Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Geschichte, Geographie, Reisen » zur Buchabteilung
Geschichte, Geographie, Reisen Auktion 112, Di., 16. Okt., 10.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1 - 191)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Allgemeines und Atlanten / Global and Atlases / Generale ed Atlanti
bis
Geographie Preußen / Geography Prussia / Geografia Prussia
» Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 20   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Sammelatlas
mit 18 Karten und 2 Entfernungstabellen

Los 12

Sammelatlas mit 18 Karten und 2 Registerkarten der Ortsnamen verschiedener Kartographen und Verlage. Ca. 51 x 33 cm. Halbleder d. Z. (Rücken brüchig mit Fehlstellen, Deckelbezüge teils abgerissen, stärker beschabt und bestoßen) mit Blindfileten.

Enthalten sind folgende Karten:

1) Saltzburg Archiepiscopatus et Carinthia Ducatus. Nach Gerhard Mercator. Amsterdam, G. Valk und P. Schenk, um 1700. -2) Totius Italiae Tabula. Amsterdam, Nikolaes Visscher, um 1680. - 3) Naam Register Italia en syne naburige Landen. Ebenda. - 4) Episcopatus Halberstadensis descriptio nova. Amsterdam, P. Schenk und Gerard Valk, um 1710. - 5) Marchia Nova, Vulgo New Marck in March: Brandenburg. Amsterdam, P. Schenk und Gerard Valk, um 1700. - 6) Germaniae generali tabula. Amsterdam, Nikolaes Visscher, um 1690. - 7) Naamwyser Kaart van het Roomsche of Duytsche Ryck. Ebenda. - 8) Viennense Territorium ob res bellicas inter Christianos et Turcas nuperrime editum. Amsterdam, Nikolaes Visscher, um 1690. - 9) Regnum Bohemia eique annexae provinciae, ut ducatus Silesiae, Marchionatus Moravia, et Lusitatia. Amsterdam Frederik de Wit, um 1690. - 10) Totius Marchionatus Lusatiae, Nürnberg, Johann Bapitst Homann, ca. 1700. - 11) Exactißima Helvetiae, Valesiae ... Regionum. Amsterdam, Nikolaes Visscher, um 1690. - 12) Sueviae Circulus. Amsterdam Frederik de Wit, um 1690. - 13-14) Tabula geographica qua pars septentrionalis sive Inferior [sive] superior Rheni, Mosae, et Mosellae. Amsterdam, Nikolaes Visscher, um 1690. - 15) Belgii XVII. provintiarum universa tabula. Paris, H. Jaillot, um 1740. - 16) Le Comté d'Artois et des environs. Amsterdam, Nikolaes Visscher, um 1690 (mehrfach gefaltet; 51 x 94 cm). - 17) Circuli Saxoniae Superiori pars meridionalis. Amsterdam Frederik de Wit, um 1690. - 18) Landgraviatus Thuringiae Tabula generalis. Nürnberg, Johann Bapitst Homann, ca. 1700. - 19) Circulus Saxoniae inferioris. Amsterdam Frederik de Wit, um 1690. - 20) Regni Prussiae et Prussiae Polonicae. Amsterdam Frederik de Wit, um 1690. – Mit Gebrauchsspuren, einige Karten etwas fleckig und gebräunt, hier und da mit Ein- aber kaum Ausrissen, leicht fingerfleckig, meist sehr schön gedruckt und leuchtend koloriert. Am Schluss noch eine fragmentarische Russland-Karte.

Schätzpreis
€ 1.000   (US$ 1.140)


Zuschlag
€ 700 (US$ 797)


Schober, Georg
Erinnerungen an Preußens ostasiatische Expedition

Los 13

Schober, Georg. Erinnerungen an Preußens ostasiatische Expedition in den Jahren 1859, 1860, 1861 und 1862, mit besonderer Berücksichtigung Sr. Majestät Segelfregatte "Thetis". Eine Reisebeschreibung in Reimen. 2 Bl., 94 S., 1 Bl. (Errata). Mit 8 getönten lithographischen Tafeln sowie 1 Holzschnitt-und 1 Stahlstich-Tafel von J. v. Witkowski. 22 x 16 cm. Marmorierter HLederband d. Z. (gering berieben) mit RVergoldung und goldgeprägtem RTitel. Danzig, A. W. Kafemann, 1863.

Nicht bei Cox. – Einzige Ausgabe dieser ungewöhnlichen, gereimten Reisebeschreibung mit der Route Danzig, Madeira, Rio, Singapur, Japan, China, Hongkong, Manila, Siam, Bangkok und Kapstadt. Die englische Segelfregatte SMS Thetis stand seit 1855 in preußischen Diensten. Posthum erschienen auch die hinterlassenen Briefe des Verfassers unter dem Titel Des Matrosen Leid und Freud' auf der Segelfregatte Thetis bei der ersten ostasiatischen Expedition in den Jahre 1860-62. - Die Tafeln zeigen Jamestown und Napoleons Grab auf St. Helena, Volkstrachten in Japan, China, Manila, Thailand, Hawaii etc., Ansichten von Zamboanga und anderes. – Meist leicht stockfleckig, Anfang und Schluß stärker. Vorsätze leimschattig. - Sehr selten.

Schätzpreis
€ 550   (US$ 627)


Zuschlag
€ 600 (US$ 683)


Seutter, Matthäus
Atlas novus indicibus instructus, Oder Neuer mi...

Los 14

In prachtvoller Frische und bester Erhaltung - mit dem originalen Pergament-Griffregister
Seutter, Matthäus. Atlas novus indicibus instructus, Oder Neuer mit Wort-Registern versehener Atlas, Bestehend in 50. Seutterisch-Geographischen Haupt- und Special-Tabellen ... heraus gegeben von Matthaeo Roth. 7 typographischen Bl., (Titelblatt in Rot und Schwarz, Widmung und 5 Textbl.) und 50 (43 doppelblattgroße) typographische Tabellen. Mit koloriertem Kupfertitel, doppelblattgroßer kolorierter gestochener Widmung sowie 53 doppelblattgroßen kolorierten Kupferstichkarten. 53,6 x 34,2 cm. Leder d. Z. (etwas stärker abgeschabt und bekratzt, Gelenke brüchig, Rücken und Deckel mit Bezugsfehlstellen, stärker bestoßen) mit goldgeprägtem Rückenschild. Wien, Johann Peter van Ghelen, 1730.

Der "Neue Atlas Mayor" von dem großen Kartografen, Kupferstecher und erfolgreichen Verleger Matthäus Seutter (1678-1757), der neben den höchst detailliert gestochenen und daher äußerst zuverlässigen und besonders begehrten Karten auch noch die typographischen Legenden als "Alphabetische Indices, Worinnen angezeiget wird, wie alle die jenige Oerter und Wörter, so in der von Matthaeo Seütter ... gedrucktet seynd, also gleich gefunden werden können". Seutter führte ein Koordinatensystem aus Groß- und Kleinbuchstaben auf den Rahmen der Detailkarten ein, die das schnelle Auffinden der einzelnen Orte ermöglicht.
Gegenüber allen anderen der zahlreichen, auf dem Markt befindlichen Atlanten, von den großen Niederländern über die Franzosen bis hin zu Johann Baptist Homann zeichtete sich der "Seutter" durch den größten praktischen Gebrauchsswert aus.

Enthalten sind je eine Himmels- und eine Weltkarte, 4 Erdteilkarten, Gesamt- und Detailkarten der europäischen Länder, darunter Deutschland (12), Österreich (7), Schweiz, Italien (7), Frankreich (3), Skandinavien u. v. m. Der Fehler im Inhaltsverzeichnis, wo unter Position 32 und 33 zwei Frankenkarten angegeben sind, ist hier mittels einem kleinen, in derselben Type neu gedruckten und sauber aufmontierten Zettelchen korrigiert, so dass es nun richtig heißt: "32. Luxemburgicus Ducatus" und "22. Franconicus Circulus".
Von Himmels- und Weltkarte abgesehen wird jede Karte durch ein nachfolgendes "Particular-Register" (so im Kartenverzeichnis genanntes Indexblatt) erschlossen, das in 43 Fällen doppelblattgroß ist.

Das am Ende des Vorspanns abgedruckte Karten-Verzeichnis gibt 50 nummerierte Karten an; hierbei bleiben die anfangs eingebundene Himmelskarte und die Weltkarte in der Nummerierung jedoch unberücksichtigt; die Rußlandkarte ist in dem vorliegenden Exemplar wegen ihrer Übergröße (60,5 x 101 cm!) eingefaltet (in anderen Explaren ist sie auf zwei Doppelblättern aufgeteilt, so dass sich eine abweichende Kollation ergibt). Ein eigener Generalregisterband sollte später noch separat erscheinen, hier nicht vorhanden. – Mit kleinem alten Sammlerstempel, ganz vereinzelt minimale Braun- oder unwesentliche Feuchtfleckchen, kaum irgend gebräunt, wenige kleine Randstege mit Ausriss, ohne jeglichen Darstellungsverlust, lediglich die mehrfach gefaltete Russlandkarte mit Falzrissen, sonst kaum je ein Riss, einige wenige Tafeln mit kleinem Wurmgang im weißen Rand.
Mit dem originalen Griffregister, das der Verlag in derselben Typographie und auf Pergament gedruckt zur Verfügung stellte. Es mussten nur die Streifen geschnitten werden, zu Laschen gefaltet und an die Karten einmontiert werden. Auf den Laschen ist die Zahl der jeweiligen Karte und eine bis Abkürzung bis zu vier Buchstaben gedruckt: "2. Asia.", "3. Afri.", "4. Amer.", "5. Por.", "6. Hisp.", "7. Gal.", "Bel.C.", "9. Bel.F.", "10.Ang.", "11.Dan.", "12.Suec.", "13.Mosc.", "14.Tur." und so weiter.
Insgesamt ein bemerkenswert schönes Exemplar in außergewöhnlicher guter Erhaltung, zeitgenössisch gebunden und mit den herrlichen Karten, die durchgehend auf festem, starkem und fast kartonmäßigen Büttenpapier abgezogen wurden. Alle Karten in minutiös ausgeführtem, exakten zeitgenössischen Grenz- und Flächenkolorit, in leuchtenden Farben, in Rot, Rosé, Orange und Hell- wie Dunkelgrün, Hell- und Dunkelrot, Gelb und so fort.

Schätzpreis
€ 14.000   (US$ 15.959)


Zuschlag
€ 8.000 (US$ 9.120)


Tardieu, Ambroise
Coleccio´n de mapas geogra´ficos antiguos y mod...

Los 15

Tardieu, Ambroise. Colección de mapas geográficos antiguos y modernos. Mit 40 (von 42) grenzkolorierten Kupferstichkarten nach Pablo und Ramon Alabern u. a. 40 x 54 cm. Halbleder d. Z. (stark berieben, leicht bestoßen). (Barcelona, José Torner, um 1835).

Nicht bei Philipps. – Laut Untertitel herausgegeben von den "redactores del Diccionario Geográfico Universal en el año 1835". Die Karten, darunter zahlreiche historische, zeigen neben einer Welt- und Hemisphärenkarte, "Asia", "Italia antigua", "Grecia antigua", "Islas britanicas", "Turquia europea y grecia", "Oceania ó Australasia y polynesia", "Egipto", " África", "Imperio Chino y Japan", "Persia", "Syria", "Prusia" und viele weitere. – Ohne den Titel. Die Weltkarte mit mehreren Knickspuren und kleinen Randeinrissen, die Hemisphärenkarte mit größerem Farbwischer im oberen Rand. Stellenweise im Rand etwas stock- und braunfleckig sowie leicht knitterfaltig.

Schätzpreis
€ 250   (US$ 285)


Nachverkaufspreis
€ 180   (US$ 205)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Vaugondy, Robert de
Kontinentkarten

Los 16

Vaugondy, Robert de. Kontinentkarten, Karten von Nord- und Mittelamerika sowie Südostasien. 6 grenz- und flächenkolorierte Kupferstichkarten von E. Dussy nach Robert de Vaugondy. Ca. 26 x 32 cm (Plattenrand), 28,5 x 42 cm (Format). Paris, 1761-1768.

Die Karten zeigen "L'Afrique" (1761), "Canada, Louisiane, Possessions Angl?" (1762), "L'Amerique" (1762), "L'Asie" (1762), "Nouvelle Espagne, nouveau Mexique, Isles Antilles" (um 1768), "Les Isles de la Sonde, Moluques, Philippines, Carolines et Marianes".
Der Geograph des französischen Königs Ludwig XV. und des Herzogs von Lothringen Robert de Vaugondy (1723-1786) veröffentlichte zahlreiche Atlanten u. a. den "Atlas universel" (1757) sowie den "Nouvel Atlas portatif, destiné principalement pour l'instruction de la jeunesse" dem die vorliegenden Karten entnommen sind. Des Weiteren schuf er eine "Géographie sacrée et histoire de l’Ancien et du Nouveau-Testament" (1747) und im Auftrag des Königs einen Erd- und einen Himmelsglobus. Auch für Montesquieus "Esprit des lois" oder für Buffons "Histoire naturelle" fertigte er Karten an. – Leicht gebräunt, in den Rändern mit minimalen Wurmspuren, leicht braunfleckig und selten mit kleinen Farbwischern.

Schätzpreis
€ 600   (US$ 683)


Zuschlag
€ 400 (US$ 455)


Versuch einer Geschichte
Europäische Colonien

Los 17

Versuch einer Geschichte der europäischen Colonien. Nach den besten und neuesten Quellen. 2 Teile in 1 Band. 18,5 x 11,5 cm. Pappband d. Z. (Rücken mit kleinem hs. Klebeschild, gering berieben, leicht bestoßen) mit goldgeprägtem RSchild. Oldenburg, Schulze, 1811-1812.

Sabin 99302 (behandelt Amerika in Bd. II, S. 1-274 ). LB Eutin (K 1265). – Einzige Ausgabe. "Teil 1 bringt einen historischen Abriss der portugiesischen, niederländischen, britischen, französischen, dänischen, schwedischen, preußischen, russischen und spanischen Entdeckungen und Kolonialerwerbungen sowie Asien und Afrika. Teil 2 behandelt die spanischen, portugiesischen, britischen, französischen, niederländischen, dänischen, schwedischen, russischen, kurländischen Kolonien in beiden Amerikas und (kurz) in 'Südindien', d.h. in Australien und Polynesien. Hauptquelle ist das umfangreiche Werk von Guillaume Thomas François Raynal 'Histoire philosophique et politique des établissemens et du commerce des Européens dans les deux Indes' (zuerst erschienen 1770)" (Eutin). – Titel gestempelt, der vordere Innenspiegel mit Anmerkungen, sonst sauber und wohlerhalten.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 170)


Zuschlag
€ 100 (US$ 113)


Weiland, C. F.
Allgemeiner Hand-Atlas der ganzen Erde

Los 18

(Weiland, Carl Ferdinand). Allgemeiner Hand-Atlas der ganzen Erde nach den besten astronomischen Bestimmungen, neuesten Entdeckungen und kritischen Untersuchungen entworfen. Doppelblattgroßer lithographischer Titel, doppelblattgroßes Inhaltsverzeichnis und 60 doppelblattgroße grenzkolorierte Stahlstichkarten. 57 x 37,5 cm. HLeder d. Z. (stark berieben, Kanten beschabt, Rücken lädiert und zur Hälfte fehlend) mit RSchild. Weimar, Geographisches Institut, (ca. 1827-1831).

Vgl. Espenhorst 25 (datiert 1840). Vgl. Philipps 3544 (Ausg. 1821). Gear 6107 (Ausg. 1848). Arnberger 260. – In dem von F. J. Bertuch 1791 gegründeten Landes-Industrie-Comptoir, aus dem 1804 das bedeutende Geographische Institut hervorging, war 1797 erstmals der Allgemeine Hand-Atlas der ganzen Erde von A. C. Gaspari erschienen, dessen 60 Karten unter Beteiligung von 11 Kartographen (darunter F. L. Güssefeld, F. W. Streit und A. Stieler) entstanden waren. Gasparis Atlas war der erste mit laufender Berichtigung, was zu einer Vereinheitlichung der Karten führte, wobei C. F. Weiland bis in die 1840er Jahre die Hauptarbeit leistete, H. Kiepert zeichnet für die späteren Ausgaben verantwortlich. Unter mehrfacher Titeländerung erschien das Werk in 49 Auflagen bis 1880. Das hier vorliegende Exemplar noch mit dem Titelblatt der früheren Ausgaben; später lautet der Titel Allgemeiner Handatlas der ganzen Erde und des Himmels. Mit 2 Hemisphärenkarten sowie Karten von Europa (39), Asien (6), Afrika (7), Amerika (5) und Australien (1). – Stockfleckig und insgesamt etwas angestaubt, im Bug häufig mit Quetschfalten und teils mit Einrissen, manche auch tiefer. Wenige Karten auch mit kleineren Randläsuren. Exemplar mit schwachem Kellergeruch.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.367)


Zuschlag
€ 1.200 (US$ 1.367)


White, John
Journal of a voyage to new South Wales

Los 19

Prachtexemplar
White, John. Journal of a voyage to new South Wales. 8 Bl., 299 S., 20 Bl. (Appendix). Mit gestochenem Titel umit Vignette und 65 Kupfertafeln. 30 x 25 cm.HLeder d. Z. (nur gering berieben) mit ornamental-floraler RVergoldung und rotem goldgeprägtem RSchild. London, J. Debrett, 1790.

Nissen, ZBI 4390. Spence 944. Ferguson 97. Cox II, 315. – Erste Ausgabe des Berichts über die Reise, die der englische Botaniker und Chirurg John White (1756 oder 1757-1832) an Bord der ersten englischen Siedlerflotte 1787 nach Australien unternahm. Nach Ankunft der Expedition hatte White das Amt des Generalchirurgen in der neu gegründeten Kolonie New South Wales inne. In seinem Journal liefert er zahlreiche Erstbeschreibung der australischen Flora und Fauna, darunter zahlreiche Vögel, Echsen, Schlangen etc. – Kupfertitel etwas stockfleckig, sonst - bis auf ganz vereinzelte schwache Flecken - bemerkenswert schönes und wohlerhaltenes Exemplar der splendid gedruckten Prachtpublikation, dekorativ gebunden aus der Bibliothek des niedersächsischen Gutsherrn und Privatgelehrten Röttger Graf von Veltheim (1781-1848), mit dessen Besitzstempel auf dem Kupfertitel verso. Die Kupfer teil mit Abklatsch.

Schätzpreis
€ 2.500   (US$ 2.849)


Zuschlag
€ 1.800 (US$ 2.052)


Baedeker, Karl
Ägypten (5. Auflage) + 2 Beigaben

Los 20

Afrika
Baedeker, Karl. Ägypten. Handbuch für Reisende. Fünfte Auflage. CLXXXVI, 411 S. Mit 36 Karten und Plänen, 55 Grundrissen und 58 Vignetten. 16 x 11 cm. OLeinen mit Goldprägung. Leipzig, Karl Baedeker, 1902.

Hinrichsen D 490.Frisches und wohlerhaltenes Exemplar in sammelwürdigem Zustand. – Dabei: Meyers Reisebücher. Ägypten. Unter- und Oberägypten, Obernubien und Sudan. Vierte Auflage. OLeinen. Leipzig und Wien 1904. - Wohlerhalten. - Meyers Reisebücher. Das Mittelmeer und seine Küstenstädte, Madeira und Kanarische Inseln. Dritte Auflage. OLeinen. Ebenda 1907. - Im unteren Rand mit schwachem Feuchtigkeitsschaden.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 136)


Zuschlag
€ 80 (US$ 91)


Gröben, Otto Friedrich von der
Orientalische Reise-Beschreibung

Los 21

Über die Gründung der ersten deutschen Kolonie Groß Friedrichsburg
Gröben, Otto Friedrich von der. Orientalische Reise-Beschreibung. Nebst der Brandenburgischen Schifffahrt nach Guinea, und der Verrichtung zu Morea. 2 Teile in 1 Band. 4 Bl., 399 S.; 4 Bl., 134 S., 1 (statt 3) Bl. Mit 41 (statt 49) teils gefalteten Kupfertafen und 3 (statt 4) Schabkunsttafeln. Ohne das gestochene Portrait und das doppelblattgroße gestochene Frontispiz. 20,5 x 16,5 cm. Neuerer HLederband (etwas berieben) mit RVergoldung und goldgeprägtem RSchild. Marienwerder (Danzig), Simon Reiniger, 1694.

VD17 39:131426D. Kainbacher 146. Goedeke III, 274, 18, 2. Faber du Faur 163. Graesse III, 160. Paulitschke II, 870. Tobler 113. ADB IX, 706. – Erste Ausgabe des für die brandenburg-preußische Geschichte so bedeutenden Expeditionsberichts des Forschungsreisenden und späteren Generalleutnants in polnischen Diensten Otto Friedrich von der Groeben (1657-1728). Der erste Teil schildert Gröbens erste Reise über Italien, Malta und Zypern nach Palästina und Ägypten. Der historisch wesentlich bedeutsamere zweite Teil berichtet von seiner im Auftrag des Großen Kurfürsten unternommenen Expedition an die Goldküste Afrikas in den Jahren 1682 bis 1683. Gröben gründete dort am 1. Januar 1683 nahe dem Dorf Accada die erste deutsche Kolonie Groß Friedrichsburg. Weiterhin wird Gröbens Reiseweg über Kap Verde und Sierra Leone, Elfenbeinküste, Benin und Angola beschrieben, mit entsprechenden Illustrationen. Im Anhang ein kurzer Bericht seiner letzten Reise auf die Peloponnes, wo er am Feldzug der Venetianer gegen das Osmanische Reich teilnahm. Bei den allgemein als Kupferstiche bezeichneten Illustrationen handelt es sich mit ziemlicher Sicherheit um Eisenradierungen. Die Schabkunsttafeln von A. Scharff wurden nur sehr wenigen Exemplaren beigegeben und fehlen in fast allen Vergleichsexemplaren. Die drei hier vorhandenen zeigen den griechischen Patriarchen von Jerusalem, einen armenischen Bischof und einen türkischen Einsiedler. Ob Simon Reiniger, der in Danzig eine Offizin unterhielt, tatsächlich in Marienwerder gedruckt hat, wo sich Gröbens Landgut befand, muss laut Reske bezweifelt werden. Für die Zeit sind jedenfalls keine weiteren Drucke mit der Ortsbezeichnung Marienwerder nachweisbar, wahrscheinlich erschien das Werk daher wohl in Danzig. – Es fehlen das gestochene Portrait Gröbens, das doppelblattgroße gestochene Frontispiz, acht Kupfertafeln, eines der vier Schabkunstblätter sowie, wie fast immer, die beiden Schlussblätter "Bericht an den Buchbinder" und "Verzeichnis der Kupfer". Die drei Schabkunsttafeln, der Titel und ein Wappenkupfer komplett aufgezogen (stellenweise mit geschlossenen Rissen und kleineren Randläsuren bzw. Fehlstellen). Einige weitere Tafeln und Textblätter mit restaurierten bzw. hinterlegten Papierschäden vor allem im Rand sowie geglätteten Knickfalten. Mal mehr, mal weniger fingerfleckig und stellenweise mit kleinen Wasserrändern. Einige der Radierungen etwas flau. - Selten.

Schätzpreis
€ 3.500   (US$ 3.989)


Nachverkaufspreis
€ 2.500   (US$ 2.849)

(Verfügbarkeit erfragen!)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 20   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf