Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Geschichte, Geographie, Reisen » zur Buchabteilung
Geschichte, Geographie, Reisen Auktion 114, Di., 15. Okt., 10.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1 - 304)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Allgemeines und Atlanten / Global and Atlases / Generale ed Atlanti
bis
Geographie Preußen / Geography Prussia / Geografia Prussia
» Kapitelwahl

... 12 13 14 15 16 17 18 19 20 ... 31   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Lotter, Tobias Conrad
Dominium Venetum

Los 150

Lotter, Tobias Conrad. Dominium Venetum cum adjacentibus. Kolorierte Kupferstichkarte. 55 x 65,5 cm. Augsburg, nach 1762.

Ritter, die Welt aus Augsburg, S. 44. – Spätere Ausgabe der erstmals bereits 1729 erschienenen Karte. Die größeren Städte wie Brixen, Bergamo, Cremona, Bologna, Ferrara, Verona und Mantua sind farblich hervorgehoben. Am rechten Bildrand mit einer Legende, die Städte, Schlösser, Berge und Flüsse kennzeichnet. – Im linken Seitenrand mit einem zwei Zentimer breiten Papierstreifen hinterlegt. Im unteren Rand leicht feuchtrandig. In der rechten oberen Ecke hs. nummeriert.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 198)


Zuschlag
€ 160 (US$ 176)


Luzern
Treffen im Dorfe zu Malters

Los 151

Luzern. Treffen im Dorfe zu Malters. Kreidelithographie. 35 x 47 cm. Luzern, Gebrüder Eglin, um 1845.

Historisch-Biographisches Lexikon III, S. 311f. – Die Lithographie zeigt die "Gänzliche Niederlage der Freyschaaren durch eine Abtheilung Luzernertruppen; den 1ten April 1845, Nachts 1/2 1 Uhr bis morgens 1/2 h 5 Uhr". Damit gemeint ist das Gefecht bei Malters, eine militärische Auseinandersetzung zwischen Schweizer Regierungstruppen und Freischärlern während der Freischarenzüge. – In der linken oberen Ecke mit restauriertem Einriss. Minimal gebräunt.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 198)


Zuschlag
€ 120 (US$ 132)


Merian, Matthäus
Theatri Europæi Continuati Vierzehender Theil

Los 152

Merian, Matthäus. Theatri Europæi Continuati Vierzehender Theil. Das ist: Abermahlige Außführliche Fortsetzung Denck- und Merckwürdigster Geschichten, Welche, ihrer gewöhnlichen Eintheilung nach, an verschiedenen Orten durch Europa, Wie auch in denen übrigen Welt-Theilen, vom Jahr 1691. an biß 1695. sich begeben und zugetragen. VII Bl., 889 S., XXXVII Bl. Mit einem Kupfertitel, 18 Porträts und 37 doppelblattgroße (1 gefaltete) Kupfertafeln. 33 x 20 cm. Pergamentband d. Z. (leicht angestaubt) mit hs. Rückentitel. Frankfurt am Main, Johann Görlin, 1702.     

Wüthrich III, 140, XIV. – Das von Matthäus Merian (1593-1650) begründete deutschsprachige Geschichtswerk erschien zwischen 1633 und 1738 in 21 Bänden. Im vorliegenden Band XIV. werden u. a. die "Merckwürdigsten Geschichten" der Jahre 1691 bis 1695 vorgestellt und zahlreiche Schlachten sowie Befestigungsanlagen auf den Tafeln dargestellt. Die Kupfertafeln zeigen europäische Städte wie beispielsweise Brüssel, Cuneo, Duinkercken, Havre de Grace, Marseille, Nizza und St. Malo. – Gutes, vollständiges Exemplar, etwas gebräunt, vereinzelt leicht fleckig, kleine Wurmspuren im vorderen Innengelenk, sonst in schöner Gesamterhaltung.

Schätzpreis
€ 1.000   (US$ 1.100)


Zuschlag
€ 900 (US$ 990)


Merveilleux, Charles Frédéric de
Lehr-reiche Nachrichten für einen Reisenden in ...

Los 153

Merveilleux, Charles Frédéric de. Lehrreiche Nachrichten für einen Reisenden in verschiedene Europäische Staaten: In welchen merckwürdige und ungedruckte Gedenck-Schrifften zur Erläuterung der Historie jetziger Zeit, Nebst dienlichen Anmerckungen über die Handlung und Historie der Natur Auch nöthigen Land-Charten befindlich sind ... Aus dem Frantzösischen übersetzt von P. G. v. K. 2 Teile in 1 Band. 4 Bl., 227 S.; 4 Bl., 264 S. Mit 4 mehrfach gefalteten Kupfertafeln und 2 mehrfach gefalteten Kupferstichkarten. 17,2 x 10 cm. Halbleder d. Z. (berieben und leicht bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel und Filetenvergoldung und breiten Lederecken. Berlin, Johann Andreas Rüdiger, 1738-1739.

VD18 10802010. Holzmann-Bohatta III, 6291. GV 1700-1910. Vgl. Barbier III, Sp. 230. Nicht bei Fromm. – Erste Ausgabe des wohl aus der Feder des französischen Schriftstellers Charles Frédéric de Merveilleux (gest. 1749) stammenden Berichts einer Bildungsreise durch Europa, einer veritablen Grand Tour. Die überaus detailreiche Kupferansichten zeigen, teils mit dem Einschluss einiger Inset-Karten: "Londres", eine grandiose Ansicht von London mit Blick über die Themse auf das Nordufer, ferner "Madrid" mit dem "Plan von Barcelona" und "Die Rhede von Cadix", "das Escurial", also das gewaltige Kloster San Lorenzo de El Escorial bei Madrid, "Prospect von Lissabon auf der Seite es Tagi". Die großen Faltkarten zweimal mit der iberischen Halbinsel "Hispania nova descriptio", "Charte von Spanien" mit dem Inset "Prospect von Gibraltar". – Titel mit winzigem Besitzvermerk, nur vereinzelt stellenweise gering stockfleckig, kaum gebräunt, sehr schön erhalten, dekorativ gebunden und sehr selten (nicht im Handel nachweisbar).

Schätzpreis
€ 500   (US$ 550)


Zuschlag
€ 460 (US$ 506)


Morska, Magdalena
Dzieduszycki-Palast

Los 154

Wiederaufbau des Dzieduszycki-Palastes in Zarecze durch die Gräfin Magdalena Morska
Morska, Magdalena. Dzieduszycki-Palast. 40 Umrissradierungen, oftmals mit Aquatinta. 26 x 36,5 cm. Halbleder d. Z. (etwas berieben, leicht bestoßen). Um 1840.

Die Gräfin Magdalena Morska (1762-1847) gehörte zum polnischen Adelsgeschlecht Dzieduszycki. Sie wuchs zu einer hochgebildeten Frau heran, die auf zahlreichen Reisen ihr Wissen stets erweiterte. Sie bereiste England, Italien, Frankreich, Deutschland und viele weitere europäische Ländern. Vor allem aber lernte sie in den königlichen Häfen von Amsterdam und Rotterdam die unterschiedlichen Kulturen und ihre Handelswaren kennen.
Ein altes Herrenhaus in Zarecze in Südpolen sowie die umliegende Landschaft inspirierten sie zu einem Großprojekt. Zusammen mit dem Architekten Christian Piotr Aigner begann sie in den Jahren 1798 bis 1812 die ländliche Residenz wieder aufzubauen. Dabei sind vor allem der Einfluss der griechischen und römischen Antike bei der ornamentalen Gestaltung auffällig, aber auch die während Morskas Reisen gewonnenen Erfahrungen nehmen hier Einfluss. Heute würde man Magdalena Morska wohl als Interiordesignerin und Landschaftsarchitektin bezeichnen. Ihre Ideen und Inspirationen reichen von der Gestaltung der Wohnräume bis his zur Auswahl der Pflanzen. Die vorliegenden Umrissradierungen zeigen neben zahlreichen Außenansichten auch mehrere Interieurszenen, Grundrisse, Nebengebäude und Seitenflügel, ebenso werden architektonische Details wie beispielsweise Treppengeländer, Fliesen und Wanddekorationen. Aber auch die für das Errichten einer Mauer benötigten Werkzeuge werden abgebildet. Die letzte Umrissradierung zeigt einen Gesamtplan des Palastes mit dem umliegenden Park. – Die erste Tafel in der rechten unteren Ecke gestempelt. Leicht stockfleckig, gelegentlich leicht fingerfleckig. Mit gestochenem Exlibris "Graf St. Julien Walsee Erbland Oberst Falkenmeister in Unter Österreich".

Schätzpreis
€ 750   (US$ 825)


Nachverkaufspreis
€ 500   (US$ 550)


Müller, Johann Christoph
Tabula generalis Marchionatus Moraviae

Los 155

Müller, Johann Christoph. Tabula generalis Marchionatus Moraviae. Kolorierte Kupferstichkarte. 52 x 61 cm. Nürnberg, Homann, um 1750.

Im Rand leicht braun- und stockfleckig.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 132)


Zuschlag
€ 80 (US$ 88)


Münch, Ernst
Geschichte des Hauses Nassau-Oranien

Los 156

Münch, Ernst. Geschichte des Hauses Nassau-Oranien. 3 Bände. Mit 8 beidseitig bedruckten gefalteten Stammtafeln. 20,5 x 13 cm. Marmoriertes Halbleder (berieben, Rücken etwas porös, Ecken bestoßen, Gelenke teils angeplatzt, mit 2 hs. Papierrückenschildern). Aachen und Leipzig, Jacob Anton Mayer, 1831-1833.

Erste Ausgabe der Geschichte und Genealogie des Königshauses der Niederlande. – Wohlerhaltenes Exemplar aus dem Domgymnasium Merseburg, mit entsprechenden alten Stempeln auf dem Titel und schwungvoller Bibliothekssignatur auf dem Innenspiegel.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 165)


Zuschlag
€ 100 (US$ 110)


Muratori, Lodovico Antonio
Geschichte von Italien

Los 157

Muratori, Lodovico Antonio. Geschichte von Italien, nach Ordnung der Jahre, vom Anfang der Christlichen Zeit-Rechnung bis auf das Jahr 1500. Aus dem Italiänischen übersetzt, und hin und wieder mit Anmerckungen insonderheit zur Erläuterung der Teutschen Historie versehen. Nebst einer Vorrede Christian Gottlieb Jöchers. 9 Bände. 24 x 18,5 cm. Pergament d. Z. (leicht berieben) mit hs. RTitel (Rücken leicht angeschmutzt). Leipzig, Jacob Schuster (ab Band VIII: B. B. C. Breitkopf), 1745-1750.

Erste deutsche Ausgabe des wichtigsten historischen Werkes über Italien aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, "Annali d'Italia" (Venedig 1744-1749), einem Frühwerk der kritischen Geschichtsschreibung. Verfasser ist der Historiker und Gelehrte Lodovico Antonio Muratori (1672-1750), der als "il padre della storiografia italiana" gilt.
– Stellenweise leicht gebräunt. Im Innenspiegel mit gestochenem Exlibris "Biblioteca Bartoldi Nicolai Krohn Past. ad. D. Mare. Magdal. Hamburg". Dekoratives, wohlerhaltenes Exemplar.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 550)


Zuschlag
€ 750 (US$ 825)


Wagenaar, Jan
Allgemeine Geschichte der Vereinigten Niederlande

Los 158

(Wagenaar, Jan). Allgemeine Geschichte der Vereinigten Niederlande. 8 Bände. Mit gestochenem Frontispiz, 5 gefalteten Kupferstichkarten sowie gefaltetem Kupferstichplan. 23,5 x 19 cm. Pergament d. Z. (berieben, Band I angeschmutzt). Mit goldgeprägtem RSchild (Band I mit hs. RTitel) und Grünschnitt. Leipzig und Göttingen, Ben Weidmann und Elias Luzac, 1756-1767.

Erste deutsche Ausgabe. Das Werk behandelt eingehend die Entdeckungsreisen und Handelsaktivitäten der Holländer in Übersee. Die Karten zeigen die Niederlande, Amerika sowie Asien, Europa und Afrika und auch einen kleinen Teil Australiens. Der Plan stellt die Stadt Leiden dar. – Der Vorsatz des ersten Bandes fehlt. Jeder Band hat einen kleinen Ausschnitt im Vorsatz, zudem mit hs. Besitzvermerk in brauner Tinte. Die Karten der Niederlande mit kleinen Bräunungsfleckchen.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 550)


Zuschlag
€ 550 (US$ 605)


Nolhac, Pierre de
Marie Antoinette, the Queen

Los 159

Nolhac, Pierre de. Marie Antoinette, the Queen. 2 Bl., 198 S., 1 Bl. Mit kolorierter Porträt-Heliogravüre als Frontispiz, 8 gestochenen Vignetten und 27 Tafeln in Heliogravüre. 32 x 24 cm. Dunkelgrünes Maroquin d. Z. (leicht berieben, etwas bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel und RVergoldung, goldgeprägter dreifacher Filete auf den Deckeln, goldgeprägtem gekrönten Wappen im Mittelfeld des Vorderdeckels und zahlreich Fleur-de-lis-Stempeln, Steh- und Innenkantenvergoldung, Kopfgoldschnitt. Paris und London, Boussod, Manzi, Joyant et. al., (1898).

Erste englische Übersetzung des französischen Originals. – Gering gebräunt, leicht stockfleckig.

Schätzpreis
€ 450   (US$ 495)


Zuschlag
€ 300 (US$ 330)



... 12 13 14 15 16 17 18 19 20 ... 31   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf