Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Wertvolle Bücher (Varia) » zur Buchabteilung
Wertvolle Bücher (Varia) Auktion 111, Di., 17. Apr., 13.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 301 - 700)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Medizin und Pharmazie / Medicine, Pharmacy / Medicina, Farmacia
bis
Kunstliteratur / Art Literature / Letteratura delle Arti
» Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 40   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Albertus Magnus
De secretis mulierum

Los 301

MEDIZIN
Albertus Magnus. De secretis mulierum. Item de virtutibus herbarum lapidum et animalium. 358 S., 7 Bl. Mit Kupfertitel (in Pag.). 13 x 7,5 cm. Brauner Lederband d. Z. (Ecken abgestoßen, Gelenke gebrochen, stärkere Gebrauchsspuren). Amsterdam, Jodocus Janßonius, 1655.

Krivatsy 118. Wellcome II, 24. Caillet 129. Vgl. Ferguson I, 15 (Ausgabe 1669). – Hübsche Taschenausgabe dieser dem Universalgelehrten Albertus Magnus (De secretis mulierum) zugeschriebenen Schrift über die Geheimnisse der Frauen, der passenderweise dann auch noch die Schrift über die Eigenschaften der Kräuter, der Steine und Tiere, also der drei Reiche: Pflanzen, Mineralien und Tiere, beigegeben ist: "De virtutibus herbarum lapidum et animalium". Typographische wie textlich und im Kommentar handelt es sich laut Caillet um "La plus belle édition de ce livre". – Vorsatz mit älteren Tinteneinträgen, Titel und Text mit kleinem Eintrag, Papier altersbedingt leicht gebräunt.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 141)


Zuschlag
€ 120 (US$ 141)


Arnaud de Ronsil, Georg
Anatomisch-Chirurgische Abhandlung über die Her...

Los 302

Arnaud (de Ronsil), Georg. Anatomisch-Chirurgische Abhandlung über die Hermaphroditen. Aus dem Französischen übersetzt. 2 Bl., 116 S. Mit 6 Faltkupfern. 20 x 16,5 cm. Marmorierter Pappband d. Z. (etwas berieben und bestoßen) mit goldgeprägtem RSchild. Straßburg, Amand König, 1777.

VD18 14386585-001. Vgl. Wellcome II, 58 und Blake 19 (beide nur die englische Ausgabe 1750). Hirsch-Hübotter I, 205. Nicht bei Waller. – Erste deutsche Ausgabe der zuerst 1750 in London auf Englisch erschienenen Dissertation des bedeutenden französischen Anatomen Georg Arnaud de Ronsil (gest. 1774). Die vorliegende deutsche Übersetzung basiert auf der ersten Veröffentlichung in französischer Sprache, die 1768 im ersten Teil von Arnauds Memoires de Chirurgie erschien, ebenfalls in London. Seine Forschungsergebnisse präsentierte Arnaud de Ronsil bereits 1733 in Paris bei einer Versammlung der Königlichen Akademie der Chirurgie. Enthält laut Vorwort "alles Vorzügliche, was die Geschichte der Hermaphroditen betrifft", darunter auch zahlreiche Beobachtungen, die sich verstreut in medizinischen Werken finden und nicht als separate Abhandlungen erschienen. U. a. auch die Geschichte des in Fachkreisen berühmten Hermaphroditen Michel Anne Drouart, der in den 1750 und 60er Jahren als lebendes Forschungsobjekt herumgereicht wurde und dessen hermaphrodite Merkmale auf Tafel VI zu sehen sind. – Titel verso gestempelt, nur gering finger- oder braunfleckig, Vorsatz mit Blattausschnitt sowie hs. Leiheinträgen. Ausgeschiedenes Bibliotheksexemplar.

Schätzpreis
€ 600   (US$ 708)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 472)


Astruc, Jean
De morbis venereis libri sex

Los 303

Astruc, Jean. De morbis venereis libri sex. In quibus disseritur tum de origine, propagatione & contagione horumce affectuum in genere, tum de singulorum natura, aetiologia & therapeia, cum brevi analysi & epicrisi operum plerorumque quae de eodem argumento scripta sunt. XVIII, 50, 628 S. 22 x 17,5 cm. Halbpergament d. Z. (überarbeitet, mit erneuertem RSchild und Deckelbezug). Paris (d. i. Basel), o. Dr., 1738.

Proksch I,30. Blake 22. Wellcome II, 64. GM 5195. Vgl. Hirsch-Hübotter I, 230. Garrison-Morton 5195 (erste Ausgabe). – Zweite Ausgabe der erstmals 1736 veröffentlichen medizinischen Abhandlung. "Von seinen zahlreichen Werken ist das unten nahmhaft gemachte offenbar das beste und heute noch für jeden medicinischen Geschichtsforscher geradezu unentbehrlich. Es existieren 21 verschiedene Ausgaben und Übersetzungen dieses heute noch umfänglichsten Werkes über venerische Krankheiten" (Hirsch-Hübotter). – Titel und das letzte Blatt gestempelt. Minimal gebräunt.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 212)


Zuschlag
€ 120 (US$ 141)


Balling, F. A.
Kissingen's Bäder und Heilquellen

Los 304

Balling, F. A. Kissingen's Bäder und Heilquellen. Ein Taschenbuch für Kurgäste und Aerzte. XVI, 302 S., 2 Bl. Mit 2 gefalteten typographischen Tabellen und gefalteter lithographischer Karte. 16 x 10,5 cm. Moderner Pappband mit goldgeprägtem RSchild. Stuttgart, Balz, 1837.

Hirsch-Hübotter I, 307. Pfeiffer 23 518. Vgl. Lentner 15 571. – Erste Ausgabe. Die lithographische Karte zeigt den Plan von Kissingen mit Umgebung. – Wohlerhaltenes Exemplar. Mit Exlibris.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 141)


Nachverkaufspreis
€ 60   (US$ 70)


Baudelocque, Jean Louis
Anleitung zur Entbindungskunst

Los 305

Baudelocque, Jean Louis. Anleitung zur Entbindungskunst. Aus dem Französischen, mit vielen verbesserten Kupfern und mit Anmerkungen versehen und herausgegeben von Philipp Friedrich Meckel. 2 Bände. 1 Bl., 509 S.; XXVIII, 369 S., 11 Bl. Mit gestochener Titelvignette, 14 mehrfach gefalteten Kupfertafeln und 3 Falttabellen. 20 x 12,5 cm. Modernes Leinen. Leipzig, Weygand, 1782-83.

Hirsch-Hübotter I, 379. Vgl. Waller 773 (nur 2. Ausgabe). – Seltene erste deutsche Ausgabe. Philipp Friedrich Meckel (1756-1803) war Professor der Anatomie und Chirurgie in Halle und Arzt am Kaiserlich Russischen Hof. Baudelocque (1745-1810) galt seinerzeit als der beste Lehrer der Geburtshilfe, "seine Lehre von den natürlichen Geburten (ist) bis jetzt noch nahezu unübertroffen" (Hirsch-Hübotter). Im vorliegenden Werk weist er u. a. auf die Nachteile der Zangengeburt hin. – Titel von Band I mit kl. Besitzstempel, Vorsätze erneuert. Leicht gebräunt und braunfleckig; Tafeln teils etwas braun- und stockfleckig.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 354)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 236)


Bauhin, Caspar
De hermaphroditorum monstrosorumque partuum natura

Los 306

Die erste Monographie über Hermaphroditen
Bauhin, Caspar. De hermaphroditorum monstrosorumque; partuum natura ex Theologorum, Iureconsultorum, Medicorum, Philosophorum, & Rabbinorum sententia. Libri duo. 36, 572 S., 2 w. Bl., S. (573)-594, 1 Bl. Mit gestochener Titelbordüre und verso gestochenem Portrait, typographischem Diagramm, gestochener Falttafel und 5 blattgroßen Textkupfern von Johann Theodor de Bry. 16 x 10 cm. Pergament d. Z. (leicht fleckig, mit einigen kleinen Wurmlöchern, obere Kante des VDeckels etwas stärker beschabt; mit hs. RTitel und ohne die Schließbänder). Oppenheim, Hieronymus Galler, 1614.

VD17 14:019477V. Krivatsy 940. Wellcome I, 733. Waller 780. Hirsch-Hübotter, I 383. Caillet 846. – Früheste nachweisbare Ausgabe der ersten umfangreichen, das ganze bis dahin bekannte Material zusammenführenden Kompilation über Hermaphroditen, mit den häufig fehlenden Kupfern von Johann Theodor de Bry im Anhang. Ein Exemplar der bei Hirsch-Hübotter wohl irrig genannten früheren Ausgabe Frankfurt 1604 konnte über den KVK nicht nachgewiesen werden, ebenso keines einer Ausgabe Frankfurt 1600 bei Matthäus Becker, wie das Impressum auf der gestochenen Titelbordüre vermuten ließe. Ein Nachdruck erschien 1629 in Frankfurt bei Matthäus Merian, allerdings ohne Kupfer. – Zehn Textblatt im unteren Rand gestempelt, weitere sechs (darunter eines mit einem Kupfer) an gleicher Stelle mit (teils angestücktem) Blattabschnitt (kein Text- oder Bildverlust). Die Seite 580 für das Kupfer Nr. IV wie gewöhnlich unbedruckt. Durchgehend gebräunt und braunfleckig, Titel mit kleinem hs. Eintrag, das Schlussblatt mit den Sphalmata etwa zu 1/3 mit alt angestücktem Blattabschnitt im unteren Rand. Das Faltkupfer mit zwei kleinen Falzeinrissen. - Selten.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.770)


Nachverkaufspreis
€ 1.000   (US$ 1.180)


Bernstein, Johann Gottlob
Praktisches Handbuch für Wundärzte und Geburtsh...

Los 307

Bernstein, Johann Gottlob. Praktisches Handbuch für Wundärzte und Geburtshelfer in drey Theilen nebst einem systematischen, auch einem französischen und einem deutschen Wortregister. 2 (von 3) Teilen in 2 Bänden. 4 Bl., VIII, 764 S.; 1 Bl. Mit gestochener Titelvignette. 20,5 x 12 cm. Halbleder d. Z. (leicht bestoßen, Rücken etwas stärker berieben und mit zwei hs. Klebeschildern, obere Kapitale mit kleinen Fehlstellen) mit zwei goldgeprägten RSchildern. Leipzig, Schwickert, 1790.

Nicht bei Hirsch-Hübotter, Waller, Wellcome. – Einzige Ausgabe, die in den Jahren 1792 und 1803 um einen vierten und fünften Teil erweitert wurde. Johann Gottlob Bernstein (1747-1835) hat "eine große Zahl anatomischer, geburtshülflicher, vorzugsweise aber chirurgischer Lehr- und Handbücher veröffentlicht, die auf wissenschaftlichen Werth keinen Anspruch machen können, zu ihrer Zeit aber brauchbar und, wie die zahlreichen Auflagen derselben beweisen, sehr beliebt waren" (ADB II, 486). – Zweiter Band ohne vorderen fliegenden Vorsatz. Stellenweise etwas gebräunt sowie braun- und stockfleckig. Selten.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 177)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 118)


Bock, Carl Ernst
Hand-Atlas der Anatomie des Menschen

Los 308

Bock, C(arl). E(rnst). Hand-Atlas der Anatomie des Menschen. Nebst einem tabellarischen Handbuche der Anatomie. IV, 137 S., 2 Bl. Mit 26 kolorierten lithograph. Tafeln mit anatomischen Darstellungen, jede mit 1 Bl. Erklärung. 24 x 16,5 cm. Pappband d. Z. (etwas berieben und bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel. Leipzig, F. Volckmar, 1841,

Hirsch-Hübotter I, 584. Vgl. Wellcome II, 185. – Der Anatom Carl Ernst Bock (18091-1874) veröffentlichte im Jahre 1838 erstmals seinen "Hand-Atlas" zur menschlichen Anatomie. Ein Jahr nach der Herausgabe wurde er außerordentlicher Professor der Medizin an der Universität Leipzig und 1845 dort Professor der pathologischen Anatomie. – Etwas braunfleckig.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 177)


Zuschlag
€ 120 (US$ 141)


Braune, Wilhelm
The Position of the Uterus and Foetus at the En...

Los 309

Braune, Wilhelm. The Position of the Uterus and Foetus at the End of Pregnancy. Illustrated by sections through frozen bodies. Drawn after nature. 5 Bl. Mit 8 kolorierten lithographischen Tafeln. 56 x 38,5 cm. Lose eingelegt in moderne Flügelmappe. Leipzig, Veit, 1872.

Erste englische Ausgabe, die im gleichen Jahr wie die deutsche Erstausgabe mit dem Titel "Die Lage des Uterus und Foetus am Ende der Schwangerschaft: nach Durchschnitten an gefrornen Cadavern" erschienen war. Die Tafeln zeigen in einer auffallend detailgenauen und realistischen Weise, sie sind nahezu wirklichkeitsgetreu wiedergegeben, den weiblichen Körper mit dem ungeborenen Kind im Mutterleib im Querschnitt.
Der deutsche Anatom Christian Wilhelm Braune (1831-1892) war Professor für topographische Anatomie an der Universität Leipzig. Bekanntheit erlangte er vor allem mit der Veröffentlichung seines "Topographisch-anatomischen Atlas" in den Jahren 1867 bis 1868. Bereits hier basierten seine Tafeln auf gefrorenen Schnitten eines menschlichen Körpers. Diese damals neue Methode war erst in den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts in Russland entwickelt worden. Rudolf Virchow hielt Braunes Atlas für den größten Fortschritt, den die damalige deutsche medizinische Fachliteratur seit 15 Jahren gemacht hatte. – Mal mehr, mal weniger gebräunt und braunfleckig. – Dabei: 1. Derselbe. Der männliche und weibliche Körper im Sagitalschnitte. 15 S. Mit 2 aus jeweils 4 Kompartimenten bestehenden lithographischen Tafeln (diese mit Leinenstreifen zusammengefügt). Halbleinenmappe (etwas berieben und feuchtrandig) mit montiertem Vorderdeckelschild. Ebenda 1872. - Etwas feuchtrandig, leicht gebräunt und fingerfleckig, etwas braunfleckig. - 2. Dasselbe. - Etwas stärker braunfleckig.

Schätzpreis
€ 280   (US$ 330)


Zuschlag
€ 150 (US$ 177)


Braune, W.
Der Gang des Menschen

Los 310

"Classic study of the human gait"
Braune,W. und O. Fischer. Der Gang des Menschen. 6 Lieferungen. Mit 44 teils lithographischen (teils doppelblattgroßen bzw. gefalteten) Tafeln und zahlr. Textabb. 29 x 19,5 cm. Unbeschnittene (teils etwas lädierte) OLieferungsumschläge. Leipzig, Hirzel (später:) Teubner, 1895-1904.

Garrison-Morton 645 (nur Teil 1). Abhandlung der mathem.-phys. Classe der Königl. Sächs. Gesell. der Wiss., Bd. XXI, Nr. 4; XXV-1; XXVI-3; XXVI-7; XXVIII-5; XXVIII-7. – Eine große wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der menschlichen Fortbewegung lieferten Braune und Fischer in ihrem fünfteiligen (!) Werk Der Gang des Menschen von 1895 bis 1905. Sie entwickelten noch heute gültige mathematisch-physikalische Beschreibungen für das Gehen. Im Gegensatz zu den rein optischen Methoden von Braune und Fischer entwickelte Elftmann 1938 eine Druckverteilungsmessung am Fuß" (Zitiert nach H. Tober, T. Köhler, Grundlagen und technische Realisierungskonzepte zur Stand- und Bewegungsanalyse). Die wissenschaftliche Bedeutung des Werkes liegt in der Einbeziehung von Physik und Mathematik in die Physiologie des menschlichen Bewegungsapparates, insbesondere bei der Analyse des menschlichen Ganges. Enthält: 1. Versuche an unbelateten und belasteten Menschen (1895.). 2. Die Bewegungen des Gesamtschwerpunktes un der äußeren Kräfte (1899). 3. Betrachtungen über die weiteren Ziele der Untersuchungen und Überblick über die Bewegungen der unteren Extremiäten (1900). 4. Über die Bewegungen des Fußes und der auf denselben einwirkenden Kräfte (1901). 5. Die Kinematik des Beinschwingens (1903). 6. Über den Einfluss der Schwere auf die Schwingungsbewegungen des Beines (1904). – Etwas gebräunt, unbeschnitten und daher mit vereinzelten Knickspuren an den Rändern der Lieferungsumschläge. Dublettenexemplar der Anatom. Bibl. der Universität Cambridge. Mit eigenhändiger Verfasserwidmung an den bedeutenden Internisten und Begründer des Eppendorfer Krankenhauses Heinrich Curschmann (1846-1910).

Schätzpreis
€ 5.500   (US$ 6.490)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.360)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 40   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf