Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Geschichte, Geographie, Reisen » zur Buchabteilung
Geschichte, Geographie, Reisen Auktion 113, Di., 16.Apr., 10.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1 - 215)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Allgemeines und Atlanten / Global and Atlases / Generale ed Atlanti
bis
Geographie Preußen / Geography Prussia / Geografia Prussia
» Kapitelwahl

... 10 11 12 13 14 15 16 17 18 ... 22   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Blaeu, Willem Janszoon
Inferioris Saxoniae Circvlvs’

Los 129

Blaeu, Willem Janszoon. Inferioris saxoniae circulus. Grenzkolorierte Kupferstichkarte. 41,5 x 51,5 cm. Mit Passepartout unter Glas in vergoldeter Holzprofilleiste gerahmt. 61 x 71 cm. Um 1700.

Die Karte zeigt die Mecklenburgische Seenplatte und Niedersachsen. Erstmals erschienen ist die Karte in Willem Janszoon Blaeus "Atlas Maior" von 1665. – Zeitgenössisch koloriert, gering gebräunt. Nicht ausgerahmt, daher mit möglichen Randläsuren. Versand nur ohne Rahmen.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 225)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 112)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Braun, Georg
Lübeck und Hamburg

Los 130

Braun, Georg und Frans Hogenberg. "Lubeca urbs imperialis libera, civitatum wandalicarum, et inclytae hanseaticae societatis caput" und "Hamburga, florentissimum inferioris saxoniae emporium, Anglorum". Kupferstich. 33 x 47 cm (Plattenrand). Mit Passepartout unter Glas in vergoldeter Holzleiste. 49 x 62 cm. Um 1580.

Die Lübeck-Ansicht wird von der westlichen Ostsee aus über den Binnenhafen und die Stadttore, dem Holstentor links, dem Molentor und dem Burgtor rechts und den Türmen der sieben gotischen Backsteinkirchen gezeigt. Hamburg wird als Gesamtansicht von der Elbseite aus erfasst. – Etwas gebräunt. Nicht ausgerahmt, daher mit möglichen Randläsuren. Versand nur ohne Rahmen. – Dabei: Matthäus Merian. Hamburgum. Kolorierter Kupferstichplan. 29,5 x 37 cm. Mit Passepartout unter Glas in vergoldeter Holzleiste gerahmt. 46 x 54 cm. Um 1640. - Plan der Hansestadt Hamburg aus Merians 'Theatrum Europaeum'. Der dekorative Kupferstich zeigt ein sehr detailliertes Bild Hamburgs mit Stadtbefestigung, Alster und Hafen. Eine Legende nennt die 32 wichtigsten Gebäude.

Schätzpreis
€ 350   (US$ 395)


Nachverkaufspreis
€ 250   (US$ 282)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Büchting, Wilhelm
Geschichte der Stadt Eilenburg und ihrer Umgebung

Los 131

Büchting, Wilhelm. Geschichte der Stadt Eilenburg und ihrer Umgebung. Ein Heimatbuch für Haus und Schule. Unter Mitarbeit von Paul Platen herausgegeben. 1. Teil (alles). 2 Bl., 333 S., 1 Bl. 21,5 x 15 cm. Illustr. OLeinenbd. Eilenburg, Offenhauer, 1923.

Einzige Ausgabe der Stadtgeschichte des "Mittelzentrums" vor den Toren Leipzigs, von Martin Luther einst als "gesegnete Schmalzgrube" bezeichnet. – Vorsatz mit Widmung; insgesamt wohlerhalten. - Selten.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 135)


Nachverkaufspreis
€ 80   (US$ 90)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Bürger, Georg Adam
Erbärmlicher Schlag-Regen

Los 132

Bürger, Georg Adam. Erbärmlicher Schlag-Regen, welcher den Sohn Gottes in seiner hochwürdigen Passion, und die Stadt Meissen, den XI. Martii, frühe kegen 9. Uhr betroffen, in dem nach Gottes gerechten Verhängniß, durch Abgang eines grossen Stück Erdreichs von dem Schloßberg, ein Hauß knall und Fall, gäntzlich bedecket, und darinnen eilff Personen jämmerlich erschlagen worden. Aus dem ordentlichen Passions-Text einfältiglich ... vorgestellet. 32 S. 19,5 x 16 cm. Moderne Broschur. Meissen, Christoph Günther, 1679.

VD17 14:015428C. – Einziger Druck der Flugschrift über das verheerende Unwetter, das die Stadt Meißen am 11. März 1679 traf und zu dem tödlichen Hangabrutsch am Schlossberg führte. – Obere rechte Ecke mit kleiner Tintenpaginierung, Titel dort mit Dublettenvermerk. Etwas gebräunt, sonst wohlerhalten. Broschur mit montiertem Exlibris.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 225)


Nachverkaufspreis
€ 140   (US$ 158)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Cernitius, Johannes
Decem è familiâ Burggraviorum

Los 133

Cernitius, Johannes. Decem è familiâ Burggraviorum Nurnbergensium Electorum Brandenburgicorum eicones, ad vivum expressae. 4 Bl., 110 S., 1 Bl. Mit gestochenem Titel mit Wappenbordüre, gestochenem Stammbaum und 12 (2 montierten) gestochenen Porträts von Peter Rollos (alles in Pag.). 29,4 x 18,5 cm. Schlichter Pappband d. Z. (gebogen, angeschmutzt, unfrisch). Berlin, Runge, 1626.

Lipperheide Da 20 (mit Abb.). Thieme-Becker XXVIII, 538. Jöcher I, 1812 nennen alle nur die 2. Ausgabe von 1628. VD17 23:233218N, VD17 23:318255H oder 3:309509Y (kleine Varianten). – Erste Ausgabe der seltenen Genealogie des Hauses Hohenzollern. Der Verfasser Johannes Cernitius (gest. 1639) war Berliner und Vize-Registrator des kurfürstlichen Archivs. Mit Porträts der Kurfürsten von Friedrich I. bis auf Friedrich Wilhelm (den "Großen Kurfürsten") als siebenjähriges Kind.
Die Varianten sind kompliziert (vgl. die Anmerkungen im VD17, die sich aber Mühe machten, den einzelnen Varianten eine eigene Nummer zu geben). – Etwas stärker gebräunt und fleckig, teils mit Wasserrändern und Feuchtflecken, insgesamt aber ordentliches Exemplar. Die ersten beiden Kupferstiche des Burggrafen Friedrich IV. von Nürnberg und des Markgrafen von Brandenburg, Friedrich I., wurde auf separatem Papier gedruckt und einmontiert (Seite 11 und 15).

Schätzpreis
€ 400   (US$ 451)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 225)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Croph, Philipp Jakob
Hilaria Scholastica

Los 134

"Actu Jubilaeo" des Augsburger St. Anna Gymnasiums
(Croph, Philipp Jakob). Hilaria Scholastica, Das ist: Die dem Löbl. Augspurgischen Gymnasio zu St. Anna von Gott gegönnete, und auf E. Hoch-Edel und Hochlöbl. Scholarchats A.C. gnädigen Befehl und rühmliche Veranstaltung, Ann. 1731, d. 5. Decembr. wegen glücklicher Zurücklegung des andern Seculi mit feyerlichster Solennität celebrirte Jubel-Freude. 82 S. Mit 4 mehrfach gefalteten Kupfertafeln. 32 x 19,5 cm. Kalbsleder d. Z. (vorderes Gelenk angeplatzt, unteres Kapital mit kleinen Fehlstellen, stärker berieben, leicht bestoßen) mit goldgeprägtem RSchild und RVergoldung. Augsburg, Johann Jacob Lotter, 1731.

VD18 1239646X-001. ADB IV, 609f. Handbuch zum Gebrauche derjenigen, die sich von der Gelehrsamkeit überhaupt einige Bücherkenntnis zu erwerben wünschen, 1788, Nr. 4626. – Schulschrift des Augsburger St. Anna Gymnasiums, die zum zweihundertjährigen Jubiläum und "zu Ehren und der Nachkommenschafft zu ergötzlichem Angedencken" von dem dort seit 1704 tätigen Rektor Philipp Jakob Croph (1666-1742) verfasst wurde. Die Kupfer fertigte Johann August Corvinus (1683-1738); sie zeigen zum einen den Grundriss der Schule, so wie sie 1615 neu erbaut wurde und einen Grundriss mit dem Stand von 1612 (vor dem Abriss), des Weiteren wird eine Ansicht der Fassade des Neubaus sowie eine Innenraumansicht mit der Aula abgebildet. – Leicht braunfleckig, die Kupfertafeln an blattgroße Falze eingeklappt. – Vorgebunden: David Langenmantel. Historie des Regiments In des Heil. Röm. Reichs Stadt Augsburg. Nunmehr mit wichtigen Urkunden vermehret von Jacob Brucker. 6 Bl., 286 S., 28 Bl. Mit gestochenem Frontispiz, 3 Textkupfer, 21 Kupfertafeln und 1 Falttabelle. Augsburg, Mertz und Mayer, 1734. - Lipperheide Da 34 (abweichend, 31 Bl. am Schluss). Pfister 4339. Vgl. Henning-Jochums 300. - Zweite erweiterte Ausgabe zur Geschichte der Augsburger Stadtverfassung. Das Frontispiz von J. A. Friedrich zeigt das Alte und das Neue Rathaus in der Maximilianstraße in allegorischer Umrahmung. Die Kupfer bilden Stadtsiegel und Wappen der Geschlechter und Zünfte ab. Am Schluss mit einem Register, dass die zwischen 1548 und 1724 ein öffentliches Amt ausübenden Personen erwähnt. - Leicht stockfleckig, stellenweise etwas gebräunt.

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.016)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 677)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Eckstorm, Heinrich
Chronicon Walkenredense

Los 135

Ausgeschiedene Dublette aus der Adelsbibliothek Solms-Laubach
Eckstorm, Heinrich. Chronicon Walkenredense sive catalogus abbatum, qui ab a. Christi 1127 continua serie monasterio Walkenredae hucusque praefuerunt in secula sex tributus ... omnia ex archivis & fide dignis monum collecta. 16 Bl., 349 S., 53 Bl. Mit 2 ganzseitigen Holzschnitt-Porträts und zahlreichen, teils fast ganzseitigen, teils kleineren Holzschnitt-Wappen. 18,5 x 15 cm. Pergament d. Z. (Deckel etwas geworfen, fleckig, bestoßen) mit hs. RTitel. Helmstedt, Jakob Lucius, 1617.

VD17 12:114025F. Loewe 4715. ADB 5, 636. – Einzige Ausgabe der Chronik der Zisterzienserabtei Walkenried im Harz von dem protestantischen Theologen und Historiker Heinrich Eckstorm (1557-1622), der schon in Walkenried in die Schule ging, dann in Wittenberg, Jena und Leipzig Theologie und die Septem artes studierte. 1588 wurde er zum Diakon in Ellrich berufen, von wo er 1591 als Pfarrer und Rektor in die Klosterschule von Walkenried ging. Das Werk enthält ferner: Carmina Encomiastica. - Chronici Walkenredensis Appendix, qua continentur Catalogus Chronologicus Abbatum, Parochorum Et Praeceptorum: Exercitia Religiosae pietatis & literarum: Leges Scholasticae; & denique Catalogus Alumnorum scholae quotquot colligi potuerunt.
Die Porträts zeigen den berühmten Fürsten Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel (1564-1613) als Bischof von Halberstadt sowie den Herzog Friedrich Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel
(1591-1634). – Titel mit Besitzvermerken verso und recto, teils etwas stärker gebräunt, sonst aber gut erhaltenes Exemplar aus der Adelsbibliothek Solms-Laubach, mit deren Stempel verso Titel, aus der es im 18. Jahrhundert als Dublette ausgeschieden war und von einem Herrn Richter aus Nordhausen erworben wurde: "Ex libris dupl. bibl. Solmeo-Laubacensis postfidet. J. G. C. Richter, Nordhusanus".

Schätzpreis
€ 200   (US$ 225)


Zuschlag
€ 160 (US$ 180)


Güssefeld, Franz Ludwig
Der Fraenkische Kreis

Los 136

Güssefeld, Franz Ludwig. Der Fraenkische Kreis. Charte geographique du Cercle de Franconie. Nach den neuesten Entschädigungen dargestellt. Teilkolorierte Kupferstichkarte. 49 x 57,5. Mit Passepartout. 70 x 80 cm. Nürnberg, Erben Homann, 1803.

Die Frankenkarte zeigt in der rechten unteren Ecke eine "Nachricht" mit folgendem Hinweis: "Da einige von den Hauptländern abgesondert liegende Stücke oder auch Herschafften von geringem Umfang die Einschreibung des ganzen Namens nicht verstatten wollen, so sind solche nur mit den Anfangsbuchstaben bemerckt". – Gering gebräunt, ein kleiner Braunfleck im unteren Rand (außerhalb der Darstellung). – Dabei: Circuli Franconiae pars occidentalis, exhibens simul integrum ferè Electoratum Moguntinum. Teilkolorierte Kupferstichkarte. 59,5 x 52,5 cm. Nürnberg, Erben Homann, um 1720. - Im oberen Rand etwas stärker braunfleckig, stellenweise verso hinterlegt, leicht gebräunt, gering angeschmutzt.

Schätzpreis
€ 250   (US$ 282)


Nachverkaufspreis
€ 180   (US$ 203)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Guinot, Eugène
Les Bords du Rhin

Los 137

Guinot, Eugène. Les bords du Rhin. 288 S. Mit gestochenem Titel, gestochenem Portrait, 2 Stahlstichkarten und 10 Stahlstichtafeln. 26,5 x 18 cm. Illustrierte OUmschläge in Leinenband d. Z. (etwas berieben) mit reicher Blind- und Goldprägung. Paris (1847).

Häuser 48. – Erste Ausgabe. Mit Ansichten von Bacharach, Basel, Frankfurt, Heidelberg, Konstanz, Köln, Mainz, Straßburg etc. – Nur hin und wieder geringfügig fleckig.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 169)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 112)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Halle
Verneürung der Grentzen Zwischen des Thals und ...

Los 138

Halle. - "Verneürung der Grentzen Zwischen des Thals und Berggerichten zu Halle geschehen Dienstages nach Jacobi den 27 July Anno 1675", Deutsche Handschrift in brauner Tinte auf Papier. 84 nn. Bl. (ca. 8 w.). 20,4 x 16 cm. Halbpergament des 19. Jahrhunderts. Deutschland 1675-1690.

Interessante Stadtchronik von Halle, vor allem wohl die barocke Fluraufteilung nach der Katastrophe des Dreißigjährigen Krieges betreffend. Neben der Grenzerneuerung von 1675 findet sich ein weiteres Kapitel einer "Verneürung der Grentzen zwischen dem Thale und Berggerichten zu Halle geschehen dienstages nach Jacobi den 15 Aprilis 1687". Genannt werden Hunderte von beteiligten Personen und weitere historisch noch auszuwertende Fakten, die für die Stadtgeschichte relevant sind. Am Ende findet sich eine doppelblattgroße Federzeichnung mit einem ausführlichen Grundriss mit nummerierten Parzellen "Auf der Schantze", "Ziegelscheüne", "Proncessin Hauß". – Papier stärker gebräunt, unbeschnitten und teils mit vereinzelten Fleckchen und teils stärkeren Wasserrändern. Umfangreiche, gut lesbare Schrift von mehreren Händen.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 451)


Zuschlag
€ 1.600 (US$ 1.807)



... 10 11 12 13 14 15 16 17 18 ... 22   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf