Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Geschichte, Geographie, Reisen » zur Buchabteilung
Geschichte, Geographie, Reisen Auktion 113, Di., 16.Apr., 10.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1 - 215)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Allgemeines und Atlanten / Global and Atlases / Generale ed Atlanti
bis
Geographie Preußen / Geography Prussia / Geografia Prussia
» Kapitelwahl

... 8 9 10 11 12 13 14 15 16 ... 22   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Pouqueville, François Charles Hugues Laurent
Voyage en Morée

Los 110

Pouqueville, (François Charles Hugues Laurent). Voyage en Morée, à Constantinople, en Albanie, et dans plusieurs autres parties de l'Empire Othoman pendant les années 1798, 1799, 1800 et 1801. Teile II und III (von 3). 1 Bl., XV, 287 S.; 2 Bl., 344 S. Mit zusammen 2 Kupfertafeln und 1 mehrfach gefaltetem Kupferstichplan. 20 x 13 cm. Neueres Halbleder (Rücken mit Tintenfleck, leicht berieben, hinteres Gelenk mit Einriss). Paris, Gabon, 1805.

Contominas 575. Blackmer 1344. Griep-Luber 1105. – Erste Ausgabe des zweiten und dritten Teils. "Important work which was tremendous success in France and gained for Pouqueville his appointment as French consul to the court of Ali Pasha in 1805" (Contominas). – Ohne den ersten Teil. Etwas stärker gebräunt, Text und Tafeln stellenweise stärker feuchtrandig.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 338)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 225)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Praemer, Wolfgang Wilhelm
Arbor Monarchica, Repraesentans Omnes Universi ...

Los 111

Praemer, Wolfgang Wilhelm. Arbor Monarchica, Repraesentans Omnes Universi Orbis Monarchas, Id Est: Pontifices, Imperatores, Reges Electores, Duces Et Philosophos, Illorum vitam & regiminis Annos, Regnorum ortus & occasus a Mundo condito usque ad praesentia tempora. 3 (statt 4) Bl. Mit 7 vielfach gefalteten Kupferstichtafeln von jeweils mehreren Platten als Segmente zu einem monumentalen Stammbaum. Ca. 59 x 43 cm. Stärker lädiertes Leder d. Z. (zahlreiche Fehlstellen, wellig, angestaubt und angeschmutzt, fleckig, Randläsuren, Risse, Rücken teils fehlend) mit Resten von Goldprägung (meist oxidiert). Wien, o. Dr. (Praemer), 1698.

Coreth 42. Jöcher III, 1742. VD17 32:680817Z; 75:706777L; 23:699239N; 32:687135Q; 32:680817Z. – Erste Ausgabe des "Arbor Monarchica", eines der (in Buchform veröffentlichten) größten Kupferstichtafeln, die jemals gedruckt wurden: Die sieben Segmente von jeweils ca. 210 x 115 cm ergeben zusammenmontiert einen Stammbaum von fast achteinhalb mal zwei Metern (ca. 840 x 210 cm!). Gezeigt werden die wichtigsten historischen Ereignisse aus 5640 Jahren monarchischer Geschichte mit dem Verzeichnis von Päpsten, Kaisern, Königen, Kurfürsten, Herzögen und Gelehrten, stets mit Angabe der Lebens- und Regierungszeiten, Ursprung und Untergang der Herrscherfamilien bis zum Jahre 1698.
Stecher waren J. Schmutzer, J. Franck von Landgraffen und andere, jede der sieben Segmente ist wiederum aus einigen Platten zusammengefügt.
"Der sieben Meter hohe, in Kupfer gestochene Riesenstammbaum, vom Hofkriegsrat Wolfgang Wilhelm Prämer, [hängt] prunkend im Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchiv ... er zeigt nicht eine genealogische Abstammung, sondern die in Gestalt eines Baumes angeordnete historische Folge der fünf Weltmonarchien von Adam bis Kaiser Leopold, wobei die Herrscherpersönlichkeiten anderer Reiche und große historische Gestalten zu dem jeweiligen Zeitpunkt als Äste und Nebenzweige dem Hauptstamm entwachsen" (Coreth).

Prämers tabellarisch-chronologisches Lexikon der Weltgeschichte steht mit seinem eschatologischen Weltbild in der Tradition der auf der Vision des Propheten Daniel basierenden Lehre von den vier Weltreichen, das in Österreich bis zur Aufklärung vorherrschend war. Ungeachtet dieses altertümlichen Gliederungssystems war Prämer bestrebt, auch neueste historische und geographische Werke auszuwerten und als Quelle seiner Arbeit anzuführen. Als jüngstes Werk nennt er die erst ein Jahr vorher veröffentlichte Biographie Leopolds I. von Giovanni Battista Comazzi (1697).

Das einzigartige Riesenformat erklärt sich in erster Linie aus einer dialektischen Überlegung. Im Sinne der zeitgenössischen Mneomotechnik betont der Autor, dass seine Publikation ähnlich einem Globus bildlich die historische und gottgewollte Ordnung nachvollziehbar mache, indem sie jeder Person und jedem historischen Ereignis „seinen rechtmäßigen Sitz/ und Wohnungs-Platz“ zuweise und damit der Leser „daßjenige, was sonst in so viel tausent Büechern enthalten, in einem Tabell oder Compendio ohne sondere Beschwährung in weniger Zeith Vollständtig begreiffen könne“ (Friedrich Polleroß. Arbor Monarchica. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte des Wiener Hofes um 1700, in: Frühneuzeit-Info 8, 1997, 7-22).

Die einzelnen Segmente gliedern sich:
1. Prima Pars Arboris Monarcharum
Die ersten zehn Patriarchen der Welt von Adam bis Noa
2. Secunda Pars, et Prima Monarchia Assyrica
Die erste assyrische Monarchie ab der Erhebung des Nimrod
3. Tritter Theil als Anderte Persische Und Tritte Griechische Monarchia
Die griechische und persische Monarchie von Alexander dem Großen bis Cleopatra
4. Quarta, et Prima Pars Romanae, Monarchiae
Römische Kaiserzeit von Cäsar bis Constantin
5. Quinta, et Secunda Pars Romanae Monarchia
Kaiserzeit Constantin bis Karl dem Großen
6. Sechster: Und Tritter Theil der Röm. Monarchia
Kaiserzeit Karl der Große bis Konrad IV.     
7. Sibenter: Und Vürter Theil der Röm. Monarchia
Kaiserzeit Rudolph I. bis Leopold I. – Ränder teils mit Läsuren, Ein- und kleinen Ausrissen, durchgehend etwas angestaubt bzw. unfrisch, verso mit großen zeitgenössischen Titeln in Handschrift, vom Block gelöst, Tafeln lose, stock-, finger- bzw. sporfleckig, teils stellenweise leicht verfärbt, wenige größere Ausrisse (mit Darstellungsverlust), jedoch meist an Falzen gerissen, insgesamt noch ordentlich und gut restaurierbar (bzw. aufziehbar), vollständig, wie nur seltene Exemplare. Neben dem kolorierten Riesenbild in der Direktion des Österreichischen Staatsarchivs sowie je einem Exemplar der Bayreuther Universitätsbibliothek und der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar existiert nur eine gebundene Stichserie in der Österreichischen Nationalbibliothek.

Schätzpreis
€ 2.200   (US$ 2.485)


Zuschlag
€ 1.600 (US$ 1.807)


Renneville, Constantin de
Historie von der Bastille in Paris

Los 112

Renneville, Constantin de. Historie von der Bastille in Paris. 4 Bände. Mit 49 Kupfertafeln. 16 x 10 cm. Pappband des 19. Jahrhunderts (an den Kapitalen stärker berieben, vorderes Gelenk des dritten Bandes angeplatzt). O. O., o. Dr., 1720-1727.

Hayn-Gotendorf IX, 449. Vgl. Brunet IV, 1233. Cioranescu 52583. Cohen-Ricci 869. Fromm 21702f. Graesse VI, 88. Van der Vekene 1721. – Seltene deutsche Ausgabe des erstmals 1715 erschienenen französischen Originals. Die einzelnen Teile sind datiert 1727, 1720, 1722 und 1724. - Renneville, bekannt auch als Verfasser eines "Reçueil des voyages qui ont servi à l'etablissement et aux progrès de la compagnie des Indes orientales" war 1702 bis 1713 unter dem falschen Verdacht, ein holländischer Spion zu sein, in der Bastille inhaftiert.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 203)


Zuschlag
€ 150 (US$ 169)


Reymann, Gottlob Daniel
Topographische Special-Karte von Central Europa

Los 113

(Reymann, Gottlob Daniel. Topographische Special-Karte von Central Europa). Fortgesetzt von Carl Wilhelm von Oesfeld und Friedrich Handtke. Mit 112 (von 359?) kolorierten gestochenen und lithographischen Karten. 34 x 44 cm. Späteres Halbleinen (gering bestoßen). (Glogau, Fleming, um 1860).

Vgl. Engelmann 441. – Die monumentale Karte, die das Gebiet des Deutschen Reiches und der angrenzeden Länder darstellt, wurde zum militärischen Gebräuch von mehreren Kartographen erstellt. Das Werk wurde unter dem Namen "Topographische Special-Karte von Deutschland, Schweiz, Ostfrankreich, Belgien, Niederlande und Polen" begonnen und als "Topographische Specialkarte von Central-Europa" von C.W. v. Oesfeld u. F. Handtke fortgesetzt. – Etwas gebräunt, teils fingerfleckig und angestaubt.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.694)


Nachverkaufspreis
€ 1.000   (US$ 1.130)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Rigel, Franz Xaver
Erinnerungen an Spanien

Los 114

Rigel, Franz Xaver. Erinnerungen an Spanien. XII, 330 S. Mit 8 kolorierten umrisslithographischen Tafeln. 21 x 13,5 cm. Leder d. Z. (minimal berieben und bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel, Rvergoldung, goldgeprägter Filete und goldgeprägter ornamentaler Bordüre auf den Deckeln, Steh- und Innenkantenvergoldung, dreiseitigem Goldschnitt. Mannheim, Schwan und Götz, 1839.

Palau 267.984. – Erste Ausgabe. Franz Xaver Rigel (1783-1852) nahm als badischer Offizier an den napoleonischen Kriegen in Spanien teil. Anschließend tat er sich als Militärschriftsteller hervor. "Die Muße einer langen Friedenszeit hatte er genutzt, um auf Grund seiner in Spanien gemachten Beobachtungen und Erfahrungen eine Reihe verdienstvoller, kriegsgeschichtlicher Bücher zu schreiben" (ADB XXVIII, 608). Die Tafeln zeigen u. a. spanische Trachten und Gebräuche wie Stierkampf, Fandangotanzen. – Titel im Seitenrand etwas feuchtrandig, verso gestempelt. Leicht gebräunt, hin und wieder gering feuchtrandig. Sehr dekorativ gebunden.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 338)


Zuschlag
€ 280 (US$ 316)


Roberts, David
Picturesque sketches in Spain

Los 115

Roberts, David. Picturesque sketches in Spain taken during the years 1832 & 1833. Illustrierter getönter lithographischer Titel, lithographisches Widmungsblatt und Tafelverzeichnis, 1 typogr. Blatt sowie 25 lithographischen Ansichtentafeln mit getönter Platte. 55 x 38 cm. Dunkelgrünes Halbleder d. Z. (Rücken erneuert, etwas beschabt und bestoßen, leicht fleckig) mit Goldfilete und goldgeprägtem Titel auf dem VDeckel. London, Hodgson & Graves, 1837.

Abbey 152. Palau 270.885. Thieme-Becker XXVIII, 428. – Erste Ausgabe dieser prachtvollen Folge malerischer Ansichten, lithographiert nach Bildern des berühmtenen schottischen Vedutenmaler David Roberts (1796-1864), in dessen vornehmsten Interesse vor allem die Darstellung orientalischer Architekturen und Szenerien lag. So wurde er zu einem der Impulsgeber für den Orientalismus in Europa. Die prächtigen Vorlagen setzten die Künstler T. Allom, T. S. Boys, W. Gauci und unter anderen auch Roberts selbst auf den Stein um. Die detailreichen, durch räumliche Tiefe und teils lebhafte Personenstaffage bestechenden Landschafts- und Stadtansichten zeigen Burgos, Carmona, Cordoba, Gibraltar, Granada, Madrid, Malaga, Sevilla, Toledo, ferner Alhambra, Escorial und eine Stierkampfszene. – Nur ganz vereinzelte, minimal Fleckchen, mit allen originalen Seidenhemdchen und mit dem meist fehlenden typographischen Anzeigenblatt am Ende. Nur ganz vereinzelt, kaum sichtbar minimal stockfleckig, insgesamt ein außergewöhnlich wohlerhaltenes Exemplar des ersten Drucks auf besonders starken Kartontafeln, die Lithographien in mutigem Konstrast und kreidiger Weichheit von atmosphärisch-suggestivster Tonigkeit.

Schätzpreis
€ 3.000   (US$ 3.389)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.260)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Sanson, Nicolas
La Seigneurie d'Ovest-Frise

Los 116

Sanson, Nicolas. "La Seigneurie d'Ovest-Frise ou Frise Occidentale, divisee en ses trois parties subdivisees en leurs Juridictions" "Le Brabant Espagnol qui comprend les quartiers de brusselles, de Louvain, et partie de celuy d'Anver". 2 grenzkolorierte Kupferstichkarten. 44 x 58 cm (Plattenmaß). Im oberan Rand auf schwarzen Karton montiert. 65 x 88 cm. Paris, H. Iaillot, 1681-1684.

I) Ostfrieslandkarte mit den Inseln "Schiermoneskoeg", "Amelandt" und "Schelling".
II) Die detaillierte Kupferstichkarte der spanischen (südlichen) Niederlande nach dem Dreißigjährigen Krieg zeigt das Gebiet von Brabant, mit Städten wie Ghent, Antwerpen und Brüssel. – I) Leicht fingerfleckig und im oberen Rand gering fleckig.
II) In der rechten oberen Ecke mit hs. Nummerierung "38", gering gebräunt und fleckig, mit Mittelfalz.

Schätzpreis
€ 240   (US$ 271)


Nachverkaufspreis
€ 120   (US$ 135)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Schmutzer, Jakob
Maria Theresia Rom. Imperatrix

Los 117

Schmutzer, Jakob. Maria Theresia Rom. Imperatrix. Kupferstich nach Joseph Ducreux III. 40 x 28,5 cm. Mit Passepartout. 51,5 x 43 cm. 1770.

Maria Theresia wird in Witwentracht gezeigt. Den Kupferstich fertigte Jakob Matthias Schmutzer nach einem Gemälde von Joseph Ducreux III. in der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste in Wien an. – Knapp im Plattenrand beschnitten.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 203)


Zuschlag
€ 220 (US$ 248)


Clark und Dubourgh
St. Petersburg, die 12 Monate

Los 118

St. Petersburg. - Clark und Dubourgh. (St. Petersburg, die 12 Monate). 12 teilkolorierte Aquatintaradierungen nach Mornay. 30,5 x 39,5 cm (Plattenrand), 31,5 x 44,5 cm (Blattmaß). London, Edward Orme, 1815.

Englische Ausgabe der zwölf Monate, die bereits 1812 in Paris erschienen war. Vorhanden sind: 1) Vue de la Banque Imperiale et des Grandes Boutiques de St. Petersbourg. - 2) Vue du Palais de Marbre dans la Grande Millione a St. Petersbourg. - 3) Vue de la Place et du Grand Theatre de St. Petersbourg. - 4) Vue de la Parade et du Palais Imperial de St. Petersbourg. - 5) Vue de la Place de Pierre le Grand et du Senat de St. Petersbourg. - 6) Vue de la Neva, du Port, et de la Bourse de St. Petersbourg. - 7) Vue du Canal de la Moika et du Pont de la Police de St. Petersbourg. - 8) Vue du Milieu du Grand Pont, de la Newa et de St. Petersbourg. - 9) Vue du Champ de Mars et du Jardin d'Eté de St. Petersbourg. - 10) Vue de la Place de Casan et de la Cathedrale de St. Petersbourg. - 11) Vue du Canal de la Fontalka et des Casernes de St. Petersbourg. - 12) Vue de l'Arsenal et de la Fonderie dans la Litinie a St. Petersbourg. – Im Rand (außerhalb der Darstellung und des Plattenrandes) allseitig beschnitten. Gering gebräunt, stellenweise gering lichtrandig. Sehr selten mit kleinen hinterlegten Randeinrissen bzw. mit Japanpapier angesetzt

Schätzpreis
€ 3.400   (US$ 3.841)


Nachverkaufspreis
€ 3.000   (US$ 3.389)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Stapfer, Philipp Albert
Voyage pittoresque de l'Oberland

Los 119

(Stapfer, Philipp Albert). Voyage pittoresque de l'Oberland, ou description de vues parieses dans l'Oberland, district du Canton de Berne. Accompagnée de notices historiques et topographiques. 4 Bl., 90 S., 1 Bl. Mit koloriertem gestochenen Frontspiz und 13 (statt 14) kolorierten Aquatinta-Tafeln von Jakob Samuel Weibel und Kupferstichkarte. 33,5 x 25 cm. Wurzelmarmoriertes hellbraunes Leder d. Z. (Gelenke brüchig, bestoßen und beschabt, Rücken berieben) mit goldgeprägtem roten RSchild und RVergoldung). Paris, Treuttel und Würtz, 1812.

Wäber 133. Barth 18782. Thieme-Becker XXXV, 260. – Eine der prächtigsten großformatigen Ansichtenwerke des Berner Oberlands in der Schweiz im Kanton Bern. Der Schweizer Maler und Kupferstecher Jakob Samuel Weibel (1771-1846) gehört zu den begabtesten Künstlern und Kleinmeistern seiner Zeit. Mit seinen zahlreichen, überaus naturgetreuen und detailreichen Ansichten der Sehenswürdigkeiten der Kantone Bern, Waadt, Wallis und Savoyen wurde er zu einem Chronisten der Biedermeierzeit. Dargestellt in duftiger, malerischer Manier der feinsten Aquatinta sind Brienz, Grindelwald, Interlaken (2), Meiringen, Oberhofen, Spiez, Thun (2) Unterseen etc. Erstmals hatte Weibel einige der Ansichten in einem Werk von Balthasar Anton Dunker veröffentlich "Vierzehn Ansichten im Oberland" (1795). – Es fehlt die Tafel "Cime de la Jungfrau", sonst komplett. Zwei Tafeln mit leichten grauen Oxidationsspuren im Himmelkolorit, Text nur ganz vereinzelt etwas fleckig, wenige Falze, die Tafeln meist perfekt sauber durch die Seidenhemdchen. Koloriert in leuchtenden, zart-nuancierten Farben und in minutiösem Auftrag. Sehr selten, nicht im Auktionshandel seit 30 Jahren.

Schätzpreis
€ 4.000   (US$ 4.520)


Zuschlag
€ 2.000 (US$ 2.260)



... 8 9 10 11 12 13 14 15 16 ... 22   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf