Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Highlights

Höhepunkte der aktuellen Auktion » Kataloge zum Blättern

1 2 3   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Descartes, René
Discours de la méthode pour bien conduire sa ra...

Los 234

"Cogito ergo sum!" - Descartes’ Erstausgabe aus der Sammlung des königlichen Bibliothekars Du Puy
(Descartes, René). Discours de la méthode pour bien conduire sa raison, & chercher la verité dans les sciences. Plus la dioptrique. Les météores. Et la géométrie. Qui sont des essais de cete méthode. 78 S., 1 Bl., 413 S., 17 Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel, einigen typographischen Tabellen und ca. 168 (davon 8 ganzseitigen) Textholzschnitten und Holzschnitt-Diagrammen. 20 x 15,4 cm. Hellbraunes geglättetes Kalbsleder d. Z. (Gelenke brüchig und gebrochen, Kapitale leicht abgeschürft, etwas stärker beschabt und bestoßen, aber nur wenige Bezugsfehlstellen) mit goldgeprägtem RTitel und reicher RVergoldung, großem goldgeprägten Wappensupralibros im Oval auf beiden Deckeln sowie Rotschnitt. Leiden, Jan Maire, 1637.

PMM I, 52, 262. Carter-Muir 252f. Dibner 81. Guibert 14. Krivatsy 3114. Norman 621. En francais dans le text 90. Tchemerzine, IV, 286. Hook & Norman 1649. Tchemerzine, IV, 286. Ueberweg III, 83. Ziegenfuß-Jung I, 226. Horblit 24. – Erste Ausgabe des bedeutendsten naturwissenschaftlich-philosophischen Traktats René Descartes’ (1596-1650), mit dem dieser die Grundlage neuzeitlichen, systematischen Denkens legte. Der überaus seltene Druck gehört zu den wichtigsten Büchern der Naturwissenschaft, Kultur und Geistesgeschichte des Abendlandes überhaupt.

"C'est ici l'édition originale du Discours de la Méthode ainsi d'ailleurs que des autres parties de l'ouvrage. Cette édition est devenue très rare et très recherée des bibliophies" (Guibert).

"Es ist keine Übertreibung, zu sagen, daß Descartes der erste moderne Philosoph und einer der ersten modernen Wissenschaftler war, auf beiden Gebieten ist sein Einfluß unermeßlich gewesen ... Die Umwälzung, die Descartes hervorrief, läßt sich am leichtesten aus seiner Wiederbehauptung des - im Mittelalter verlorengegangenen - Grundsatzes ersehen, daß Erkenntnis, wenn sie von Wert sein soll, auf Intelligenz und nicht auf Belesenheit beruhen müsse ... Descartes’ Anliegen ist, den einfachen, unzerstörbaren Satz zu finden, der dem Weltall und dem Denken ihre Ordnung und ihr System verleiht. Er trifft drei Feststellungen: Klarheit und Distinktheit des Denkens schließen die Gewißheit des Bewußtseins in sich und damit die dese Seins: 'Cogito, ergo sum'... Von diesen Leitsätzen der Logik, Metaphysik und Physik gingen die nachfolgenden Untersuchungen Lockes, Leibnitz’ und Newtons (vgl. Los 245) aus; von ihnen stammt das gesamte moderne naturwissenschaftliche und philosophische Denken ab" (Carter-Muir 253).

"The purpose of the Discours of Descartes is to find the simple indestructible point which gives to the universe and thought their order and system. Three points are made: the truth of thougth, when thought is true to itself (thus cogito, ergo sum), the inevitable elevation of its partial state in our finite consciousness to its full state in the infinite existence of God, and the ultimate reduction of the material universe to extension and local movement. From those central proposition in logic, metaphysices and physics came the subsequent inquiries of Locke, Leibniz and Newton (siehe Losnummer 246). This great work also contains scientific material of fundamental importance - his invention of analytical geometry which is the basis of geometry as we know it, treatises on optics and meteors, and the first mention of Harvey's discovery by a prominent foreign scholar" (PMM).

"Descartes contributions to the mathematical, physical and astronomical sciences were many, but his major contribution was his anonymous, first published work - a discourse on method. In this he discussed Harvey's circulation (the first distinguished foreigner to do so), advanced the necessity of mathematical proof and proposed accepting those things that cannot be doubted ... In the appendices he explained his method of analytic geometry (Vartesian co-ordinates) and treated on optics and meteors. The Dioptrique (Discourse II) contains the earliest statement of Willebrord Snell's law of refraction" (Dibner). – Vereinzelt leicht braunfleckig, wenige Blätter gering sprenkelfleckig oder gebräunt, kaum Papierläsuren (ein bis zwei winzige Randausrisse hier und da), insgesamt im Block sehr sauber und wohlerhalten, gering ungerade beschnitten.
Aus der Bibliothek des Juristen, Wissenschaftlers und königlichen Bibliothekars Pierre Du Puy (1582-1651) und dessen Bruder Jacques (1586-1656) mit deren in schimmerndem Gold geprägten Wappensupralibros auf den Deckeln: In Ovallinie das Wappenschild mit drei Goldkugeln, sogenannten "Byzantinern", eigentlich Münzen ("bezant" englisch oder "besants" französisch) im schrägen Band, gehalten von zwei Löwen auf bergigem Grund, darüber reiche Helmzier mit einem weiteren Löwentorso nach links.
Auf dem Rücken zeigt der bemerkenswert schöne (wenn auch restaurierungsbedürftige) Einband zwischen den Bünden fünf Hexagramm-Sterne ("Les dos des volumes aux armes des frères Du Puy porte une sorte d'étoile formée par l'enlacement de deux Delta"), das andere Wappensymbol der Du Puy. Siehe dazu ausführlich Olivier-Hermal-Roton, Reliures armoirées françaises, I, Pl. 60:
"Pierre Du Puy, fils de Claude jurisconsulte célèbre et zélé bibliophile, né à Agen le 27 novembre 1582, fit des études approfondies et sa lia avec quantité de savants de son pays et de Hollande; il fut nommé membre de la commission chargée de faire valoir les droits du Roi de France sur les dépendances de trois Evêchés, conseiller au Parlement, conseiller d'Etat et garde de la Bibliothèque du Roi. Il travailla avec ardeur à l'inventaire du Trésor de Chartres, publia de nombreux mémoires et ouvrages sur l'histoire de France et mourut le 14 décembre 1651".

English: Here and there some brownstaining, few leaves a bit spotty or foxed, occasional browned, but hardly any damage to paper (besides minimal tear-outs to margin, without any loss of text), altogether book block quite clean in and in remarkable good condition, edges cut sligthly unevenly.
From the library of the jurist, scientist, and royal librarian Pierre Du Puy (1582-1651) and his brother Jacques (1586-1656). Their supralibros with his coat of arms is printed in shimmering gold on both covers, showing three besants with diagonal ribbon, held by two lions on hilly ground.

The spine is lavishly gilt, showing the hexagram-stars of the Du Puy("Les dos des volumes aux armes des frères Du Puy porte une sorte d'étoile formée par l'enlacement de deux Delta"). Cf. in detail: Olivier-Hermal-Roton, Reliures armoirées françaises, I, Pl. 60:
"Pierre Du Puy, fils de Claude jurisconsulte célèbre et zélé bibliophile, né à Agen le 27 novembre 1582, fit des études approfondies et sa lia avec quantité de savants de son pays et de Hollande; il fut nommé membre de la commission chargée de faire valoir les droits du Roi de France sur les dépendances de trois Evêchés, conseiller au Parlement, conseiller d'Etat et garde de la Bibliothèque du Roi. Il travailla avec ardeur à l'inventaire du Trésor de Chartres, publia de nombreux mémoires et ouvrages sur l'histoire de France et mourut le 14 décembre 1651".

Schätzpreis
€ 48.000   (US$ 55.199)



» Varia
Newton, Sir Isaac
Philosophiae naturalis principia mathematica

Los 246

Erster Druck der ersten Ausgabe des "bedeutendsten Werks in der Geschichte der Naturwissenschaft"
Newton, Sir Isaac. Philosophiae naturalis principia mathematica. Autore JS. Newton, Trin. Coll. Canab. Soc. Matheseos Professore Lucasiano, & Societatis Regalis Sodali. Imprimatur S. Pepys, Reg. Soc. Praeses. Julii 5. 1686. 4 Bl., 510 S., 1 Bl. (Errata). Mit zahlreichen typographischen Tabellen im Text, 208 Holzschnitt-Diagrammen im Text und gefalteter Kupfertafel. 24 x 18,5 cm. Dunkelbraunes geglättetes Kalbsleder d. Z. (Bezug etwas brüchig an Kanten, berieben, bestoßen, Rücken um 1900 mit hellerem Kalbsleder erneuert) mit rotem goldgeprägten RSchild und geprägten Verlagsangabe sowie dem Eignernamen "F. Dobe" (und kleinem blindgeprägten Wappensupralibos auf den VDeckel). London, Joseph Streater für Samuel Pepys und die Royal Society, 1687.

Babson 10. Gray 7. Horblit 78. PMM 161. DSB X, 93. Wing N-1048. Dibner 11. Sparrow 151. Lownes VI, 1672. Brunet IV, 49: "Ouvrage immortel". Graesse IV, 662. Darmstaedter 151. – Erster Druck der ersten Ausgabe von Isaak Newtons (1642-1727) 'Magnum opus', eines der bedeutendsten Werke der wissenschaftlichen Weltliteratur, das auf Betreiben und mit der finanziellen Unterstützung des Astronomen Edmond Halley (1656-1742) im Jahr 1687 erschienen war.

"First issue of the first edition. Re re-issue was publisheed in the same year with a new title, having a different imprint. This second issue is somewhat less rare than the above although copies of either are practically unprocurable ... The interest of the first edition of what probably constitutes the most important printed work on exact science ever published need hardly be emphasised" (Sotheran II, 12501, von 1921).

Zur Bedeutung des Werkes
"Aufbauend auf den wegbereitenden Forschungen Galileis über die Bewegung und deren mathematische Analyse, über die wichtigsten Beiträge von Descartes und Huygens, gipfelte die wissenschaftliche Revolution des 17. Jahrhunderts in den gewichtigen Ausführungen Newtons über Dynamik, Gravitation und Astronomie.

Keplers Gesetze der Planetenbewegung wurden in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts allmählich anerkannt, und man versuchte vergeblich, sie mit Hilfe einer Zentralkraft, die von der Sonne ausgehen sollte, mathematisch zu erfassen … Schließlich fuhr im August 1684 Halley nach Cambridge und legte das Problem Newton vor, der sofort antwortete, daß er zeigen könne, wie aus diesem Gesetz die Bewegung eines Planeten in einer Ellipse mit der Sonne als einem ihrer Brennpunkte folge. Da er den Beweis für dieses Ergebnis verlegt hatte, verbürgte er sich, die Berechnung Halley zuzuschicken. Da dieser weiter drängte, war Newton schließlich damit einverstanden, die Einzelheiten seiner mathematischen Analyse der Royal Society vorzulegen. Als Halley das Ergebnis seines Drängens sah, übernahm er die Drucklegung des Werkes und bezahlte sie, da die eigenen Mittel der Royal Society erschöpft waren.

Die Mathematischen Prinzipien der Naturlehre sind in drei Bücher eingeteilt. Das erste Buch enthält die Theorie der Dynamik, die grundlegend für das ganze Werk ist … Das zweite Buch ist im wesentlichen eine Abhandlung über die Mechanik von Flüssigkeiten einschließlich der Bewegung von Körpern in einem Medium mit Reibung … Das dritte Buch schließlich ist der Astronomie gewidmet und zeigt, wie alle bekannten Erscheinungen des Sonnensystems aus der Grundannahme universaler Gravitätskräfte und der allgemeinen Theorie der Dynamik, wie sie aus dem ersten Buch hervorgeht, vorhergesagt werden können. Unter den anderen wichtigen Themen findet man die Kometenbahnen sowie die Erklärung der Gezeiten mit Hilfe der Gravitation. Vielleicht das Bemerkenswerteste in diesem Buche ist die tour de force, mit der Newton die Präzession der Äquinoktien erklärt.

Die Principia werden allgemein als das bedeutendste Werk in der Geschichte der Naturwissenschaft bezeichnet. Sicher wiesen Kopernikus, Galilei und Kepler den Weg; doch wo sie Erscheinungen beschrieben, die sie beobachteten, erklärte Newton die zugrunde liegenden Naturgesetze. Die Principia brachten nun die große Zusammenschau des Kosmos und beweisen endgültig seine physikalische Einheit. Newton zeigte, daß die wichtigsten und dramatischen Naturerscheinungen, die dem umfassenden Gesetz der Gravitation unterstehen, in mathematischen Begriffen einer einzigen physikalischen Theorie ausgedrückt werden konnten.

Mit ihm verschwand die Unterscheidung zwischen natürlichen und übernatürlichen, zwischen irdischen und überirdischen Welten. Überall gelten die gleichen Bewegungsprinzipien und das gleiche Gravitationsgesetz. Zum ersten Mal konnte ein einfaches mathematisches Gesetz ebensogut die Bewegungen auf der Erde wie die Himmelserscheinungen beeinflussen.

Diese großartige Weltsicht führt zu einer allgemeinen Umwälzung im menschlichen Denken, vergleichbar höchstens mit den Folgen von Darwins Ursprung der Arten. Es war der endgültige, unwiderrufliche Bruch mit einer mittelalterlichen Vorstellung, die noch auf der griechisch-römischen Kosmologie aufgebaut, einem scholastischen System, das aus der mittelalterlichen Interpretation von Aristoteles entwickelt worden war" (Carter-Muir 302, 161)

Mit den Titelangabe zu Autor, Verleger und Drucker: "Autore JS. Newton, Trin. Coll. Canab. Soc. Matheseos Professore Lucasiano, & Societatis Regalis Sodali. Imprimatur S. Pepys, Reg. Soc. Praeses. Julii 5. 1686. Jussu Societatis Regiae ac Typis Josephi Streater. Prostat apud plures Bibliopolas". Blatt 2 mit der Widmung "Illustrissimae Societati Regali a Serenissimo Rege Carolo II.", es folgt der "Praefatio ad lectorem" und das Widmungsgedicht von Halley für Newton: "In viri praestantissimi D. Isaaci Newtoni". Das letzte Blatt mit den "Errata Sensum turbantia sic Emenda". – Das Errata-Blatt ist an die Stelle des herausgenommenen letzten weißen Blattes (Ooo4) gebunden. Die Paginierung springt nach Seite 383 auf 400, S. 384-399 wurden also im Druck ausgelassen. Mit dem Paginierungsfehler "262" statt "261". Wie üblich ist der Textdruck wegen der Papierqualität (schon damals war das Papier heterogen gewellt) teils minimal flauer, die von Holzstöcken eingedruckten Diagramme meist in sehr gutem kraftvollen Abdruck. Wenige Lagen gelockert, nur ganz vereinzelte winzige Papierläsuren, lediglich ein Blatt (S. 271/272) mit drei etwas größeren, alt hinterlegten Ausrissen (ohne Text- oder Darstellungsverlust), kaum fleckig, vereinzelte kleine Bleistiftannotationen. Die nach S. 496 eingebundene längliche Kupfertafeln ist dreifach geknickt und misst 15,5 x 34 cm.

Innengelenke leicht offen, Vorsätze mit alten und älteren Einträgen, etwas leimschattig und braunfleckig, mit Montageresten und kleinen Rasuren, Tintenflecken. Titel und letzten Blätter von oben teils unwesentlich gebräunt, nur mit äußerst blassen, kaum ins Gewicht fallenden Feuchträndern, die ersten Blätter mit ganz leichten Säureflecken oben links und am Bug, Titel mit winzigem Titelnümmerchen und minimalem Tintenfleckchen. Der Block etwas gewellt und nur vereinzelt stellenweise mit meist nur insignifikanten Löchlein, kaum Wurmgänge (unwesentlicher Buchstabenverlust).

Provenienz

Der fliegende Vorsatz mit Eintrag des 19. Jahrhunderts "Lib: Ant. Manton Coll. Dio. Johan Cant. Abate" (?). Das Exemplar stammt dann von dem Berliner Büchersammler, dem Kalligraphen, Buchkünstler, Bibliophilen und Anarchisten Friedrich Dobe (1885-1954), der durch seinen Umgang vor allem mit dem Berlin-Charlottenburger Schriftsteller John Henry Mackay (1864-1933) und dem Berliner Verleger Paul Steegemann (1894-1956) bekannt ist. Auf dem Vorsatz der eigenhändige Eintrag Dobes "Fridericus Dobe, a. d. XII. Id. Mart. MCMVII. Univ. litter. Friderico-Guilelmiae Berol." Mit dem Jugenstil-Exlibris von Dobe. Danach in Berliner Privatbesitz.

English: "The first two books treat of mechanics, the third of the solar system. Newton states his three laws of motion which established the relationship of mass, force, and direction; he treats of the movement of bodies through gases and liquids, defines mass and force and the corpuscular theory of light. Most important of all, he refutes the then prevailing theory of the vortices of Descartes, and establishes the principle of universal gravitation and the motion of the planets. Copernicus, Newton, and Einstein are the three corner-stones of our conception of the universe. Few could grasp Newton’s reasoning at the time, and his fame was spread on the Continent by Voltaire’s Elémens de la Philosophie de Neuton, 1738" (PMM 58, 295).

The errata sheet is bound in place of the last white sheet (Ooo4) that has been removed. The pagination jumps from page 383 to 400, so pages 384-399 were left out in print (not missing though). With the pagination error "262" instead of "261". As usual, text printing is partly minimally weak due to paper quality (originally the paper was heterogeneously undulated), the diagrams printed by wooden blocks are mainly in a very good and powerful impression. Few layers loosened, only a few tiny stains, only one sheet (p. 271/272) with three somewhat larger older tears (without loss of text or illustration), hardly stained, occasional small pencil annotations. The oblong engraved plate is bound to p. 496. Triple-folded measures 15.5 x 34 cm.

Inner joints slightly open, flyleaves with old and older entries, slightly glue-shaded and brown-stained, with paper residues and small shaves and ink stains. Title and last sheets are as partially slightly browned from above edge, only with extremely pale, marginally damp margins, the first sheets with very slight acid stains on the top left and on the bow, titles with tiny title number and minimal ink stain. The block is slightly wavy and only occasionally with mostly insignificant holes, hardly any worming (insignificant loss of letters).

Provenance:
Flyleaf and paste-down with 19th century entry "Lib: Ant. Manton Coll. Dio. Johan Cant. Abate" (?). The copy comes from the library of the Berlin book collector, the calligrapher, book artist, bibliophile and anarchist Friedrich Dobe (1885-1954). He became popular thanks to his contacts with writer John Henry Mackay (1864-1933) and the publisher Paul Steegemann (1894-1956). With Dobes's handwritten entry "Fridericus Dobe, ret. XII. Id. Mart. MCMVII. Univ. Litter. Friderico-Guilelmiae Berol." With the Art Nouveau bookplate by Dobe. Then privately owned by a collection in Berlin.

Schätzpreis
€ 120.000   (US$ 138.000)



» Varia
Reichenbach, Heinrich Gottlieb Ludwig
Icones florae germanicae et helveticae

Los 274

Überaus seltene, in sich vollständige Reihe der ersten 16 Teile
Reichenbach, Heinrich Gottlieb Ludwig. Icones florae germanicae et helveticae, simul Pedemontanae, Tirolensis, Istriacae, Dalmaticae, Austriacae, Hungaricae, Transylvanicae, Moravicae, Borussicae, Holsaticae, Belgicae, Hollandicae, ergo Mediae Europae. Iconographia et supplementum ad opera Willdenowii [et al.] ... Teile I-XVI (von 25) in 15 Bänden. Mit zus. 1726 ganz- oder teilkolorierten Kupfertafeln (wenigen unkolorierten). 28 x 22 cm. Blindgeprägtes auberginefarbenes oder jagdgrünes (1) Kaliko-Leinen um 1860 mit RVergoldung (Rücken verblasst, meist nur gering beschabt oder bestoßen). Leipzig, Friedrich Hofmeister, Ambrosius Abel et. al., 1839-1859.

Nissen, BBI, 1604. Pritzel 7511 Sitwell-Blunt 73. – Hauptwerk über die deutschen Pflanzen und Kräuter von dem Botaniker Heinrich Gottlieb Ludwig Reichenbach (1793-1879), das zwischen 1837 und 1867 in Lieferungen und zunächst in 25 Bänden erschienen war - und dann noch in weiteren Bänden bis 1912 (!) weiterlief (vgl. Nissen). Der deutsche Titel lautete "Deutschlands Flora mit höchst naturgetreuen charakteristischen Abbildungen aller ihrer Pflanzenarten in natürlicher Größe". Vorhanden sind hier die vollständigen Bände I-XVI (inklusive dem Orchideen-Doppelband XIII/XIV) mit insgesamt 1726 Tafeln, von denen die meisten in prachtvollem zeitgenössischen, überaus feinem Kolorit ein wirklichkeitsgetreues Bild der beschriebenen Gewächse geben. Lediglich der erste Band in zweiter Auflage, sonst meist Erstausgaben. Umfasst die Bände:
I. Die Gräser der deutschen Flora. Editio secunda emendata et aucta. 1850. Mit 121 Tafeln (LXXII-CXCII). - II. Tetradynamae seu cruciferae cum resedeis. 1837-1838. 1837-1838. 102 (I-CIII). - III. Papavereaceae cum fumarieis et berberideis. 1838-1839. 106 Tafeln (I-XX, I-XL, I-XLVI, XVIb). - IV. Ranunculaceae, Anemonae, Clematidae, Helleborae, Paeonicae. 1840. Mit 82 Tafeln (XLVII-CXXVIII). - V. Rutaceae cum euphorbiaceis. 1841. Mit 103 Tafeln (CXXIX-CCXXX inkl. CXCVIIIb). - VI. Caryophyllacae, Theaceae, Tiliaceae. 1844. Mit 72 Tafeln (I-LXXI inkl. LIb). - VII. Isoteae, Zosteraceae, Aroideae, Potomogetonae... 1845. Mit 122 Tafeln (CCXXXI-CCCLII). - VIII. Cyperoidae Caricinae, Cyperinae et Scirpinae. 1846. Mit 126 Tafeln (CXCIII-CCCXVIII). - IX. Typhaceae, Irideae, Narcissinae et Juncaceae. 1847. Mit 100 Tafeln (CCCXIX-CDXVIII). - X. Smilaceae et liliaceae. 1848. Mit 101 Tafeln (CDXIX-DXX). - XI. Coniferae, Taxineae, Cytineae, Santalaceae, Elwagneae, Thymelaeaceae et Amentacearum Salicineae. 1849. Mit 100 Tafeln (DXXI-DCXX). - XII. Amentaceae: Betulineae et Cupuliferae. 1850. Mit 111 Tafeln (DCXXI-DCCXI). - XIII. und XIV. Orchideae in flora germanica recensitae. 1851. Mit 170 Tafeln (CCCLIII-DXXII). - XV. Cynarocephalae et Calendulaceae. 1853. Mit 160 Tafeln. (DCCXXXII-DCCCXCI). - XVI. Corymbiferae. 1854. Mit 150 Tafeln (DCCCXCII-MXLI). – Kaum Gebrauchsspuren, ganz selten sind die Tafeln oder der Text etwas gebräunt oder braunfleckig, meist aber sehr frisch, unbeschnitten und breitrandig. Die teils mit Blattgoldpunkten versehenen und in leuchtenden, realistischen Farben kolorierten Tafeln wurden oft noch mit Eiweiß oder Gummi arabicum zum Glänzen und Leuchten gebracht, um auch die Oberflächen der Blätter und Blüten darzustellen. Eine so umfangreiche Sammlung der vollständigen ersten 16 Teile ist auf dem Markt von größter Seltenheit.

Schätzpreis
€ 8.000   (US$ 9.200)



» Varia
Seebach, Johann Wilhelm von
und Handlung einer neu erfundenen Bombarde

Los 1012

Eine "Bombarde" für Zarin Elisabeth I.
Seebach, Johann Wilhelm von. "Beschreib und Handlung einer neu erfundenen Bombarde. Der man sich im Kriege bey allen vorkommenden Entreprisen zu Waßer und Lande mit Nutzen und Vortheil gebrauchen kan. Durch behörige Figuren und beygefügte Erklährungen deutlich vorgestellet". Deutsche Handschrift auf Papier. 10 (2 w.) nn. Bl. mit hs. Text. Mit Titel in Sepia-Kalligraphie in großer radierter Rahmenbordüre, hs. Widmungsblatt in Federkunst-Kalligraphie mit gezeichneter Adler-Vignette und 53 Bl. Tafeln mit Federzeichnungen von Soldaten mit Waffen sowie 52 Bl. mit hs. Titeln und Erklärungen. 37 x 24,6 cm. Dunkelbraunes Kalbsleder d. Z. (brüchig, mit Läsuren, Bezug teils nur als Fragment erhalten, restauriert und komplett neu aufgezogen) über schweren Holzdeckeln mit Resten von RVergoldung und goldgeprägter Deckelbordüre. Gotha, den 10. Augusti 1746.

Der Zarin Elisabeth I. (1709-1762) gewidmetes handschriftliches Exemplar eines reich illustrierten Traktats zur Vorstellung einer neuen Schusswaffe, einer "Bombarde", mit der die Ausrüstung der Kaiserlich Russischen Armee erheblich verbessert werden sollte. Autor ist der Artilleriegeneralmajor und Oberst Johann Wilhelm von Seebach (1678-1757) aus dem Herzogtum Sachsen-Gotha und Sachsen-Altenburg, der zum Kommandanten von Gotha und Schloss Friedenstein befördert worden war.

Bei dem Manuskript handelt es sich um eine in wohl mehreren Abschriften hergestellte Werbungsschrift für seine Erfindung, die an mehrere Potentaten geschickt werden sollte. Zumindest ist uns ein weiteres Exemplar (in ähnlicher Aufmachung und nahezu exakt gleichem Umfang) bekannt, das der niederländischen Armee zugedacht, jüngst für 15.000 Euro verkauft werden konnte.

Unser Exemplar ist der Zarin Elisabeth I. persönlich vom Autor gewidmet: "Der Allerdurchlauchtigsten Großmächtigsten Czaarin und Großen Frauen Elisabeth Petrowna Kayserin des Großen und Kleinen Reußlandes Aller Reußen selbst Erhalterin ec. ec. Meiner Allergnädigsten Kayerin Czaarin und Großen Frauen" (darüber das gekrönte Zarenwappen mit dem doppelköpfigen Adler; Fol. 2).

Nach diesem kalligraphischen Widmungsblatt folgt die ausführliche Ansprache an die Kaiserin (Fol. 3-5; mit Spatium, in das wohl noch eine Wappenmalerei o. ä. eingemalt werden konnte). Der handschriftliche deutsche Text in schwarzer Feder endet: "Ew. Kayserl. Maj. wollen gegenwärtiges Buch sich nur allerunterthänigst zu Füßen gelegt seyn laßen, worinnen durch Figuren die Handhabung mit obgedachten Gewehr vorgestellet, und die Übung in demselben sichtbar gemacht worden. Weder die Hand des Künstlers soll dabey von einiger Würkung seyn, noch der Nutzen obgedachter Maschine dadurch in einiges Licht gesetzt werden, hingegen hat dadurch einigen Schwürigkeiten abgeholfen werden sollen, welche wider der Bombarde und deren Einführung gemacht werden können, ich aber suche nur mein Verlangen zu befriedigen, Ew. Kayserl. Maj. meine allerunterthänigste Ehrfurcht zu gezeigen: und einer Monarchin meine neuerfundene Waffen zu widmen, welche durch die Gewichtigkeit ihrer Handlungen … durch die Mäßigkait ihrer Absichten durch eine eine mehr als mütterliche Liebe gegen Länder und Unterthanen zu dann Künsten und Wißenschaften und endlich durch die ansehnlichste Macht zu Waßer und zu Lande zu einer Beschützerin der Freyheit von Europa, und einer Bewunderung der Welt gemacht hat …"

Eigenhändig von dem Autor unterschrieben (Fol. 5r): "Gotha d. 10. Augusti 1746 - aller unterthänigster Knecht Johann Wilhelm Von Seebach. General Mayor u. Oberst d’artillerie". Es folgt eine ausführliche "Weise Kriege zu führen" mit einer Anleitung, wie die "Bombarde" zu führen und zu bedienen sei. (Fol. 7r-9v) sodann 52 nummerierte Figuren in schwarzer, brauner und schwarzbrauner Federzeichnung, jeweils mit einem vorgeschalteten Beschreibungsblatt, auf dem verso in brauner Sepiatinte Anleitungen zum Exerzieren, Kommandieren, Salutieren mit der Waffe gegeben werden: "Das Gewehr Hoch. Der Soldat beginnt mit beyden Händen das Gewehr hoch wie bey dem ersten Tempo, wie die Figur No. 11 zeiget" etc.

Bei der "Bombarde" handelt es sich um eine Art Vorderlader-Trichtergewehr, die beim Schießen mit der Pike (Hellebarde) gestützt wird, wie es etwa schon im Jahre 1729 von dem Gothaer Hofbüchsenmacher Tobias Gräfenstein erfunden wurde (vgl. seine Modelle in der Dresdener Rüstkammer unter Inv. Nr. G 1570), der eine ähnliche "Bombarde", eine Art Granatwerfer entwickelt hatte. Die hübschen, meist wohl von einer Hand stammenden Illustrationen zeigen jeweils eine Figur, einen Grenadier beim Gebrauch der Waffe, woran die fachgerechte Verwendung eingeübt werden soll. Allerdings geht es bei den Darstellungen sichtlich auch mehr um die dekorative Qualität als um eine reine Gebrauchsanleitung - was ebenfalls für den Charakter der Schrift als Werbung für den Erwerb der Waffe spricht. – Vorhanden sind 53 Darstellungen (1-52, 47 doppelt vergeben) mit 52 Erklärblättern. Einst stärker lädiertes, braun-, stock-, spor-, feucht- und wasserfleckiges Exemplar, das komplett restauriert, gewaschen, ergänzt und neu aufgebunden wurde (unter Verwendung neuen Vorsatzpapiers etc.). So sind viele Blätter mit Fehlstellen, Ausrissen etc. teils ergänzt, angesetzt, teils auch angefasert, was zu einem insgesamt erstaunlich gutem Resultat geführt hat. Die Schriftteile sind nahezu komplett erhalten und gut lesbar, ebenso sind die Darstellungen fast durchgehend gut sichtbar und in guter Erhaltung, strichsicher und konstrastreich. Interessantes Forschungsmaterial für die Militärgeschichte Deutschlands im 18. Jahrhundert.

Schätzpreis
€ 12.000   (US$ 13.799)



» Wertvolle Bücher
Rainerius de Pisis
Pantheologia. Augsburg, Günther Zainer, 1474

Los 1021

Rainerius de Pisis. Pantheologia. Mit Praefatio von Jacobus Florentinus. 2 Bände. 507 (statt 509; ohne die beiden w. Bl.); 483 (statt 484, ohne das e. w.) Bl. 2 Spalten. 59-60 Zeilen. Got. Typ. Schriftraum 28 x 18,2cm. Format 41 x 29 cm. Mit zahlreichen 8-12-zeiligen Maiblumen-Initialen und Kapitalspatien. Hellbraunes Kalbsleder d. Z. (Leder brüchig mit größeren Fehlstellen, Rücken erneuert und Blöcke neu aufgebunden, Rücken- und Deckelleder aufkaschiert, stärker beschabt und berieben sowie mit Kratzern, fachmännisch restauriert) über schweren Holzdeckeln mit reicher Rautenblindprägung und Stempelzier, kleinem Deckelschild und größeren hs. Rückenschildern des 19. Jahrhunderts sowie mit jeweils 2 neueren Schließen und zus. 20 ebenfalls neueren Messing-Tellerbuckeln. Augsburg, Günther Zainer, 1474.

Hain 13016. GW 36921. Goff R-6. Proctor 1543. Bodleian R-002. Collijn 1298. Hubay 1743. Sack 3007. Schlechter-Ries 1541. Sheehan R-3. BMC II, 321. BSB-Ink R-2. CIH 2895. IBP 4659. IDL 3864. IGI 8268. ISTC ir00006000. – Zweite Ausgabe der dem Rainer von Pisa (1100-1160) zugeschriebenen "Pantheologia", der ältesten theologischen Enzyklopädie überhaupt. Es handelt sich um eine umfangreiche Kompilation des gesamten theologischen Wissens der Zeit in lexikalischer Form. So enthält der erste Band die Buchstaben A-M und der zweite L-Z, jeweils mit den prächtigen, charakteristischen Maiblumen-Initialen ausgestattet. Das monumentale Werk war erstmalig von Johann Sensenschmidt und Heinrich Kefer in Nürnberg am 8. IV. 1473 im Druck vollendet worden (GW 36929).
"The oldest theological encyclopedia ... represents the practical inheritance of scholasticism. It brings together the main themes of theology, drawing most heavily on Alexander von Hales, Bonaventura and, of course, Thomas Aquinas. The thoroughness of the 'Pantheologia' is demonstrated in the number of little known authors and texts it cites" (BPH 164). – Es fehlen drei der vier weißen Blätter (Band I, Blätter 37 und 38, Band II Blatt 1). Der erste Band ist leicht feuchfleckig, wassserrandig und zu Anfang etwas fleckig, das erste Blatt mit kleiner Randhinterlegung, die Blätter 4-5 angeschmutzt, das erste und letzte Blatt in beiden Bänden ist leicht wurmstichig (Band I jedoch kaum betroffen). Sonst im Block jeweils sehr frisch und außergewöhnlich sauber, gedruckt auf ausgezeichnet festem und besonders starkem Büttenpapier, hier in bemerkenswerter Breitrandigkeit von originalem Beschnitt der Zeit.

Die hübschen Einbände entstammen einer süddeutschen Werkstatt, sie wurden in den großen, durch vierfache, gestaffelte Fileten begrenzte Rauten mit verschiedenen Stempeln verziert, die Ilse Schunke dem Franziskanerkloster in Amberg in der Oberpfalz zuweisen kann, darunter ein Blattornament (Schunke 98), ein Hund (54), eine Palmette (33) und eine Rosette (145a). "Es muss offen bleiben, ob es sich hier um die Klosterwerkstatt oder um den Auftraggeber - die Klosterbibliothek - handelt" (EDBD w002312).
Innendeckel beider Bände mit Besitzvermerken des Theologen Conrad Schwäger aus Tirschenreuth in der Oberpfalz: "S. Theologiae D. Conradus Schwägerius Thürsenreutinus 1567". Das Exemplar ging danach in die Bibliothek des Augustinereremitenordens in Ramsau (mit entsprechendem Besitzvermerk in Band I) und von da nach München, wo es als Dublette dann ausgeschieden und dem Handel übergeben wurde. Mit gestochenem Exlibris "Ad Bibliothecam conventus Monacensis Ord:Erem: S.P.Aug" und Vermerk im 2. Band, datiert 1606 sowie der Bayerischen Staatsbibliothek, (einst mit der Signatur "Inc. Typ. Nr. 740"). Beide Bände mit dem Vermerk "Duplum". Blindstempel der Bibliothek Detlev Maus.

Schätzpreis
€ 9.000   (US$ 10.350)



» Wertvolle Bücher
Antoninus Florentinus
Chronicon. Nürnberg: Anton Koberger, 31.VII.1484.

Los 1029

Antoninus Florentinus. Chronicon. 3 Bände. 234 (statt 236); 260, 276 Bl. 2 Spalten. 68-69 Zeilen. Got. Typ. Schriftraum: 28,6 x 18,3-5 cm. Format: 38,5 x 26 cm. Mit Hunderten von roten Lombarden und durchgehender Rubrizierung. Überaus reich blindgeprägtes Schweinsleder um 1680-1720 (drei Kapitale minimal lädiert, Rücken etwas wurmstichig, leicht angestaubt, ohne die Schließen) über besonders schweren, abgefasten Holzdeckeln, mit goldgeprägtem (teils stärker beriebenem) RSchild und mit schwarzgrünem Schnitt (weiteres altes Klebeschild). Nürnberg, Anton Koberger, 31. VII. 1484.

Hain-Copinger 1159. GW 2072. Goff A-778. Proctor 2040. Pellechet 813. Bodleian A-313. Borm 167. Collijn 68. Ernst I,1 30. Günther 2041. Hubay 134. Kind 761. Lökkös 30. Madsen 226. Mendes 99. Nentwig 23. Oates 1003 Ohly-Sack 189. Rhodes 105. Riedl 53. Sack 211. Voulliéme 1041. Walsh 701. Wilhelmi 38. Zdanevyc 31. CBB 234. CIH 225. IBE 430. IBP 385. IDL 327. IGI 608. BMC II, 426. BSB-Ink A-563. ÖNB-Ink A-322. CIBN A-450. ISTC ia00778000. – Erste Ausgabe des "Chronicon" als separater Druck. Der Dominikaner Antonius war Prior des Klosters von San Marco und wurde Erzbischof von Florenz. 1523 erfolgte seine Heiligsprechung. Hauptwerk seiner Feder ist das "Chronicon partibus tribus distincta ab initio mundi ad MCCCLX", das "Historiarum opus", eine Erzählung der gesamten Weltgeschichte von der Schöpfung bis ins Jahr 1360.
Die Kollation wie folgt: Band I: 236 Bl. mit den Lagensignaturen ab6c-f8g-zA-P6, Blatt 14-229 sind römisch foliiert I-CCXV (ohne die weißen Blätter a1 und P6). Band II: 260 Bl. mit den Lagensignaturen ab6c8d-zA-V6, Blatt 14-253 sind römisch foliiert I-CCXLI (mit Fehlern; ohne die weißen am Anfang und Schluss das vorletzte a1 und V1). Band III: 276 Bl. mit der Signatur ab6c8d-zA-V6X10Y6, Blatt 14-270 foliiert I-CCLVI. – In allen drei Bänden sind zwei weiße Blätter jeweils am Anfang und Ende wohl schon vom Buchbinder herausgenommen worden, sonst sind alle weißen Blätter im Block vorhanden. Wenige, winzige Wurmgänge in weißen Rändern, Vorsatzpapier teils leicht gelöst, wenige, vereinzelte zeitgenössische Marginalien, eine große Initiale ist in Band I phantasievoll modern ausgemalt ("D" als Zickzackfaltband in Beige und Rosé mit 2 Blumen). Band II mit großer, ebenfalls 20-zeiliger Initiale "C" in Grün mit hübschen Akanthuswerk, ganz im Stil des 15. Jahrhunderts. In Band III findet sich ein großes Initialspatium. Durchgehend sauber, außergewöhnlich frisch und schön erhalten, gedruckt auf bemerkenswert breitrandigem, sehr starken Papier.
Bemerkenswert schön gebundenes Exemplar aus dem einstigen Besitz der Bibliothek der Kartause Gaming mit hs. Besitzvermerk jeweils auf dem ersten Blatt "Carthusiae Gemnicensis", noch vor der Säkularisierung und der Verbringung der Bücher in die Österreichische Nationalbibliothek ausgeschieden und offenbar verkauft worden (auch die virtuelle Bibliothek der Kartause Gaming nennt diesen Titel nicht). Weitere Besitzer im 19. und 20. Jahrhundert waren der österreichische Politiker und Statthalter von Böhmen Franz Graf von Thun und Hohenstein (1847-1916), der am 1. November 1916 auf seinem Schloss Tetschen an der Elbe starb. Mit dessen Wappenexlibris "Ex libris Franc. com. A. Thun-Hohenstein Tetschen", ferner ein weiteres, späteres Wappenexlibris "Gaebelein" mit dem Motto "In Deo est salus mea et gloria mea".
Der Einband mit reicher floral-ornamentaler Blindprägung und dem großen Wappensupralibros der Kartause Gaming in der Mandorla, eingefasst von einem Lorbeerkranz.

Schätzpreis
€ 12.000   (US$ 13.799)



» Wertvolle Bücher
Biblia latina
Mit Glosse von Strabo und Lyra. Basel, Froben u...

Los 1034

Biblia latina. Mit Glosse des Walafridus Strabo und Interlinearglosse des Anselmus Laudunensis und mit der Postilla des Nicolaus de Lyra. Hrsg. von Sebastian Brant. 6 Bände. 2-3 Spalten und 56-78 Zeilen (jeweils Text und Kommentar). Got. Typ. Schriftraum 24,8 x 16 cm. Format 26,6 x 21 cm. Mit 9 eingemalten 14-zeiligen Initialen in Farben auf punziertem Goldgrund, zahlreichen großen zweifarbigen Initialen in Rot und Blau, Hunderten von roten und blauen Lombarden. Blindgeprägtes Schweinsleder um 1680 (nur leicht angestaubt, kaum fleckig, minimal berieben und bestoßen) über schweren abgefasten Holzdeckeln (ohne die Schließen, Band IV exakt im Stil d. Z. nachgebunden) mit goldgeprägtem roten Rschild und dunkelgrünem Schnitt. Basel, Johann Froben und Johann Petri, 1. XII. 1498.

Hain-Copinger 3172. GW 4284. Goff B-609. Schreiber 3477. Schramm XXI, 649-675, XXII, 1085-1105. Proctor 7763. Pellechet 2351. Altés-Olivar 41. 42. Beasecker L9. Bodleian B-316. Borm 488. Collijn 212. Dubowik 4. Ernst I/2 35 und II/3 29. Feigelmanas 90. Finger 206-207. Gspan-Badalic 116. Günther 313. Hartig 130. Hubay 379. Juntke 98. Kaufmann-Nabholz 874. Kind 695. Madsen 697 und T 14. Mendes 232. 233. Oates 2842. Ohly-Sack 549-550. Raffel 81. Rhodes 361. Riedl 169-173. Sack 658. Sallander 1627, 2099. Sebastiani, Froben, 10. Voulliéme 270. Wierda 17-22. Wilhelmi: 147. Zdanevyc 84. BMC III, 791. BSB-Ink B-480. ÖNB-Ink B-390. CIBN B-435. IBE 1052. IBP 1040. IBPort 332. IBS 252. IDL 865. IGI 1693. CBB 681. CIH 662. ISTC ib00609000. – Die erste große sechsbändige, überaus reich kommentierte und mit zahlreichen Zusätzen herausgegebene Bibel aus der Offizin des Basler Druckers Johann Froben zusammen mit Johann Petri. Bis dato hatte Froben nur zwei Bibeldrucke veröffentlicht, am 27. Juni 1491 und am 27. Oktober 1495 (Hain 3107 und 3118), jeweils als (meist einbändige) Kompaktausgaben. Hier nun legte er erstmalig eine überaus reich kommentierte Bibelausgabe vor, die den beiden vorangehenden Drucken von Anton Koberger von 1480 und dem venezianischen Druck von Paganinus de Paganinis am 18. April 1495 folgt. Hier wie dort wurden erstmals die Anmerkungen des Benediktiners Walahfrid von der Reichenau (auch Walafried Strabo oder latinisiert Strabus; 808-849) als Klammerglossen hinzugefügt. Ferner enthält die Ausgabe auch die umfangreichen Kommentare und Glossen, die "Postillen" des berühmten scholastischen Theologen, des "Doctor planus et utilis", Nikolaus de Lyra (1270-1349), der - nicht zuletzt auch aus der jüdischen Tradition der Talmut-Exegese kommend - den Bibeltext Wort für Wort und oft wörtlich im Wortsinn neu interpretiert hat - und damit die vorbildliche Exegese bis in die Neuzeit lieferte. Nicht zuletzt folgt auch Martin Luther den "Postillae perpetuae" des Nikolaus von Lyra bei seiner Bibelübersetzung: "Si Lyra non lyrasset, Lutherus non saltasset".
"Wissenschaftliche Bibelausgabe mit der Glosse Walahfried Strabos und den Postillen Nikolaus de Lyras durch Sebastian Brant. Der einzige reich illustrierte Druck Frobens, die Holzschnitte nach der lateinischen kommentierten Bibel Kobergers von 1485" (Hieronymus 79).
Enthalten sind ferner auch die Expositio des Guillelmus Brito "in omnes prologos S. Hieronymi" und die Addenda des Paulus Burgensis sowie die Replik des Matthias Doering. Ferner mit einer Marginalkonkordanz zu Gratians "Decretum" sowie auch ein eigener Text des Nicolaus de Lyra: "Contra perfidiam Iudaeorum". – Es fehlen die weißen Blätter. Stellenweise leicht stock-, braun- und fingerfleckig, hin und wieder alte Anmerkungen, die Bände I, II und Band VI jeweils zu Beginn mit Wasserrand und Wurmgängen, im ersten Band sind einige Blätter etwas braunrandig, a8 im Bund mit restaurierten Einrissen. Eine der Goldinitialen etwas beschabt bzw. abgeplatzt. Band IV stammt aus einem anderen Exemplar, hier Titel und das letzte Blatt gestempelt, Bände I-III und V-VI mit einem alten farbig ausgemalten Exlibris-Wappen mit dem Monogram "JC" auf der ersten Seite (Band I, sonst auf dem unteren Rand jeweils des zweiten Blattes).

English: Complete copy without the blanc leaves. Here and there some light brownstains or foxing, minimal fingerstainy. Occasionally some few old manuscript notes to margins, volumes I, II and VI each at beginning with some minor waterstains and few worm traces. The first volume some leaves slightly browned to margins, leaf a8 with few restored tears to inner joint. One of the gold initials little rubbed resp. scratched, volume IV from another copy with stamped title and last page. Volumes I-III and V-VI contain a beautiful coloured bookmark with coat of arms and monogram "JC" at the first page (volume I, otherwise at lower margin of the second leaf).
Beautiful complete and homogeneously bound copy in blind-tooled pigskin around 1680 over massive wooden boards (only minimally dusty, scuffed or rubbed, clasps missing, binding of volume IV is an almost perfect newer replication), all with gilt spine labels and dark green edges.

Schätzpreis
€ 18.000   (US$ 20.700)



» Wertvolle Bücher
Augustinus, Aurelius
Prima [bis] Undecima pars librorum divi Aurelii...

Los 1047

Einheitlich zeitgenössisch gebundene erste Gesamtausgabe des Kirchenvaters
Augustinus, Aurelius. (Opera). Prima [bis] Undecima pars librorum divi Aurelii Augustini. 11 Teile in 9 Bänden. Mit nahezu blattgroßem Holzschnitt des Meisters des Haintz Narr und mehreren schematischen Textholzschnitten. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (stellenweise gering beschabt, bestoßen und fleckig, Band XI mit Bezugsschäden durch Feuchtigkeit, kleine Fehlstellen) über massiven Holzdeckeln, jeweils mit einer Messingschließe (bis auf zwei Schließen sind alle intakt). Basel, Johann Petri, Johann Amerbach und Johann Froben, 1505-1506.

VD16 A 4147. IA 110.079. Adams A 2156. Stockmeyer-Reber 47, 32. Hieronymus, Petri-Schwabe, 10. – Erste Gesamtausgabe der Schriften des Kirchenvaters, des Heiligen Augustinus von Hippo (354-430), der mit seinen theologisch-philosophischen Werken für das ideologische Konstrukt des Christentums der Westkirche verantwortlich war und wie kaum ein Autor sonst das ganze Mittelalter hindurch gelesen, zitiert, kommentiert und bearbeitet wurde. So entstand der wagemutige Plan, sein monumentales Gesamtwerk im Druck zu veröffentlichen, wofür sich nicht weniger als die drei bedeutendsten Basler Drucker zusammenschlossen: Johann Petri, Johann Amerbach und Johann Froben. Im Kolophon des Schlussteils nennen sie sich stolz als "Ioannes tres, cives basilienses".

"Dies ist die berühmte Ausgabe, zu welcher sich Amerbach mit Nichtachtung aller Mühe und Unkosten von überall her Handschriften zu verschaffen suchte, aus denen dann ... Augustinus Dodo seinerseits mit nicht geringer Mühe den richtigen Text herzustellen beflissen war (Stockmeyer-Reber).

Aufgebaut ist die Ausgabe in chronologischer Folge nach den Stadien der Vita des heiligen Kirchenvaters. Die ersten drei Teile sind wie hier meist in einem Band zusammengefasst, sie enthalten die frühen Schriften vor und nach der Taufe. Es folgen Teile IV-VIII mit den Schriften, die Augustinus als Bischof der nordafrikanischen Stadt Hippo Regius (an der Mittelmeerküste im Westen des heutigen Algerien) verfasste oder herausgab. Die Teile IX-XII enthalten schließlich die Schriften, die nicht in seinen "Retractationes" bezeugt sind.

Bis auf den siebten Teil versah der philologisch und humanistisch gebildete Drucker und Verleger Johann Amerbach alle Teile mit einer eigenen Vorrede. Der typographisch hervorragende Basler Druck entspricht noch ganz dem Stil der Inkunabelzeit. Benutzt wurde eine gotische Rotunda, die sog. "Agustinustype Amerbachs", allergdings wurden einige Textteile auch schon in einer Antiqua, die griechischen Zitate mit einer präzisen, bereits mit Akzenten versehenen Typen gesetzt.

Augustinus' populärstes Werk, "De civitate dei" hat im siebten Band Platz gefunden, es füllt den ganzen Band aus. Amerbach hatte den "Gottesstaat" schon 1489 in seiner Offizin gedruckt, allerdings ließ er für die vorliegende Ausgabe neben den Kommentaren von Nicolaus Trivet und Thomas Waley auch diejeingen des François de Meyronnes und des Jacopo Passavantis beiggegeben.

Der prachtvolle große Holzschnitt (19,5 x 14 cm) ist "das erste fassbare und zugleich bedeutende Werk des Meisters des Haintz Narr" (Hieronymus, Oberrheinische Buchillustration I, 82). Er wurde schon in Amerbachs Ausgaben der "Civitas dei" von 1489 und 1490 verwendet. Dargestellt ist Augustinus am Schreibpult mit der Feder, darunter links Adam und die Gottesstadt ("Syon"), rechts Kain und der vom Satan regierte Menschenstaat ("Babylon"). – Einige Abschnitte sind sorgfältig rubriziert, wenige alte Anmerkungen, vereinzelt gering wurmstichig und stellenweise etwas, meist nur leicht wasserrandig. Vier Blätter (H4-I1) in Teil IX mit längerem Einriss (bis zur Textmitte), sonst herrliches, meist wunderbar weißes, sauberes und frisches Exemplar aus der Bibliothek der 1841 aufgehobenen Benediktinerabtei Muri im Aargau, mit deren Exlibris und hs. Besitzvermerken. Der Titel von Teil I mit Wappen-Stempel des Abtes Hieronymus Frey. Titelblatt recto und verso mit neueren Bibliotheks- und Dubletten-Stempeln, teils auch auf wenigen weiteren Seitenrändern in den Blöcken. In dieser Vollständigkeit und einheitlichen, zeitgenössischen Bindung von äußerster Seltenheit.

Schätzpreis
€ 10.000   (US$ 11.500)



» Wertvolle Bücher
Erasmus von Rotterdam, Desiderius
Novum instrumentum omne, - Biblia graeca.

Los 1104

Die erste Veröffentlichung des
Neuen Testaments in seiner Ursprache

Erasmus von Rotterdam, Desiderius. Novum instrumentum omne, diligenter ab Erasmo Roterodamo recognitum & emendatum. 2 Teile in 1 Band. 14 Bl., 324 S., 224 (recte 230) S., 1 w. Bl., S. 225 (recte 231)-672 (recte 632), 2 Bl. Mit 3 jeweils vierteiligen Holzschnitt-Bordüren von Urs Graf, Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel und am Schluss, einigen figürlichen Holzschnitt-Initialen und Ornamentleisten; 1 Ornamentleiste und 2 Initialen zu Beginn der Paulusbriefe in Rotdruck. 30 x 21,5 cm. Pergamentband des 17. Jahrhunderts über Holzdeckeln mit spanischen Kanten und 2 späteren RSchildern (etwas fleckig, ohne die Schließbänder). Basel, Johannes Froben, 1. III. 1516.

VD16 B 4196. Darlow-Moule 4591. Adams B-1679. Reinitzer, Biblia deutsch Nr. 52 und 52a. Van der Haeghen II, 57. Lonchamp 1880. – Erste für die Reformation grundlegende Ausgabe des Neuen Testaments in seiner Ursprache. Erasmus hatte für diese Ausgabe nur für ihn in Basel zugängliche Manuskripte herangezogen. Für die Offenbarung lag dem Herausgeber kein einziger griechischer Codex vor, so daß er dieses Buch aus der Vulgata ins Griechische rückübersetzen musste, mit entsprechenden textkritischen Mängeln.
Mit dieser Ausgabe versetzte Erasmus jedoch seine Zeitgenossen in die Lage, "das Studium der Theologie auf die Hl. Schrift zu gründen und deren Verständnis zu erneuern. Dem griechischen Text ist eine lateinische, von der Vulgata abweichende, selbständige Übersetzung beigegeben (gegenübergestellt), zudem Anmerkungen (annotationes), in denen die Abweichungen vom bislang tradierten Wortlaut gerechtfertigt, dunkle Stellen erklärt, bisweilen auch moralisch-zeitkritische Ermahnungen gegeben werden" (Reinitzer).
"The success of Erasmus' version among scholars was immediate. It was the first field, and this fact, combined with the reputation of the editor , its relative cheapness and convenience and its wider distribution, kept it in possession of the field of the next two and a half centuries. It formed the basis of the New Testament translation of both Luther and Tyndale and hence had a profound influence on later Protestant versions of the Bible" (PMM 46 mit Abb.). – Blatt aa2 im Oberrand etwas knapp, bis auf die Einfassungslinie der Bordüre, beschnitten, sonst gutes breitrandiges und annähernd fleckenfreies Exemplar aus der Bibliothek des amerikanischen Gelehrten und Theologen John S. Harford Junior mit dessen gestochenen Exlibris auf dem vorderen Innendeckel.

Schätzpreis
€ 45.000   (US$ 51.749)



» Wertvolle Bücher
Ridinger, Johann Elias
Vollkommene und gründliche Vorstellungen der vo...

Los 1375

"Eine ebenso ansehnliche und gesuchte Sammlung."
Ridinger, Johann Elias. I. Vollkommene und gründliche Vorstellungen der vortrefflichen Fürsten-Lust oder der Edlen Jagtbarkeit [und:] II. Betrachtung der wilden Thiere mit beygefügter vortrefflichen Poesie [und:] III. Genaue und richtige Vorstellung der wundersamsten Hirschen sowohl als anderer besondere Thiere [und:] IV. Abbildung der jagtbaren Thiere mit derselben angefügten Fährten und Spuhren. 4 Werke in 2 Bänden. Mit zusammen 3 Kupfertiteln (Teile I, II und III), gestochener Titelvignette und 199 Kupfertafeln (in der Platte nummeriert und signiert). 52 x 72 cm bzw. 51 x 41 cm. Rotes Halbleder (Rücken etwas stärker abgerieben und partiell gelöst, Gelenke teils angeplatzt, berieben und beschabt, bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel. Augsburg, Selbstverlag, 1729-1768.

I. Thienemann 13-48. II.Thienemann 195-235. III. Thienemann 242-342. Schwerdt III, 138f. Thiébaud 785. IV. Nissen ZBI 3401. Schwerdt III, 137. Thienemann 162-181. – Erste Ausgaben. Johann Elias Ridinger (1698-1767) galt bereits zu Lebzeiten als profiliertester Stecher in Augsburg und als berühmtester Darsteller von Tieren. In diesen vier Werken widmet er sich auf vielfältige Weise der Jagd-Thematik. Von prächtigen Pferdedarstellungen, dem Biber, Fährten verschiedener Tiere, bis hin zu Jagd-Requisiten und -Utensilien zeigt er in großformatigen Kupfertafeln "alle Arten und Manieren des Jagens" (Titel). Diese wurden mit deutscher, teils auch mit lateinischer und französischer Beschriftung unterhalb der Darstellung ergänzt. In diesem Umfang und dieser Erhaltung selten!

I. Die "Vollkommene und gründliche Vorstellungen der vortrefflichen Fürsten-Lust oder der Edlen Jagtbarkeit "aus dem Jahr 1729 zeigen auf 36 Kupfertafeln von Ridinger dargestellte Tiere. Diese haben eine bemerkenswerte, expressive Individualität, deren emotionale Ausdrucksstärke durchaus die Freude am Jagen vergehen lassen kann. Neben der eindrucksvollen Szenendynamik und Emotionalität sticht auch die detailgetreue Darstellungsweise der verschiedenen Natur- und Waldlandschaften hervor. Neben einer Vielzahl an Kupfertafeln mit Szenen wie "Wasser-Jagd" und "Baeren-Fang", "wie die Hunde an das Horn und Stimme sie gewöhnen", das "Wild in der Ruhe mit einem Kitschkalb und Spießer" zeigt er auch einen "Hirsch ... welcher ganz vertraülich geht, und gen Holz ziehet." In diesem Werk legte Ridinger besonderes Augenmerk auf den "edlen Hirsch", um "seine Natur und Art desto besser zu exprimieren" (Titel).

II.
Die 40 Kupfertafeln, 1736 erschienen, wurden mit Versen des deutschen Dichters Barthold Heinrich Brockes (1680-1747) ergänzt (vgl. ADB III, 345). Neben Hirschen und Wildschweinen werden u. a. Luchs, Tiger, Steinbock, Biber, Wiesel und ein herrliches Wildpferd dargestellt.

III. In dem 1768 erstmals veröffentlichten Werk zeigt Elias Ridinger auf 100 Kupfertafeln nicht nur Jagdszenen und Wild, sondern auch exotische Tiere wie ein Rhinzeros und eine Vielzahl an prächtigen Pferden. Daneben finden sich auch eigentümliche, bemerkenswerte und fabelhaft anmutende Tiere wie ein gehörnter bzw. zwei zusammengewachsene Hasen oder ein weißer Hirsch mit "raren gewachs von Gehörn". Auch "eine der wertvollsten Sammlungen unseres Künstlers" (Thienemann).

IV. Erste Ausgabe der 1740 erschienenen, prächtigen Folge: "A charming set, the addition of the spoors of each animal, carefully drawn from nature, makes this series also an instructive one" (Schwerdt). 23 gestochene Tafeln bilden verschiedene Tiere, wie Löwen, Rehe oder Dachse in ihrer natürlichen Umgebung ab. Die Besonderheit zeigt sich in den jeweils unterhalb der Darstellung naturgetreu abgebildeten Fährten. - Exemplar mit dem Vorbericht und dem seltenen Erläuterungsblatt. – Einzelne, wenige Blätter etwas braun- und stockfleckig, leicht gebräunt. In schönen drahtigen Abdrucken. Seltene, vollständige Werk-Sammlung von Johann Elias Ridinger zur Jagd.

Schätzpreis
€ 35.000   (US$ 40.250)



» Wertvolle Bücher

1 2 3   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf