Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Wertvolle Bücher (Varia) » zur Buchabteilung
Wertvolle Bücher (Varia) Auktion 114, Di., 15. Okt., 14.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 401 - 705)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Varia (Lose 544 - 705) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 17   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Fontane, F. C.
Wie man in Berlin zur Zeit der Königin Luise ko...

Los 544

Fontane, F. C. Wie man in Berlin zur Zeit der Königin Luise kochte. Ein gastronomischer Beitrag nach den im Jahre 1795 niedergerschriebenen Aufzeichnungen (der Autorin). XIX, 231 S. 18,5 x 13 cm. OLeinen mit goldgepr. Deckel- und RTitel. Berlin, F. Fontane, 1903.

Weiss 1082. – Erste Ausgabe. Die Autorin war die dritte Frau von Pierre B. Fontane, dem späteren, 1826 in Berlin verstorbenen, Kabinettssekretär der Königin Luise und Großvater von Theodor Fontane. – Papierbedingt gebräunt, sonst tadellos.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 165)


Zuschlag
€ 180 (US$ 198)


Huth, Friedrich Wilhelm
Handbuch der Kochkunst

Los 545

Huth, Friedrich Wilhelm. Handbuch der Kochkunst sowohl für bürgerliche Haushaltungen als für Feinzüngler. XII, 402 S., 3 Bl. Mit doppelblattgroßer Kupfertafel. 17 x 11 cm. Pappband d. Z. (etwas stärker berieben, Kanten und Gelenke beschabt, mit Papierrückenschild). Ilmenau, B. F. Voigt, 1825.

Weiss 1728. – Erste Ausgabe. "Für Frauen und Jungfrauen, die sich des Hauswesens selbst annehmen, für angehende Köche und für Gasthalter in Städten und auf dem Lande bearbeitet, und mit einem vollständigen Register, worin zugleich die vorzüglichsten Kunstausdrücke der Kochkunst erklärt sind, versehen." Huth war Mundkoch des Grafen zu Stolberg-Roßlai. Spätere Auflagen folgten in Weimar 1838 und 1854. – Etwas finger-, braun- oder stockfleckig, anfangs mit kleiner gestauchter Ecke. Innenspiegel mit Namenseintrag. Seite 94/95 mit diagonalem Riss im Satzspiegel.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 220)


Nachverkaufspreis
€ 140   (US$ 154)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Kellner, David
Hochnutzbar und bewährte edle Bierbrau-Kunst

Los 546

Kellner, David. Hochnutzbar und bewährte edle Bierbrau-Kunst, lehrend die rechte Art und Weise gut, wohlschmeckend, gesund und kräfftig Bier zu brauen, und dasselbige bey gutem Stande im Brau-Hause und Keller zu erhalten … 7 Bll., 263 (recte 259) S., 13 Bl. Mit gest. Frontispiz. 16 x 9,5 cm. Pergament d. Z. (etwas fleckig). Leipzig und Gotha, Augustus Boëtius, 1690.

Schöllhorn 227. Ferchl 269. Ferguson I, 457 Anm. – Zweite Ausgabe dieser seltene Schrift über alle Zweige der Braukunst und der Biere, so englische, Berliner, Braunschweiger (Mumme) u. a. - S. 159 mit Zwischentitel: Sehr nütz- und erbaulicher Anhang von Wein und Essig, in welchem gelehret wird … wie sie zubereitet, erhalten, gebessert … werden. Das Frontispiz zeigt verschied. Stationen der Bierherstellung. – Die Paginierung springt von 204 auf 209; Vorsatz und Vortitel mit Besitzvermerk bzw. Annotation von alter Hand, ebenso das Titelblatt (J. V. Siegling); geringf. Wurmspur im Bug; insgesamt wohlerhalten.

Schätzpreis
€ 800   (US$ 880)


Zuschlag
€ 1.200 (US$ 1.320)


Moseley, Benjamin
Traité sur les propriétés et les effets du café

Los 547

Moseley, Benjamin. Traité sur les propriétés et les effets du café. Traduit de l'Anglais sur la 3e Édition par M. Lebreton. Avec les observations sur la culture du café par M. Fusée-Aublet. VIII, XXV, 120 S., 2 Bl. 17 x 9,5 cm. Lederband (berieben udn etwas beschabt) mit (etwas lädiertem) goldgepr. RSchild. Paris, Prault, 1786.

Mueller 150. Vicaire 610. Blake 314. Vgl. Sabin 51048 (englische Ausgabe). – Erste französische Ausgabe. Moseley bezog seine Kenntnisse über den Kaffee aus einem langjährigen Aufenthalt als Tropenarzt in Jamaica. Die Monographie ist seiner Mutter gewidmet. – Nur vereinzelt minimal braunfleckiges, insgesamt wohlerhaltenes Exemplar.

Schätzpreis
€ 250   (US$ 275)


Nachverkaufspreis
€ 180   (US$ 198)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Paris-Bar Berlin
Album mit hanschriftlichen Texten von Bettina S...

Los 548

Paris-Bar Berlin. Album mit ca. 180 an Fotoecken eingelegten Original-Fotografien von Edgar E. Herbst. 29,4 x 29,4 cm. Illustriertes Pappalbum (gering bestoßen). Berlin 2002.

Fotodokumentation über die legendäre Paris-Bar in der Charlottenburger Kantstraße in Berlin. Über zwei Monate, von November bis Dezember 2002 beobachteten, beschrieben und fotografierten Bettina Schneuer (geb. 1964, Juristin und Journalistin sowie Redakteurin bei 'Spiegel TV' und beim 'Stern') und der Society-Fotograf Edgar E. Herbst (geb. 1961; Veröffentlichung von Strecken für den 'Stern', den 'Spiegel', die 'Gala' etc.) das Leben in der Bar und stellten für diese das vorliegende Album mit Originalfotos (analoge Color Prints) zusammen. Eine nicht zustande gekommene Veröffentlichung sollte wohl folgen, der Text von Schneuer ist als Faxausdruck vom 29. Januar 2003 (an das "Stern Ressort Leute") beiliegend und mit eigenhändigen Korrekturen der Autoren in blauem Kugelschreiber versehen.

"Nicht nur das Ambiente, auch besondere Gäste sorgen für Atmosphäre. So gesehen hatte die Paris Bar in Berlin immer einen hohen Stellenwert. Seit Jahrzehnten ist sie eine Institution des alten West-Berlin ... Das ändert aber nichts daran, dass sie stets als Künstler- und Prominenten-Magnet galt und gilt" schreibt Heinz Horrmann in der Berliner Morgenpost 1.06.2014: "Die wundersame Wandlung der Paris Bar".

Bettina Schneuer schildert die aufregenden Zeiten der Jahrtausendwende in der Paris-Bar ebenso farbenfroh und schrill, wie es die - allesamt in Gelborangetönen gehaltenen - Fotos visuell tun: "Alle, die öfter hingehen, können sie erzählen, die zahllosen Anekdoten am Skelett des Lebens: Wie Madonna mit sieben Leuten reinschneit, unangemeldet auf den einzigen freien Tisch zusteuert, bloß war der ja für die Lollo reserviert, Madonna also stinksauer und brüllt: 'Who the fuck is Gina Lollobrigida!? ... [die Prominenten Berlin-Besucher] landen alle irgendwann, meist später am Abend in der Kantstraße 152, um die Ecke vom Bahnhof Zoo, mitten im alten, angeblich abgemusterten West-Berlin..."

Die Fotos (wenige doppelte) zeigen die Eigentümer der Bar, Würthle und Nohal, die extravaganten Ober und Barleute, den Windhundmischling "Golo", Außen- und Innenansichten, die geschichtenreiche Bushaltestelle davor, die "Herrentoilette" mit dem "Condomautomat", die Tische am Abend und am Morgen nach den Partys und viele Details mehr, darunter auch den Hintern eines 'Glamourpüppchens' mit dem trockenen Kommentar "Dame mit Dior", den Streetart-Künstler Rashidii Graffiti oder Johannes B. Kerner mit dem Kommentar "Currywurst von '195' geliefert nach 1.00 Uhr", den Prinzen Georg von Preußen im Flirt mit der Prinzessin von Isenburg, die Telefonnummer von Kamran Sardar Khan (im Foto mit Hannelore Elsner) und vieles, vieles mehr - ein ziemlich intimer Einblick in den Glanz, Abglanz und Absturz der prominenten Welt.

Mit Bildern von Nadja Auermann, Boris Becker, Barbara Becker, Gedeon Burkhard, Rolf Eden, Hannelore Elsner, Uschi Glas, Vadim Glowna, Rashidii Graffiti, Monika Hansen, Oliver Hirschbiegel, Henriette (Jette) Joop, Alexandra Kamp, Hellmuth Karasek, Katy Karrenbauer, Johannes B. Kerner, Bodo Kirchhoff, Herbert Knaup, Franziska Knuppe, Ulla Kock am Brink, Dieter Koslik, Sven Ley, Ralf Möller, Wanja Mues, Julia Nalbach, Reinald Nohal, Irina Papst, Michael Rewald, Armin Rohde, Oskar Röhler, Nils Ruf, Kamran Sardar Khan, Rezzo Schlauch, Esther Schweins, Paul Spiegel, Birgit Stein, Benjamin Tewaag, Udo Walz, Sönke Wortmann, Michel Würthle und zahlreichen anderen.

Alle Fotos haben das längliche Polaroid-Format von 9 x 12,5 cm und erinnern mit ihrem weißen Rand auch an Instantfotos. Alle sind oben mit Bleistift bezeichnet, wobei jeweils die Nummer des Films und die Bildnummer zur Wiederauffindung genannt werden (beispielsweise: "Film 937 Bild 10; Film 359 Bild 14"), Kommentare in rotem Edding beziehen sich auf die geplante Veröffentlichung wie "Aufmacher?" oder sind mit einem Ausrufezeichen "!" als besondere Hinweise auf bestimmte Fotos versehen.

Alle Farbfotos sind mit schwarzem Edding durchnummeriert von 1-189, wobei ca. sieben Fotos aus der Reihenfolge fehlen, die wohl zur Veröffentlichung in anderen Magazinen entnommen wurden (fehlen Nummern 35, 84, 115, 165, 185, 188, 189). Am Ende befinden sich 6 weitere Fotos in Schwarz-Weiß, ebenfalls im selben Format. – Kaum Gebrauchsspuren.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 550)


Zuschlag
€ 300 (US$ 330)


Zigarren
Konvolut von 5 Verkaufskatalogen Berliner Tabak...

Los 549

Zigarre gefällig?
Zigarren. - Konvolut von 5 seltenen Sortimentskatalogen bzw. Firmenschriften Berliner Tabakimporteure. Oktavo. Farbig illustrierte OBroschuren. Berlin, ca. 1929-1955.

Informatives Anschauungsmaterial für den aussterbenden passionierten Raucher: I. Eduard Palm. Palm-Zigarrenfibel. 64 S. (um 1935). - II. Derselbe. Zigarre gefällig? 10 Bl. (um 1935). - III. Otto Boenicke. Zigarren zum Test. 26 S. (um 1935). - Mit vertikaler geglätteter Knickspur. - IV. Emil Wolsdorf. Tabak Labsal des Lebens. 6 Bl. (um 1955). - V. Carl Gustav Gerold. Zigarren- Einfuhr- und Versandhaus. Verkaufskatalog. 4 Bl. (1929). - Jeweils mit Angabe zu den Stückpreisen und teils mit kleinen kulturgeschichtlichen Essays über die Herstellung, Rauchgenuss, Ideen für Weihnachtsgeschenke für Raucher etc. – Wohlerhalten. – Dabei: Weiteres Textmaterial über das Rauchen, darunter die Broschur "Kleiner Leitfaden für lebensfrohe Menschen".

Schätzpreis
€ 120   (US$ 132)


Zuschlag
€ 90 (US$ 99)


Hävernick, Walter
Die mittelalterlichen Münzfunde in Thüringen

Los 550

-
Hävernick, Walter. Die mittelalterlichen Münzfunde in Thüringen. Textband und Tafel-Mappe. 480 S. (Textband); 3 Bl. Mit 55 photographischen Tafeln mit mehr als 1000 Abbildungen, lose in Tafel-Mappe). 25 x 18,5 cm. OUmschlag (etwas gebräunt, Rücken mit Gebrauchsspuren) bzw. OPapp-Flügelmappe (Vorderdeckel lose und verso mit geschwärztem Besitzvermerk, etwas gebräunt). Jena, VEB Gustav Fischer, 1955.

Veröffentlichungen der Thüringischen Historischen Kommission, Bd IV. Umfassendes Standardwerk mit Regesten der Münzfunde, Verzeichnis und Beschreibung der Münzsorten. – Titel mit geschwärztem Besitzvermerk. Gering gebräunt und um Rand leicht knickspurig.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 132)


Nachverkaufspreis
€ 80   (US$ 88)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Ludewig, Johann Peter
Einleitung zu dem teutschen Müntzwesen mittler ...

Los 551

Ludewig, Johann Peter. Einleitung zu dem teutschen Müntzwesen mittler Zeiten; nebst einem Anhang verschiedener Ao. 1708 ausgegrabener Hällischer und Magdeburgischer fünfhundert jähriger Bracteatorum. XIV, 175 (recte: 275) S., 8 Bl. Titel in Rot und Schwarz. Mit gestochenem Frontispiz, gestochener Titelvignette und einigen Münzholzschnitten. 17,5 x 11 cm. Pappband d. Z. (etwas stärker berieben und beschabt) mit goldgeprägtem RSchild. Halle, Wendisch, 1709.

Erste Ausgabe der Numismatik des Hallenser Juristen und Historikers Johann Peter von Ludewig (1668-1743). – Ca. ab der zweiten Hälfte mit etwas größerem Braunfleck in der unteren rechten Ecke, sonst nur schwach gebräunt.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 220)


Zuschlag
€ 120 (US$ 132)


Seeländer, Nicolai
Zehen Schriften von Teutschen Müntzen mitterer ...

Los 552

Seeländer, Nicolai. Zehen Schriften von Teutschen Müntzen mitterer Zeiten. Mit einigen historischen Erläuterungen erkläret. 4 Bl., 120 S. Mit 12 (statt 13) teils gefalteten Kupfertafeln. 21,5 x 17,5 cm. Marmorierter Pappband des 19. Jahrhunderts (bestoßen, Kanten etwas beschabt, mit hs. RSchild). Hannover, Erben Nicolai Förster und Sohn, 1743.

Lipsius-L. I, 365. – Zweiter Druck der zuerst 1724 unter dem Titel Sendschreiben von einigen Churfürstlich-Brandenburgischen Bracteaten oder Blech-Müntzen mittlerer Zeiten erschienenen numismatischen Abhandlung über mittelalterliche, aus dünnem Blech geprägte Hohlpfennige, sogenannte Brakteaten. Der hannoveranische Medailleur und Kupferstecher Nicolaus Seeländer (1682-1744) stand in enger Verbindung zu Leibniz, für den er zahlreiche Stiche sowie ein Portrait und eine Abbildung von dessen Rechenmmaschine anfertigte. Mittelalterliche Brakteaten bildeten sein Spezialgebiet, das er wohl auch durch einige Fälschungen bereicherte. – Es fehlt eine Tafel. Die vorhandenen Tafeln hs. nummeriert und mit einigen weiteren Tinteneinträgen sowie Markierungen, zwei Tafeln mit hinterlegtem Einriss. Insgesamt etwas braun- bzw. stockfleckig.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 198)


Zuschlag
€ 120 (US$ 132)


Siegelsammlung
Ca. 1000 roten Lacksiegeln von Fürsten und Ade...

Los 553

Siegelsammlung. Ca. 400 Lacksiegel, meist in Rot, aber auch Grün, Blau, Gelb etc. von Fürsten und Adeligen sowie Bürgerlichen, von Institutionen und Einrichtungen aus Norddeutschland, vor allem der Freien und Hansestadt Hamburg. Montiert auf die Innendeckel von 4 Papp- bzw. Leinenkassetten (diese teils mit stärkeren Gebrauchsspuren, mit Fehlstellen, bestoßen und lädiert). Jeweils ca. 33 x 22 cm. Ca. 1820-1900.

Hochspezielle sphragistische Sammlung von originalen Petschaftabdrücken in rotem Siegellack, die einen Querschnitt durch den deutschen "Gotha" geben, allesamt unten in braunschwarzer Tinte auf den Tag genau datiert. Dabei sind vor allem Wappensiegel der adeligen, fürstlichen und teils wohl auch königlichen Geschlechter, Gesellschaften und Vereinigungen, aber auch Monogramm-Ligaturen bürgerlicher Familien, teils mit deren Emblemen ("KL" mit Tennisschläger und Flinte). Ein wahres Eldorado für Sphragisten, Heraldiker und Blasonierer. – Alle Albumblätter lose, gebräunt und angestaubt sowie mit Randläsuren, die Siegel aber sehr schön, wenige leicht brüchig, vereinzelte entnommen und in Fotokopie ersetzt, vereinzelte Siegel in schwarzem Lackabdruck oder in grauem Lack, meist sehr wohlerhalten.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 220)


Zuschlag
€ 130 (US$ 143)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 17   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf