Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Wertvolle Bücher (Varia) » zur Buchabteilung
Wertvolle Bücher (Varia) Auktion 112, Di., 16. Okt., 11.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 201 - 417)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Medizin und Pharmazie / Medicine, Pharmacy / Medicina, Farmacia
bis
Kunstliteratur / Art Literature / Letteratura delle Arti
» Kapitelwahl

... 98 99 100 101 102 103 104 105 106 ... 216   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 302 Menükarten
Konvolut von 31 Speisekarten
Verkauft
302) » größer

GASTROSOPHIE
Menükarten. Konvolut von 31 Speisekarten. Zumeist typographisch, einige auch in Chromolithographie illustriert. Verschiedene Formate. Um 1890-1930.

Die "Speisen-Karte des Königl. Hofbräu-Hauses" vom Freitag den 7. Juni 1907 preist neben Suppen und Bratenvariationen vor allem die hs. ergänzte Abendkarte an. Dort finden sich neben "Junger Gans" und dem klassischen Brathuhn, auch "Rehschäufel auf Knödel" sowie "Milzwurst auf Suppe". Das Kölner Restaurant "Meyer am Dom" wirbt 1928 neben "Sauren Nieren", "Pökelrippchen" und "Krebsschwanzsalat", auch mit "Ochsenmaulsalat" und "Fischcroquettes". Der Dresdner "Austern-Salon" im Englischen Garten bietet u. a. eine "Prinzessin-Suppe" an. Mit einem zusätzlichen Kundenanreiz wirbt das Hamburger Hotel und Restaurant "Continental", wo täglich um 18.30h Konzerte stattfinden. Die Speisekarte "Zum Klausner" empfiehlt den Gästen den Kalbejau in "Senftunke". Das "M. Kempinski & Co." weist unterhalb der Speisen gesondert darauf hin, dass "das Bedienungspersonal die tarifmäßige Entlohnung erhält" und ihm daher "kein Trinkgeld anzubieten [sei], da dessen Annahme vertraglich verboten ist!". Des Weiteren sind u. a. Speisekarten des Berliner "Kaiser-Kellers" und von Leipzigs "Auerbachs Keller" enthalten. Zwei "Carte des Vins" sind auf dem Vorderumschlag mit Original-Radierungen von dem französischen Künstler Henri Boutet (1851-1919). Die vielfältigen Karten stammen aus Paris, Bremen, Danzig, Oslo, Prag, Berlin, München und weiteren Städten. – Leicht gebräunt, stellenweise mit kleinen Randläsuren.

Schätzpreis
€ 350   (US$ 406)


Zuschlag
€ 220
(US$ 255)
(GBP 198)
(CHF 250)


Los 302 Menükarten
Konvolut von 31 Speisekarten
Verkauft

... 98 99 100 101 102 103 104 105 106 ... 216   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf