Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Wertvolle Bücher (Varia) » zur Buchabteilung
Wertvolle Bücher (Varia) Auktion 113, Di., 16. Apr., 11.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 219 - 488)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Judaica / Hebraica / Ebraica (Lose 365 - 374) » Kapitelwahl

(Nur eine Seite vorhanden)

Hauptbild Beschreibung Status
Buxtorf, Johann
Lex. hebraicum et chaldaicum ... Ed. quinta

Los 365

JUDAICA
Buxtorf, Johann. Lexicon hebraicum et chaldaicum. Editio quinta. 8 Bl. 976 S. 38 Bl. Index. Flexibles Pergament d. Z. (fleckig, angestaubt, vom Block gelöst). Basel, Ludwig König, 1645.

VD17 23:243131V. Vgl. Fürst I 128 (für die Ausgabe 1710). – Neben dem biblischen Vokabular enthält das Wörterbuch auch ein "Lexicon breve Rabbinico-Philosophicum". – Gebräunt, leicht eselsohring, fleckig, Gebrauchsspuren.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 225)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 112)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Flavius Josephus
Historien und Bücher

Los 366

Flavius Josephus. Historien und Bücher: Von alten Jüdischen Geschichten, zwentzig, sam(m)t eynem von seinem Leben: Vom Jüdischen Krieg, und der Statt Jerusalem, und des gantzen Lands zerstörung, siben: Von der Juden altem Herkommen wider Apionem; Von Meysterschafft der Vernunfft, und der Machabeer Marter. Alles aus dem Griechischen Exemplar verteutscht (durch K. Lautenbach). 6 nn. Bl., 946 S., 21 (l. w.) nn. Bl. Titel in Rot und Schwarz. Mit figürlicher Holzschnitt-Titelbordüre und 108 Textholzschnitten von T. Stimmer. 34 x 21,5 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (mitb starken Gebrauchsspuren, Gelenke angeplatzt, mit Fehlstellen, bestoßen, stark gebräunt) mit hs. RTitel und 2 (1 defekte) Messingschließen. (Straßburg, T. Rihel, 1603).

VD17 12:631274W. Vgl. Goedeke II, 319, 5. Fürst II, 122. – Neunte Ausgabe bei Rihel in Straßburg. Übersetzer und Herausgeber der beiden meist zusammen verlegten Werke ist Conrad Lautenbach. "Die von Tobias Stimmer gezeichneten, von C. van Sichem und von Chr. Stimmer ausgeführten Holzschnitte gehören zu den schönsten Erzeugnissen der deutschen Formschneidekunst aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts" (Andresen). – Titel mit kleinen Ausrissen im Rand, im Seitenrand hinterlegt, etwas feuchtrandig und gebräunt. Zu Beginn im Rand mit kleinen Ausrissen (ohne Textverlust). Etwas gebräunt, stellenweise feuchtrandig. – Angebunden: Hegesippus. Fünff Bücher: Vom Jüdischen Krieg, und endlicher Zerstörung der ... Statt Jerusalem. Aus dem Latein auffs newlichest verteutschet (durch K. Lautenbach). 6 Bl., 214 S., 5 Bl. Mit figürlicher Holzschnitt-Titelbordüre und 21 Textholzschnitten von T. Stimmer. (Straßburg, o.D., 1603?). - Leicht gebräunt, gering braunfleckig.

Schätzpreis
€ 600   (US$ 677)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 451)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Flavius Josephus
Joodsche Historien

Los 367

Flavius Josephus. Hooghberoemde Joodsche Historien ende boecken noch Egesippus vande ellendighe verstoringe der Stadt Jerusalem. 2 nn., 338 num., 13 nn., 77 num., 3 nn. Bl. Mit Kupfertitel (in Pag.) und zahlreichen Textholzschnitten nach C. van Sichem. 31 x 20. Leder d. Z. (etwas berieben und mit kleinen Fehlstellen, Rücken knickspurig, gering wurmstichig) über Holzdeckeln mit 2 intakten Messingschließen. Amsterdam, J. F. Stam und J. J. Schipper, 1659.

Spätere Amsterdamer Ausgabe der Geschichte des jüdischen Volkes mit reicher Illustrierung. Die erste illustrierte Ausgabe dieser Übersetzung mit van Sichems Holzschnitten war 1611 erschienen.Stellenweise etwas feuchtrandig, leicht gebräunt.

Schätzpreis
€ 350   (US$ 395)


Nachverkaufspreis
€ 250   (US$ 282)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Flavius Josephus
Opera omnia

Los 368

Flavius Josephus. Opera omnia, graece et latine, cum notis & nova versione. 2 Bände. 4 Bl., 28 (recte 24) S., 14 Bl., 982 S.; 1 Bl., 520, 481 S., 31 Bl. 40 x 25 cm. Pergament d. Z. (leicht berieben, geworfen) mit hs. RTitel. Amsterdam, Leiden und Utrecht, Wetstein, Luchtmans und Broedelet, 1726.

Ebert 10901. Graesse III, 480. – "Recherchée à cause de son commentaire prolixe et savant" (Graesse). Schön gedruckte und reich kommentierte griechisch-lateinische Parallelausgabe. – Leicht gebräunt, stellenweise gering gewellt.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 451)


Zuschlag
€ 280 (US$ 316)


Maimonides, Moses
Mischna sive totius hebraeorum juris

Los 369

Maimonides, Moses. Mischna sive totius hebraeorum juris, rituum, antiquitatum, ac legum oralium systema. Hrsg. von Willem Surenhuis. 6 Teile in 3 Bänden. Mit 6 gestochenen Frontispizen, 6 wiederholten Holzschnitt-Druckermarken, 5 Textkupfern, 1 gestochenen Kopfvignette und 9 (3 doppelblattgroßen und 2 gefalteten) Kupfertafeln. 35,5 x 24 cm. Leder d. Z. (Gelenke angeplatzt, etwas stärker berieben, leicht bestoßen, Band III ohne das untere Kapitalbändchen) mit goldgeprägtem RSchild und RVergoldung. Amsterdam, Gerardus und Jacobus, 1698-1703.

Erste vollständige lateinische Übersetzung der Mischna. Die Surenhuis-Ausgabe vereint alle früheren Übersetzungen einzelner Abschnitte, beispielsweise die von Fagius, Guisius, Ulmann, Sheringham, Cocceius, Wagenseil und anderer. Somit stellt die vorliegende Ausgabe auch eine Zusammenfassung der Entwicklung der christlichen Erforschung rabbinischer Literatur dar. – Titel des ersten Teils mit hs. Besitzvermerk. Das Frontispiz des zweiten Teils mit Einriss in der Darstellung. Leicht gebräunt, stellenweise gering braunfleckig. Aus dem Besitz der Glasgower "Evangelical Union Theological Hall Library".

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.016)


Zuschlag
€ 600 (US$ 677)


Megillah Esther
Handspindelrolle mit Hebräischer Handschrift au...

Los 370

Megillah Esther. Handspindelrolle mit Hebräischer Handschrift auf Pergament. 11 zusammengenähte Pergamentstücke von ca. 8 x 13 cm bis 8 x 38 cm, zusammen 8 x 260 cm, aufgerollt auf Holzspindel (Länge 23 cm). Iran Ende des 17. Jahrundert.

Hübsche, sehr suggestive, in kohleschwarzer Tinte geschriebene Esther-Rolle. Anders als bei der Tora handelt es sich bei der Esther-Rolle um den Text für die Feier des Purim-Fests. In den Synagogen werden am Vorabend des Festes Texte aus dem Buch Esther verlesen, wobei der Rabbiner die Schriftrolle (Megillah, Megillot) Stück für Stück von rechts nach links aufrollt. Es folgen je nach Ritus weitere Lesungen am nächsten Morgen, wobei sowohl Männer als auch Frauen ebenso wie die Kinder verpflichtet sind, der Vorlesung der Megillah zuzuhören. Jedes Mal, wenn beim Vorlesen der Esther Rolle der Name "Haman" erwähnt wird, setzt man Lärminstrumente aller Art ein, mit deren Hilfe der Name des Agagiters Haman, des Übeltäters aus der Esther-Erzählung, symbolisch ausgelöscht werden soll. Die Erwachsenen stampfen gewöhnlich mit den Füßen und schlagen aufs Pult. Die Kinder nehmen insbesondere Rasseln und Schnarren. – Neun der insgesamt elf aneinandergenähten Segmente sind original, die letzten sind erneuert in moderner Handschrift auf Pergament (hier auch neuer Bindefaden), leicht gebräunt, minimal abgegriffen. Text gut lesbar und kontrastreich in sauberer hebräischer Kalligraphie. Holzspindel nur mit winzigen Fehlstellen. Aus dem Besitz des Scheichs Saeed Motamed (vgl. The Saeed Motamed Collection - Part I and II).

Schätzpreis
€ 1.000   (US$ 1.130)


Zuschlag
€ 680 (US$ 768)


Philo Judaeus
Philonos Iudaiu Syngrammata (graece), Philonis ...

Los 371

Philo Judaeus. Philonos Iudaiu Syngrammata (graece), Philonis Judaei, omnia quae extant opera. Ex accuratissima Sigismundi Gelenii, & aliorum interpretatione, Partim ab Adriano Turnebo, Professore Regio, e Christianissimi Regis Bibliotheca, partim a Davide Hoeschelio ex Augustana, edita & illustrata. Huic novissimae editioni accessere Variae lectiones & elegantissimus eiusdem Philonis, De Septenario libellus, & De Providentia Dei fragmenta. 6 Bl., 1200 S., 35 Bl. Mit großem Titelkupfer. 36 x 22,5 cm. Schwerer honigfarbener Pergamentband d. Z. (minimal fleckig, kaum berieben) mit blindgeprägten Rauten-Arabesken auf den Deckeln und hs. RTitel. Frankfurt, Erben Jeremias Schrey und Heinrich Johann Meyer, 1691.

VD17 14:019916A. Fürst III, 88. – Gesamtwerk des bedeutenden jüdischen Philosophen und Theologen Philon von Alexandria, von den Römern auch Philo Judaeus genannt, der um 15/10 v. Chr. in Alexandria geboren wurde und daselbst nach 40 n. Chr. starb. Der Einfluss seines Werkes war dermaßen immens, dass er in vielfachen Handschriften über das Mittelalter hinaus als der bedeutendste Denker des hellenistischen Judentums bekannt blieb. So erwähnte ihn Hartmann Schedel in seiner Weltchronik und gab ihm einen Porträt-Holzschnitt.
Die vorliegende Ausgabge ist in griechisch-lateinischem Paralleltext gedruckt und folgt der Pariser Ausgabe von 1640. – Titelkupfer etwas beschabt, wenige Blätter am Anfang und Ende mit kleinen Rand- bzw. Eckläsuren (wohl leichter Mäusefraß), Vorsätze fleddrig, vereinzelt etwas stärker gebräunt, sonst ordentlich. Schön gebunden.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 225)


Zuschlag
€ 220 (US$ 248)


Roblik, Elias Libor
Jüdische Augen-Gläser

Los 372

Roblik, Elias Libor. Jüdische Augen-Gläser. Das ist: ein in zwey Theil verfastes, und denen Juden zur Erkanntnuß des wahren Glaubens vorgesteltes Buch. 2 Teile in 1 Band. 6 Bl., 513 (recte 517) S., 2 Bl., 307 S., 1 Bl., 427 S. Mit 6 (1 mehrfach gefalteten) Kupfertafeln. 32 x 20 cm. Marmoriertes Leder d. Z. (leicht berieben und gering beschabt) über Holzdeckeln mit goldgeprägtem RSchild und RVergoldung sowie 2 geschmiedeten Eisenschließen. Brünn, Wittib und Tibeli, 1741-1743.

Wurzbach XXVI, 212. Nicht bei Fürst, Knihopis. – Erste Ausgabe. Bekehrungsversuch von katholischer Seite, wobei Roblik "nicht, wie es sonst üblich, mit Schimpfreden und dergleichen gegen die Juden auftrat" (Wurzbach). Der zweite Band enthält einen Auszug aus J. Eisenmengers bekanntem Antijudaicum "Entdecktes Judenthum", das 1700 im Reich verboten und nun wieder freigegeben worden war. Eisenmengers Text ist im wesentlichen um die umfangreichen hebräischen Textstellen (Zitate) gekürzt. – Der Titel stärker feuchtrandig und mit hs. Besitzvermerk, die folgenden Seiten zu im Bug etwas feuchtrandig. Stellenweise stärker gebräunt und braunfleckig

Schätzpreis
€ 500   (US$ 565)


Zuschlag
€ 300 (US$ 338)


Sefer Tehillim
Psalmi Davidis, Proverbia Salomonis, Ecclesiast...

Los 373

Sefer Tehillîm, Mislê, Qohelet we Sîr has-sîrîm (hebraice). Psalmi Davidis, Proverbia Salomonis, Ecclesiastes et Canticum canticorum Hebraice. Cum interlineari versione Santis Pagnini, Benedicti Arie Montani, & aliorum collato studio; ad Hebraicam dictionem diligentissime expensa. 4 Teile in 1 Band (durchpag.). 16 Bl., 416 S. Mit gestochener TVignette und 4 großen Holzschnitt-Initialen. 18,6 x 12,2 cm. Flexibles Pergament d. Z. (kaum angestaubt oder berieben) mit neuerem in Gold geprägten RTitel. Paris, Sebastian Cramoisy, 1632.

Nicht bei Fürst (?). – Erste Ausgabe der von dem italienischen Humanisten, Bibelgelehrten, Orientalisten und Hebraisten Sante Pagnino (1470-1541) übersetzte und herausgegebene Ausgabe der biblischen Bücher mit den Psalmen, den Sprüchen und Hohelied Salomonis sowie das Buch Jesus Sirach (Ecclesiasticus). Die Texte in hebräischer Sprache und Schrift sind mit kleinen interlinearen Lateintexten versehen, so dass parallel gelesen werden kann, was den Studien des Tanach eine außergewöhnlich praktische Dimension gab. Neben Pagnino wirkte an der Übersetzung auch Benito Arias Montano (1527-1598). Herausgebracht wurde das Buch von dem Pariser Drucker und Buchhändler Sébastien Cramoisy, Sébastien (1584-1669), dessen Druckermarke "Aux deux cigognes" auf dem Titel erscheint.
Bei einem Exemplar der Bayerischen Staatsbibliothek in München (Signatur: B.orient. 51r) handelt es sich um denselben Druck in einer Titelvariante mit einem anderen Kupfer auf dem Titel, das König David mit der Harfe darstellt. – Nur ganz vereinzelt leicht gebräunt, kaum braunfleckig, letzte Seite mit kleinem Tinteneintrag, Vorsatz mit altem blassen Stempelchen "Vincenzo" (?). Sehr schönes Exemplar, sehr selten.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 565)


Zuschlag
€ 250 (US$ 282)


Vater, Joh. Severin
Hebräische Sprachlehre

Los 374

Vater, Joh. Severin. Hebräische Sprachlehre. 64 S., 542 S., 5 Bl. 20 x 12 cm. Pappband d. Z. (berieben, Kanten beschabt). Leipzig, S. L. Crusius, 1797.

ADB XXXIX, 503. – Erste Ausgabe. Vater wurde u. a. aufgrund dieser Veröffentlichung Ordinarius für morgenländische Sprachen in Halle. – Vereinzelt etwas gebräunt.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 135)


Nachverkaufspreis
€ 80   (US$ 90)

(Verfügbarkeit erfragen!)

(Nur eine Seite vorhanden)