Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Wertvolle Bücher (Varia) » zur Buchabteilung
Wertvolle Bücher (Varia) Auktion 110, Di., 17. Okt., 14.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 301 - 622)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Medizin und Pharmazie / Medicine, Pharmacy / Medicina, Farmacia
bis
Kunstliteratur / Art Literature / Letteratura delle Arti
» Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 33   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Sömmerring, Samuel Thomas von
Über die körperliche Verschiedenheit des Negers...

Los 332

Sömmerring, S(amuel) Th(omas von). Über die körperliche Verschiedenheit des Negers vom Europäer. XXIV, 2 Bl., 80 S., 1 Bl. 19 x 11,5 cm. Pappband d. Z. (leicht berieben, mit Klebeschild auf dem Rücken). Frankfurt und Mainz, Sohn Varrentrapp und Wenner, 1785.

Blake 425. Waller 9053 (gibt 2 Tafeln an, diese sind jedoch nie enthalten). Choulant 304f. – Erste Ausgabe. Bereits ein Jahr zuvor publizierte der Anatom, Anthropologe, Paläontologe und Erfinder Samuel Thomas von Sömmerring (1755-1830) eine Schrift "Über die körperliche Verschiedenheit des Mohren vom Europäer". Sömmerring unternimmt in der vorliegenden Abhandlung den Versuch, die wissenschaftliche Begründung über einen rassespezifischen Zusammenhang zwischen physischer Konstitution und der Intelligenz nachzuweisen: "a negro colony found by the landgrave of Hessen-Cassel in a little village on the Wilhelmshöhe near Cassel, gave Soemmerring ample opportunity to study and to dissect negroes of both sexes" (Choulant). – Titel gestempelt, fliegender Vorsatz mit hs. Besitzvermerk. Seltene Ausgabe, wohlerhaltenes Exemplar.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 468)


Zuschlag
€ 340 (US$ 397)


Taschen-Buch für Scheidekünstler
und Apotheker. 10 Jahrgänge der Reihe.

Los 333

Taschen-Buch für Scheidekünstler und Apotheker. Hrsg. von Christian Friedrich Bucholz. 10 Jahrgänge der Reihe in 10 Bänden. Mit 10 gestochenen Titelvignetten, 7 Falttabellen und 4 (3 mehrfach gefalteten) Kupfertafeln. 13 x 9 cm. Etwas späterer Pappband (leicht berieben) mit hs. RSchild. Weimar, Hoffmann, 1789.

Köhring 19. Lanckoronska-Rümann 172f. – Vorhanden sind die Jahrgänge 1783, 1784, 1785, 1786, 1787, 1788, 1789, 1790, 1791 und 1792. Das "Taschenbuch für Scheidekünstler und Apotheker" erschien in den Jahren 1780 bis 1829 und gilt als das erste deutsche Periodikum für Apotheker. – Titel verso gestempelt. Der Titel des Jahrgangs 1792 gelöst. Leicht gebräunt und braunfleckig. – Dabei: Vollständiges Register über den Almanach oder Taschen-Buch für Scheidekünstler und Apotheker der Jahre 1780. 81. 82. 83. 84. 85. Hrsg. von Johann Friedrich August Göttling. 13 x 9 cm. Etwas späterer Pappband (leicht berieben) mit hs. RSchild. Weimar, Hoffmann, o. J. - Titel verso gestempelt.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 351)


Zuschlag
€ 250 (US$ 292)


Unterricht fu¨r den Landmann
Wie die Blattern oder sogenannten Kinderpocken ...

Los 334

Unterricht für den Landmann, wie die Blattern oder sogenannten Kinderpocken ohne ärztliche Hülfe zu behandeln sind. 4 Bl. 33,5 x 21,5 cm. Ohne Einband. O. O., o. Dr., 1790.

Alphabetisch-Chronologische Übersicht der k. k. Gesetze und Verordnungen vom Jahre 1740 bis zum Jahre 1821 als Hauptrepertorium. Bd. VII. Wien 1827, S. 244. – Bei Blattern oder Pocken handelt es sich um eine Virusinfektion, die der vorliegenden Abhandlung zu Folge besonders häufig bei den Kindern der Landbevölkerung auftritt und meist tödlich endet. Nach der Aufzählung der Symptome wird die Erkrankung in eine gutartige und bösartige Variante unterteilt. Im Anschluss wird kurz der Krankheitsverlauf skizziert, um danach verschiedene Behandlungsmethoden zu erklären. – Etwas gebräunt und mit zahlreichen kleinen Tintenfleckchen. Über den KVK und Worldcat in keiner Bibliothek nachweisbares Exemplar. – Dabei: Bekanntmachung, die Krätze-Krankheit betreffend. 2 Bl. 32 x 21 cm. Ohne Einband. Um 1830. - Leicht gebräunt und gering knitterfaltig.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 234)


Zuschlag
€ 300 (US$ 351)


Vesling, Johannes
Künstliche Zerlegung des gantzen Menschlichen L...

Los 335

Vesling, Johannes. Künstliche Zerlegung des gantzen Menschlichen Leibes. Ins Teutsche übersetzt durch Gerhard Blasius. 6 Bl., 333 S., 16 Bl. Mit Kupfertitel und 47 Kupfertafeln. 16 x 10 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (Rücken mit Fehlstellen, etwas angeschmutzt und berieben, ohne die Schließen). Nürnberg, Johann Hofmann, 1676.

VD17 12:171999N. Waller 9929. Hirsch-Hübotter V, 739. Vgl. ADB XXXIX, 648 f. (lateinische Ausgabe). – Zweite deutsche Ausgabe und zugleich eines der wichtigsten anatomischen Handbücher des 17. Jahrhunderts, verfasst von Johannes Vessling (1598-1649). Unterrichtet wird der Leser in den zwanzig Kapiteln über die inneren Organe. Die Tafeln "stellen einige Theile anatomisch richtiger als die Vorgänger dar und haben zu ihrer Zeit grosse Verbreitung gefunden" (Choulant, 91). Vessling widmete sich in Wien der Literatur und eingehend der Medizin. Eine Studienreise führte ihn über Wien bis in den Orient, wo er sich längere Zeit in Ägypten und Jerusalem aufhielt. 1628 kehrte er nach Venedig zurück und begann dort Privatvorlesungen über Botantik und Anatomie zu halten, die solch ein Ansehen genossen, dass er 1632 eine Berufung als Professor der Anatomie, Chirurgie und Botanik nach Padua erhielt. – Bl. 101/102 mit Ausriss im Seitenrand (mit Textverlust), auch eine Tafel mit Ausriss im Rand bis an den Plattenrand. Text und Tafeln etwas gebräunt und braunfleckig.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 585)


Zuschlag
€ 480 (US$ 561)


Wepfer, Johann Jakob
Cicutae Aquaticae Historia et Noxae

Los 336

Über den Schierling
Wepfer, J(ohann) J(akob). Cicutae Aquaticae Historia et Noxae. Commentario illustrata. 8 Bl., 336 S., 4 Bl. (d. l. w.). Mit Holzschnitt-Druckermarke, gestochenem Frontispiz und 4 Pflanzenholzschnitten auf 2 Tafeln. 21 x 18 cm. Pergament d. Z. mit (etwas lädiertem) goldgeprägtem RSchild. Basel, Johann Rudolph Genath für Johann Rudolph König, 1679.

Nissen, BBI 2136. Hirsch-Hübotter V, 903. ADB XLI, 741. – Seltene erste Ausgabe seines toxikologischen Hauptwerks. Der Schaffhausener Mediziner und Anatom Johann Jakob Wepfer (1620-1695) "war einer der ausgezeichnetsten Aerzte des 17. Jahrhunderts. Er besaß ein bedeutendes Experimentirtalent. Das beweist seine berühmte toxicologische Schrift betitelt: 'Cicutae aquaticae historia et noxae' (Basel 1679, 1716; Leyden 1733; Venedig 1759), worin er die Resultate seiner mit dem Schierling und verschiedenen anderen giftigen Pflanzen an Thieren angestellten Untersuchungen wiedergibt. Wepfer hat sich ferner durch vortreffliche pathologisch-anatomische Forschungen einen Namen in der Geschichte der Medicin gesichert. In dieser Beziehung verdient seine gediegene Schrift über den Schlagfluß Erwähnung, worin nicht bloß gute Angaben zur Anatomie des Gehirns, besonders des Gefäßsystems desselben, sondern auch werthvolle pathologisch-anatomische Bemerkungen sich finden, u. a. z. B. die von ihm zuerst herrührende Angabe über Vernarbung apoplektischer Cysten" (ADB). Das Frontispiz zeigt eine Karte der Donau sowie eine kleine Ansicht von Donaueschingen aus der Vogelperspektive. – Im Druckbild stellenweise schwach gebräunt, einzelne Blatt zu Beginn mit schwachem Wasserrand. Schönes und sauberes Exemplar.

Schätzpreis
€ 450   (US$ 526)


Zuschlag
€ 600 (US$ 702)


Wepfer, Johann Jakob
Historia cicutae aquaticae

Los 337

Wepfer, Johann Jakob. Historia cicutae aquaticae, quam non solum plantae hujus venenatae structura naturalis, vires et operationes deleteriae in hominibus ac brutis. 8 Bl., 481 S., 10 S. Titel in Rot und Schwarz. Mit 6 (5 gefalteten) Kupfertafeln. 16 x 10 cm. HLederband d. Z. (stärker berieben, etwas gewellt durch Feuchtigkeitseinwirkung) mit RVergoldung und goldgeprägtem RTitel. Leiden, Gerald Potuliet, 1733.

Hirsch-Hübotter V, 903. Garrison-Morton 974.1. Nissen, BBI 2136. – Dritte Ausgabe der zuerst in Basel 1679 erschienenen toxikologischen Schrift über den Schierling, "worin er die Resultate seiner mit dieser und verschiedener anderen giftigen Pflanzen an Thieren angestellten Versuche wiedergibt" (Hirsch-Hübotter). Die Seiten 423-458 mit der medizinischen Abhandlung De Thee Helvetico, Vom Schweitzer-Thee, die Seiten 459-481 mit der Abhandlung De Cymbalaria. Die Tafeln zeigen verschiedene Pflanzen sowie eine Karte und eine Ansicht von Donaueschingen. – Ohne vord. fl. Vorsatz. Anfangs und am Schluss im Bug mit Feuchtigkeitsspur, einige Lagen auch im unteren Bug mit schwachem Wasserfleck. Die Karte mit Einriss.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 175)


Zuschlag
€ 100 (US$ 117)


Wirsung, Christoph
Ein Neues Artzney Buch

Los 338

Wirsung, Christoph. Ein Neues Artzneÿ Buch, Darinnen fast alle Glieder Menschliches Leibs, sampt ihren Kranckheiten und Gebrechen, von dem Haupt an, biß zu der Fußsohlen. In Acht außerlesene Bücher abgetheilet ... von vorigen Erraten befreyet auch verbessert durch Petrum Uffenbach. 112 Bl., 236, 134 S. Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel. Titel in Schwarz und Rot. 33 x 20 cm. Moderner Lederband (vorderes Gelenk im unteren Bereich gering schwach). Frankfurt, Johann Andreas Endter und Erben Wolfgang Endter des Jüngeren, 1661.

VD17 75:672603G. Vgl. Wellcome I, 6753. Hirsch-Hübotter V, 968. Waller I, 10361. Durling 4750. – Späte Ausgabe des mehrfach aufgelegten Arzneibuchs des Augsburger Arztes und Apothekers Christoph Wirsung (1500-1571), das erstmals 1568 in Heidelberg veröffentlicht wurde. Enthalten sind um die 15.000 Rezepte, die die Stadt- und Landbevölkerung befähigen sollten, Krankheiten zu erkennen und zu benennen, um die entsprechenden Arzneien zur Heilung zu verwenden. Wirsungs Veröffentlichung richtete sich an medizinische Laien. – Titel im Rand leicht leimschattig. Etwas, teils auch stärker gebräunt, etwas braun- und stockfleckig, vereinzelt mit kleinen Wurmspuren (geringer Buchstabenverlust), selten mit kleinen Randeinrissen, gelegentlich minimal feuchtrandig.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 468)


Nachverkaufspreis
€ 280   (US$ 327)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Woyt, Johann Jacob
Gazophylacium medico-physicum oder Schatz-Kammer

Los 339

Woyt, Johann Jacob. Gazophylacium medico-physicum oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. Achte Auflage. 3 Bl., 1035 S., 33 Bl. Mit gestochenem Frontispiz. 21 x 16 cm. Pergament d. Z. (etwas fleckig und angestaubt, leicht berieben). Leipzig, Erben Friedrich Lankisch, 1734.

Vgl. Hirsch-Hübotter V, 999. Blake 495. – Achte Ausgabe, die "alle Medicinische Kunst-Wörter, (2) inn- und äußerliche Kranckheiten, nebst derselben Genes-Mitteln, (3) zur Medicin gehörige fremde und einheimische Thiere, (5) Kräuter, Blumen, Saamen, Säffte, Oele, Harze und, (6) alle raren Specereyen und Materialien, und (7) viele curiöse zur Mechanic gehörige Kunst-Griffe, in einer richtigen lateinischen Alphabet-Ordnung auf das deutlichste erkläret, vorgestellet, und mit einem nöthigen Register versehen worden" (Untertitel) behandelt. – Stärker gebräunt und leicht braunfleckig, die letzten Blätter in der unteren Ecke hinterlegt. Frontispiz verso mit altem hs. Besitzvermerk. Vorsätze erneuerert.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 140)


Zuschlag
€ 120 (US$ 140)


Zimmermann, J. C. E.
Anatomische Darstellungen zum Privat-Studium

Los 340

Zimmermann, J. C. E. Anatomische Darstellungen zum Privat-Studium. 20 Hefte in 1 Band. Mit 78 häufig kolorierten bzw. teilkolorierten lithographischen Tafeln. 31 x 20 cm. Neuerer Lederband (typographische OVorderumschläge eingebunden) mit Rückenfileten. Leipzig, Wilhelm Lauffer, (1828-1835).

Engelmann 655. Nicht bei Lesky. – Einzige Ausgabe des wohlfeilen Anatomielehrbuchs für Studenten der Chirurgie, verfasst von dem biographisch nicht nachweisbaren, wohl in Leipzig tätigen Wundarztes Zimmermann. – Umschlag von Heft I komplett aufgezogen und recto mit Siegelresten. Insgesamt etwas fingerfleckig, wenige Tafeln angestückt oder mit hinterlegten Randläsuren. Vorsätze leimschattig,

Schätzpreis
€ 300   (US$ 351)


Nachverkaufspreis
€ 150   (US$ 175)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Alencé, Joachim d'
Traittez des barometres, thermometres et notiom...

Los 341

Früheste Abhandlung über Barometer
(Alencé, Joachim d'). Traittez des barometres, thermometres et notiometres, ou hygrometres. 5 Bl., 139 S., 2 Bl. Titel in Rot und Schwarz. Mit Kupfertitel, gestochener Titelvignette und 35 Kupfertafeln. 16,5 x 9,5 cm. Leder d. Z. (berieben, untere Ecken bestoßen, oberes Kapital lädiert, Rückenbezug im unteren Feld mit Fehlstelle) mit floraler RVergoldung und goldgeprägtem RSchild. Amsterdam, Paul Marret, 1707.

Hoefer I, 786. – Dritte Ausgabe der zuerst 1688 bei Henry Wetstein in Amsterdam erschienenen Abhandlung. Früheste Spezialmonographie über Barometer, Thermometer und Hygrometer, zugleich der erste Versuch, eine Thermometer-Skala zu entwickeln. Der Pariser Physiker und Astronom Alencé d'Alencé (640-1707) stand u. a. mit Huygens und Leibniz in Verbindung. – Kupfertitel mit kleinen Randläsuren, Blatt C2 mit Tintenspritzern, die Tafel zu Seite 81 sowie das folgende Textblatt fleckig und mit Braunfleck im unteren Rand. Sonst nur vereinzelt gering fleckig. Buchblock stellenweise schwach angeplatzt.

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.053)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 702)

(Verfügbarkeit erfragen!)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 33   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf