die Teile der Kapitel 47-50 ("[Nam L. quidem Crassus, cum esset admodum adulescens, non aliunde mutuatus est, sed sibi ipse peperit maximam laudem ex illa accusatione nobili et gloriosa, et qua aetate qui exercentur, laude] adfici solent, ut de Demosthene accepimus, ea aetate L. Crassus ostendit, id se in foro optume iam facere, quod etiam tum poterat domi cum laude meditari..." bis "...Sed hoc quidem non est saepe faciendum nec umquam nisi aut rei publicae causa, ut ii, quos ante dixi, aut ulciscendi gratia, ut duo Luculli, aut patrocinii, ut nos pro Siculis, pro Sardis in Albucio Iulius. In accusando etiam M.' Aquilio L. Fufii cognita industria est. Semel igitur aut non saepe certe. Sin erit, cui faciendum sit saepius, rei [publicae tribuat hoc muneris]" und aus den Kapiteln 65-69 enthalten ("[Quae autem opera, non largitione beneficia dantur ... quam quidem ante hanc confusionem temporum in possessione sua principes retinuerunt, nunc, ut honores, ut omnes dignitatis gradus, sic huius scientiae splendor deletus est], idque eo indignius, quod eo tempore hoc contigit, cum is esset, qui omnes superiores, quibus honore par esset, scientia facile vicisset. Haec igitur opera grata multis et ad beneficiis obstringendos homines accommodata..." bis "...Sed cum in hominibus iuvandis aut mores spectari aut fortuna soleat"). Bis zum letzten Absatz: "Sed hoc quidem non est saepe faciendum nec umquam nisi aut rei publicae causa, ut ii, quos ante dixi, aut ulciscendi gratia, ut duo Luculli, aut patrocinii, ut nos pro Siculis, pro Sardis in Albucio Iulius. In accusando etiam M.' Aquilio L. Fufii cognita industria est. Semel igitur aut non saepe certe. Sin erit, cui faciendum sit saepius, rei [publicae tribuat hoc muneris]". – Einbandmakulaturblatt einer Koperthandschrift mit schräg ausgeschnittenen Ecken (minimaler Buchstabenverlust in den äußeren Textecken), mit entsprechenden Knickspuren, einigen Wurmgängen und Löchlein (mit ebenfalls nur minimalem Buchstabenverlust), die blauen und roten zweizeiligen Initialen sind stark verblasst, teils abgerieben, das Blatt recto jedoch insgesamt in sehr gutem, frischen Zustand und in ausgezeichneter Lesbarkeit. Die Fleischseite verso durch den alten Buchleim etwas fleckig und der Text teils abgelöst, schwer leserlich, dort die drei roten 2-zeiligen Initialen "S", "C" und "Q" jedoch gut erhalten. Sehr seltenes Cicero-Fragment.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.476)


Zuschlag
€ 1.600 (US$ 1.968)


Dominus illuminatio mea
Einzelblatt. Lateinische Handschrift auf Pergam...

Los 1012

Der Herr ist mein Licht und mein Heil - vor wem sollte ich mich fürchten!
Dominus illuminatio mea. Einzelblatt aus einer liturgischen Handschrift. Lateinische Handschrift auf Pergament. Schriftraum: 20,2 x 14,2 cm. Format: 33,5 x 23,2 cm. Mit 13 roten und Blauen Initialen, Notenzeile mit schwarzer Quadratnotation auf 4 roten Linien und großer 6-zeiliger Schmuckinitiale "D" in Farben in quadratischen Kasten und die Kolumne begleitendem Rankenstab. Südliches Frankreich um 1380.

Prächtiges Einzelblatt mit einer besonders plastischen, in vielen Farben eingemalten Initiale "D" für "Dominus illuminatio mea", "Der Herr ist mein Licht und mein Heil", dem Anfang des berühmten Davidpsalms 26. Das Blatt stammt wahrscheinlich aus einer südfranzösischen liturgischen Handschrift, wofür der klare Duktus der Rotunda ebenso wie das benutzte, besonders starke Pergamentblatt spricht.
Auch die Initiale in einem blauem, fast quadratischem, gelb gerahmten Kasten und die feinen Binnenornamente mit weißer Feder sprechen ebenso wie die üppige vegetabile Ausstattung dafür. Der Balken des "D" ist aus einem sich an den Enden aufspaltenden grünen Strunk konstruiert, der zweifach weiß verklammert ist und so den weiten Bogen des "D" aus der einem Diadem ähnlichen Spange in Mauvefarbe mit umfasst. Die Binnenkontur besteht aus einem roten Reif mit weißer Begleitlinie, der links um die Klammerung in mehrfacher Abstufung gelegt ist, wobei er auch eine violette Rundbrosche umfängt, in die ein Triskel mit weißer Federlinie einbeschrieben ist.
Dies ist eine typische Form aus dem Vokabular der keltischen Kunst, deren Einfluss sich in der Handschriftenmalerei bekanntermaßen europaweit manifestierte. Gefüllt ist die Initiale mit geistreich verschlungenem Rankenwerk in Violett mit roten und grünen Klammern und romanisch stilisierten Akanthusblattenden in Rot und Weiß. Derselbe Formenschatz wird an dem langen Abhänger-Stab, der die Kolumne links begleitet, fortgeführt, bis - weit unter der letzten Zeile - der Strunk in einem grünen und weißen Doppelblatt ausläuft, der den Text elegant unterfängt und hebt.

Das Blatt enthält den Text der "Feria Secunda ad Matutinas", zum Morgengebet, wozu die Lichtmystik des Psalms 26 passt. Dieser wird umfangreich wiedergegeben und zwar (mit verso) die vollständigen Verse 1-9: "Dominus illuminatio mea et salus mea: quem timebo? Dominus protector vitæ meæ: a quo trepidabo? Dum appropiant super me nocentes ut edant carnes meas, qui tribulant me inimici mei, ipsi infirmati sunt et ceciderunt. Si consistant adversum me castra, non timebit cor meum; si exsurgat adversum me prælium, in hoc ego sperabo. Unam petii a Domino, hanc requiram, ut inhabitem in domo Domini" und verso dann die Fortsetzung: "omnibus diebus vitæ meæ; ut videam voluptatem Domini, et visitem templum ejus. Quoniam abscondit me in tabernaculo suo; ut videam voluptatem Domini, et visitem templum ejus. Quoniam abscondit me in tabernaculo suo; in die malorum protexit me in abscondito tabernaculi sui. In petra exaltavit me, et nunc exaltavit caput meum super inimicos meos. Circuivi, et immolavi in tabernaculo ejus hostiam vociferationis; cantabo, et psalmum dicam Domino. Exaudi, Domine, vocem meam, qua clamavi ad te; miserere mei, et exaudi me. Tibi dixit cor meum: Exquisivit te facies mea; faciem tuam, Domine, requiram.
Ne avertas faciem tuam a me; ne declines in ira a servo tuo". – Minimal abgegriffen und unwesentlich fingerfleckig, leicht gebräunt. Oben mit den späteren Beisätzen zur einfacheren Benutzung: "Feria Secunda Invitatorium - Venite exultemus domino" (minimal überschnitten), insgesamt sehr sauber und frisch und in bestem Gesamtzustand, ein beispielhaftes Blatt für die (frühe) spätmittelalterliche Buchmalerei in höchster, reifster Meisterschaft.

Schätzpreis
€ 600   (US$ 738)


Zuschlag
€ 300 (US$ 369)


Voragine, Jacobus de
Historia de Sancto Blasio

Los 1013

Der Wolf erstattet der Armen Frau ihr einziges Schwein
Voragine, Jacobus de. Historia de Sancto Blasio. Fragmentblatt aus der Legenda Aurea. Lateinische Handschrift in braunschwarzer Tinte auf Pergament. 1 Blattfragment (ca. 1/2 Fol.) in 2 Kolumnen mit 17 (von 22?) Zeilen. Schriftraum (auf dem vorhandenen Fragment): 14,2 x 15,5 cm. Blattgröße: ca. 22,5 x 16,5 cm. Mit etwas Rubrizierung, roter, zweizeiliger Lombarde "E" und Kapitelnummer "lxviij". Als Einbanddecke um Pappdeckel gebunden. Wohl Frankreich um 1380.

Handschriftenfragment aus der Legenda Aurea des Jacobus de Voragine (1230-1298) mit Teilen aus dem Leben des Heiligen Blasius. Geschrieben auf Pergament in einer sauberen, ordentlichen "gotica textualis" mit einer 2-zeiligen Initiale "E" für "Ecce". Vorhanden ist ein Teil aus dem Schluss des Kapitels 67 und dem Beginn von Kapitel 68 u. a. mit der nahezu vollständig erhaltenen, entzückenden Geschichte von der armen Frau und ihrem einzigen Schwein, dass ihr der Wolf entriss.
"Ein armes Weib hatte ein einziges Schwein, das raubte ihr ein Wolf. Sie bat Sanct Blasium, daß er es ihr wiederschaffe. Da lächelte er und sprach 'Weib, betrübe dich nicht, du sollst deine Schwein wiederhaben.' Alsbald war der Wolf da, und gab der Witwe das Schwein wieder".
"[In ipsa autem nocte ter Christus] ei apparuit dicens: Surge et offer mihi sacrificium. Ecce autem advenerunt milites dicentes: Egredere! vocat te praeses. Quibus respondit Blasius: Bene venistis, filii, nunc video, quod Deus non est oblitus mei. Pergens vero cum iis numquam a praedicatione cessavit et coram iis mirabilia multa fecit. Tunc mulier quaedam filium suum morientem, in cuius gutture os piscis transversum erat [... Mulier quaedam paupercu]la unum solum porcum habens, quem tamen violenter lupus rapuerat, sanctum Blasium deprecabatur, ut sibi reddi faceret suum porcum. Qui subridens dixit: 'Mulier, noli contristari, reddetur tibi porcus tuus. Continuo lupus venit et porcum viduae reddidit. Ingrediens Blasius civitatem, iussu principis, carceri mancipatur. Alia vero die iussit praeses ipsum sibi praesentari". – Etwas stärker abgegriffen und fleckig, mit Schlitzen für ausgerissene Bindebänder und abgeknickten spanischen Kanten, das Manuskrtipt als Pergamentbezug über die Kanten auf den Vorsatz zu ca. 1,2 cm gezogen. - Eingebunden ist: (Xenophon. De Cyri Vita et Disciplina). S. 3-285 (ohne den Titel), 1 w. Bl. Wohl eine französische Ausgabe Paris um 1580. - Teils stärkere Gebrauchsspuren.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 615)


Nachverkaufspreis
€ 250   (US$ 307)


Bayonne Erbschaftsbrief
Baskisch-französische Handschrift auf Pergament.

Los 1014

Bayonne Erbschaftsbrief. Baskisch-französische Handschrift auf Pergament. Schriftraum: 22,5 x 27 cm. Format ca. 27 x 30,5 cm. Mit Schmuckinitiale und Schmuckstab, beides in Federzeichnung. Bayonne 1381.

Saubere, ordentlich geschriebene Notariatsurkunde, datiert "XI dies dou mes duydor l'an de me senyor M-ccc-lxxxi" und gegeben unter Richard II. (1367-1400), König von England und Aquitanien: "Segnant Richard Rey dangleterre, Senhor daquitaine". Demnach beglaubigt der Notar ("Ego Johan Bunnel notari public") die Erbschaft eines Johannes de Lesbay, "borgues de Bayone", Bürgers aus Bayonne im Baskenland, und seiner Ehefrau der "Dame né Peyronne de Biele" feste und bewegliche Güter bzw. Ländereien ("terre") nach den Gepflogenheiten der Region "segond los fors et costumes de Baionne" zu hinterlassen. – Zweifach vertikal geknickt (mit schwer lesbaren Regesten verso), von oben und links etwas fleckig, wenige Läsuren, leicht berieben, insgesamt gut erhaltenes Stück von höchstem Interesse, auch linguistischer Art, verschmelzen doch in der Urkunde das südfranzösische mit den baskischen Idiom.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 615)


Zuschlag
€ 850 (US$ 1.045)


Epistola secunda ad Thessalonicenses
Lateinische Handschrift in schwarzbrauner Tinte...

Los 1015

Epistola secunda ad Thessalonicenses. Lateinische Handschrift in schwarzbrauner Tinte auf Papier. 2 Spalten. 51 bzw. 37 Zeilen. Schriftraum ca. 31,4 x 19,2 cm. Format 41,6 x 26,2-27,4 cm. Mit Marginalien, Überschriften, Kolumnentiteln, Unterstreichungen Textteilen in Rot sowie reicher Rubrizierung und 2 13-14-zeiligen farbigen Zierinitialen "P" mit goldener bzw. silberner Binnenzeichnung. Möglicherweise Böhmen oder Süddeutschland um 1420.

Prachtvolles Blatt einer spätmittelalterlichen Bibelhandschrift in einer virtuosen gotischen Bastarda mit reicher Rubrizierung und zwei großen Initialen "P" für "Paulus et Silvanus...". Es ist der Anfang aus dem 1. Timotheus, aus dem ersten Brief des Paulus an Timotheus aus der lateinischen Vulgata, wie auch der rote Kolumnentitel lautet: "Secunda [epistola] ad thessalonicenses". Der in sechs Kapitel eingeteilte Pastoralbrief beginnt mit dem Präskript: "Paulus et Silvanus et Timotheus ecclesiae Thessalonicensium in Deo Patre et Domino Iesu Christo gratia vobis et pax gratias agimus Deo semper pro omnibus vobis memoriam facientes in orationibus nostris sine intermissione...". – Das Blatt ist am Bund links etwas unregelmäßig beschnitten (mit kleinem Verlust einer ausgreifenden Floralranke, etwas knittrig mit winzigen Falzrissen und kleinen Einrissen sowie oben einem winzigen Löchlein, fingerfleckig, gebräunt und angestaubt. Sehr dekoratives Beispiel einer spätmittelalterlichen Bastarda, aus der Sammlung des bedeutenden Paläographen Johan Peter Gumbert (1936-2016).

Schätzpreis
€ 500   (US$ 615)


Zuschlag
€ 660 (US$ 811)


Einzelblatt eines spätmittelalterlichen Stunden...
Lateinische Handschrift auf Pergament

Los 1016

Einzelblatt eines spätmittelalterlichen Stundenbuchs. Lateinische Handschrift auf Pergament. 15 Linien. Schriftraum: 9,5 x 7 cm. Format: 18 x 13 cm. Texttura in brauner Tinte mit 5 (4 2-zeiligen) Schmuckinitialen in Rot und Blau auf Goldgrund und Rankenwerk in Gold. Unter Passepartout. Nordfrankreich um 1440.

Hübsches Einzelblatt aus einem Stundenbuch der Zeit des mittelalterlichen Herbstes mit einem Text aus der Liturgie der römisch-katholischen Kirche. Die Initialen in Blau und Rot auf einem schimmernden Goldgrund sind fein in rechteckige Kästen eingemalt und mit weißen Binnenlinien geziert. Innerhalb der Initialen wurden zwei mit minutiös gemalten Blüten, dessen Stempel erdbeerförmig hervortritt, ausgestattet.
Die Kolumne beider Seiten ist von einem langen Stab in Blau mit Weißhöhung und Gold flankiert, dessen Enden jeweils in einer Wolke aus goldenen Dornblattranken mit blauen, roten und grünen Früchten mündet. – Minimal abgegriffen und unwesentlich fingerfleckig, an den Rändern teils kleine Braunflecken, Initialen und Oberflächen etwas abgerieben.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 246)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 123)


Kontorbuch
Spätmittelalterlichees Ein- und Ausgabenbuch

Los 1017

Kontorbuch. Spätmittelalterliches Ein- und Ausgabenbuch. Französische Bastarda-Kurrentschrift auf Papier. 21 nn. Bl. mit 41 beschrifteten Seiten. Ca. 29 x 21 cm. In flexiblem Pergamentumschlag unter Verwendung einer Urkunde des 17. Jahrhunderts (mit aufgeklebter bunter Wappendarstellung, teils stärker lädiert, Randläsuren und Fehlstellen). Nordfrankreich 1457-1458.

Umfangreiches Kontorbuch aus dem Spätmittelalter, wohl aus Nordfrankreich oder auch aus Belgien (Lille?) mit zahlreichen Einträgen über die Ein- und Ausgaben für alle möglichen Handelswaren, jeweils mit Angaben der Preise in Aktiva und Passiva. Datiert auf dem ersten Blatt in späterer Hand: "1457" bis "1458".
Sehr interessante Quelle, die der wissenschaftlichen Auswertung noch bedarf. So muss bis dato die genaue Lokalisierung noch offen bleiben. Auch die inhaltliche Relevanz der vielen Einträge, die sehr regelmäßig, ordentlich und von einer Hand geschrieben wurden, deren Lesung jedoch eines zeitaufwendigen Studiums bedarf, muss noch konstatiert werden, was der Forschung eine unermessliche Quelle zur spätmittelalterlichen Handelsgeschichte an die Hand gibt. – Das erste Blatt mit mehreren älter hinterlegten Löchern und geringem Textverlust, recto und verso, die folgenden Blätter allesamt mit Randläsuren und Ausfransungen im brüchigen rechten Steg, stellenweise etwas fleckig und mit leichten Gebrauchsspuren, meist aber sehr ordentlich und sauber. Aus dem Nachlass des bedeutenden Paläographen, Prof. Dr. Gumbert.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.476)


Zuschlag
€ 800 (US$ 984)


Horae BMV
3 Einzelblätter eines spätmittelalterlichen Stu...

Los 1018

Horae BMV. 3 Einzelblätter eines spätmittelalterlichen Stundenbuchs. Lateinische Handschrift auf Pergament. 16 Linien. Schriftraum: 9,8 x 6,4 cm. Format: ca. 18 x 12,5 cm. Mit 3 2-zeiligen Schmuckinitialen in Gold auf rot-blauem Grund, mehreren kleinen Initialen in Rot und Blau, Kapitalstrichelung in Gelb sowie Rubrizierung. Auf Passepartouts montiert. Wohl südwestliche Niederlande um 1460.

Drei besonders breitrandige, sehr hübsche Einzelblätter aus einem Stundenbuch der Zeit des mittelalterlichen Herbstes. Der Duktus der Gotica Textura ist hart gebrochen, die Buchstaben enden vielfach mit kleinen dünnen Fühlerstrichlein, was für einen Entstehungsort in den flämischen Niederlanden oder der Gegend um Gent, Brügge oder Lille spräche. Die Initialen in schimmernden Blattgold sind fein in rechteckige oder annähernd quadratische Kästen eingemalt, deren Grund zwischen Mauve und Blau wechselt und mit weißen bzw. dunkelblauen Binnenlinien geziert ist. Auf einem Blatt mit der Initiale "S" für "Sancta Maria piarum pulsima ..." ist ein "gloriosa" an den Rand gesetzt. – Nur gering gebräunt, minimal beschabt an der Oberfläche, ein Blatt mit kleinem Knorpelloch, sauber regliert und sehr schön geschrieben. Ein winziger Ausschnitt leuchtenden Mittelalters.

Schätzpreis
€ 140   (US$ 172)


Nachverkaufspreis
€ 80   (US$ 98)


Epiphanias
Handschriften-Initialminiatur auf Pergament

Los 1019

Epiphanias. Die Anbetung der Heiligen Drei Könige. Initialminiatur einer spätmittelalterlichen Handschrift in Gold und Farben auf Pergament. Ca. 10 x 11 cm. Unter Glas in geschnitzt-profilierter brauner Holzleiste gerahmt. 14,6 x 15,6 cm. Niederlande um 1460.

Hübsche Miniatur als Füllung des Buchstaben "N" auf himmelblauem Grund und im einfachen Pinselgoldrahmen. Von einer mächtigen roten Säule mit Akanthusornament windet sich eine dicke Ranke im Bogen um die Szene der Erscheinung Christi. Links die Gruppe mit Joseph in brauner Tunika und rotem Mantel und Maria im blauen Gewande, das nackte Christuskind auf dem Schoße. Von rechts kommen die Heiligen Drei Könige, die dem über der Initiale vor dem blauen Himmel leuchtenden Goldstern gefolgt sind. Kaspar, Melchior und Balthasar als Vertreter der drei Lebensalter ebenso wie der drei Kontinente, Europa, Afrika und Asien, bringen in goldenen Gefäßen dem Kinde ihre Gaben.
Während der greise König unten seine Krone abgelegt hat und vor dem Messias niederkniet, wenden die beiden anderen sich einander zu, ein weiterer Turbanträger tritt der trauten Szene bei. Im Hintergrund warten hinter Büschen links der Esel und mittig zwei langhalsige Kamele, während ein großer grüner, mit dem Hals an die Initiale gefesselter Drache als apotropäisches Beiwerk die Szene begrenzt. Verso weitere feine Initialen und der Anfang eines Quadratnotensystems in den Farben Rot, Blau und Braun. – Stellenweise ganz minimale Oberflächenbereibung, aber nur unwesentliche Farbabplatzungen, insgesamt gut erhaltenes Handschriftenfragment mit einer besonders entzückenden Darstellung.

Schätzpreis
€ 650   (US$ 799)


Zuschlag
€ 500 (US$ 615)


Flucht nach Ägpyten
Miniatur eines gedruckten Stundenbuchs auf Perg...

Los 1020

Flucht nach Ägpyten. Miniatur eines gedruckten Stundenbuchs in Gold und Farben über Metallschnitt auf Pergament. Ca. 12 x 8 cm. Unter Glas in geschnitzter vergoldeter Holzprofilleiste gerahmt. 23 x 18,5 cm. Frankreich um 1500.

Besonders hübsche Miniatur, bei der sich wie oft, die Malerei von der Vorlage weitgehend löst und den unterliegenden Metallschnitt verlässt. Die Gesichter der Engel, Josephs, Mariens und des Jesusknaben sind zarte eigene Kompositionen eines geschickten Miniaturisten. Der graue und mit vielfacher Goldschraffur plastisch gestaltete Esel - hier in seiner Physiognomie weit eher ein Pferd - wird hinten und vorn von einer grauen, weißgehöhten Ovalgirlande aus Blattwerk überschnitten und trägt mittig die große Gestalt der in einen weiten blauen, Goldbortenmantel gehüllten Gottesmutter, die das schon knabenhafte Christuskind in rotem, goldfaltigen Rock mit weißer Baubinde fest in ihrer Rechten hält, während sie sich mit ihrer Linken am Sattel festhält und mit den schwarz-goldenen Zügeln das Tier führt. Links begleiten zwei Engel mit bunten Flügeln die Szene, während rechts, ebenfalls von der Girlande überschnitten, der orientalisch gewandete Joseph mit Turban steht. Im Hintergrund eine spätmittelalterliche Stadtsilhouette. – Knapp beschnitten, in Doppelglas gerahmt. Verso der gedruckte Text aus dem Psalmenteil des Gebetbuches, ebenfalls mit Goldinitialen auf blauem bzw. roten Grund, mit Goldrahmen. Die Miniatur überall prächtig erhalten, frisch, in leuchtenden Farben und schimmerndem Pinselgold.

Schätzpreis
€ 700   (US$ 861)


Zuschlag
€ 500 (US$ 615)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 20   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf